Keine Lesertests mehr möglich?

Drummer92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28.12.2009
Beiträge
179
Reaktionspunkte
0
Habe ich etwas nicht mitbekommen oder bin ich einfach nur blind und finde den entsprechenden Button nicht.
Sind eigene Lesertests nicht mehr möglich?
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
Ja ich seh den entspr. Menüpunkt auch nicht mehr. Offenbar gehts den Leserschreibern jetzt wie den Freien...ist unter anderem wg. fehlender QS-Instrumente nicht mehr erwünscht
 

Old-Dirty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2014
Beiträge
28.323
Reaktionspunkte
356
Das ist ja ziemlich enttäuschend.
Damit hat man quasi das Herzstück
der Seite entfernt.

Es hat zwar nur noch schwach geschlagen,
aber der Patient war noch nicht tot.
 

Menirules

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.05.2002
Beiträge
22.448
Reaktionspunkte
0
Website
www.planet-freak.com
Ich würde euch gerne was dazu sagen, wir Mods wissen aber leider auch nicht mehr als ihr.

Ich habe aber auch keinen Bock mehr nachzufragen und Infos nachzulaufen, ich bin schliesslich nicht derjenige, der Geld mit der Seite verdienen will.

Die letzte offizielle Info an uns Mods war, dass vor Weihnachten eine Ansage erfolgen soll an alle User wie es weiter geht und welche Veränderungen es gibt.
Welches Weihnachten da gemeint war weiß ich leider nicht.
 

RaZZor89

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.01.2011
Beiträge
38.260
Reaktionspunkte
127
Na wenigstens halten sie sich den Zeitraum selber offen
 

Wutill

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2012
Beiträge
13.404
Reaktionspunkte
188
@ Meni

Danke für die Infos! Wenigstens du hälst uns ein wenig auf dem Laufenden.
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
Ich hab nix anderes erwartet. Die Info kam übrigens als News @Meni

#Qualitätsoffensive

Es scheint als habe Pit damals und auch andere damals recht gehabt... ct wäre es am liebsten wenn alle Altlasten weg wären, wozu auch die Mods und die alteingesessene Community (also die 10-15 übrigen) weg wären. Will wer wetten was als nächstes klammheimlich verschwindet ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
34.119
Reaktionspunkte
166
Gamezone: vom 08/15 Computec Pool für Spieler
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.785
Reaktionspunkte
109
Website
www.mixcloud.com
Ich hab nix anderes erwartet. Die Info kam übrigens als News @Meni

#Qualitätsoffensive

Es scheint als habe Pit damals und auch andere damals recht gehabt... ct wäre es am liebsten wenn alle Altlasten weg wären, wozu auch die Mods und die alteingesessene Community (also die 10-15 übrigen) weg wären. Will wer wetten was als nächstes klammheimlich verschwindet ;)



Wieso "klammheimlich"? - Mich würde es seit einigen Wochen ehrlich gesagt nicht wundern, wenn GameZone komplett eingestellt wird.

Sehr viele Artikel sind doch inzwischen keine "Eigenkreationen" mehr, sondern aus dem Computec-Pool, wenn ich das richtig beobachte.
 

mko

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.07.2008
Beiträge
3.172
Reaktionspunkte
1
Da alle Redakteure weg sind, kann es auch keine "Eigenkreationen" mehr geben :(
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
Es gibt bestimmt sowas wie ne GZ-Halbtags-AG und jeder der nen Bock schießt muss da Sozialredaktionsstunden schieben
 

Schellnkoenig

Redaktion
Mitglied seit
02.04.2001
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Hi!

Ja, die Lesertests wurden deaktiviert. Wir haben uns schweren Herzens dazu entschieden. Die Zahl der eingereichten Artikel ist in den letzten Wochen und Monaten immer weiter gesunken. Und viele der Einreichungen konnten wir beim besten Willen nicht in der ursprünglichen Form verwenden. Da hätte sehr viel Arbeit reinfließen müssen, damit die Artikel ansatzweise unsere inhaltlichen und sprachlichen Vorstellungen entsprechen. Also haben wir uns zur Entfernung der Lesertests entschieden, um uns künftig noch stärker auf den bei uns intern produzierten Content zu konzentrieren.

Eine Ansage gab es tatsächlich, wenngleich diese nicht riesig groß ausfiel. Im Rahmen der Weihnachtsgrüße haben wir ein paar Worte zur künftigen Strategie verloren. Wie dort geschrieben, hat sich bereits etwas geändert und es werden sich noch ein paar andere Dinge ändern, so wie die kürzliche Streichung der Lesertest . Uns in natürlich bewusst, dass vielen Lesern und auch Moderatoren diese Änderungen sauer aufstoßen. Wer will schon, dass sich etwas lieb gewonnenes ändert? Aber wir konnten (auch aus wirtschaftlichen Gründen) mit der Seite nicht mehr so weitermachen. Also haben wir uns entschieden, ein größeren Schnitt durchzuführen. Nicht zuletzt auch, weil unter genannten Umständen über die Hälfte der bisherigen freien Autoren nicht weitermachen wollte. Das alles klingt jetzt nicht wirklich toll. Wir würden uns aber wünschen, ihr würdet der Seite eine Chance geben. Schließlich geben wir euch viel Mühe euch, zeitnaher und umfangreicher als zuvor über die neuesten Spiele zu informieren.

In Retrospektive hätten wir die Änderungen und Anpassungen wohl besser kommunizieren müssen.
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
Die Autoren haben hingrworfen weil ihr sie ewig in der Luft hängen gelassen habt. Allein.ich hab drei oder vier mal nachgehakt weil in einer Zeit mit starken Titeln keine Tests derselben in Arbeit waren und wurde immer wieder vertröstet.

Jahrelange Userschreiber jetzt hier mit “sprachlich und inhaltlich nicht zu gebrauchen“ abzuwatschen empfinde ich als Tritt in die Weichteile. Klar ist ein Leserschreiber kein studierter Journalist, gerade das macht den Charme dieser Artikel aus. Von einem von uns für einen von uns bzw von Gamern für Gamer war da dass Motto, zumal viele der Leserschreiber Themen auffassten die die Redaktion nicht mal mit dem Arsch anschaut weils keine Klicks bringt oder weniger als irgendwelche Bashnews für Fanboys und Trolle.

Ich find ein solches Statement blamabel gegenpüber denen die hier jahrelang unentgeltlich ihre Arbeit reingesteckt haben, Nischen gefüllt haben die mangels Erfahrung/Klicks aussen vor blieben.
..und wenn die noch so sprachlich nicht euren gehoben Maßstäben entsprachen so hab sie doch dutzendfach lieber gelesen als glattgebügelt 08/15-Redaktionsartikel aus nem Artikelpool.
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
34.119
Reaktionspunkte
166
Gerade die Lesertests waren immer das Aushängeschild von Gamezone :(
 

BigJim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
3.844
Reaktionspunkte
0
Trotz allem Zank und Streit, den ich persönlich mit Mersadion immer wieder hatte, muss ich gestehen: Wo er recht hat, hat er recht. Und in diesem Fall hat er nun mal recht.

Als jemand, der zwar nicht von Anfang an (2000/2001) bei Gamezone dabei war, aber als einer der "Nachkömmlinge" über mehrere Jahren > 5.000 News und mehr als 300 Tests, darunter auch einige offizielle Reviews für Gamezone geschrieben hat, empfinde ich die Äußerung von Schellnkoenig (Online-Chefredakteur W. Fischer) als blanken Hohn. Und zwar nicht nur was mich, sondern auch die vielen anderen (ehemaligen) User-Autoren und natürlich auch freien Redakteure betrifft.

Vorweg: Falls es der Computec-Chefredaktion entgangen sein sollte: Ursprünglich stammten rund 90 %des Contents von Usern. Und hauptsächlich diese waren es - neben einer regen Community in einem (ursprünglich) gut besuchten Forum -, die die Seite über lange Zeit erfolgreich gemacht (= wirtschaftlich) und überhaupt am (Über-)Leben gehalten haben. Sonst wären hier die Lichter nämlich schon viel früher erloschen.

Was hier von "offizieller Seite" als Gründe für die Abschaffung von User-Content genannt wird, ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Aber der Reihe nach:

So, so: "Schweren Herzens" also hat sich Computec dazu entschlossen, User-Content einzustellen? Rührend, mir kommen die Tränen. ... Tatsache ist, dass Computec seit dem Aufkauf von Gamezone (2011/2012) überhaupt keinerlei Anstrengungen mehr unternommen hat, das (ehemals bewährte) Konzept "Von Spielern für Spieler" zu bewerben. Hatten ich und sicher auch einige andere User anfangs noch die stille Hoffnung, durch die Power einer Markt-relevanten und nicht unerheblichen Größe wie der Computec Media AG würde Gamezone zu neuen Höhenflügen ansetzen (oder zumindest das alte Level halten), so wurden diese Erwartungen schon schnell bitter enttäuscht. User-Content wurde nicht nur nicht offensiv beworben (was bereits ein Fehler war), sondern stattdessen immer mehr "abgeräumt" (was ein noch größerer Fehler war). Ausdruck fand dies vor allem in einem völlig desolaten Zoni-Shop (wenige und hoffnungslos überalterte Games, völlig überteuerte Spiele-Zeitschriften, die sich nicht einmal einer Klo-Lektüre würdig erweisen etc.) und Lieferzeiten, die jenseits von Gut und Böse lagen (meist musste man umständlich "hinterher-mailen", weil die bestellten Artikel nach über einem Monat noch immer nicht eingetroffen waren). Soll heißen: Maßnahmen, die als Anreize für User-Beteiligung bzw. User-Content dienen könnten, sehen anders aus. Sie sahen auch mal anders aus - bevor Computec kam.

Die User-Artikel waren also "inhaltlich und sprachlich" so unzureichend, dass sie bei "bestem Willen in der ursprünglichen Form" nicht verwendet werden konnten. Interessant. Fragt sich nur, warum sie dann überhaupt von so vielen gelesen wurden (selbst für die User-News zu einem Nischen-Titel erhielt man hier in besseren Zeiten, also vor der Übernahme durch Fürth, teilweise über 10.000 Klicks), was man von dem lieblosen Computec-spezifischen Copy-&-Paste-08/15-Einheits-Geschreibsel offenbar nicht sagen kann, wenn man die Entwicklung der Klicks und Besucherzahlen von Gamezone nach dem Verkauf genauer betrachtet. Ich bin der Überzeugung: die heute Verantwortlichen hatten grundsätzlich kein Interesse mehr an User-Content. Ein Zeitproblem? Mangel an Personal? In demZusammenhang wohl kaum. Denn gerade weil zuletzt nur noch sporadisch User-Artikel eingegangen sind, wäre es kein Problem gewesen, die wenigen Sachen nebenher freizuschalten. Dazu braucht man keinen Stab von (zusätzlichen) Mitarbeitern.

"Qualitätskontrolle" gab es auf Gamezone immer schon. Auch die früheren User-Artikel wurden von der damaligen Redaktion (Pitlobster & Co.) vor Freischaltung überprüft, gegengelesen, wenn notwendig korrigiert - und ggf. abgelehnt. War man in den Anfangsjahren zugegebenermaßen etwas weniger wählerisch mit der Annahme von User-Artikeln und recht großzügig bei der Vergabe von Punkten und Zonis, so hat Gamezone ab 2005/2006 deutlich angezogen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass spätestens ab da nicht mehr alles freigeschaltet wurde. Vor allem dann nicht, wenn es sprachlich und inhaltlich unzureichend war. Zu diesem Zeitpunkt verfügte Gamezone allerdings noch über eine entsprechende Personaldecke. Die hat man natürlich nicht (mehr), wenn man eine Spiele-Website erst vor die Hunde gehen lässt, dadurch immer mehr Besucher, Leser und (User-)Autoren verliert und als logische Folge dessen dann auch noch die letzten (fest-)angestellten Redakteure feuern muss, weil eine solchermaßen heruntergewirtschaftete Seite - welch Wunder - keine ausreichenden Einnahmen mehr generiert.

Was die rein sprachliche Seite betrifft: Man mag Otto-Normal-User nachsehen, dass er nicht über die stilistischen Qualitäten eines Thomas Mann oder die Dichtkunst eines Johann Wolfgang v. Goethe verfügt, aber das trifft auf hauptberufliche Spiele-Journalisten auch nicht bzw. immer weniger zu. Was ich hier und auf anderen Computec-Seiten mittlerweile lese, ist in der Summe weder sprachlich (besonders) gut formuliert, noch sonderlich informativ. Der meiste liest sich wie flüchtig dahin getippt (oft wird nur noch ein 08/15-Video drunter geklatscht) - das entspricht halt der Wirklichkeit eines heutigen extrem Tempo-reichen (Redaktions-)Arbeitsalltags. Besonders abwechslungsreich ist das Dargebotene auch nicht - zumal dann nicht, wenn auf allen Computec-Seiten dasselbe steht.

Ich selber habe hier in den letzten Jahren fast ausschließlich Leser-Tests und "Gamezone-eigene Reviews"gelesen, also die Texte von Usern und "Freien". Die Tests von Computec waren bzw. sind mir inzwischen viel zu oberflächlich und deren Wertungen für mich oft nicht nachvollziehbar (sinngemäß gilt das allerdings für nahezu alle Spiele-Magazine, egal ob Print oder Online). Außerdem hatte ich bei den User-Autoren und freien Redakteuren (die ja im Prinzip auch "nur" User sind) immer den Eindruck, dass sie das behandelte Game wirklich intensiv gezockt haben. Das Gefühl habe ich bei den "professionellen Redakteuren" schon lange nicht mehr. Bei vielen merkt man, dass sie die Titel oft nur an-gezockt haben. Raus kommen dabei oftmals äußerst mittelmäßige Tests, die alles andere als "informativ" sind. In ihrer Substanz sind sie für mich, in meiner Eigenschaft als Leser, in vielen Fällen nahezu wertlos. Und auch deshalb geben viele Spieler immer weniger auf das Urteil "echter Spiele-Journalisten". Der User-Tester hat(te) immer den unschätzbaren Vorteil, dass er mehr Zeit mit einem Spiel verbringen kann, weil er nicht unter dem enormen Druck eines Abgabe-Termins und den sonstigen Zwängen der redaktionellen (hektischen) Arbeitswelt steht und auch keinerlei Rücksichten auf Publisher, Werbekunden usw. nehmen muss, die ihn in seinem Gesamturteil beeinflussen könnten.

Bis heute behaupte ich: Wer "ungefilterte Meinungen" hören bzw. lesen will, der kann auf User-Content nicht verzichten. Das "laienhafte" Review eines 17jährigen Jugendlichen kann dabei durchaus gehaltvoller sein als das "große Review" eines 35jährigen hauptberuflichen Redakteurs, den es als ehemaligen Studienabbrecher vor vielen Jahren, als die Branche noch boomte und die Redaktionen noch Haufenweise Leute einstellten, mal in den Spiele-Journalismus verschlug, weil ihm nix anderes übrig blieb und der - da man ja im Grunde genommen nix Gescheites gelernt hat - rein formal gesehen nicht einmal Hilfsarbeiter-Status hat.

Große Spiele-Websites wie 4players (seit wenigen Jahren ebenfalls zu Computec gehörend) und gamestar.de bieten ihrer Community bis heute die Möglichkeit, eigene Lesertests einzureichen. Aber ausgerechnet auf gamezone.de glaubte man irgendwann, darauf verzichten zu können. Übrigens: Im Vergleich zu anderen Websites stehen/standen die GZ-Lesertests nicht schlecht da. Wer das nicht glaubt, muss sich als Vergleich nur mal Leser-Reviews auf diversen anderen Spiele-Websites zu Gemüte führen.

Bis heute erschließt es sich mir nicht, warum Computec Gamezone seinerzeit überhaupt übernommen hat. Ich meine, ich kaufe mir doch keine Pizza, stelle sie ab, und wenn sie kalt und ungenießbar ist, schmeiß ich sie weg. Computec hätte aus der Seite noch richtig was machen können. Das Potential war da. Auch die Bereitschaft zur Mitarbeit (dass die Hälfte der bisherigen Autoren grundsätzlich nicht weitermachen wollte, möchte ich stark bezweifeln). Stattdessen wurden die positiven Dinge nach und nach weggeschlagen, sämtliche Alleinstellungsmerkmale über Bord geschmissen, Warnungen vor eben dieser Entwicklung (siehe ältere Forumskommentare einiger User) konsequent ignoriert, Veränderungen durchgesetzt, die größtenteils nur Verschlechterungen waren und von der Masse der Leser/Spieler nicht angenommen wurden, wie der dramatische, d.h. imVergleich zu anderen Spiele-Websites überdurchschnittlich starke Rückgang der Besucherzahlen während der letzten Jahre schließlich gezeigt hat.

Ein Positivum: Immerhin gab es hier mal eine offizielle Stellungnahme des Online-Chef-Redakteurs. Sonst hüllt man sich ja eher in Schweigen. Weniger schön: Dass er indirekt die Schuld bei den Usern sucht, deren Arbeit angeblich nicht gut genug war. Man könnte, wenn man sowas liest, fast meinen: die ganze Arbeit war für'n Arsch. Warum also solche "Antworten"? Vielleicht, um von Computec-internen Umstrukturierungen und dadurch bedingten Fehlern abzulenken. Kein guter Stil - weder rhetorisch (sprachlich), noch vom Inhalt her.

Nachsatz: Auf der GZ-Startseite (weiter unten, rechter Rand) werden Lesertests immer noch beworben ("Werde Redakteur: Schreibe eigene Lesertests..."). Und das Impressum weist immer noch Peter Grubmair (Pitlobster) und Michael Sosinka (DataBase) als Online-Redakteure aus. Das ist nicht nur unprofessionell und "nicht informativ". Es ist die pure Verarsche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
34.119
Reaktionspunkte
166
Schellnkoenig ist seit 2001 bei Gamezone, Chefredakteur und hat es geschafft seither genau einen Beitrag zu schreiben?
Ich sehe hier kein großes Interesse an der Seite :(



Früher gab es mal Schreiberlinge mit Format die sich vorstellten und versucht haben sich aktiv mit der Seite und der Community zu beschäftigen.
 

BigJim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
3.844
Reaktionspunkte
0
Wahrscheinlicher ist: Herr Fischer ist seit 2001 bei Computec. Online-Chefredakteur für Computec-Seiten war bis vor einiger Zeit Florian Stangl (früher GameStar. PC Powerplay). Wolfgang Fischer ist dessen Nachfolger und daher noch relativ neu in der Chef-Verwendung.

Aber klar, bei den personellen Umbesetzungen der letzten Zeit und in dem ganzen Computec-Online-Einheitsbrei fällt es zunehmend schwer, da noch richtig durchzublicken. ;)
 

Sly Boots

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.10.2009
Beiträge
1.003
Reaktionspunkte
0
Tolle Ansage Jim und Mersadion, aber ich wage zu bezweifeln, dass Fischer eure bzw. unsere Kommentare lesen wird. Und wenn er doch noch mal vorbeischaut, wird er wohl eh zu faul sein den ganzen Text zu lesen. Er ist als "professioneller" Redakteur ja soo beschäftigt.^^ Aber falls er die Posts doch liest, habe ich ihm auch noch was zu sagen:

Also lieber Wolfgang, im Gegensatz zu vielen anderen Usern hier, habe ich schon eine längere Vergangenheit mit deinem Verlag Computech. Ich war seinerzeits ein Leser eures Play(station) Zone Magazins (ja, es gab mal ne Zeit als ich auch noch ein reiner Konsolero war^^). Ich habe den Aufstieg und Niedergang dieses Magazins miterlebt, ich habe besagtes Magazin schon gelesen, bevor du Wolfgang dort als Redakteur angefangen hast. Der einzige Text von dir, der mir in Erinnerung geblieben ist, ist dein Final Fantasy IX-Test. Und das auch nur wegen der Endwertung von 96 %. Warum? Weil Final Fantasy VII 94 % bekommen hat und Final Fantasy VIII 95 %. Was für eine Überraschung, dass man da beim (damals) neuesten Serienableger noch ein Pünktchen draufgepackt hat - sehr originell. Glaubt ihr wirklich da ist niemand in der Lage dieses billige Schema der Fanboy- und Publisher-Arschkriecherei zu erkennen? Und so jemand wie du versucht nun also unsere Texte hier madig zu machen ... Ganz ehrlich Wolfgang, du hast dir hier doch nur was aus der Hand gesogen, um ein kurzes Pflicht-Statement abzugeben und die "Massen" (die es auf GZ eh nicht mehr gibt) zu beruhigen. Ich will nicht arrogant klingen, aber ich bin fest davon überzeugt, dass die meisten Lesertester, wie Mersadion, BigJim, Drummer92, Corlagon, meine Person und viele Andere GZ-User wesentlich bessere Tests schreiben bzw. geschrieben haben als du und deine Computech-Truppe. Schon allein deswegen, weil wir die Games (meistens) durchspielen und keine Zeilenbegrenzung und andere Einschränkungen haben wie die "professionellen" Redakteure (siehe mein kleines Final Fantasy-Beispiel). Rein Wirtschaftlich kann ichs ja irgendwie verstehen (wobei ihr selbst schuld seid, dass hier nix mehr los ist und ihr mit GZ kein Geld mehr verdient, aber das haben meine Vorredner bereits erklärt).
Ganz ehrlich, es ist mir inzwischen egal was aus GZ wird, da bin ich sogar selbst überrascht, wie kalt mich die Sache eigentlich lässt (glaubt es oder nicht). Das heist aber noch lange nicht, dass ich einen Wendehals wie dir kommentarlos gestatte unsere Texte in den Dreck zu ziehen. Eine Entschuldigung von dir wäre angebracht, Wolfgang.

PS: Ich frage mich welche Wertung Wolfgang Final Fantasy XV geben würde, 102 %?

PSS: Das ist mein 1.000er Forumsbeitrag, welch Ironie.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
@Sly
Ob er es liest oder nicht spielt keine Rolle, manchmal muss man sich einfach auskotzen und Stellung beziehen. Die “Anekdote“ mit FF8 kannte ich noch nicht, ist aber hier gut gewählt :)
Wer nun der bessere oder schlechtere Schreiber ist spielt, zumindest meiner Meinung nach, keine Rolle. Wir haben das getan weil eir Spaß dran hatten und mit Leidenschaft dabei waren und genau diese Leidenschaft für ein Thema/Genre hob einen Leserartikel für mich immer azs der Menge heraus...Grammatik hin oder her.
Es freut mich dass wir, und da schließe ich alle ein die zuletzt kommentiert haben, uns trotz allem in der Sache einig sind.

Mit den Lesertests verliert GZ sein Herz und seine Seele und das können auch sprachliche Perfektion und inhaltliche Wunderwerke nicht ersetzen.
 

RaZZor89

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.01.2011
Beiträge
38.260
Reaktionspunkte
127
Ich kann verstehen Schellnkönig das du es so schreiben musst nach dem Motto "Wie schade es doch ist" aber glaubst du den Quatsch echt den du da geschrieben hast? Sry, ich weiß es ist dir egal aber ich nehme dir den Mist null ab. Und dafür spreche ich wahrscheinlich für mehrere von uns
 

mko

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.07.2008
Beiträge
3.172
Reaktionspunkte
1
Dann will ich auch mal meinen Senf dazu geben.

Ich gehöre hier zu den Ü40er und habe in meiner Kindheit regelmäßig die PCGames von meinem kargen Taschengeld gekauft. Je älter ich wurde, umso weniger konnte ich mit den Spieletests dort etwas anfangen. Immer öfter waren die Texte viel zu oberflächlich geblieben. Daher habe ich irgendwann aufgehört die PCG zu kaufen und habe mich im Internet nach Alternativen umgesehen, die bessere d.h. inhaltlich umfangreichere Tests hatten. Schlussendlich bin ich hier hängen geblieben, weil die GZ es anders gemacht hat, als alle andere. Dabei waren die Tests der Spieler die mich gehalten haben. Die haben mich sogar einmal dazu verleitet selbst einen Test einzureichen (absolutes Nischenprodukt, das man nur unter Androhung von Schlägen spielen würde), habe da viel Zeit in den Text investiert bis ich zufrieden war und er wurde auch gleich postwendend abgelehnt :D
Ich habe daher einen tiefen Respekt und große Dankbarkeit für jeden, der hier ebenfalls seine wertvolle Zeit investiert hat.

Das es redaktionell so viel Arbeit produziert die paar Tests pro Woche kurz drüber zu sehen kann ich mir nicht so recht vorstellen. Sind zu viele Fehler im Text, was man recht schnell merkt, wird er abgelehnt. Entweder verbessert der Autor, so wie ich damals, seinen Text, damit er veröffentlicht wird, oder er lässt es eben sein.

Insgesamt ist die Entwicklung von GZ in letzter Zeit nur noch als mehr als traurig zu bezeichnen.
 

Tschoebster

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.04.2006
Beiträge
9.973
Reaktionspunkte
3
Neues Motto:
GZ - Von der Stange für idioten. [emoji90]

Ist das eine ding wenn die Seite nicht mehr erfolgreich ist, die art und weise wie das von Computec gelaufen ist, ist aber leider unterste Schublade.



Kann man schon wetten abgeben auf welcher Seite man bald landet wenn man gamezone im Browser eingibt?
 

BigJim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
3.844
Reaktionspunkte
0
Computec scheint mir ganz allgemein "ein Talent" dafür zu haben, ehemals recht erfolgreiche Produkte mit 200 Sachen gegen die Wand zu fahren. Sly Boots hat weiter oben bereits ein Beispiel genannt (PlayZone). Habe die PlayZone als PC-only-Spieler selbst nie gelesen, doch kann ich aus eigener Erfahrung über die inzwischen eingestampfte PC Action (gehörte ebenfalls Computec) berichten. Die hatte ich sogar mal im Abo. Das Magazin war nicht unumstritten. Von den einen wurde die PC Action abgöttisch geliebt (ich selbst habe damals als regelmäßiger PC Action-Leser manchmal wirklich Tränen über die Leserbriefecke und die Bildunterschriften gelacht), von den anderen abgrundtief gehasst. Trotzdem war die PC Action (wenn man von Computer BILD Spiele mal absieht) nach GameStar und PC Games über lange Zeit die drittstärkste (gemessen an der Auflage bzw. den Verkaufszahlen) Videospielzeitschrift im deutschsprachigen Raum.

Dann kam die "Neuausrichtung". Die sarkastisch-provozierende Machart der PC Action wurde komplett über Bord geworfen und die alte Mannschaft (Fränkl, Hesse usw.) rausgeschmissen. Ziel der Verlags-Leitung: Weg vom Rabauken-Image, hin zu einer betont sachlichen Berichterstattung. Irgendwann war PC Action nicht mehr von PC Games unterscheidbar; in beiden Magazinen stand quasi dasselbe drin. Es kamen neue Redakteure, die einfach nicht mehr die Klasse (und den abgedrehten Humor) ihrer Vorgänger hatten. Doch das Konzept ging voll in den Hose. Die alten PC Action-Leser wandten sich enttäuscht von ihrer liebgewonnenen Zeitschrift ab, neue Leser konnte man nicht gewinnen, da diese naturgemäß eh zu PC Games und GameStar tendierten. Die PC Action verlor rasant an Käufern und wurde schließlich eingestellt.

Also, für mich sind die Parallelen unverkennbar. Hier der "Nachruf" von Joachim Hesse (ehemals Leitender Redakteur der PC Action), der die einzelnen Phasen des Niedergangs aus meiner Sicht sehr gut beschreibt: https://www.facebook.com/photo.php?...20998805.27672.100001072832509&type=1&theater
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
Die XBG, nach eigenem bekunden größtes xbox Magazin Deutschlands, erschien bislang alle 2 Monate. Für Prints eh schon Jahrzehnte. Nun erscheint sie seit diesem Jahr nur noch alle 3 Monate, in der Branche sibd das fast Jahrhunderte. Verlag ist...na ratet mal..seit einiger Zeit Computech. Offenbar ist ein Ausbluten da gängige Praxis statt einfach kurz und schmerzlos den Stecker zu ziehen
 

Menirules

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.05.2002
Beiträge
22.448
Reaktionspunkte
0
Website
www.planet-freak.com
Mit der Einstellung des Usercontents ist Gamezone endgültig Geschichte. Das ist in etwa so als könnte man bei Amazon keine Bücher mehr kaufen oder bei Netflix keine Serien mehr gucken.
Die Artikel aus dem Pool kann man ja auf zig Millionen anderen Seiten auch lesen.
Der Charme der Seite und die Identifikation mit dem Team ist nicht nur weg, sondern fast schon in den negativen Bereich abgerutscht.
Ich verstehe nicht ganz den Sinn dahinter. Das ist ja fast wie bei Independence Day. Die Aliens übernehmen Planeten, machen die komplett platt und beuten die aus und reisen zum nächsten Planeten.
Jetzt hat es GZ erwischt. Wohin wird die Heuschrecke weiter wandern?
Ich kann mich noch gut erinnern, welche Apokalyptische Stimmung herrschte, als die Übernahme durch Computec bekannt wurde. Viele alte User -wie ich- haben die chaotische Stimmung sehr unterhaltsam gefunden und die großen Mahner noch heftig getrollt.
Tja und nun muss man sagen: Die hatten alle recht. Nein noch schlimmer, noch nicht mal tomk, der täglich vor Computec gewarnt hat hat kommen sehen, dass man binnen kurzer Zeit das komplette Konzept mit Vollgas an die Wand fährt.
Machen wir uns nix vor. Die letzten User der alten Garde, also sagen wir mal alles von 2002 bis 2008 die noch da sind (kommen wir auf 5?) werden in absehbarer Zeit auch weg sein und die Seite wird dicht machen.
Ich bezweifle, dass ich zu meinem 15jährigen noch da sein werde. Um ehrlich zu sein habe ich gerade grosse Lust sofort die Flatter zu machen.

@ Mersa

Wie läuft das eigentlich bei dir? Veröffentlichst du nur selbst geschriebenes? Oder würdest du auch Reviews veröffentlichen die deinen gehobenen Standards entsprechen ;)
Ich hatte ja schon Anno 1999 ne kleine Review Seite am Laufen, in erster Linie für Horrorfilme, später auch für Games. Hab ich dann alles eingestellt irgendwann 2004 oder so.
Hätte mal wieder Bock ein paar Filmreviews zu schreiben :)
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
@Meni
Ich schreib dir die Tage mal ne PN, bleib also noch so lang hier ;)

@Topic
Ich war damals nach Übernahme und auch Relaunch auch einer von denen die alle Zweifler getrollt haben oder zumindest verbal attackiert weil ich, nicht zuletzt dirch 4players, der Ansicht war GZ kann seine Identität wahren. Das war damals meine feste Überzeugung, aus dieser habe ich agiert/argumentiert und dazu stehe ich.
Mittlerweile weiß ich dass ich damals falsch lag. Ich entschuldige mich nicht dafür da ich der Meinung bin “wer überzeugt von seiner Sache ist muss sich nicht entschuldigen wenn er hinter seiner Überzeugung steht“ aber man muss bereit sein einzugestehen wenn man sich irrt...und dass möchte ich hiermit offiziell tun. Allen die ich damals angegangen habe sag ich heute “ich habe mich geirrt, meine Überzeugung war zwar aufrichtig, aber hat sich als falsch erwiesen...mea culpa“. Ich neige das Haupt in Demut ;)
 
Oben Unten