Forza Horizon 5: Bereits mehr als 4,5 Millionen Spieler

GameFreakSeba

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
19.03.2006
Beiträge
58.006
Reaktionspunkte
794
Mangels Hochkarätiger Titel würde ich ja auch Ratchet kaufen. Ist nun mal so am Anfang einer Gen. Nur mit der Zeit wird der Titel auch günstiger, was wiederum zu stärkeren VZ führt, aber wiederum zum sinkenden Gewinn. Fragen über Fragen……wir spekulieren schon seit Jahren, wissen tun wir wenig.
Auf jeden Fall scheint der GP gut zu funktionieren, sonst gäbe es schon andere Strategien seitens MS.
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
15.441
Reaktionspunkte
783
Naja was heißt zu funktionieren? Es ist halt alternativlos. Der klassische Weg ist mit der Xbox One krachend gescheitert. Hätte man diesen fortgesetzt, wäre das vermutlich nicht besser geworden. Ist jetzt zwar auch krass spekulativ, aber so sehe ich das. Dem Gamepass kann man aktuell so anbieten, weil MS schlicht und einfach nicht auf die Gewinne der Spielesparte angewiesen ist. Das ist jetzt sozusagen das letzte Mittel um zu versuchen den Markt zu dominieren. Ob es gelingt sehen wir dann in zig Jahren. Fortsetzung folgt. :D
 
G

Gelöschtes Mitglied 2873112

Guest
Eigentlich sehen wir doch jetzt schon das es nicht klappt, der Game Pass ist da wo das Windows Phone auch war. Mrd. investiert und Marktführerschaft in weiter Ferne.
 
D

darkX3

Guest
Naja was heißt zu funktionieren? Es ist halt alternativlos. Der klassische Weg ist mit der Xbox One krachend gescheitert. Hätte man diesen fortgesetzt, wäre das vermutlich nicht besser geworden. Ist jetzt zwar auch krass spekulativ, aber so sehe ich das. Dem Gamepass kann man aktuell so anbieten, weil MS schlicht und einfach nicht auf die Gewinne der Spielesparte angewiesen ist. Das ist jetzt sozusagen das letzte Mittel um zu versuchen den Markt zu dominieren. Ob es gelingt sehen wir dann in zig Jahren. Fortsetzung folgt. :D
Das auch der klassische Weg funktioniert hat die Xbox360 gezeigt und hat die PS4 gezeigt.
Das die Xbox One so abgefallen ist lag daran das Microsoft einige Fehler gemacht hat.
Schwächere Hardware, Kinect und natürlich zu wenig in eigene Spiele investiert.
Jetzt wird sich zeigen was besser funktioniert. Oder es funktionieren einfach beide Ausrichtungen.

Hätte Microsoft bei diesen Punkten so weiter gemacht, würde wahrscheinlich auch der aktuelle Weg sehr steinig werden.
Nur ich denke nicht das ich dir nochmal aufzählen muss das sich bei diesen Dingen einiges getan hat.

Und jetzt bei den Spielen etwas zu versuchen, was unter anderem bei Filmen sich schon durchgesetzt hat finde ich ehrlich gesagt nicht überraschend. Das ist keine Verzweiflungstat, sondern das ist eine Möglichkeit mit der Marke zu wachsen.

Ob das auf lange Sicht funktioniert wissen wir noch nicht. Microsoft ist mit der Release Politik der Vorreiter. Nur wenn es funktioniert sehe ich die Möglichkeit das zum Beispiel auch Sony nachzieht. Unrealistisch scheint es nicht das dieser Weg aufgeht.

Zumal auch Sony versuchen wird sich breiter aufzustellen. Auch Sony arbeitet zum Beispiel an einem neuen Streaming Modell.
Es wird in den nächsten Jahren nicht mehr nur um Spiele Sales und Hardware Sales bei Microsoft und Sony gehen.
Jim Ryan sagt quasi selbst das er möchte das mehr Spieler die Sony First Party Spiele zocken. Sprich, es werden auch da Wege gesucht.
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Twitter. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

darkX3

Guest
Mangels Hochkarätiger Titel würde ich ja auch Ratchet kaufen. Ist nun mal so am Anfang einer Gen. Nur mit der Zeit wird der Titel auch günstiger, was wiederum zu stärkeren VZ führt, aber wiederum zum sinkenden Gewinn. Fragen über Fragen……wir spekulieren schon seit Jahren, wissen tun wir wenig.
Auf jeden Fall scheint der GP gut zu funktionieren, sonst gäbe es schon andere Strategien seitens MS.
Dein Punkt ist richtig. Auch Sales, Angebote ect müssten mit einbezogen werden wenn wir über eine Wirtschaftlichkeit von Titeln sprechen. Keiner weiß von uns zu welchem durschnittlichen Preis die Spiele verkauft wurden.

Zum Game Pass:
Zu Wissen ob und wie gut das ganze funktioniert benötigt denke doch schon viel Zeit. Microsoft wird genau schauen welche Spiele haben welchem Einfluss auf das Abo und die Verkäufe. Insbesondere wird man das auch bei den großen Titeln beobachten. Forza Horizon 5, Halo Infinite, Starfield.
Plus andere Punkte zum Beispiel wie wirkt der Game Pass sich durch mehr Spieler auf DLC Verkäufe aus (welche meist nicht im Game Pass sind)
Für so einen Aufbau muss man ggf. auch erstmal gut investieren, damit sich das Geschäft später richtig lohnt. Siehe auch Netflix. Die haben die ersten Jahre hohe Schulden gemacht und dazu keinen bzw kaum Gewinn aus dem Geschäft erwirtschaftet. Dazu gab es auch da auf und ab Passagen.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
18.193
Reaktionspunkte
1.203
Hä? Also gerade zu Beginn muss man Sales eben nicht berücksichten, da sie quasi nicht existent sind.
Da ist es auch kein Hexenwerk auf den durchschnittlichen Preis zu kommen :D
Gerade die ersten paar Monate sind doch gerade am Entschiedensten, wenn man nicht auf Microtransactions oder ähnliches setzt. Wenn dann auch noch die Entwicklungskosten bekannt sind, dann muss man wahrlich kein Wirtschaftsexperte sein, um einzuschätzen, ob ein Titel jetzt wirtschaftlich war oder nicht ^^

Das ist deutlich transparenter als wenn sich die Spiele hinter einem Abo befinden.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
18.193
Reaktionspunkte
1.203
Netflix nennt auch nur Zahlen wieviel Leute die Filme gesehen haben. (in Bezug auf das Abo)
Welche Gedanken hast du hier wieder?
Eigentlich gibt Netrlix überhaupt nicht an, wie viele Leute die Filme gesehen haben ^^
Die Statistik ist extrem "geschönt". Es reicht bereits zwei Minuten reinzuschauen damit ein Film als "gesehen" markiert wird. Also so ziemlich nichtsaussagend diese Angabe. Das ist genauso wie die Statistik mit den Spielerzahlen im Gamepass oder bei F2P-Games. Man weißt nicht, wie viele Spieler nur kurz reingeschaut haben oder das Spiel tatsächlich spielen ^^

Interessant wären monatlich aktive Nutzer, Einnahmen durch Microtransaktionen und ähnliches.
 
D

darkX3

Guest
Hä? Also gerade zu Beginn muss man Sales eben nicht berücksichten, da sie quasi nicht existent sind.
Da ist es auch kein Hexenwerk auf den durchschnittlichen Preis zu kommen :D
Gerade die ersten paar Monate sind doch gerade am Entschiedensten, wenn man nicht auf Microtransactions oder ähnliches setzt. Wenn dann auch noch die Entwicklungskosten bekannt sind, dann muss man wahrlich kein Wirtschaftsexperte sein, um einzuschätzen, ob ein Titel jetzt wirtschaftlich war oder nicht ^^

Das ist deutlich transparenter als wenn sich die Spiele hinter einem Abo befinden.
In den ersten Tagen und vielleicht Wochen nicht. Aber in Summe mehrerer Monate bzw Jahre kommen Angebote doch dazu.

Und du kennst zu all den Spielen die Entwicklungskosten und Marketingkosten?
Wie teuer war Ratched and Clank Rift Apart und Returnal in der Entwicklung samt Marketing?

Ich habe nun nicht geschaut. Zu manchen Spielen gibt es solche Angaben. Zu den meisten allerdings glaub eher nicht.
Und ich glaube auch nicht das die "Kritiker" hier dazu immer die Zahlen suchen ;)

Eigentlich gibt Netrlix überhaupt nicht an, wie viele Leute die Filme gesehen haben ^^
Die Statistik ist extrem "geschönt". Es reicht bereits zwei Minuten reinzuschauen damit ein Film als "gesehen" markiert wird. Also so ziemlich nichtsaussagend diese Aussage ^^
Du schreibst gerade das Netflix dazu keine Zahlen nennt und das diese Zahlen geschönt sind. Das ist doch ein Widerspruch. Oder habe ich das falsch verstanden?

Ich habe dies als Beispiel genannt das man so eben Zahlen in einem Abo angibt.
Bei Service Games ist die Angabe aktiver Spieler noch gut.
Ansonsten werden eben Spielerzahlen genannt. Microsoft nutzt diese eben als allgemeinen Wert zur Angabe. Ist doch ok so.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
18.193
Reaktionspunkte
1.203
Netflix nennt Zahlen. Nur hat das nichts mit "gesehene Filme" zu tun :)
Es recht bereits einen Film 2 Minuten lang zu sehen damit dieser als gesehener Film in die Statistik aufgenommen. wird. Da wird einfach nur versucht die Zahlen zu pushen ;)

Das ist genauso wie die Angabe der Gesamtspielerzahlen. Das ist halt einfach nichts aussagend ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
18.193
Reaktionspunkte
1.203
In den ersten Tagen und vielleicht Wochen nicht. Aber in Summe mehrerer Monate bzw Jahre kommen Angebote doch dazu.
Ja, das ist schön, dass nach mehreren Monaten bzw. Jahren noch Angebote dazu kommen.
Nur ist das nicht mehr wirklich entscheidend, wenn man nicht gerade auf zusätzliche Einnahmen wie MTs oder ähnliches setzt. Sales sind das erste Anzeichen dafür, dass die Verkaufszahlen abnehmen.
Gibt genug Spiele, die über die gesamte Laufzeit recht gute Verkaufszahlen erzielt haben. Nur zu Beginn lief es halt nicht so gut. Ergo war es ein Flop und es gab keine Nachfolger mehr.

Muss man denn die genauen Entwicklungskosten jedes Spiels kennen? Reicht ja oft schon, wenn man die Durchschnittskosten eines typischen AAA-Spiels, für so einen Vergleich, ran zieht. Wenn ein Spiel überdurchschnitllich hohe Entwicklungskosten veursacht hat, dann wird das ja recht schnell publik gemacht

Wie gesagt ...die klassischen Verkäufe sind etwas transparenter und machen es etwas einfacher sowas einzuschätzen.
Bei einem Abos ist das doch fast unmöglich, wenn nicht gerade die letzten Umsatzzahlen rausgegeben werden
 
D

darkX3

Guest
@ElvisMozart
Gibt schon Spiele welche sich über Jahre gut verkaufen und keine Flops sind und ohne MTs auskommen (The Witcher 3).

Gibt schon Spiele welche sich über Jahre gut verkaufen und keine Flops sind und ohne MTs auskommen (The Witcher 3)

Und Schätzungen, naja. Also nichts konkretes. Marketingkosten kommen auch noch hinzu.

Ich bleibe da dabei :
Wir werten die Zahlen eher nach Gefühl. Verkauft sich gut oder eben nicht. Keiner hat sich da doch meist über die reine Wirtschaftsleistung Gedanken gemacht und nachgeschaut ob das nun Gewinn macht oder nicht.

Ich würde schon sagen das 10 Millionen Spieler in der ersten Woche schon für das Spiel sprechen und gefühlt ein guter Wert sind.
Besonders wenn man es mit Forza Horizon 4 vergleicht, dem die Voraussetzungen zumindest ähnlich waren. Forza Horizon 4 hat für 12 Millionen Spieler ein Jahr benötigt. Ein großer Sprung.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
18.193
Reaktionspunkte
1.203
Es ging doch nicht um das "über Jahre gut verkaufen", sondern dass man in den ersten Monaten nicht genug verkauft und das war doch bei Witcher 3 nicht der Fall. Das hat sich doch von Anfang an gut verkauft.

Days Gone ist doch so ein Beispiel. Da hat der Entwickler doch sogar so argumentiert, dass es nicht genug zum Vollpreis gekauft haben und es deshalb keinen Nachfolger geben wird, auch wenn das Spiel mittlerweile ne gewisse Fanbase aufbauen konnte. Bringt halt nicht so viel, wenn viele Spieler erst durch Sales oder Abos hinzugekommen sind.

Und ja ... die 10 Mio in der ersten Woche hören sich erstmal gut an. Nur wissen wir halt nicht, wie viele Spieler das Spiel tatsächlich spielen und wie viele nur kurz reingeguckt haben.
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
15.441
Reaktionspunkte
783
Die Meldungen wiederholen sich doch eh immer. War doch schon bei Forza Horizon 4 so. Best Xbox Launch Title in History. Bla Bla Bla. Zahlen werden eh nie genannt. Man kann nur spekulieren solange MS nicht mal die Hosen runter lässt. Sie haben sicherlich ihren Grund warum sie das nicht tun.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
18.193
Reaktionspunkte
1.203
Man nennt halt immer die "größten" Zahlen. Hört sich eben beeindruckender an.
Ist halt auch etwas schwierig, wenn man zwei Modelle fährt, die sich gegenseitig beeinflussen.
Mit den Gesamtspielerzahlen deckt man ja quasi beide ab ^^
Finde ich jetzt auch nicht so verkehrt. Wäre halt interessanter, wenn man Zahlen raushauen würde, die mehr Aussagekraft hätten.
 
D

darkX3

Guest
Die Meldungen wiederholen sich doch eh immer. War doch schon bei Forza Horizon 4 so. Best Xbox Launch Title in History. Bla Bla Bla. Zahlen werden eh nie genannt. Man kann nur spekulieren solange MS nicht mal die Hosen runter lässt. Sie haben sicherlich ihren Grund warum sie das nicht tun.
Wurde jetzt glaub bei Forza Horizon 4 nicht so bititelt.
Und es wurden offizielle Zahlen genannt.
Microsoft hat sich als Einheitlichen Wert für Spielerzahlen entschieden. Welchen Einheitlichen Wert soll Microsoft denn sonst nennen wenn man eine so eine Ausrichtung inklusive Day One in einem Abo nutzt?

Ich weiß, du willst wieder Zahlen mit anderen Spielen vergleichen, nur das klappt halt schwer wenn man nicht die gleichen Voraussetzungen hat.

Ich würde fast schon wetten das sollte zum Beispiel Sony irgendwann auch so eine Schiene fahren dann nennen die auch Spielerzahlen.

"Sie haben sicher ihren Grund wieso sie das nicht tun"
Wie du andeuten willst das Forza Horizon 5 in Wirklichkeit wohl ein Flop ist :D
 
G

Gelöschtes Mitglied 2873112

Guest
Sony wird Spielerzahlen nennen, sobald der Erfolg ausbleibt, das war bei MS der ausschlagebenende Grund und war es auch bei Apple bzgl. der iPhones.

Spielerzahlen kann man sich ja aussuchen unter den 4,5 Mio bin vermutlich auch ich dabei, hab es 10 Min, gespielt, deinstalliert und eine Rückerstattung fürn Game Pass angefordert...
 
D

darkX3

Guest
Man nennt halt immer die "größten" Zahlen. Hört sich eben beeindruckender an.
Ist halt auch etwas schwierig, wenn man zwei Modelle fährt, die sich gegenseitig beeinflussen.
Mit den Gesamtspielerzahlen deckt man ja quasi beide ab ^^
Finde ich jetzt auch nicht so verkehrt. Wäre halt interessanter, wenn man Zahlen raushauen würde, die mehr Aussagekraft hätten.
Der einzige Punkt ist nur das man Spielerzahlen und Verkäufe nicht miteinander vergleichen kann. Ja, dem stimme ich zu.
Aber hier wird von einigen dargestellt nur Verkäufe sind Erfolge. Und das ist einfach Quatsch in Anbetracht dessen wenn Spiele Day One in einen Abo Dienst kommen.

Wenn man diesbezüglich eine Einheitliche Zahl angeben möchte, bleiben nur die Spielerzahlen.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
18.193
Reaktionspunkte
1.203
Naja, man könnte auch separat die Verkaufszahlen rausgeben. So ist es ja nicht :D
Tun man aber nicht, weil man damit wohl nicht so sehr prahlen kann und der Gamepass eher einen negativen Effekt drauf hat bzw. in Zukunft haben wird. Deinke auch nicht, dass es MS um die Einheitlichkeit geht. So, wie man es jetzt macht, hat man halt die größtmögliche Zahl. Damit lässt sich besser werben.

Jetzt hat man eine einheitliche Kennzahl, die absolut nichts aussagt, außer die Anzahl der Spieler, die das Spiel mal interessant fanden. Die Zahl sagt überhaupt nichts über den Erfolg aus, da man nciht weiß wie die Zahlen zu Stande gekommen sind. Genauso könnten 90% der Spielerzahlen, aus nem kostenlosen Wochenende, entstanden sein, jetzt mal übertrieben dargestellt.

Man könnte regelmäßig die aktiven Spielerzahlen rausgeben und nicht nur die Gesamtspielerzahlen. Da weiß man wenigstens, ob von wie vielen Spielern, das Spiel tatsächlich gespielt wird.
Oder halt, wie gesagt, die Zahlen trennen. x - User spielen mit dem Gamepass, y- User haben das Spiel gekauft.
 
J

JannLee

Guest
Die Frage ist, was bringt dir das als Endkunde?

  • Beeinflusst das deinen Willen ein Spiel zu spielen?
  • Hast du mehr Spaß an Forza, wenn du weißt das 6 Millionen das Spiel gekauft haben und 4 Millionen über Gamepass spielen?
  • Lässt du die Finger vom Spiel, wenn von 10 Millionen Spielern nur 3 Millionen Wiederkehrend sind und 7 Millionen einmalig gespielt haben?

In welcher Frequenz sollten aktive Spielerzahlen kommuniziert werden? Monatlich? Wöchentlich? Täglich? Was davon ist wirklich belastbar/aussagekräftig? Bei täglichen Spielerzahlen wäre ich bisher z.b. genau zweimal dabei gewesen, weil ich schlichtweg keine Zeit hatte es öfter zu spielen.

Es gibt übrigens afaik Niemanden, der "aktive" Spielerzahlen regelmäßig kommuniziert (außer einmalig z.b. in Geschäftsberichten x numbers of players have engaged in the ending fiscal quarter in title y) und selbst da sind die Angaben oft vage - siehe auch Assassin's Creed, das aktuell Jahr für Jahr Engagement-Rekorde verzeichnet.
Ubisoft nennt bei Siege z.b. auch nur totale Spielerzahlen seit Launch - warum? Die Nummer kennt nur eine Richtung: Nach oben - und das lässt sich für Marketingzwecke besser einsetzen. "Join 75 Milion players" anstatt "Join 5 Million recurring players"

Versteh mich nicht falsch, die Metriken wie aktive Spieler, wiederkehrende Spieler, neue Spieler und natürlich auch verkaufte Einheiten, Upgrades via Gamepass etc. all das gibt es - das trackt jeder Plattformhalter, aber das sind Daten, die nicht für externe Zwecke gedacht sind. Das sind Metriken die, wenn überhaupt, in Geschäftsberichten kommuniziert werden oder wenn man eine Success Story zu teilen hat - wie im Fall von FH5, dass es in Spielerzahlen der größte Launch für einen XGS-Titel war. Für den Endkunden haben sie unterm Strich aber keinerlei Relevanz.
 
D

darkX3

Guest
Naja, man könnte auch separat die Verkaufszahlen rausgeben. So ist es ja nicht :D
Tun man aber nicht, weil man damit wohl nicht so sehr prahlen kann und der Gamepass eher einen negativen Effekt drauf hat bzw. in Zukunft haben wird. Deinke auch nicht, dass es MS um die Einheitlichkeit geht. So, wie man es jetzt macht, hat man halt die größtmögliche Zahl. Damit lässt sich besser werben.

Jetzt hat man eine einheitliche Kennzahl, die absolut nichts aussagt, außer die Anzahl der Spieler, die das Spiel mal interessant fanden. Die Zahl sagt überhaupt nichts über den Erfolg aus, da man nciht weiß wie die Zahlen zu Stande gekommen sind. Genauso könnten 90% der Spielerzahlen, aus nem kostenlosen Wochenende, entstanden sein, jetzt mal übertrieben dargestellt.

Man könnte regelmäßig die aktiven Spielerzahlen rausgeben und nicht nur die Gesamtspielerzahlen. Da weiß man wenigstens, ob von wie vielen Spielern, das Spiel tatsächlich gespielt wird.
Oder halt, wie gesagt, die Zahlen trennen. x - User spielen mit dem Gamepass, y- User haben das Spiel gekauft.
Klar wäre es möglich das der Game Pass einen negativen Effekt auf die reinen möglichen Verkaufszahlen haben kann.
Nur wenn im Gegenzug es einen positiven Effekt auf die Game Pass Abonnenten hat wäre das für Microsoft doch kein Problem.

Aktive Spielerzahlen gibt es noch, nur sagen diese auch nicht alles aus.
Wenn ich zum Beispiel Forza Horizon 5 im November und Dezember sehr viel spiele und Microsoft nennt dann aktive Spieler vom Januar, tauche ich überhaupt nicht mehr auf. Obwohl ich vielleicht schon 100 Stunden oder so versenkt habe.
 
Oben Unten