YouTube: Nutzer werden künftig gefragt, ob sie einen beleidigenden Kommentar teilen wollen

D

DominikZwingmann

Guest
Jetzt ist Deine Meinung zu YouTube: Nutzer werden künftig gefragt, ob sie einen beleidigenden Kommentar teilen wollen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: YouTube: Nutzer werden künftig gefragt, ob sie einen beleidigenden Kommentar teilen wollen
 

4daLiberty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
6.280
Reaktionspunkte
7
Solange keine KI entscheidet, was jemand als beleidigend empfinden könnte oder nicht, ist das ja noch ok. Oder solange kein Filter nach Wörtern scannt und gar noch User dann unter Generalverdacht stellt und Ironie usw. wird der wohl nicht verstehen.
 

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2013
Beiträge
6.678
Reaktionspunkte
71
Dauert nicht mehr lange in Deutschland,dann werden einem die Wörter vorgeschrieben,wenn man einen Kommentar schreiben möchte.
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
138
Dauert nicht mehr lange in Deutschland,dann werden einem die Wörter vorgeschrieben,wenn man einen Kommentar schreiben möchte.



Jo, wenn man mir "vorschreibt", dass ich nichts beleidigendes schreiben darf, dann ist das in Ordnung. - Wo ist das Problem?

Das einzige was man kritisieren kann, ist die - bereits von 4daLiberty angesprochene - KI. Denn eine solche kann unter Umständen Ironie und ähnliches nicht verstehen.
 

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2013
Beiträge
6.678
Reaktionspunkte
71
Jo, wenn man mir "vorschreibt", dass ich nichts beleidigendes schreiben darf, dann ist das in Ordnung. - Wo ist das Problem?

Das einzige was man kritisieren kann, ist die - bereits von 4daLiberty angesprochene - KI. Denn eine solche kann unter Umständen Ironie und ähnliches nicht verstehen.
Ich möchte meine Meinung äußern können,ohne Meinungsdiktaturhilfe.
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
138
Ich möchte meine Meinung äußern können,ohne Meinungsdiktaturhilfe.



Jo, kannst du in Deutschland auch. - Da wird sich auch nichts dran ändern. Selbst wenn Youtube diesen Filter einbauen sollte; ist ja aktuell in einer Testphase, so wie ich das verstehe.

"Meinung äußern" hört nur da auf, wo Beleidigung anfängt.
 

Yosh1907

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2012
Beiträge
9.368
Reaktionspunkte
435
Ich soll also nochmal bestätigen ob ich jemanden beleidigen möchte?

Könnte die ein oder andere Impuls Aktion zwar dämpfen aber ich will, dass der **** ja weiß, dass er ein **** is ^^
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
23.998
Reaktionspunkte
1.109
Website
www.twitch.com
Ist wie mit der Viruseindämmung hierzulande, ein weiteres Feld, wo ein demokratischer Staat halt versagt.

Man kann es so einerseits nicht stehen lassen, was da passiert, anderseits darf man auch nicht viel tun...
 

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2013
Beiträge
6.678
Reaktionspunkte
71
Jo, kannst du in Deutschland auch. - Da wird sich auch nichts dran ändern. Selbst wenn Youtube diesen Filter einbauen sollte; ist ja aktuell in einer Testphase, so wie ich das verstehe.

"Meinung äußern" hört nur da auf, wo Beleidigung anfängt.
Ich glaube wir verrennen uns.Mir gefällt die "Idee"einfach nicht von You Tube.
 

Old-Dirty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2014
Beiträge
29.288
Reaktionspunkte
1.103
Ist wie mit der Viruseindämmung hierzulande, ein weiteres Feld, wo ein demokratischer Staat halt versagt.
Dass der autokratische Chinese nicht nur im Vergleich zu den demokratien Staaten, sondern auch zum Rest der Welt so gut dasteht, hat schlicht etwas mit deren gelebter Volksgemeinschaft zu tun. Bei der heutigen deutschen oder was immer wir auch für eine Mischmentalität haben, ist dies unvorstellbar.
Der Deutsche bzw. der in Deutschland Lebende ist einfach zu asozial.
 

4daLiberty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
6.280
Reaktionspunkte
7
(...)
"Meinung äußern" hört nur da auf, wo Beleidigung anfängt.

Das ist nur in der Realität schwer abzugrenzen, was eine Beleidigung ist bzw. wann sich jemand beleidigt fühlen kann. Dann hat mich etwas nachdenklich gemacht:

Du und Lord- ihr wisst ja aus nicht so ferner Vergangenheit, dass ich schon mal in Kommentaren über die Strenge schlage- da bin ich kein Heiliger- wollt nur vorab drauf hinweisen, dass mir das bewusst ist, nicht das jemand noch denkt, der schreibt wieder neunmalklug. (Als würde das jemand über meine Kommentare denken- pah! ;) ) Aber ich schreib sowieso seit Jahren keine Kommentare bei youtube- genau seit eben ein Google-Konto Pflicht wurde.

Genug des Vorwortes:
Wollte nur zu Deinem Zitat schreiben, dass das heute schon eine Schwierigkeit ist- eigentlich immer war, denn jeder hat ja eine unterschiedliche Toleranzschweile, hat unterschiedlichen Humor, andere Weltanschauungen, der eine mehr emotional, der andere weniger, der eine leicht zu erzürnen, der andere weniger, Tagesverfassung, gemachte Erfahrungen im Leben, beteiligte Personen, Situation, usw.- da ist es schon manchmal auch schwierig, wenn man auch wirklich keine böse Absicht hat, keinen zu beleidigen.

Doch nochmals zum Vorwort:
Gerade in den Streits (?) oder Diskussionen (?) die ich erwähnt habe, gings mir so, dass ich manches als Beleidigung aufgefasst hab, was aber eben ganz und gar nicht so gemeint gewesen sein muss, manchmal auch nur aus der Emotion der Situation heraus. Und ich hab sicher auch des Öfteren gar nicht erst kapiert, wie man meine Aussagen als Beleidigungen auffassen könnte.

Ich denke kein Mensch kann sich zu jeder Zeit 100%ig sicher sein, ob er nicht durch irgendwelche Aussagen ungewollt irgendjemand beleidigt. Dann müsste ja die Meldung z.B. heißen- "Haben sie lange genug überdacht, ob ihr Kommentar viell. beleidigend sein könnte?" und selbst nach 10 Stunden überlegen müsste man das nicht sicher wissen. Oder man sagt sich viell. lieber gar nichts mehr posten- kann nichts verkehrt sein.

Beispiel: Komm setz Dich zu uns, ich lad Dich zu was zu Trinken ein! -Reaktionen: 1. Hey toll, Danke- das ist ja nobel! 2. Aus welchem Hintergedanken? 3. Dieser Großkotz denkt ich kann mir selbst nichts leisten. 4. Seh ich wie ein Säufer aus? 5. Soll das eine Anspielung sein? usw.

Was heißt das nun also für so Kontrollprogramme und Filter usw.?

Ich sag es sollte also z.B. rein auf Schimpfwörter beschränkt werden- aber wie soll da dieser Filter alle kennen? Und was wieder bei der Ironie, Satire, usw. ? Kommt diese Meldung immer oder zeigt es einem an, warum diese Meldung kommt? Sind da dann Wörter markiert, die das auslösen? Oder bleibt das mal wieder undurchsichtig wie der Algorythmus der einem Video-Vorschläge macht?

Wenn eine KI das machen würde, dann wird doch zwangsläufig wieder das Verhalten des Users analysiert- wobei das wahrscheinlich ja geschieht, denn das ist ja wohl der Nutzen von Youtube für Google. Kann man eigentlich überhaupt im Internet noch irgendwas schreiben, ohne dass sich gleich technisch ein Bild vom User gemacht wird und das über zig Dienste übergreifend?

Das andere ist ja auch das, dass man ja unterscheiden müsste, ob denn Beleidigungen aus einer eskalierten Diskussion entstehen oder ob da jemand immer wieder einfach zusammenhanglos Beleidigungen postet- aber das wäre ja dann wieder Tracking über alle Videos hinweg- ich mein man müsste also alle Kommentare der Person prüfen, ob sie immer wieder das und das postet usw.- also da ist doch Fehlerpotential vorprogrammiert bzw. einfach noch stärkere Auswertung des Gesagten als ohnehin schon.

Nur weil man extremiste Gruppierungen verbietet heißt es nicht, dass die ehemaligen Mitglieder dann nicht mehr extremistisch sind.

Was soll das Ganze also bringen- das ist doch keine Ursachenbekämpfung. Die Frage ist doch warum die Leute, zumindest die, die klar erkennbare Beleidigungen ständig in Kommentaren äußern das tun.

Warum ist es so in zu trollen oder lustig absichtlich andere mit irgendwelchen Gerüchten in die Irre zu führen? Warum ist das so in sich Videos anzusehen, wo andere zu schaden kommen? Da gibts doch Auslöser in der Gesellschaft dazu. Klar jetzt könnte man sagen Clickbait bei Youtube erzeugt sowas mit- aber jeder klickt doch das was ihn eh schon irgendwie anspricht. Woher kommt das also, dass einen bestimmte Videos und Meldungen im Internet ansprechen?

Was ändert es also, wenn man was zensiert- denn diese Meldungseinblendung wird wohl eher wenige davon abhalten etwas zu posten oder wie viele wählen denn immer brav nur die Möglichkeit aus, möglichst wenige Cookies aufgespielt zu kriegen, statt die nervige Meldung durch klicken auf "Alle akzeptieren" endlich wegzukriegen? Ist also doch sowieso irgendwann nur noch eine Klick ohne mehr groß zu überlegen.

Aber ich hab keine Lösung für das Ganze nur Denkanstöße, dass zumindest solche Filter, Kontrollmaßnahmen und besonders KI das Problem nicht wirklich lösen. (Google sollte lieber mal die Auswahlgründe für das Melden von Videos überarbeiten- denn wenn ich alles alle heiligen Zeiten da mal was melden will, dann find ich oft keine passende Auswahl.)

Außerdem gibt´s ja eh schon so viele Möglichkeiten für die Videoersteller Kommentare zu blocken usw.

PS: Fragt das Schreibprogramm von so mancher Zeitung eigentlich auch ob so manche reißerische Überschrift wirklich eingetragen werden soll?
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
138
Ernsthaft!? - Wir wollen jetzt die "Beleidigung" auseinandernehmen!?

Ich verweise deshalb nur auf § 185 StGB.
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
34.786
Reaktionspunkte
477
Nur weil man sich auf seine Meinungsfreiheit beruft ist die würde des Menschen trotzdem unantastbar ;)
 

4daLiberty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
6.280
Reaktionspunkte
7
Ernsthaft!? - Wir wollen jetzt die "Beleidigung" auseinandernehmen!?

Ich verweise deshalb nur auf § 185 StGB.

Sorry, aber manchmal scheinen meine Beiträge völlig falsch anzukommen. Es war gar nicht auf Dich bezogen, scheint Dich aber getroffen zu haben. Ich habe nur Deine Aussage gelesen und diese zitiert, weil ich mir dazu halt Gedanken gemacht hab. Das geht nicht gegen Dich und ich wollt auch mit Dir nicht streiten. Deshalb hab ich das Ganze doch extra so ausführlich aufgeführt.

Scheint allgemein so ein Problem zu sein, dass wenn man eine Aussage von jemanden als Denkanstoß nimmt und einfach seine Gedanken dazu in den Raum stellt, dass das dann automatisch wie ein Angriff rüberkommt.

Das beweisst jedenfalls meine These, dass man manchmal einfach nicht wissen kann, wann man jemand beleidigt, hier scheint das offenbar der Fall zu sein. Das ganze Vorwort und alles für die Katz, weil es doch einfach wieder ankommt, als würd ich jemanden angreifen wollen.

Und § 185 StGB gibt das Strafmaß an, aber wo steht die Definition, wann der Tatbestand der Beleidigung gegeben ist?

Ich hab grad etwas recherchiert es aber auf Anhieb nicht gefunden, nur u.a. die Unterscheidung zwischen objektiver und subjektiver Beleidigung, in welchen Gesetz genau diese Definition steht. Aber darum gehts mir auch nicht- mir gehts um die subjektive Beleidigung und wie schwer es ist eine solche zu erkennen.

Mir gehts auf jeden Fall um die subjektive Beleidigung und wie schwer es ist zu erkennen, ob man da mit dem was man schreibt hineinfällt- u.a. wie ist man sich denn bewusst, ob man nun beleidigt oder nicht- denn man muss es ja bei der subjektiven bewusst machen.

Klar bei Schimpfwörtern, die jeder kennen sollte, sollte auch jeder kennen, dass diese beleidigen, aber ich rede von komplexeren Sachen, wie schwierig das sein kann für den Schreibenden als auch für irgendwelchen Schutzmechanismus eben zu erkennen, dass es eine Beleidigung ist.

Ich hoffe, dass das nun erläutert von was ich mir den Mund quasslig geredet habe und dass sich mein Post nicht gegen Dich gerichtet hat und ich Dich weder in eine Diskussion verwickeln wollte, sondern das nur einfach eine Gedankenäußerung. Wie bei einem Brainstorming- kein Angriff.
 
Oben Unten