Spiderman 3 -Das Ende der (ersten) Trilogie

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
1
Website
www.pixelrand.de
Hi,

ich glaube so einen Thread gibts noch nicht, wenn doch bitte schließen und meinen Text da rein kopieren ^^.

Mit einigen kleinen Spoilern, hier meine Meinung (ja, hier lief er heute sogar schon zweimal)


Für all die die Spiderman in ihrer Kindheit geliebt haben, auf Anhieb mindestens 15 Erzfeinde von ihm aufzählen kann und auch jede Serie und jeden Film mit Genuß (wenn auch nicht ohne Kritik) konsumiert hat, sei gewarnt: Spiderman 3 ist vermutlich nicht das, was ihr wollt.

Aber zunächst, die guten Dinge: Die Darstellerische Leistung des Grundensembles ist klasse. Tobey McGuire (oder wie der heißt) ist so gut wie eh und je, James Franco (Harry Osborn) der mich in früheren Filmen persönlich eher genervt hat, stellt diesmal eine umfassende und exzellente Leistung zur Schau, und sogar die doofe Kirsten Dunst ist nicht ganz so grausig wie in Spidey 2. Abgesehen davon gibts mal wieder herzerwärmende Szenen mit Rosemary Harris als Tante Mae und einige kurze, aber schlichtweg großartige und witzige Auftritte von....wer auch immer J.Jonah Jameson spielt. Und auch Bruce Campbell ist mal wieder fantastisch.

Darüber hinaus ist Topher Grace als Eddie Brock exzellent gecastet, und bringt viel Charakter in seine Rolle, bevor er sich in Spideys Erzfeind verwandelt.

Was am meisten bei dem Film jedoch herausscheint, ist eine Auflösung der jetzt über drei Filme anhaltenden Feindschaft zwischen Spiderman und Harry Osborn. Es gibt einige drastische (wenn auch nicht unbedingt überraschend innovative) Wendungen in dieser Geschichte, es gibt einige Character Development und die Actionszenen mit Harry und Spidey hier sind die Highlights des Films (es gibt mehrere Fights, und alle haben etwas individuelles und spannendes an sich). Ansonsten fand ichs noch ganz nett, wie die Popularität von Spiderman in der Comicwelt dargestellt wird.


Etwas so lala: Die Actionszenen. Gut, Action wie bei Spiderman gibt es selten, und es ist immernoch eine fantastische Achterbahn, was der Film um die menschliche Spinne da zeigt. Aber irgendwie...hmm. Es mag nicht mehr so richtig haften. Zwar haben die Fights gewohnte Qualität und sind gut gemacht, aber irgendwie gibts keine richtige Steigerung mehr gegenüber der Vorgängerteile.

Nicht gut: So einiges. Sandman zum Beispiel. Anfangs wird sehr behutsam und aufwendig versucht, aus Flint Marko (so sein bürgerlicher Name) einen Charakter zu machen, mit dem man sogar symphatisieren kann. Aber nach dem langen Setup wird bis kurz vor Ende des Films dieser ganze Aufbau über den Haufen geschmissen, und am Ende ist der Sandmann auch nur ein klassischer Missetäter.
Abgesehen davon: auch wenn die Effekte einiges hergaben, ich hätte mir gewünscht das man etwas mehr aus einem Typen der aus Sand besteht gemacht hätte als man zu sehen bekommt. Sam Raimi hätte sich ein Beispiel an den Anime Naruto nehmen sollen, in dem ein ähnlich Sandbasierter Charakter einige fantastische Dinge tut, die ich gerne auch in einem Realfilm sehen würde.

Auch eher enttäuschend: Venom. Ich will nicht zu sehr darauf eingehen, aber je nachdem ob man nun Venom kennt oder nicht ist man entweder nicht sonderlich unglücklich mit ihm oder als Comicfan ziemlich bitter enttäuscht. Ich hatte gehofft das Venom der selbe muskulöse monströse Riese ist wie in den Comics: Das ist er nicht. Ausserdem hatte ich gehofft, das der Kampf Spiderman gegen Venom das brutalste und spektakulärste Aufeinandertreffen der ganzen (noch) Trilogie wird, und das war das Finale definitiv nicht.

Was mich aber am meisten stört, ist die Mischung aus Lieblosigkeit und Lächerlichkeit, die sich durch den Film zieht. Sobald Spiderman seinen Symbioten Anzug bekommt (den schwarzen), verwandelt sich Spidey langsam in einen Schatten seines selbst und wird quasi "Böse". Soweit so gut, aber dieses "böse werden" wird weniger durch gemeine und rücksichtslose Taten dargestellt als das er viel mehr mit Frauen flirtet und sich wie ein Proll benimmt. Die zu dieser Transformation dazugehörende Tanzszene (ja, das ist KEIN WITZ) ist dazu die Spitze der Albernheit.

Darüber hinaus ist die Art, wie der Film zum Showdown führt, eher schlicht und übereilt geraten, der Subplot mit der Liebesbeziehung zwischen MJ und PP ist ziemlich vorhersehbar und alles in allem wird sich unzählige Male in dem Film an Comic Klischees und der Deus Ex Machina bedient, dass man sich selbst im Bewusstsein das dies eine Superhelden Comic Verfilmung ist doch an den Kopf fassen. Wie schon gesagt, es sind viele kleine Dinge, und ich kann nicht alle aufzählen (z.B. ist noch Stan Lees Gastauftritt peinlich und der Ausgang des Harry Osborn/Green Goblin Arcs ist forciert), aber es sind eben zusammen genug um den Film doch ein Stück nach unten zu drücken.


Fazit: Enttäuschend. Spiderman 3 kann nicht zum exzellenten ersten oder zum etwas kitschigen, aber doch ganz guten zweiten Teil heranreichen, und bei der Umsetzung einige der besten Dinge der Geschichte des Comics (Venom, Symbiont-Spidey) werden Hardcore Fans eher vor Trauer denn vor Freude Tränen vergießen.
Auch wenns nicht direkt ein schlechter Film ist und es einiges an Spidey 3 zu mögen gibt, so ist dieser Film doch genauso wie X-Men 3: Zu überladen, zu lieblos, und mit heftigen Abstrichen an Tiefe und schlichter "Großartigkeit" immernoch ein ganz guter Film, aber der Schandfleck der gesamten Trilogie.
 

Pander

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.01.2007
Beiträge
4.160
Reaktionspunkte
0
Also ich denke nicht das ich in entäuschend finden werde. Es ist halt schwer die ersten Teile zu toppen. Solange er aber auf dem Niveau der ersten Teile ist, finde ich es Ok.

Bestimmt sind sehr viele einer anderen Meinung.;)
 

HeavenX

Gesperrt
Mitglied seit
03.04.2006
Beiträge
5.259
Reaktionspunkte
0
jep. war von venom aich entäuscht. der hatte mich irgendwie viel zu sehr an carnage erinnert, o.k nichts gegen carnage, der ist nähmlich auch cool, aber venom ist halt nunmal venom. :meckern:

das problem vom film ist, das sie zuviele charaktere eingeführt hatten/haben. man hatte einfach nicht genug zeit auf die personen richtig einzugehen, den sonst wäre es ein 4 stunden film.
meine meinung ist, das man sandman und gwen stacy ruhig hätte rausnehmen könnte und sie bei einem nächsten film auftauchen lassen. dann hätten die anderen charaktere genug raum im film gehabt um auf sie besser einzugehen.

fazit: der film ist gut keine frage, aber ich persönlich fande es schlechter als die zwei vorgänger. begründung habt ihr ja schon gelesen. :)
 

Schmadda

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.05.2006
Beiträge
22.866
Reaktionspunkte
416
Ich hab den dritten noch nicht gesehen, mal schaun...
Aber den ersten kann ich nur als absolut übelsten Rotz bezeichnen!
Der zweite war halbwegs OK!
Also fand ich was Comic-Umsetzungen geht die Spider-Man Filme bisher die schlechtesten! Alles andere, z.B. Hellboy, der neue Batman, ja sogar Daredevil fand ich einfach klasse!

Ich bin in letzter Zeit aber auch öfters enttäuscht! Z.B. der neue Bond! Unterste Schublade! Absoluter Rotz! Das war gar nix, und definitiv KEIN Bond!
 
P

Patroxx

Guest
@ Schmadda
Puh, also sogar ich als "absolut-nicht-comic-film-fan" muss sagen, dass die Spiderman-Filme mit zu den Besten ihrer Art gehören - ganz im Gegenteil zu so Klogriffen wie Daredevil (omg ist der schlecht!!!).
Hellboy war auch nur ganz nett und zum schmunzeln, aber mehr nicht, kann meiner Meinung nach auch nicht mithalten.
Den neuen Batman hab ich zwar noch nicht gesehen, der soll allerdings tatsächlich sehr gut geworden sein, kann da leider keine eigene Meinung dazu äußern.
 

Hüni

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.10.2001
Beiträge
4.537
Reaktionspunkte
0
Schmadda hat folgendes geschrieben:

Ich hab den dritten noch nicht gesehen, mal schaun...
Aber den ersten kann ich nur als absolut übelsten Rotz bezeichnen!
Der zweite war halbwegs OK!
Also fand ich was Comic-Umsetzungen geht die Spider-Man Filme bisher die schlechtesten! Alles andere, z.B. Hellboy, der neue Batman, ja sogar Daredevil fand ich einfach klasse!

Bin irgendwie genau der anderen Meinung:

Von den Comic-Verfilmungen der letzten Zeit sind die Spiderman-Filme für mich fast ganz oben (Sin City ist noch Nr.1), danach Batman Begins, X-Men 1 und 2.... danach kommt lange Zeit erstmal gar nichts. :bigsmile:


@topic:

Spiderman 1 fand ich bisher den besten, Teil 2 flaute für meinen Geschmack etwas ab (der Tiefpunkt war etwas zu übetrieben)... über Teil 3 habe ich nun schon einige zwiegespaltene Meinungen gehört und gelesen (@Shikamaru: Deinen Post kann ich erst nächste Woche genau durchlesen ;)).

Ich hoffe einfach mal, dass es trotzdem ein guter dritter Teil wird - solange er besser als Teil 2 ist, bin ich zufrieden. :sun:
 

HeavenX

Gesperrt
Mitglied seit
03.04.2006
Beiträge
5.259
Reaktionspunkte
0
Schmadda hat folgendes geschrieben:

Ich hab den dritten noch nicht gesehen, mal schaun...

Aber den ersten kann ich nur als absolut übelsten Rotz bezeichnen!

Der zweite war halbwegs OK!

Also fand ich was Comic-Umsetzungen geht die Spider-Man Filme bisher die schlechtesten! Alles andere, z.B. Hellboy, der neue Batman, ja sogar Daredevil fand ich einfach klasse!


Ich bin in letzter Zeit aber auch öfters enttäuscht! Z.B. der neue Bond! Unterste Schublade! Absoluter Rotz! Das war gar nix, und definitiv KEIN
Bond!

@schmadda

wie kann man bitte Dardevil als klasse bezeichnen? der gehört doch auf jedenfall weggeschmissen, so eine schlechte verfilmung hatte ich schon lange nicht mehr gesehen (wurde aber leider von elektra getoppt :blackeye:)

meine meinung nach sind alle spiderman teile gut. der erste teil gehört sogar zu meinen persönlichen top 5.
1) 300 2)sincity 3)batman begins , teilt den platz aber mit den 60'er "batman hält die welt in atem" 4) spiderman1 5)constantin
 
P

Pornobiwan

Guest
Den ersten Spiderman fand ich grandios, hab ihn mir so oft es ging reingezogen. Dementsprechende Erwartungen hatte ich auch an den zweiten Teil und -Überraschung- sie wurden natürlich überhaupt nicht erfüllt (Matrix lässt grüßen). Deswegen sind meine Ansprüche an den dritten Teil eher niedrig, obwohl ich nur gute Kritiken zu hören bekomme. Ansehen werde ich ihn auf jeden Fall, man muss ja konsequent sein.
Die beste Comic-Umsetzung (nach Sin City, da gings nicht um irgendwelche Superhelden, deswegen lass ichs raus) war ganz klar Batman Begins, bin ja auch ein riesen Christian Bale Fan. Der Schlechteste war sicher irgendeiner dieser X-Mutanten-Filme und die Schmalzlocke im blauen Strampler. Laaaaaangweilig!

Schmadda hat folgendes geschrieben:
Ich bin in letzter Zeit aber auch öfters enttäuscht! Z.B. der neue Bond! Unterste Schublade! Absoluter Rotz! Das war gar nix, und definitiv KEIN Bond!

Meiner Meinung nach der beste Bond und ich freu mich schon sehr auf den nächsten Film. Endlich mal einer, der die Welt wieder mit roher Gewalt rettet und nicht mit seiner Taschenuhr und seinem (lächerlichen) unsichtbaren Aston Martin. Bond hat sich halt in einem Zug weiter entwickelt (Die Bond Girls, Bond ist doch ein echter Mensch mit Gefühlen) und zu den Connery-Zeiten zurückentwickelt, als noch nicht in jedem Stift ne Panzerfaust steckte.
 

Schmadda

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.05.2006
Beiträge
22.866
Reaktionspunkte
416
Also wenn der nächste Bond-Film so wie dieser hier sein sollte, können sie es gleich sein lassen und Bond begraben! Wäre definitiv besser so! Casino Royale war NICHTS, und schon gar kein BOND!

James Bond...

...trinkt Wodka Martini, geschüttelt und nicht gerührt!
...hat Q!
...hat Moneypenny!
...hat Gadgets!
...hat einen weltbedrohenden oder Weltherrschaft erlangen wollenden Gegenspieler!
...fährt keinen Ford!
...usw.

All das und noch mehr war bei Casino Royale einfach nicht gegeben! :meckern:
 

karaokefreak

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.11.2001
Beiträge
2.473
Reaktionspunkte
0
hmm... also ich fand Spiderman 3 ziemlich gut. Fand nur das ENde ein bisschen kitschig, aber ist ja üblich bei Hollywood Filmen.

Ich fand übrigens die "Böse" Seite von Peter Parker äußerst amüsant, und finde es gut, dass sie daraus kein abgedrehtes Drama gemacht haben. Sein verhalten ist einfach nur urkomisch, weil man ja weiss, wie schüchtern Parker früher war. Ich fands sau geil, vor allem dieser ober Machospruch wenn er in den Jazzclub kommt: "Ich hätt gern ein schattiges Plätzchen , du steiler Zahn"... :mosh: :mosh:

Aus Venom hätte man sicherlich ein wenig mehr machen können, aber insgesamt hat es gepasst. Außerdem fand ich es richtig gut, dass dem Sandman äußerst gut nachvollziehbare Motivationen gegeben wurden. Ich kann es nämlich nicht leiden, wenn Bösewichte einfach nur "von Natur aus Böse" sind.
Ich geb dem Film 4 von 5 Sternen ^^
 

MagZero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
10.444
Reaktionspunkte
6
ich gehöre auch zu der fraktion, die die spiderman-filme zu den SCHLECHTESTEN comicverfilmungen ALLER ZEITEN zählen! tobey maguire und kirsten dunst gehen einfach GARNICHT! ich wollte mir den 3. teil aber trotzdem mal reinziehen, weil jetz ja endlich der böse spiderman da ist, aber wenn ich höre das das einzig böse was er macht flirten ist dann kotz ich lieber sofort.
ich bin auch ein großer batman-fan und war von batman: begins positiv überrascht. der film ist grandios und zeigt das die tiefpunkte der batman-filme (george clooney ging ja mal garnicht :( ) vorbei sind. die x-men filme sind meiner meinung nach auch totaler dreck und generell alle comic-verfilmungen (ausnahmen sind hier filme wie eben batman begins, sin city und 300) der letzten jahre kann man ja nichtmal der cineastischen mülltonne antun
 
P

Patroxx

Guest
In einem Punkt muss ich MagZero recht geben, an Tobey Maguire muss man sich (meiner Meinung nach) zu stark gewöhnen. Er kommt einfach eine ganze Ecke zu "milchbubihaft" rüber - sogar noch im dritten Teil, wo er eigtl. schon lange mehr Selbstbewusstsein haben sollte - kommt er noch viel zu unsicher rüber (ich bezieh mich auf den Trailer, Film hab ich noch nicht gesehn). Das nervt auf Dauer einfach gewaltig.
 

MagZero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
10.444
Reaktionspunkte
6
ich meine, peter parker ist ja schon eher "der smarte" aber er hat sicherlich schon haare am sack, was man bei tobey maguire eher ausschließen würde :meckern: die filme sind so gesehen nich schlecht umgesetzt worden, aber tobey maguire und kirsten dunst machen diese filme für mich unguckbar! genau andersrum ist es bei x-men: bis auf hally berry gut gewählte schauspieler aber die umsetzung ist einfach riesengroßer bockmist
 

Spidey

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.03.2007
Beiträge
5.005
Reaktionspunkte
0
MagZero hat folgendes geschrieben:

ich meine, peter parker ist ja schon eher "der smarte" aber er hat sicherlich schon haare am sack, was man bei tobey maguire eher ausschließen würde :meckern: die filme sind so gesehen nich schlecht umgesetzt worden, aber tobey maguire und kirsten dunst machen diese filme für mich unguckbar! genau andersrum ist es bei x-men: bis auf hally berry gut gewählte schauspieler aber die umsetzung ist einfach riesengroßer bockmist


Die Tatsache das Tobey Maguire (anfangs) als Loser-Typ rüberkommt, zeigt doch nur um so besser das er die beste Besetzung ist. S.D. hat doch Peter Parker extra so konzipiert.
Mir fällt spontan kein besserer "Peter Parker" in Hollywood ein...
 

MagZero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
10.444
Reaktionspunkte
6
tobey maguire ist selbst für die rolle des peter parker zu unmännlich (und das muss schon was heißen!). tobey maguire ist die größte memme in hollywood! und genau das is das problem: hollywoodfilme haben hollywoodschauspieler, hollywoodschauspieler "kennt" man aus dem fernsehen. das heißt das diese hollywoodschauspieler (die zu nem großen teil einfach nur grottenschlecht und hoffnungslos überbezahlt sind) noch ne stufe besser spielen müssen. schließlich will ich in den film gehen um mir spiderman reinzuziehen und nicht um tobey maguire beim geld verdienen zu zusehen
 

Spidey

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.03.2007
Beiträge
5.005
Reaktionspunkte
0
Fakto wäre deine Idealbesetzung für den schüchternen Studenten Peter Parker, der ohne Eltern aufgewachsen ist... ??????
 

MagZero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
10.444
Reaktionspunkte
6
kein hollywood-tölpel! ich kenne die idealbesetzung für peter parker nicht, is ja auch nich mein job, sondern der der casting-agentur!
 

Spidey

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.03.2007
Beiträge
5.005
Reaktionspunkte
0
madcell hat folgendes geschrieben:

ICH wäre der beste PP. Warum? Weil ich dann coole Superkräfte hätte und ganz bestimmt keine Angst mehr vor Spinnen ^^

:) Aber wenn es einmal so weit ist, denke daran: Aus grosser Kraft folgt grosse Verantwortung. ;)
 

tnt4life

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.04.2006
Beiträge
1.589
Reaktionspunkte
0
Ich kann einige Kritiken von euch überhaupt nicht verstehen. Denn,

- Peter Parker SOLL so trottelig und milchbubig wirken. Wie im Comic eben. Und da empfinde ich Tobey Maguire als DIE perfekte Besetzung überhaupt. Es wäre ja lächerlich, wenn ma irgendeinen College-Footballspieler genommen hätte. Das wäre eindeutig nicht Peter Parker.

- Ich musste mich anfangs auch erst daran gewöhnen, Venom als eher aufgemotzten Black-Spidey zu sehen, anstatt des fetten Muskelberg. Aber im Nachhinein muss man auch sagen, dass Venom(Eddie Brock) eigentlich nur Spiderman-Black(mit kaputtem Kostüm) ist bzw. es trägt, nur mit anderem Gesicht(Spitze Zähne, Zunge usw.). Und da scheint es eigentlich nur normal, dass Eddie sich nicht sehr viel anders verändert durch den Anzug, als es Peter tat. Warum auch? Warum er so monstermäßig aussieht, erkläre ich mir dadurch, weil er vor Hass nur so trieft.

Also man sollte es mit der Kritik nicht so übertreiben. Wer die Kitschigkeit und Übertriebenheit der Filme kritisiert, hat EINDEUTIG keine Ahnung und darf solche Filme nicht gucken. Es ist ja nicht so, dass es schlecht umgesetzt ist. Es ist ja genauso gewollt. Man darf nicht vergessen - es handelt sich nochimmer um ein COMIC, wenn auch auf der Leinwand.
Letztenendes muss Film Spaß machen. Und vorallem bei Fantasy-Filmen jeder Art DARF und SOLLTE man nicht mit Realitäts- und Logikvergleiche rangehen. Da versaut man sich den Spaß von ganz alleine.

Ich jedenfalls hatte eine Menge Spaß mit Teil 1 und 2. Und Teil 3 wird mir mindestens genauso viel Spaß machen. Und man glaubt es kaum - ich liebe diesen Kitsch. Es gehört einfach dazu. Wie gesagt, und ich kann es immer wieder sagen - ES IST EIN COMIC!!!
 

MagZero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
10.444
Reaktionspunkte
6
ich glaube einige wissen nicht wieso ich tobey maguire hasse...

klar, peter parker is keine coole sau sondern eher n hemdchen aber tobey maguire ist sogar noch unmännlicher! sagen wir so: wenn peter parker n softie ist, dann ist tobey maguire n rosa wattebäuschchen! und ein rosa wattebäuschchen kann kein softie darstellen. basta! wenn jemand immer noch nicht versteht was ich meine hat er pech!

zumal dies eh nur MEINE meinung widerspiegelt
 
Oben Unten