Videospielmarkt - Umsätze, Marktentwicklung, etc.

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Neues vom britischen Markt. :) - via gamesindsutry

Im Juni wurden ca. 183.000 Konsolen in Großbritannien verkauft. (PS, Xbox, Nintendo)


  • Die PS5 war im Juni die meistverkaufte Konsole in UK, allerdings war die Verfügbarkeit im Juni etwas niedriger als im Mai
  • Xbox Series X|S waren die zweit meistverkauften Konsolen
  • Nintendo Switch auf Platz 3

Sowohl Xbox Series als auch Switch haben sich im Juni öfter verkauft als im Mai.

Für die erste Jahreshälfte 2021 ist es so, dass PS5 am meisten verkauft wurde, Switch auf Platz 2 und Xbox Series knapp dahinter in Stückzahlen.
Insgesamt 1,1 Millionen Konsolen wurden im ersten Halbjahr verkauft - das sind 25% mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Juni wurden insgesamt ca. 2,5 Millionen Spiele verkauft (Digital und Retail). Davon sind ca. 1,62 Millionen Digital und etwa 876.000 Disc. Nintendo war der erfolgreichste Publisher was Disc-Verkäufe angeht und Ubisoft führt bei Digital im Juni.
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
33.943
Reaktionspunkte
118
interessant das man auch mal digitale Verkäufe auflistet :)

Wäre interessant, wenn man die digital zu Disk Verkäufen ohne Nintendo auflisten würde.
Denke da wäre das Ergebnis noch mehr Richtung digital
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
interessant das man auch mal digitale Verkäufe auflistet :)

Wäre interessant, wenn man die digital zu Disk Verkäufen ohne Nintendo auflisten würde.
Denke da wäre das Ergebnis noch mehr Richtung digital

Ja, wobei die Daten unvollständig sind leider. Das hätte ich vielleicht noch dazu sagen sollen. Man sieht es auch beim Ranking der Top 20 Spiele. Zu den Switch-Spielen fehlen mit Ausnahme von Mario + Rabbids die digitalen Verkäufe.
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Ubisoft Q1

Vielleicht habt ihr es gestern auch schon gesehen, Ubisoft hat Zahlen zum Q1 vorgelegt und einen groben Ausblick auf das Geschäftsjahr gegeben.

Sales sind im Q1 (April-Juni) 17% unter Vorjahresniveau - war nach dem Ausnahmequartal 2020 aber zu erwarten - und insgesamt liegen die Ergebnisse für das Quartal leicht über den Zielvorgaben, die Ubisoft gesetzt hatte. Ziel waren 320 Millionen, Ergebnis sind 326 Millionen.
Für das kommende Quartal Juli-September peilt Ubisoft bei den Net Bookings ca. 340 Millionen Dollar an, was ca. 1% unter Vorjahreszeitraum liegt. Im Q2 gibt es diverse Update für Franchises (Valhalla Add-On, Season-Updates bei Siege&For Honor, ...) und Rocksmith+ für PC und in China den Release von Rabbids Adventure Party ein paar kleine Releases.

Für das ganze Geschäftsjahr erwartet Ubisoft Wachstum bei den Net Bookings im einstelligen %-Bereich, also unter 10%.

Paar Fakten zu den Franchises:
  • Rainbow Six Siege hat 75 Millionen Lifetime-Spieler
  • Assassin's Creed Valhalla bekommt Jahr-2-Inhalte (war bekannt)
    • Odyssey und Valhalla brechen diverse Rekorde und haben das Franchise erfolgreich in Richtung Live-Service entwickelt
    • Infinity konzentriert sich weiter auf den erzählerischen Fokus der Reihe und soll das Franchise aber auch ausbauen
  • Riders Republic soll über einen langen Zeitraum kontinuierliche Updates erhalten (also im Grunde selber Ansatz wie bei Siege, For Honor, usw...)
  • Fan-Favourite Beyond Good and Evil 2 wird wiederbelebt (denke, es geht darum, dass sie dieses Jahr die Kommunikation wieder aufnehmen, vl. auf der nächsten Ubi Forward)

Ausblick:
  • 80% der Investition fließen in Premium-Inhalte (also Vollpreistitel), sowohl in bestehende IPs als auch neue Marken.
  • 20% der Investition fließen in den Ausbau von F2P-Inhalten basierend auf bestehenden Marken

Quellen: Ubisoft, gamesindustry, Daniel Ahmad
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Xbox Series X|S sind die sich am schnellsten verkaufenden Xbox-Konsolen Life-to-Date (also Vergleichszeitraum mit Xbox 360- und OG Xbox-Launch). Das hat Satya Nadella in einem Conference Call zum Q1 2022 bekanntgegeben.

Die Martkanalysten von Niko Partners (via Daniel Ahmad) schätzen, dass sich die Xbox-Series-Konsolen seit Markteinführung ca. 6,5 Millionen Mal verkauft haben.

Zum Vergleich die VKZ im Vergleich mit Xbox und Xbox 360:

  • Xbox Series: 6,5 Millionen
  • Xbox One: 5,7 Millionen
  • Xbox 360: 5 Millionen

Ausblick auf das Q1 2022 (Juli-September)

  • Wachstum Gaming-Umsatz im niedrigen zweistelligen Prozentbereich
  • Xbox Content + Services Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich

Für Windows (Betriebssystem) und Surface wird geringer Rückgang erwartet. Die Chipknappheit, so Tom Warren, erreicht jetzt die großen Techkonzerne allgemein. Apple hat ebenfalls schon Warnungen für die iPhone- und iPad-Produktion herausgegeben.

---
Weitere Insights von Ahmad (teilweise schon bekannt, wie z.b. PS5):

  • Damit sind sowohl die PS5 für Sony als auch die Xbox-Series-Konsolen für Microsoft die sich am schnellsten verkaufende Konsolengeneration der beiden Unternehmen.
  • Die Nintendo Switch verkauft sich ebenfalls schneller als die Wii
  • PC Gaming ist 2020 gewachsen
  • Mobile Gaming schießt weiter nach oben was Umsätze, Reichweiten, Gewinne etc. angeht
  • Mit ByteDance und Netflix drücken zwei weitere Giganten in den Gaming Markt
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Nachtrag zum oberen Beitrag von Microsoft.

Microsoft hat Zahlen für das abgelaufene Quartal (01.04.-30.06.2021) vorgelegt und für das gesamte Geschäftsjahr (01.07.2020 bis 30.06.2021).

Umsatz Geschäftsjahr 2020/2021 (01.07.2020 - 30.06.2021)
  • 168,088 Milliarden Dollar Umsatz
    • 17% mehr als im Vorjahr
    • Gewinn: 61,271 Milliarden Dollar
      • Vorjahr: 44,281 Milliarden, 22% mehr als im Vorjahr
    • More Personal Computing (Xbox, Surface, Windows OEM): 54,093 Milliarden Dollar Umsatz
      • 12% mehr als im Vorjahr

Abgelaufenes Quartal (01.04.-30.06.2021)

  • 46,152 Milliarden Dollar Umsatz
    • + 21%
    • Gewinn: 19,095 Milliarden Dollar (Vorjahr: 13,407 Milliarden)
    • More Personal Computing Sparte: 14,086 Milliarden Dollar Umsatz, +21%
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
21.979
Reaktionspunkte
197
XBOX Zahlen werden leider weiterhin verschleiert...
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
14.097
Reaktionspunkte
100
Mal was anderes und nicht ganz uninteressant...


Shawn Layden: Studioübernahmen laut Ex-SIE-Boss schlecht für die Branche

Wie er ausführt, betrachte er Akquisitionen dieser Art überaus kritisch, denn sie seien „in gewisser Weise der Feind der Vielfalt. Sie nimmt eine Menge Spielfiguren vom Tisch, wenn sie zu diesen größeren Konglomeraten heranwachsen. Und wieder haben wir dieses Problem mit der Vielfalt.“

Des Weiteren führt Layden aus, die Anzahl der Besitzer von Videospielkonsolen sei in den vergangenen 25 Jahren nicht mehr gestiegen. Obwohl derzeit zwar viele Spieler eine PlayStation 5 oder Xbox Series X haben möchten, würde dies jedoch letztendlich an den Zahlen der vorherigen Jahre, in denen es zwischen 240 und 260 Millionen Konsolenbesitzern gab, nichts ändern.

Er glaubt, aus diesem Grund werde die Branche irgendwann erstarren „und es wird eine Welt der Gleichheit entstehen.“ Dann würde es nur noch einige größere Studios geben, welche die kleinen Studios aufkaufen. Dies würde letztendlich dazu führen, dass die Entwickler eine viel begrenztere kreative Vision für ihre Werke hätten.

Das Problem der Videospielbranche sei laut Layden aktuell vielmehr, dass es die Unternehmen nicht vollbringen könnten, neue potentielle Spieler zu erreichen. An dieser Sachlage würden, wie er weiterhin ausführt, am Ende auch die Studioübernahmen der letzten Monate nichts ändern. Darum glaubt der Ex-SIE-Boss, dass die Branche künftig erstmals seit fast drei Jahrzehnten wieder schrumpfen könnte.

Xbox Game Pass und Co: Shawn Layden zweifelt an der Nachhaltigkeit von Abo-Diensten

„Es ist sehr schwierig, ein 120-Millionen-Dollar-Spiel über einen Abonnementdienst zu starten, der 9,99 US-Dollar pro Monat kostet. Sie müssen 500 Millionen Abonnenten haben, bevor Sie beginnen, Ihre Investition amortisieren. Deshalb müssen Sie jetzt eine verlustführende Position einnehmen, um zu versuchen, diese Basis zu vergrößern. Aber dennoch, wenn Sie nur 250 Millionen Konsolen haben, werden Sie keine halbe Milliarde Abonnenten erreichen. Wie umgeht man dieses Problem? Das hat noch keiner herausgefunden“, wird Layden zitiert.

https://www.play3.de/2021/07/28/xbox-game-pass-und-co-shawn-layden-zweifelt-an-der-nachhaltigkeit-von-abo-diensten/

https://www.play3.de/2021/07/27/shawn-layde-studiouebernahmen-laut-ex-sie-boss-schlecht-fuer-die-branche/
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Das vollständige Interview dazu findest du auf gamesindustry: https://www.gamesindustry.biz/artic...ayden-consolidation-is-the-enemy-of-diversity

Im Grunde sagt er nix neues und spiegelt viele Aussagen, die andere Branchen-Veteranen bereits getätigt haben, u.a. auch Yoshida, Spencer, Moore, Wilson und wie sie alle heißen.

Er hat mit seinen Aussagen recht als auch unrecht. Z.b. bei seiner Abo-Dienst-Kalkulation geht er davon aus, dass die Spiele nur über das Abo vertrieben werden und nicht im Direktkauf. Das ist nicht der Fall und wird nie der Fall sein. Deshalb setzen hier z.b. sowohl Microsoft als auch Sony (mit PS Now) auf Mischkalkulationen. PS Now und Game Pass sind mittlerweile in vielerlei Hinsicht gleich, der einzig wesentliche Unterschied ist die Integration des 1st-Party-Line-Ups. Aber dass die Verfügbarkeit im Abo den Verkäufen bzw. den Umsätzen nicht wirklich schadet, haben mittlerweile ja genug Titel bewiesen.

Was er unterschlägt, ist der Konsolenmarkt im asiatischen Raum, wo er in den meisten Territorien tatsächlich bisher nicht existent ist (China, Indien - um mal die zwei größten Märkte zu nenne, die gerade erst im Konsolenbereich entstehen) und diese Märkte letztendlich den Gesamtpool durchaus wachsen lassen werden. Aber ja, der Konsolenmarkt insgesamt ist endlich - das sieht man auch am Gesamtanteil, den die Konsolenparte am weltweiten Gaming Markt hat. Deshalb strebt MS z.b. mit dem Gamepass ja einen plattformunabhängigen Dienst an (und deshalb geht ja auch PS Now z.b. nur über PlayStation hinaus und deshalb investiert PlayStation auch in den Ausbau der eigenen IPs auf Mobile).

Die Konsolidierung im Markt ist ein normaler Prozess. Genauso wie Studios gekauft werden, entstehen auch wieder neue. Gerade in den letzten Jahren haben sich doch viele Veteranen von den großen Studios abgesetzt, um kleine Studios zu gründen. Diese kleinen Studios wachsen wieder über die Jahre und so wiederholt sich der Zyklus.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
16.085
Reaktionspunkte
185
Z.b. bei seiner Abo-Dienst-Kalkulation geht er davon aus, dass die Spiele nur über das Abo vertrieben werden und nicht im Direktkauf. Das ist nicht der Fall und wird nie der Fall sein.

Ja, jetzt mach das noch noch der Fall sein, aber wenn sich das so ähnlich entwickelt wie bei bei Netflix und Co., dann wird die Anzahl der Direktverkäufe nach und nach unten gehen.
Die Blu-ray/DVD-Verkäufe gehen von Jahr zu Jahr nach unten und die digitalen Verkäufe sind da sogar noch drunter, hab ich mal in ner Statistik gelesen.
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Das stimmt, aber genau deswegen gibt es ja verschiedene Geschäftsmodelle bzw. neue Möglichkeiten der Monetarisierung. Bzw. deshalb brechen Sony und Microsoft aus dem klassischen Konsolenmarkt aus. Er ist einfach zu klein und die Ausgaben pro Kunde sind eh schon höher als vor x Jahren. Mein Konsumverhalten was Videospiele angeht hat sich im Vergleich zu 2005 oder 2010 auch drastisch verändert.

Damals hab ich reihenweise Spiele gekauft. Mittlerweile kaufe ich nur noch sehr wenig Spiele und wenn, dann ist eine Sonderedition. Auf der anderen Seite gebe ich aber deutlich mehr Geld für In-Game- oder Zusatzinhalt aus, sei es in Form von Battlepass, Add-Ons, Mikrotransaktionen (Skins u.ä.) und unterm Strich sogar mehr als früher - fairerweise teilweise auch bedingt durch höhere Kaufkraft. Aber ich gebe das Geld selektiver aus. Abo-Dienste wie Game Pass, Now oder künftig auch Netflix können aber auch dazu beitragen, neue Kunden für Spiele zu gewinnen, siehe dann in meinem Fall eben Frostpunk, wo ich jüngst die Season Pass Inhalte gekauft hab.

Bzgl. Netflix muss man eh erstmal abwarten, wie sich das entwickelt, da sie initial auf den mobilen Markt abzielen, der viel größer ist als der Konsolenmarkt und sie ihre Projekte sowieso erstmal über Bestandskunden querfinanzieren.
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Sony Interactive Entertainment hat eine Pressemitteilung veröffentlicht und sich zu Verkaufszahlen der PS5 und diversen Spielen geäußert.

Die PS5 hat sich seit Markteinfürhung 10 Millionen Mal verkauft - Laut Pressemitteilung wurde der Meilenstein am 18. Juli erreicht. Zum Vergleich: Die PS4 hat die 10 Millionen im August geknackt, also ein paar Wochen später.
Damit ist die PS5 die sich am schnellsten verkaufende PlayStation-Konsole im Vergleichszeitraum.

Auch zu diversen Spielen hat Sony Verkaufszahlen herausgegeben:

  • Spider-Man Miles Morales: 6,5 Millionen
  • Returnal: 560.000
  • Ratchet & Clank: 1,1 Millionen
  • MLB: The Show 21: 2 Millionen (Verkäufe auf PlayStation und Xbox) (insgesamt aber 4 Millionen Spieler, via Xbox Game Pass)

Bei gamesindustry hat Jim Ryan im Interview noch ein bisschen geplauert, falls ihr mehr dazu lesen wollt. Unter anderem hat er dort verraten, dass MLB The Show der sich am schnellsten verkaufende Titel des Franchises ist, was aber angesichts der Multiplatform-Strategie von MLB kein Wunder ist, aber super für San Diego Studio.

War im ersten Moment etwas überrascht von den Returnal-Zahlen, aber klar, im Vergleich mit den totalen Verkäufen der Konsole ergibt die Zahl durchaus Sinn und ist ziemlich stark. Spider-Man Miles Morales war aber das Zugpferd, wie man sieht - wobei da afaik auch noch PS4-Verkäufe mit drin sind - aber die Mehrheit der MM-Verkäufe geht auf die PS5-Verison. Ratchet mit 1,1 Millionen auf 10 Millionen Konsolen ist auch super stark. Insomniac hat zum Start der Generation absolut verdient abgesahnt.

Der Quartalsbericht dürfte also quasi auch schon in den Startlöchern stehen.

-----

Edit: Für die Fanboys unter euch zum wixxen ein kleiner Vergleich, ich weiß doch das der ein oder andere es nötig hat ;)

PS5: 10 Millionen am 18.07.
XSX: ca. 6,5 Millionen bis Ende Juni

PS4: (5,3 Millionen im Februar 2014), 10 Millionen Anfang/Mitte August 2014
Xbox One: (5 Millionen im April 2014), 10 Millionen November 2014
 
Zuletzt bearbeitet:

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Heut droppen die News mal wieder nur so. :D

"That's No Moon" - neues Triple-A-Studio, gegründet von ehemaligen Mitarbeitern von Naughty Dog, Infinity Ward, Sony Santa Monica, EA und Bungie.

Für ihr erstes Spiel haben sie sich ein Investment von 100 Millionen Dollar gesichert, von Smilegate (Crossfire) und sie arbeiten an einem Action-Adventure mit Fokus auf Story.

https://www.gamesindustry.biz/artic...ward-veterans-create-new-studio-thats-no-moon
 

RaZZor89

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.01.2011
Beiträge
38.112
Reaktionspunkte
73
Dann sind wir doch mal gespannt was daraus kommt
 

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Daniel Ahmad von Niko Partners hat das letzte Microsoft-Quartal etwas genauer analysiert bzw. genauer gesagt die Xbox-Sparte. Meisten Zahlen sind bekannt, aber er hat noch paar zusätzliche Insights geliefert:

Juli 2020 - Juni 2021 - 15,37 Milliarden Dollar Umsatz

  • Bestes Xbox-Quartal ever
  • Umsatz +32,8% im Vergleich zum Vorjahr (YoY)
  • Primär getrieben durch Spiele/Abos (2,3 Milliarden Dollar)
  • Series X|S haben Hardware-Umsatz um 92% gesteigert YoY

April 2021-Juni2021 war bestes Q4 ever für Xbox-Sparte und das, obwohl das Quartal mit dem "Corona-Quartal" von 2020 konkurriert (weil YoY-Vergleich)
  • Content & Services sind um 4% YoY gesunken
  • Hardware aber um 172% YoY gestiegen und haben den Rückgang mehr als ausgeglichen

Ich hab zur Veranschaulichung noch seine Grafiken mit dran gepackt.

Bei Interesse (auch irgendwo hier im Thread) für Sony hatte er die Aufstellung Ende April auch gemacht - Ende April, da das Geschäftsjahr von Sony vom 01.04. bis 31.03 geht - bei MS geht es vom 01.07. bis 30.06.

xbox-gaming-revenue-yoy-jpg.5787
xbox-gaming-revenue-jpg.5788
gaming-divison-revenue-jpg.5789
 

Anhänge

  • Xbox Gaming Revenue YoY.jpg
    Xbox Gaming Revenue YoY.jpg
    100,1 KB · Aufrufe: 39
  • Xbox Gaming Revenue.jpg
    Xbox Gaming Revenue.jpg
    70 KB · Aufrufe: 42
  • Gaming Divison Revenue.jpg
    Gaming Divison Revenue.jpg
    111,9 KB · Aufrufe: 39

JannLee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2005
Beiträge
33.179
Reaktionspunkte
159
Ja, jetzt macht es langsam in Community-Bereichen die Runde. Die Redakteure von 4Players stehen alle schon seit nem guten Monat auf LinkedIn auf "Open to Work"
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
33.943
Reaktionspunkte
118
So einen wie den Herrn Luibl wird so schnell keiner aufnehmen.
So sehr ich seine Videos mochte, aber seine Meinungen/Wertungen waren schon manchmal sehr kontrovers

4player war abe noch eine Seite die sich etwas eigenes noch erhalten konnte :(
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
14.097
Reaktionspunkte
100
Richtig bitter. Jörg Luibl mag ich. Seine Beiträge finde ich immer sehr gut und habe sie verdammt gerne gehört. Drücke ihm besonders die Daumen für die Zukunft.
 

Old-Dirty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2014
Beiträge
28.127
Reaktionspunkte
236
Richtig bitter. Jörg Luibl mag ich. Seine Beiträge finde ich immer sehr gut und habe sie verdammt gerne gehört. Drücke ihm besonders die Daumen für die Zukunft.
Luibl ist ein großer Shenmue-Fanboy und daher großartig.
Aber wenn es um das Thema-Horror geht, denkt er, er habe die Weisheit mit Löffeln gefressen,
weil er Lovecraft gelesen hat. Was davor kam, wird strikt ignoriert. Da muss ich beim Lesen auch immer den Kopf schütteln.

Ich bin ca. 5-10 Mal im Jahr auf 4Players unterwegs.
Mir tut es aber trotzdem wahnsinnig leid um die Seite.
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
14.097
Reaktionspunkte
100
Luibl ist ein großer Shenmue-Fanboy und daher großartig.
Aber wenn es um das Thema-Horror geht, denkt er, er habe die Weisheit mit Löffeln gefressen,
weil er Lovecraft gelesen hat. Was davor kam, wird strikt ignoriert. Da muss ich beim Lesen auch immer den Kopf schütteln.

Ich bin ca. 5-10 Mal im Jahr auf 4Players unterwegs.
Mir tut es aber trotzdem wahnsinnig leid um die Seite.

Ich höre mir seine Beiträge wie gesagt immer sehr gern an. Meine Meinung deckte sich zu 90% mit seiner. Cyberpunk war in der letzten Zeit so ziemlich das einzige Spiel, wo unsere Meinungen ziemlich weit auseinander lagen.

Ist einfach schade, dass eine Seite verschwindet, die einen so lange begleitet hat. Wieder ein Stück Gaming Geschichte verloren.
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
21.979
Reaktionspunkte
197
Ultramegakrass geil!!!!! :D

Bin absolut begeistert, dass das Drecksmagazin verschwindet, jetzt noch die Bildzeitung und Spiegel Online und ich bin habe Hoffnung auf eine bessere Medienzukunft.
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
33.943
Reaktionspunkte
118
Herr Luibl hatte zwar immer einen Hang dazu immer sehr intellektuell wirken zu wollen, aber hatte schon sehr gute Beiträge.

Soll nicht heißen, dass es nicht klug ist, allerdings war es oft etwas zu sehr aufgesetzt :)
 

jojo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2005
Beiträge
15.214
Reaktionspunkte
93
Ok heftig, hatte ich so nicht erwartet. Schade, fand da gab es immer nochmal mehr Rubriken und Infos als sonstwo...zb vr Berichte kolumnen etc.
 

Garfield1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2007
Beiträge
56.331
Reaktionspunkte
98
Ich finde es ehrlich gesagt schade, weil die Anzahl deutscher Videospielseiten in den letzten Jahren bereits ziemlich geschrumpft ist. Ich stimmte zwar nur selten mit den Tests von 4players überein, die haben allerdings immer wieder interessante Artikel/Berichte/etc. veröffentlicht. Ich vermisse generell die Vielfalt von früher.
 
Oben Unten