The Escapists

kire77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2005
Beiträge
7.148
Reaktionspunkte
170
Um die Wartezeit auf die Diskversion von Dying Light zu verkürzen habe ich mir vorab noch The Escapists gegönnt. Die Idee der Gefängnisausbruchsimulation hat mich angesprochen und davon ab ist der Publisher Team 17 einer meiner Alltime Favorits aus Amiga Zeiten :-) Eins vorweg - den Grafikstil, der genauso aussieht als ob er noch aus Amiga Zeiten stammt, muss man schon mögen.

Zum Einstieg gibt es ein sehr kurzes Tutorial und anschließend wird man in den Knastalltag entlassen und ist auf sich alleingestellt - im wahrsten Sinne des Wortes, denn das Spiel nimmt einen nicht an die Hand und experimentieren beim Bau von Werkzeugen und der Planung eines Ausbruchs ist an der Tagesordnung. Mittlerweile bin ich bei Tag 17, habe meine Statuswerte Ausdauer, Intelligenz und Stärke im Gefängnisalltag schon ordentlich erhöht, aber die zündende Idee oder die richtigen Werkzeuge zum Ausbruch sind mir noch nicht in die Hände gefallen. Mein Ersteindruck: interessantes Spiel mit jeder Menge (Retro)Charme und Suchtpotential. Mal sehen ob ich heute meinen ersten geglückten Ausbruch zustande bringe.

Der Klassiker, mit Wärteruniform und Schlüssel einfach das Gefängnis durch die Vordertür zu verlassen, endete in Einzelhaft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Woozie

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
5.090
Reaktionspunkte
0
Hab letztens den Launch Trailer gesehn, sah ganz interessant aus.
Jetzt paar fragen :D .

- hat das ding dt. Untertitel?
- was kostet das Teil?
- was passiert wenn ich nen Ausbruch geschafft hab, is das Spiel dann durch? oder wird ne neue Welt generiert?
- Langzeit motivation?
- Is das Teil mit Minecraft vergleichbar, halt nur mit Knastausbruch?
 
TE
TE
kire77

kire77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2005
Beiträge
7.148
Reaktionspunkte
170
@Woozie:
- Hat deutsche Untertitel
- 16,99€
- dann kommt der nächste Knast (es gibt mindestens 6)
- Langzeitmotivation, gute Frage, da es erst einen Tag draußen ist
- habe Minecraft nicht viel gespielt aber eher nein


Bin immer noch im ersten Knast aber so langsam hat man einige nützliche Baupläne...
 
TE
TE
kire77

kire77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2005
Beiträge
7.148
Reaktionspunkte
170
Lt. Smart Glass bin ich mittlerweile nach ca. 9 Stunden das erste Mal aus demmKnast entkommen. Die Methode war dabei eher die Holzhammervariante - in der Dusche schlug ich einen Wärter KO und dann im Rahmen von Selbstverteidigung einen Weiteren. Da meine Reputation unter den Gefangenenen sehr gut war, brach anschließend eine Gefängnisrevolte los. Im Rahmen der Revolte könnte ich dann durch das Haupttor in die Freiheit marschieren :-)

Den Spielstand vom letzten Morgen vor der Revolte kann man auch nach Wechsel in ein anderes Gefängnis wieder laden. So werde ich definitiv noch versuchen eine elegantere Ausbruchsvariante aus dem ersten Knast zu finden. Hier einige Tipps zum Gefängnisalltag:

- mit Y kann man von anderen Gefangenen den Status einsehen (Freund oder Feind) und ein Geben Menü öffnen.
- Gefangene werden einem wohlgesonnen wenn man ihnen selbstgebaute oder gefundene Waffen schenkt. Alternativ ist Geld immer willkommen.
- Wärtern kann man mit Süßigkeiten und Essbarem eine Freude machen und sie so freundlicher Stimmen. DVDs sind bei Wärtern und Insassen stets willkommen.
- bei den Attributen ist Intelligenz am wichtigsten, da man nur mit hoher Intelligenz alles Craften kann und alle Jobs machen darf.
- benötigt man einen neuen Job, sollte man dafür sorgen, dass der bisherige Inhaber des Wunschjobs seine Quote nicht schafft.
- Stärke sollte man ebenfalls nahe an das Maximum bringen. Dies hat den Vorteil, dass man keine Waffen benötigt und diese Verschenken kann. Weiterhin gibt es ab dem zweiten Gefängnis Scanner, die man nicht mit verbotenen Gegenständen durchqueren kann.
- genrell sollte man möglichst unauffällig agieren und weder bei den Gefangenen noch bei den Wärtern zu viel Aufmerksamkeit erregen.
- zum morgendlichen und abendlichen Inspektion sollte man immer erscheinen. Bei den Hofgängen, Essen etc. kann man auch einiges ausfallen lassen. Persönlich bin ich meist in den letzten 15 Minuten zum Essen gegangen und habe die Zeit anderweitig (trainieren etc.) genutzt.
- die Pläne für Crafting im Notizbuch werden unabhängig von Spielstand und Gefängnis beibehalten.

Mein erstes Fazit:
Spiel macht Spaß, ist ein Zeitfresser per Excellence und ist ungemein motivierend. Direkt nach dem ersten Ausbruch macht man sich gleich wieder Gedanken wie man es anders und besser machen kann - und nach dem ersten sind ja noch 5 weitere Gefängnisse übrig.

Weiß jemand wie ich den Dummy bauen kann der in meiner Abwesenheit das Bett hütet? Ich habe zwar Pappmaché und alles möglich, aber den entscheidenden Dreh noch nicht gefunden. Update: Kissen+Kissen+Decke

Update:
Endlich meinen zweiten Ausbruch (im ersten Gefängnis) geschafft - diesmal völlig gewaltfrei und mit ein wenig Vorarbeit und Planung. Ab und an gibt es einenBug, da kann das Poster oder der Fakestein nicht gesetzt werden - in dem Fall einfach den Tag neu starten.

Mittlerweile bin ich schonend 15 Stunden unterwegs in Escapists und die Motivation ist nach wie vor ungebrochen - zumal man auch ein Floß, Enterhaken und diverses weiteres Zeug bauen kann, mit dem sich völlig neue und kreative Ausbruchsmöglichkeiten ergeben.

Auf geht's in das nächste Gefängnis.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
kire77

kire77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2005
Beiträge
7.148
Reaktionspunkte
170
Mittlerweile habe ich mit viel Geduld - und noch lange nicht optimal - das zweite Gefängnis gemeistert. Erst einmal habe ich einen Riesentunnel gegraben, den Strom vom Zaun abgeschaltet (mittels Dietrich in das Versorgungshaus eingedrungen) und anschließend wollte ich die letzten Meter in die Freiheit graben...so war der Plan - leider hatte die Mauer ein tiefes Fundament und der langwierig gebaute Tunnel war nutzlos.

Plan B - jede Menge Schlüssel und eine Blechschere organisiert, Dummy ins Bett gelegt und in der Sperrstunde den Zaun stromlos gelegt und aufgeschnitten.

Bislang kann ich das Spiel geduldigen Naturen immer noch uneingeschränkt empfehlen.
In meinen Spieleclips habe ich mittels Upload Studio einige Erfolge und Misserfolge eingestellt - wobei die Ausbrüche am Ende simpler erscheinen als sie sind. Der Weg bis zur finalen Aktion erfordert einiges an Disziplin und leider auch ein wenig try and error - hat man es aber geschafft, ist es ein ähnliches Hochgefühl wie beim Besiegen von fetten Bossgegnern in Dark Souls ;-)

Anlass zur Kritik gibt es an einigen Stellen leider auch noch (aber alles keine Showstopper).
Zum einen wurde File anstelle von Feile mit Ordner übersetzt, was definitiv anfangs beim Crafting für Verwirrung sorgt. Dann gibt es ein paar Bugs die dafür sorgen, dass man ein Loch in der Wand nicht mit dem Fake Stein oder Poster abdecken kann. Einen ähnlichen Bug gibt es auch mit der Bettpuppe, die zur Simulation von Anwesenheit dient. Durch Neustart des aktuellen Tages funktioniert aber meist alles wieder.

Neben diesen kleinen Fehlern, die hoffentlich zeitnah gepatcht werden, ist mir noch störend aufgefallen, dass ein paar mehr Charaktermodelle nicht geschadet hätten - ab dem dritten Gefängnis gibt es mehr Insassen und leider nicht genug Charaktermodelle um Zwillingsinsassen zu vermeiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten