Zuletzt gesehener Film!!!

Nurgle

Benutzer
Mitglied seit
19.11.2002
Beiträge
76
Reaktionspunkte
0
Letzten Dienstag im Kino: Pirates of the Caribbean 2

Die Fortsetzung des ersten Teil, in dem es um das erneute Aufeinandertreffen von Captain Jack Sparrow, William Turner und Elizabeth geht, die sich aus verschiedenen Beweggruenden auf die Suche nach der "Dead Man's Chest" begeben.

Ich ging mit der Erwartung ins Kino, dass ich einen wuerdigen Nachfolger des ersten Teils zu sehen bekommen wuerde, und meine Erwartungen wurden nicht enttaeuscht.

Er uebertrifft zwar den ersten Teil nicht an Witz, Charme und schauspielerischer Leistung, aber er zieht gleich. Die Special Effects hingegen sind um einiges ausgereifter und wissen zu ueberzeugen.

Nur das offene Ende, das man sonst fast nur in HdR findet - wo fast jeder weiss, wie es weiter geht - fand ich ein bischen schade. Der Film hoert praktisch mittendrin auf, und man weiss genau, dass der dritte Teil in Baelde folgen wird.

Fazit: Eine wuerdige, sehr witzige Fortsetzung mit sehr guten Special Effects und genialen Schauspielern.

Wertung: 9/10
 

TAPETRVE

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2006
Beiträge
19.557
Reaktionspunkte
0
Hamburger Hill

Eine Kompanie wird mitten in der Hölle des Vietnamkriegs dazu verdonnert, einen strategisch völlig unwichtigen Hügel zu halten - Nach und nach verrecken die G.I.s wie Fliegen in einer UV-Lampe. Bald nennt man den Hügel "Hamburger Hill" - der Hügel, an dem man zu Hackfleisch gemacht wird.

"Hamburger Hill" wird als "Anti-Kriegsfilm" gehandelt, ist aber letztendlich nix anderes, als ein in den Vietnamkrieg verlegtes "Band of Brothers" - wenngleich H.H. bereits fast 20 Jahre auf dem Buckel hat. Zwar wird die amerikanische Regierung für ihre Kanonenfutter-Aktionen angegriffen, aber wie bereits bei "Platoon" oder dem meiner Meinung nach ziemlich überbewerteten "Full Metal Jacket" beschränkt sich die Antikriegsbotschaft auf den amerikanischen Soldaten und was für ach so schlimme Erfahrungen er doch im Krieg machen muss - Sorry, dass die G.I.s mal nicht als strahlende Helden dargestellt werden, macht noch lang keinen guten Antikriegsfilm aus. IMHO gibt es nach wie vor nur einen wahren Antikriegsfilm - und das ist Francis Ford Coppolas umstrittenes aber unbestreitbares Meisterwerk "Apocalypse Now" - Natürlich in der "Redux"-Fassung. Dennoch ist "Hamburger Hill" ein handwerklich gut gemachter Kriegsfilm mit bedrückender Atmosphäre und z.T. sehr brutalen Bildern und er darf sich trotz Bruderschafts-Pathos in einem Atemzug mit Otto-Normal-Kriegsfilmen nennen.

Meine Wertung: 7/10 Punkten
 

CharLu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2001
Beiträge
11.741
Reaktionspunkte
0
10 Things I hate about you
englische Fassung

Zwei Highschool Schülerinnen auf dem Weg ins Erwachsensein mit einmal mehr und einmal weniger Erfahrung geraten in die Mühlen einer typischen Männerwette - mit ungeahntem Ausgang. Bis es aber so weit ist, geht es mächtig drunter und drüber und viele Gangs mit guten Pointen sorgen für konstante Unterhaltung.
Das i-Tüpfelchen ist, den Film (u.a. mit Heath Ledger und Julia Stiles) im englischen Original zu gucken. 1. verpassen die Originalstimmen dem ganzen viel mehr Atmosphäre und es wirkt echt und 2. beweist das Original, dass man mit der dt. Übersetzung so einige Gangs kaputt gemacht hat, bzw. falsch übersetzt hat. Wer also der Sprache mächtig ist, unbedingt auf Englisch gucken!

Fazit: 8/10




Return of the the Living Dead III

Witzige Horror-Splatter-Komödie mit dem Versuch eine etwas tiefergehende Story zu fabrizieren, bei der auch das Thema Liebe und Freundschaft nicht zu kurz kommt.
Papa beim Militär und der macht munter verrückte Experimente mit Zombies, die wiederum Tote zum Leben erwecken können, die dann als Kampfmaschine missbraucht werden sollen. Sohnemann und dessen Freundin bekommen das Spitz und Sohnemann greift in letzter Instanz darauf zurück, als seine Freundin bei einem Motorradunfall ums Leben kommt. Die Katastrophe, mit trotzdem vielen Gangs und etwas rührendem Ausgang, ist vorprogrammiert. Sehenswert, wenn man für Zombiefilme mit Spaßeinlage was übrig hat. In jedem Fall aber nur die uncut Version gucken.

Fazit: 8/10
 
P

politicus

Guest
Casanova

Venedig, 18. Jahrhundert. Der junge, charmante Giacomo Casanova (Heath Ledger) ist als unwiderstehlicher Verführer berühmt und berüchtigt. Mit größter Raffinesse erobert er jedes weibliche Herz und macht selbst vor Klostermauern nicht halt. Eines Tages passiert jedoch etwas Unvorhergesehenes: Casanova begegnet seiner großen Liebe Francesca Bruni (Sienna Miller). Doch die lässt den größten Liebhaber aller Zeiten abblitzen. Eine herbe Niederlage für den Frauenheld, der ab sofort nichts unversucht lässt, ihr Herz doch noch zu gewinnen. Ein heiteres Verwirrspiel beginnt - zwischen dem Reiz der Eroberung und der Macht echter Gefühle. Kann es sein, dass zum ersten Mal in seinem Leben Casanova verführt wird...?

Die Neuverfilmung von Casanovas amourösen Abenteuern als romantische Komödie ist meiner Meinung nach nicht gelungen. Der Film ist einfach zu kitschig, wenig lustig und Heath Ledger in der Rolle des "größten" Liebhabers aller Zeiten passt einfach nicht. Er sieht zwar nicht schlecht aus, aber gegen einen Johnny Depp als Don Juan kann er einfach nicht bestehen. :bigsmile: :p

Daher meine Wertung: 4/10
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.12.2004
Beiträge
10.334
Reaktionspunkte
248
THE PUNISHER

Nachdem man die ganze Familie von Undercover Agent Frank Castle (Thomas Jane) ausgelöscht hat, beginnt dieser einen blutigen Rachefeldzug...

Meiner Meinung nach eine der besseren Marvel Verfilmungen: düster, brutal und ohne CGI Effekte (alle Stunts und Pyro-Effekte sind "echt" und wurden nicht mit dem Computer erstellt, wie es heutzutage üblich ist).

9/10
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.12.2004
Beiträge
10.334
Reaktionspunkte
248
GRAVEYARD OF HONOUR

Neuverfilmung des Yakuza Films von 1975, diesmal interpretiert von Takashi Miike.
Da ich das Original nicht kenne, kann ich hier auch keinen Vergleich ziehen und bewerte nur die neue Fassung:
Die Geschichte des Yakuza Mitglieds Ishimatsu, der wegen eines Mordes in Gefangenschaft gerät, danach einige Triadenchefs ermordet und schliesslich drogensüchtig wird.

Definitiv der schlechteste Miike Film, den ich bis jetzt gesehen habe.Wenig comic-artige Gewalt, wenig Splatter, wenig Miike...

4/10
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.12.2004
Beiträge
10.334
Reaktionspunkte
248
Und weiter gehts:


LORD OF WAR

Genialer Film über einen der grössten Waffenhändler der 90er Jahre mit Nicolas Cage.

9/10
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.12.2004
Beiträge
10.334
Reaktionspunkte
248
A HISTORY OF VIOLENCE

Tom Stall (Viggo Mortensen)arbeitet gerade in einem Coffee Shop, als dieser überfallen wird.Tom wehrt sich und tötet beide Gangster...mit auffälliger Routine.
David Cronenbergs harter Thriller ist stellenweise ruhig, beinahe langweilig und entlädt sich dann plötzlich mit unglaublicher Brutalität.

8/10

sorry, hab zur Zeit zu viel derselben :bigsmile:
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.12.2004
Beiträge
10.334
Reaktionspunkte
248
PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS

"Die Antwort nach dem Sinn des Lebens, nach einfach allem lautet: 42" :bigsmile:


Sehr lustige Neuverfilmung der BBC Hörspielserie aus dem Jahre 1978.

9/10
 
J

JannLee

Guest
Naked Weapon 9/10

Der Film handelt von kleinen Maedchen, die im Kindesalter entfuerht werden und dann ueber 6 Jahre, bis sie erwachsen sind, zu Killermaschinen ausgebildet werden, den "China Dolls"

Im Film geht es um zwei Junge Maedchen, zwischen denen waehrend der Ausbildung eine enge Freundschaft, eine Liebe erwaechst inszeniert mit Martial Art-Szenen auf Niveau von Filmen wie Hero, Tiger and Dragon, oder House of flying Daggers.
Die Story und die Art und Weise wie sie erzaehlt wird kann sich sehen lassen, es kommt nie langeweile auf, die meist Zeit wird gekaempft.
Einzig die aufgesetzte Beziehung zwischen einem der Maedels und einem Cop wirkt etwas komisch, truebt den Film aber nicht wirklich, da der Fokus auf den Kampfszenen liegt.

Jeder der Martial Arts Filmen auch nur etwas abgewinnen kann, sollte diesen Film anschauen.[/b]
 

TAPETRVE

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2006
Beiträge
19.557
Reaktionspunkte
0
The Cell

An sich eine recht konventionelle Kriminalgeschichte über einen psychopathischen Killer, der Frauen in einem überdimensionalen Aquarium ersäuft und sich dann mit ihren Leichen vergnügt; dazu eine Psychiaterin, die sich telepathisch in die Gedanken anderer Leute einklinken kann und so dem Killer auf die Schliche kommen soll - fertig ist der Aufhänger für einen grellbunten, surrealen Bilderrausch. Dieser Film lebt nicht von einer intelligenten oder gar anspruchsvollen Handlung, sondern primär von der Ästhetik seiner Bilder. Einige recht sicke Szenen gibt's auch, so hängt sich der Mörder zum Frönen seiner nekrophilen Neigungen gerne an durch seinen Rücken gebohrten Haken auf (Hat da jemand "Ichi The Killer" gesagt?) und wenn einem FBI-Agenten langsam die Gedärme aus dem Bauch gezogen und an einer Spieluhr aufgewickelt werden, dann könnte dem Unbedarften allein schon die Vorstellung weh tun. Alles in Allem ein überraschend unterhaltsamer Film in einer rauschhaft schönen Inszenierung, dem man seine etwas lahme Story entweder verzeiht - oder auch nicht. :D

Wertung: 7/10
 

CharLu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2001
Beiträge
11.741
Reaktionspunkte
0
Howard 1 hat folgendes geschrieben:

Ey Mann wo ist mein Auto

Der beste Dialog im Film:
What's on my back? Dude! And on mine? Sweet! And on mine? Dude ... :D :D :D ;)


Finde den O-Ton Titel viel besser: Dude, where is my car?!


Mein letzter Film:

Charlies Angels - Full Throttle
Der zweite Engelauftrag mit Lucy Liu, Drew Barrymore und (Breitmaulfrosch) Cameron Diaz. Ganz nette Trash-Komödie ohne bahnbrechenden Tiefgang, dafür mit viel Bluebox-Trick-Technik .. (Was wären die heute nur ohne Computer??). Dazu eine etwas fehlbesetzte Demi Moore in der Bösewichterrolle und eine gesamt ziemlich hirnlose Darstellung - mit einem oberblöden Bosley. War der erste Teil noch witzig, weil man sich nicht ernst genommen hat, wirkt der zweite Teil einfach nur lächerlich.

Und liebt man die originalen, echten Engel aus den 70er Jahren (u.a. mit Jaclyn Smith, Farrah Fawcett, Cheryl Ladd und Kate Jackson -in wechselnder Besetzung) können die immer noch pupertierenden Mädels von heute nicht mehr mithalten.

Fazit: 2 von 10
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.12.2004
Beiträge
10.334
Reaktionspunkte
248
AEON FLUX

Gut gemachter MTV SciFi-Action Film über einen Zukunfts-Klonstaat mit einer unglaublich(!) gutaussehenden Charlize Theron :p

8/10
 

Syxx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.11.2001
Beiträge
1.832
Reaktionspunkte
0
DIE CHAOSCAMPER

Nette Komödie mit Robin Williams. Hat viele lustige Minuten, teilweise wird er der Comedyrolle nicht gerecht.

Dennoch 6/10
 

TAPETRVE

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2006
Beiträge
19.557
Reaktionspunkte
0
SAW

So, jetzt habe ich ihn mir doch mal angesehen, den hochgelobten und gepriesenen Megaseller "SAW", das momentan unangefochtene Highlight im Bereich Horrorfilm - für Popcornfresser. Eine Inhaltsangabe kann ich mir bei dem Bekanntheitsgrad des Streifens getrost sparen und komme gleich auf den Punkt: Sorry, ich finde den Film beschissen. Und so wie dieser Film beschissen ist, verwundert es auch nicht, dass die gesamte Generation an folgenden "Nachahmern" ebenso beschissen daherkommt, sei es nun der Nachfolger "SAW 2", der nicht minder gehypte "Hostel" oder auch das "The Hills have Eyes"-Remake. Offenbar geht es nur noch darum, möglichst viel harte physische Gewalt in eine rudimentär verworrene Handlung zu pressen um dem Zuschauer zu suggerieren, er wäre'n harter Kerl - und dabei trotzdem nicht ins absolut Abartige abzudriften. Popcornkino der besten Sorte. Zu dieser Sparte gehört meiner Meinung auch das zugegebenermaßen in Punkto Goreszenen ziemlich kompromisslose "High Tension". Aber eines fehlt den Filmen jedenfalls: Ehrlichkeit und Konsequenz. Da will man einerseits ach so krank und pervers daherkommen, nennt das Ganze "Psycho-Horror", da sich die Gewalt ja im Kopf des Zuschauers abspielt und dort ja ach so viel heftiger wirkt und traut sich dann aber nicht, dem Zuschauer auch wirklich weh tun. Mag sein, dass sich bei pubertären "Ich bin ja sooo hart"-Pickelgesichtern die Eier auf die Größe von Kirschkernen schrumpeln, wenn sich Onkel Doc in seiner Not den Fuß absägt; mir entlockte das Ganze nur ein genervtes Grunzen. Wenn ich die Fuß-ab-Szene aus "SAW" mit der Ebenfalls-Fuß-ab-Szene aus Miike's "Audition" vergleiche, weiß ich auch sofort, warum: Wo ist er denn, der psychisch gefühlte Schmerz? Wo ist das nervenzerfetzende Geräusch der Knochensäge, dass die Verstümmelungsszene in "Audition" so unerträglich macht (wobei man sich auch daran gewöhnen kann)? Nix gibt's. Konsequenz, das ist es, was "SAW" und Konsorten fehlt. Ein gewisser Unterhaltungswert ist da, keine Frage. Aber einen guten Film definiere ich anders. Was die Logiklöcher und sonstigen Mängel des Films betrifft, kann ich mir eine genauere Abhandlung nun auch vollends sparen...

Meine Wertung: Mit gutem Willen 5/10 Punkten (wegen dem Popcorn-Wert).
 

Syxx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.11.2001
Beiträge
1.832
Reaktionspunkte
0
Ich hab beide Teile gesehen und muss sagen beide super!

SAW: 8/10
SAW II 7,5/10
 

bademeister

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.03.2006
Beiträge
3.046
Reaktionspunkte
0
Klick mit Adam Sandler

Weiss net ob der in DE ueberhaupt laeuft, hier jedenfalls ja!
IS ganz guter Film, recht lustig.

8/10
 
P

politicus

Guest
K-Pax - Alles ist möglich

Bei einem Überfall wird ein unscheinbarer Mann verhaftet (Kevin Spacey), der behauptet, er stamme vom Planeten K-Pax. Der selbsternannte Außerirdische, der sich Prot nennt, landet in der Obhut von Dr. Mark Powell (Jeff Bridges) in einer psychiatrischen Klinik, in der er zwar auf hohe Dosen von Medikamenten nicht reagiert, dafür aber schnell die Sympathien seiner Mitpatienten gewinnt. Als Prot die Rückreise zu seinem Heimatplaneten bekannt gibt, setzt Dr. Powell alles daran, dessen wahre Herkunft zu entschlüsseln - und macht eine erschütternde Entdeckung...

Ein ruhiger Film, der ohne die typischen Science-Fiction-Spezialfffekte daherkommt, aber trotzdem dank der beiden tollen Darsteller fesselnde Unterhaltung bietet. Lediglich den Schluss fand ich nicht so gelungen – will mehrdeutig sein, kann aber nicht ganz überzeugen.

Wertung: 8/10

Ein ungezähmtes Leben

Auf einer Ranch in Wyoming haben Einar (Robert Redford) und Mitch (Morgan Freeman) nur scheinbar ihren Altersfrieden gefunden. Mitch leidet noch immer unter den Folgen einer Grizzlyattacke, Einar unter dem Verlust seines Sohns, den er nie überwunden hat. Als Schwiegertochter Jean (Jennifer Lopez) mit ihrer Tochter unerwartet auftaucht, kommt Leben in die Eremitenroutine, aber auch Konflikt. Denn unverändert verbittert macht Einar Jean für den Tod des Sohns verantwortlich...

"Ein ungezähmtes Leben" (im Original: "An Unfinished life") ist ein sehr gefühlvoller Film, der mit ruhigem Tempo und tollen Bildern eine Familiengeschichte erzählt, der aber manchmal nicht ganz überzeugen kann (teilweise zu viele Stereotypen dabei und zudem passt meiner Meinung nach Jennifer Lopez überhaupt nicht in die Rolle). Angesichts aber zwei so tollen Darstellern wie Morgan Freeman und Robert Redford, die ihre Rollen sehr glaubwürdig spielen, lohnt sich das Anschauen des Films allemal.
Der Film trifft aufgrund des ruhigen Tons wahrscheinlich weniger den Geschmack der jungen Generation, dafür aber mehr den der etwas älteren Jahrgänge - Ausnahmen bestätigen aber auch hier wie immer die Regel :bigsmile:

Meine Wertung: 8/10
 
Oben Unten