Videospiele basierend auf Büchern?

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
Ok, Da wird schonmal ein bekanntes Werk zu einem Spiel verwurstet, und ich mecker drüber

Dennoch kann ich mir nicht helfen zu fragen: Warum werden nicht mehr Bücher zu Spielen gemacht?

Bücher haben sehr oft den Vorteil von kreativeren Settings, die in Spielen oft leichter umzusetzten wären als in Filmen, und zudem kommt noch dazu, das es trotz allem UNMENGEN an Büchern gibt, die man irgendwie, zumindest teilweise, zu einem Videospiel machen könnte.

Welche Bücher kennt ihr, dessen Plot oder Setting sich tatsächlich für ein Spiel eignen würden?

Um den Thread nicht zu blosser Listen-Aufzählung, gepaart mit dummen Witzen, verkommen zu lassen, ein paar Regeln.

- Schreibt bei jedem Vorschlag worum es ungefähr geht, was das Buch-Spielkompatibel macht und wie es aussehen sollte

- Keine Filme

- Comics generell ok, aber bitte nur welche die auch tatsächlich mehr zu bieten haben als eine Grundlage für hirnlose Action. Und bitte auch nur wirklich besondere Superhelden



So, ich fange mal an:

Altered Carbon von Richard Morgan

Das Buch:
Die Welt hat sich soweit entwickelt das Menschen "abgespeichert" werden können, so das sie nach ihrem Tod einfach in neue Körper verfrachtet werden können...soweit sie sich das leisten können.
Die Geschichte selbst handelt von Kovacs, einen Ex Soldaten der speziell trainiert wurde um sich schnell an neue (fremde) Körper gewöhnen zu können. Er wird von einem superreichen und durch regelmäßige Backups sehr sehr alten Mann engagiert, um die Gründe seines eigenen Todes zu ermitteln, nachdem er in seinem vorherigen Körper Selbstmord begangen hat und 48 Stunden seiner Erinnerungen fehlen.

Warum?
Das Buch an sich ist in gewisser Weise eine Betrachtung dessen, wie das Leben wäre, wenn man wie im Spiel mehrere "Leben" hätte. Das wäre bei einem Spiel natürlich eine Einladung dazu, den Spielercharakter in mehrere Körper zu stecken oder sogar alte Konventionen neu zu erfinden. Wie wäre es wohl, statt Quickload das Spiel weiterspielen zu müssen, mit anderen Charakterattributen sowie stärken und schwächen?

Das Spiel:
Die Story des Buchs zu versoften wäre ok, ist zwar eher ein Noir-Krimi, hat aber trotzdem ne Menge Action. Interessanter ist jedoch vielleicht, das Spiel in die Vergangenheit des Hauptcharakters zu versetzen, wo sein "Hirn" quer durch die Galaxie geschickt wurde, um in fremden Körpern als Soldat zu kämpfen. Storymäßig wäre es zu dem interessant zu sehen, ob man vielleicht immer wieder alten Feinden begegnet, die man schonmal woanders getötet hat und die seitdem dazugelernt haben.
Ansonsten haben neben dem "Anderer Körper statt Reload Prinzip" schon einige Spiele wie vorallem American McGees Scrapland gezeigt, wie man Story und Gameplay um "speicherbare Menschen" basieren kann.


Homer's Odyssee

Das Werk: Griechischer Epos über König Odysseus von Ithaka, der nach seinem Kampf in den trojanischen Kriegen eigentlich nur nach Hause fahren möchte, jedoch durch göttliche Intervention auf eine lange Irrfahrt geschickt wird, wo er mystische Gegner besiegen muss, während sich bei ihm Zuhause Freier an seine Frau heranmachen.

Warum? Naja, an sich würde es reichen zu sagen das sich schon ein Haufen Spiele, inklusive und insbesondere God of War sich irgendwie an die Odysee anlehnen und Elemente daraus verwendet haben. Abgesehen ist es eine Story über einen Typen der jede Menge Ärger durch Riesen, Menschenfresser, Seemonstern, Zauberinnen und Sirenen bekommt, klingt nach nem Ordentlichen Spiel ^^

Das Spiel: Nun gut, ähnlich wie bei Dantes Inferno müsste man den Text (ein bisschen) (ziemlich) SEHR frei interpretieren. Und da es irgendwie unspektakulär wäre wenn das Spiel mit dem Genozid von allen die an der Untreue von Odysseus' Frau beteiligt waren endet, würde ich es auf einen Prolog in den trojanischen Kriegen und den Irrfahrten (sprich: Wo der verrückte Kram passiert ist) begrenzen.
Die Geschichte eignet sich sehr für Zelda-artige 3rd Person Action, im Sinne davon das es nicht nur ums draufhacken immer größerer Gegner gehen soll, sondern auch um das erforschen der Map und das besiegen von Bossgegnern mit cleverem Einsatz von gefundenen Items (tatsächlich bekommt Odysseus in der Geschichte einen sehr Zelda Artigen Gegenstand). Und ne tolle Präsentation ist hier ein MUSS


Ender's Game von Orson Scott Card

Das Buch: In Vorbereitung einer Invasion durch insektenartiger Ausserirdischer werden Kinder in der sogenannten "Battle School" zu Soldaten trainiert, hauptsächlich in dem sie in nicht-tödlichen, simulierten Kämpfen gegeneinander antreten.
Im Buch dreht es sich dabei um Ender Wiggin, ein enorm talentierter Schüler, der schnell die verschiedenen Phasen seines Trainings (und immer neuen Kampfsimulationen) durchläuft, dabei aber langsam von Einsamkeit und Erschöpfung an seine Grenzen getrieben wird.

Warum? Das Buch liefert im Prinzip die Vorlage fast aller modernen Multiplayer Shooter, insbesondere in Richtung Unreal Tournament. Und später kommen noch RTS-artige Szenarios hinzu. An sich geht es hauptsächlich um Kinder, die simulierte Spiele spielen, drum eignet sich eine Versoftung perfekt.

Das Spiel: Man kann da einige Spiele draus machen. Zum Beispiel über die "Battle Room" Szenen, in der die Kids im prinzip in UT artigen Spielen gegeneinander antreten, das aber in coolen Simulierten Szenarios mit geringer Schwerkraft, womit man etwas hätte womit sich das Spiel von den ganzen Quakes und so abhebt.
Hauptsächlich wäre es eher schwierig, da tatsächlich Story reinzubringen.
Ich persönlich wäre an einem Multiplayer/Singleplayer Hybriden interessiert, in der jeder Spieler für sich mit seinem Charakter seine Story entwickelt, die Action jedoch in klassischen Multiplayermatches stattfindet.
Es war mal tatsächlich ein "Battle Room" Spiel für Xbox Live Arcade angekündigt, mal sehen ob das auch tatsächlich kommt.


Oliver Twist von Charles Dickens

...Gut, das habe ich geklaut.
EA war tatsächlich an einer Versoftung des Waisendramas interessiert, was wohl so eine Art Assassins Creed light mit einigen interessanten Twists werden sollte. So hätte man als Hauptcharakter ständig was zu essen suchen müssen, da sich Hunger negativ auf den Char ausgewirkt hätte
Mehr darüber zu lesen gibt es hier:
http://kotaku.com/5465378/eas-road-rash-reboot-oliver-twist-game-could-have-looked-like-this



Ich habe noch ein paar Ideen in der Hinterhand, aber jetzt seid ihr dran ^^
 

bianconero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.04.2006
Beiträge
1.276
Reaktionspunkte
0
Aus der Oddysee lässt sich bestimmt was geniales machen, wenn das halbwegs ordentlich entwickelt werden würde. Ob jetzt Action Adventure oder auch RPG- da lässt sich wirklich was mit anfangen.

Was auch bestimmt witzig wäre, ist Goethes Faust. Man müsste halt ein paar Inhalte übernehmen, andere dazuerfinden, weil es ja nicht sooo viel Action aus den Szenen zu holen ist.

Ansonsten fallen mir noch irgendwelche Abenteuer Sachen ein, wie Robinson Crusoe. Dazu gibts meines Wissens auch noch nichts
 

thoson

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2005
Beiträge
2.237
Reaktionspunkte
0
Wie wäre es mit einem Kafka, als Videospiel, das Teil wäre der absolute MindF*ck! :nut:

Ne Spaß bei Seite, eigentlich ne sehr gute Idee sowas mal zu durchdenken, gerade die alten Heldensagen und Mythen eignen sich sicher hervorragend für sowas (God of War lässt grüßen) ansonsten eigentlich jedes Sci - Fi - Buch. Krimis fallen ja wohl eher flach oder eignen sich höchstens als Point - Click - Adventure.
 

partykiller

Moderator
Mitglied seit
20.08.2004
Beiträge
18.474
Reaktionspunkte
0
naja, die Firma Telarium hat Mitte der 80er Jahre mehrere Adventures herausgebracht, die allesamt auf literarischen Vorlagen basierten.

unter dem Label "Windham Classics"
Alice in Wonderland
Below the root
Swiss Family Robinson
The Wizard of Oz
Treasure Island

in der normalen Telarium Reihe:
Amazon
Dragonworld
Fahrenheit 451
Rendezvous with Rama
Perry Mason and the case of the Mandarin murder

Shadowkeep (fällt ein wenig aus dem Rahmen, da es
a. ein Rollenspiel ist
b. die Vorlage für das Buch war, hier wurde der Spieß mal umgedreht

Allesamt aufwendige und auch rein von der Verpackung her sehr schön anzuschauende Werke, leider ging die Firma schnell pleite. Dabei waren die Spiele durch die Bank von ziemlich hoher Qualität, schade eigentlich.

Wie Thoson schon schrieb, dürften sich gerade Krimis hervorragend als Adventure-Vorlagen eignen.
 

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
thoson hat folgendes geschrieben:

Wie wäre es mit einem Kafka, als Videospiel, das Teil wäre der absolute MindF*ck! :nut:


Ne Spaß bei Seite, eigentlich ne sehr gute Idee sowas mal zu durchdenken, gerade die alten Heldensagen und Mythen eignen sich sicher hervorragend für sowas (God of War lässt grüßen) ansonsten eigentlich jedes Sci - Fi - Buch. Krimis fallen ja wohl eher flach oder eignen sich höchstens als Point - Click - Adventure.

Naja, "eigentlich jedes" Sci Fi Buch ist doch stark übertrieben. Sachen wie Perdido Street Station, Die Letzte Generation oder die Foundation Bücher bieten kaum mehr als Konzepte für Videospiele, ganz zu schweigen von anderen "Hard Sci-Fi" und "Speculative Fiction" Sachen.

Ansonsten, für einen sehr anderen, aber zumindest in den Grundzügen kafka-esken Trip empfehle ich Bad Mojo für Uralt PC (Dos und Win95 glaube ich), und für Crusoe artige Inselabenteuer die Lost in Blue Reihe für DS und Wii
 

TAPETRVE

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2006
Beiträge
19.557
Reaktionspunkte
0
Harlan Ellison's I have no Mouth and I must scream (nach wie vor eins meiner absoluten Lieblingswerke der dystopischen Sci-Fi) durfte ja schon als Vorlage für ein Point&Click-Adventure herhalten (das leider die Story der Kurzgeschichte durch den Ausbau eher banalisierte als vertiefte). Meiner Meinung nach würde sich auch Paingod und andere Ellison'sche Kurzprosa perfekt für Videospielumsetzungen eignen.
 

cenobite

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.07.2005
Beiträge
289
Reaktionspunkte
0
Website
www.cenocide.de
Neuromancer, eines meiner Lieblingsbücher, gibt es ja bereits als Computerspiel, ansonsten hätte ich das noch vorgeschlagen.

Ebenso die Herr der Ringe Bücher (auch schon lange vor den Jackson-Filmen), Per Anhalter durch die Galaxie, Dracula, Frankenstein, Tom Sawyer, etc.. Eigentlich gibt es schon eine ganze Reihe von Spielen, basierend auf Büchern.

Wie wär's hiermit: http://en.wikipedia.org/wiki/Odyssey:_The_Search_for_Ulysses

Hier gibt's auch noch eine Liste, ich weiss allerdings nicht, ob diese auch vollständig ist:
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Video_games_based_on_books

Was ich mir persönlich noch wünschen würde wäre ein Spiel zu den „Otherland“-Büchern.
Schon beim Lesen des ersten Bandes und der Beschreibung des Cyberspace musste ich permanent an System Shock denken - nur halt auf der Erde und nicht auf einer Raumstation im All. Quasi wie die kurze Szene aus dem Intro, in dem man den Hacker in seiner Wohnung sieht (kurz bevor die Polizisten ihn festnehmen), nur noch nicht ganz so futuristisch.

Als Spiel umgesetzt könnte ich mir ein Action-Adventure im Stile von „Twilight Princess“ vorstellen. Nur, dass die „dunkle Seite“ dann praktisch der Cyberspace wäre.

Oder eine Versoftung von Robert Harris' „Vaterland“, welches man als spannendes Point & Click Adventure umsetzen könnte. Im Buch geht es um Deutschland in den 60ern, nachdem das Dritte Reich den Zweiten Weltkrieg für sich entscheiden konnte. Die Hauptfigur ist ein Ermittler des Morddezernats (Xaver März), der die Morde an mehreren hochrangigen Parteifunktionären aufzuklären versucht, kurz bevor der erste Besuch des US-Präsidenten im Rahmen der Feierlichkeiten zum 75. Geburtstag Adolf Hitlers stattfinden soll. Dabei kommt er einem äußerst düsteren Geheimnis aus den Zeiten des Krieges auf die Spur. Ein Geheimnis, welches das Reich in seinen Grundfesten erschüttern könnte.

Das Buch fand ich sehr spannend und richtig umgesetzt könnte das Spiel ebenso spannend werden.


ceno
 
B

Bill G4tes

Guest
Shikamaru hat folgendes geschrieben:


Altered Carbon von Richard Morgan

------------

Inklusive der Sexzene?o0 :D

Topic:

Ich kenne wirklich hunderte Bücher die sich sehr gut versoften lassen würden, ob es nun Trash oder ernsthafte Materie ist.Eigentlich würde ich mir eher wünschen das so manches davon einfach mal verfilmt wird...aus aktuellem Anlass fällt mir dazu spontan Mark Frost´s "The List of 7" ( bzw. "Sieben" ) ein.

Aber schon recht, soviel gutes Material, sowenig Ausnutzung.

Momentan lese ich Lustbaders Saga um Ronin...würde ein gutes Action-Action-Adventure/Hack´n Slay im GoW-Stil abgeben.
 

Gamer2000

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.04.2006
Beiträge
10.177
Reaktionspunkte
9
Also ich bin für ein richtig gutes "Herr der Ringe" Game.
Es sollte eine Mischung aus Mass Effect und God of War (oder Viking) sein, vorallem für erweachsene, düster und brutal, wie im Buch.
Mich hat bis jetzt nämlich keines der Spiele beeindruckt, irgendwie hat immer etwas gefehlt.
 

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
cenobite hat folgendes geschrieben:


Wie wär's hiermit: http://en.wikipedia.org/wiki/Odyssey:_The_Search_for_Ulysses

Neue Regel, wenns von Cryo kommt, zählts nicht ;)



Gamer2000 hat folgendes geschrieben:

Also ich bin für ein richtig gutes "Herr der Ringe" Game.
Es sollte eine Mischung aus Mass Effect und God of War (oder Viking) sein, vorallem für erwachsene, düster und brutal, wie im Buch.

Öhm...WAS?!

Kann mich nicht daran erinnern, das die Bücher speziell düster und brutal waren, zumindest nicht ausserordentlich mehr als z.B. die Verfilmung

Bill G4tes hat folgendes geschrieben:


Altered Carbon von Richard Morgan


------------

Inklusive der Sexzene?o0

Nur wenns Sinn macht, und bitte nicht interaktiv, das ist peinlich ^^

Ansonsten wäre ich wie gesagt eh mehr für eine indirekte Versoftung...
 

Gamer2000

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.04.2006
Beiträge
10.177
Reaktionspunkte
9
Shikamaru hat folgendes geschrieben:

cenobite hat folgendes geschrieben:


Wie wär's hiermit: http://en.wikipedia.org/wiki/Odyssey:_The_Search_for_Ulysses

Neue Regel, wenns von Cryo kommt, zählts nicht ;)



Gamer2000 hat folgendes geschrieben:

Also ich bin für ein richtig gutes "Herr der Ringe" Game.
Es sollte eine Mischung aus Mass Effect und God of War (oder Viking) sein, vorallem für erwachsene, düster und brutal, wie im Buch.

Öhm...WAS?!

Kann mich nicht daran erinnern, das die Bücher speziell düster und brutal waren, zumindest nicht ausserordentlich mehr als z.B. die Verfilmung



Naja, hin oder her, dass Spiel sollte auf jeden Fall düsterer sein, und richtig "splatten" :-) a la GoW oder Viking, mit Kombos und Finishing-Moves
 

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.10.2007
Beiträge
6.659
Reaktionspunkte
0
Evil Wraith hat folgendes geschrieben:

Harlan Ellison's I have no Mouth and I must scream (nach wie vor eins meiner absoluten Lieblingswerke der dystopischen Sci-Fi) durfte ja schon als Vorlage für ein Point&Click-Adventure herhalten (das leider die Story der Kurzgeschichte durch den Ausbau eher banalisierte als vertiefte). Meiner Meinung nach würde sich auch Paingod und andere Ellison'sche Kurzprosa perfekt für Videospielumsetzungen eignen.

Ellison bietet wirklich viel guten Stoff. Könnte mir auch "Repent Harlequin..." als Vorlage für ein Spiel vorstellen. Der Spieler ist unterwegs als wahnwitziger Saboteur in einem totalitärem Staat.
Oder "A Boy and his Dog" als Endzeit-RPG a la Fallout. Aber das würde wohl am unkonventionellen Umgang mit Sexualität scheitern...
Das Adventure zu "I have no mouth..." war immerhin eines der verstörendsten Videogames überhaupt, da es den Spielern einige verzwickte Aufgaben stellte. Schade, dass es solche Spiele, die sich intensiv mit Moral beschäftigen, kaum noch gibt. Heute wird ja nur noch gemetzelt und ein BioShock schon abgefeiert, wenn man entscheiden kann, ob man die Little Sisters tötet oder nicht. Wahnsinn.
 

Sigistauffen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.10.2001
Beiträge
7.042
Reaktionspunkte
0
bianconero hat folgendes geschrieben:

Was auch bestimmt witzig wäre, ist Goethes Faust. Man müsste halt ein paar Inhalte übernehmen, andere dazuerfinden, weil es ja nicht sooo viel Action aus den Szenen zu holen ist.

Muss man denn unbedingt "action aus einer Szene rausholen", um ein gutes Spiel zu machen? Ich empfand Visceral Games Begründung für Dantes Neuerfindung immer verdammt schwach: "als Dichter zu spielen wäre langweilig und unpassend" hört man immer wieder in den Interviews. Das mag ja wahr sein, wenn man einfach das Spielprinzip eines gewissen anderen Titels 1:1 überninmmt, könnte aber durchaus funktionieren, wenn man mit etwas mehr Aufgeschlossenheit, Wagemut und Grips an die Sache herangeht. Die Silent Hill spiele waren nicht trotz ihrer everyman/woman-Protagonisten so gut, sondern wegen ihnen. Einen "Bad-Ass"-Charakter in die Hölle zu schicken ist doch komplett verschenktes Potential.
 

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
Sigistauffen hat folgendes geschrieben:

bianconero hat folgendes geschrieben:


Was auch bestimmt witzig wäre, ist Goethes Faust. Man müsste halt ein paar Inhalte übernehmen, andere dazuerfinden, weil es ja nicht sooo viel Action aus den Szenen zu holen ist.


Muss man denn unbedingt "action aus einer Szene rausholen", um ein gutes Spiel zu machen? Ich empfand Visceral Games Begründung für Dantes Neuerfindung immer verdammt schwach: "als Dichter zu spielen wäre langweilig und unpassend" hört man immer wieder in den Interviews. Das mag ja wahr sein, wenn man einfach das Spielprinzip eines gewissen anderen Titels 1:1 überninmmt, könnte aber durchaus funktionieren, wenn man mit etwas mehr Aufgeschlossenheit, Wagemut und Grips an die Sache herangeht. Die Silent Hill spiele waren nicht trotz ihrer everyman/woman-Protagonisten so gut, sondern wegen ihnen. Einen "Bad-Ass"-Charakter in die Hölle zu schicken ist doch komplett verschenktes Potential.


Ausser es ist ein Typ der eine Waffe hat, die Shurikens UND Blitze schießt, und hin und wieder Feinde töten kann in der er sie sehr stark anguckt ^^


Aber ich sehe allgemein keinen videospielerischen Nutzen in Faust, selbst als Adventure würde die Sache irgendwie flach fallen...ausser vielleicht als die dümmste und einfachste Dating-Sim aller Zeiten
 

giles

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2001
Beiträge
1.193
Reaktionspunkte
0
Ich hätte gerne ein Assassins Creed oder Thief in Ankh-Morpork - sprich Terry Pratchetts Scheibenwelt-Romane. Ich würde aber eine eigene Geschichte (wie bei den 3 Adventuren) vorziehen, als eine reine Buchumsetzung!
 

Sigistauffen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.10.2001
Beiträge
7.042
Reaktionspunkte
0
Shikamaru hat folgendes geschrieben:

Ausser es ist ein Typ der eine Waffe hat, die Shurikens UND Blitze schießt, und hin und wieder Feinde töten kann in der er sie sehr stark anguckt ^^

Painkiller I take it? The gun could only be more awesome if it had tits and was on fire.
 

Swar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2005
Beiträge
23.342
Reaktionspunkte
0
Von Splinter Cell gibt's auch paar Bücher, weiß jetzt aber nicht ob irgendwelche Inhalte im Spiel versoftet wurden.
 

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
Rainbow Six existierte in Buchform schon vor den Spielen als "Operation Rainbow" (langweilig, aber ich bin auch kein Clancy Fan), das stimmt.


Splinter Cell dagegen gabs erst als Spiel und dann als Bücher, die aber auch nicht von Tom Clancy geschrieben wurden
 

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.10.2007
Beiträge
6.659
Reaktionspunkte
0
giles hat folgendes geschrieben:

Ich hätte gerne ein Assassins Creed oder Thief in Ankh-Morpork - sprich Terry Pratchetts Scheibenwelt-Romane. Ich würde aber eine eigene Geschichte (wie bei den 3 Adventuren) vorziehen, als eine reine Buchumsetzung!

Sehr gute Idee! Das Scheibenwelt-Universum bietet genug Stoff für gute Versoftungen, wie schon mehrfach bewiesen. Warum nicht mal ein Action-Adventure oder halt ein Schleicher?

Dabei fällt mir ein...

Die Zamonien-Romane von Walters Moers

Also Käpt'n Blaubär, Rumo, Die Stadt der träumenden Bücher usw.
Moers hat ein gewaltiges Universum mit dutzenden Figuren, Legenden, Schauplätzen und und und erschaffen, dass Pratchetts Scheibenwelt an sich nicht in vielem nachsteht.
Also würde ich mich auch hier über ein schickes Adventure im typischen Moers-Zeichenstil freuen.
Natürlich wäre auch hier ein Action-Adventure oder gar ein RPG denkbar. Genug Raum, Geschichte, Personen und Details für ein episches und urkomisches Spiel sind auf jeden Fall vorhanden.


Hyperion von Dan Simmons

Die geniale Sci-Fi-Opera könnte gut im Stile eines Mass Effect umgesetzt werden. Sprich: Durchs All reisen, Planeten erforschen, interssante Leute treffen.
Durch den gewaltigen Umfang und den Detailreichtum der Bücher besteht hier aber auch die Gefahr, das Ganze völlig in den Sand zu setzen. Denkbar wäre aber, sich einzelnen Charakteren und deren Geschichte zu widmen, anstatt die Bücher als Ganzes auzurollen. Dann wären auch wieder verschiedene Genres denkbar (sogar Strategie), da die Bücher sehr facettenreich sind.


Niemalsland von Neil Gaiman

Handelt hauptsächlich in U-Bahn und Kanalisationsschächten von London. Beim Lesen kam bei mir ein ähnliches Gefühl auf wie bei der Lektüre von Metro 2033, was ja schließlich jetzt als Spiel erscheint.
Da Niemalsland aber nicht einen so hohen Gewaltgrad hat, könnte man hieraus ein schickes Untergrund-RPG machen. Die Charaktere der Buchvorlage muten ja von sich aus schon an, wie eine typische RPG-Party. ("Held", Kriegerin, Mädchen mit besonderen Fähigkeiten und ein alter Trickbetrüger)


Das war's erstmal. Mehr kommt bestimmt.
 

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
Klopper hat folgendes geschrieben:


Hyperion von Dan Simmons


Die geniale Sci-Fi-Opera könnte gut im Stile eines Mass Effect umgesetzt werden. Sprich: Durchs All reisen, Planeten erforschen, interssante Leute treffen.

Durch den gewaltigen Umfang und den Detailreichtum der Bücher besteht hier aber auch die Gefahr, das Ganze völlig in den Sand zu setzen. Denkbar wäre aber, sich einzelnen Charakteren und deren Geschichte zu widmen, anstatt die Bücher als Ganzes auzurollen. Dann wären auch wieder verschiedene Genres denkbar (sogar Strategie), da die Bücher sehr facettenreich sind.


ja, ja jajajaja JAA!!

Brawne Lamia Action Adventure FTW!

Die beiden Hyperion Bücher sind vielleicht meine absoluten Lieblingsromane, vorallem durch ihren abwechslungsreichtum, den hochinteressanten Konzepten und dem guten Mix aus Action, Zwischenmenschlichem und Hard Sci-Fi Kram.

Aber ich stimme zu, hier sollte sich auch wieder einzelnen Charakteren gewidmet werden, wenn es um ein Spiel geht, denn da die Hälfte der Story eine Ansammlung von Kurzgeschichten verschiedenster Art sind und der zweite Teil....ziemlich kompliziert wird, kann man da nur einige Teile aus dem Ganzen wirklich versoften...

...aber es gäbe einige Interessante Sachen die man auch super in Spiele einfügen könnte. Zum Beispiel eine exzellente Verfolgungsjagd mit dem obrigen Charakter, bei dem dank interstellarer Portale das ganze im Minutentakt über verschiedene Planeten geht (allgemein spielen diese Portale eine große Rolle in dem ganzen und sind sehr interessant umgesetzt). Oder eine Kurzgeschichte in dem ein Soldat bei einer Schlacht mit Technologie ausgestattet wird, die ihn schier omnipotent macht....


Naja, lest es mal bei Gelegenheit, aufjedenfall sehr gutes Beispiel und ne Menge symphatiepunkte für Klopper ^^
 

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.10.2007
Beiträge
6.659
Reaktionspunkte
0
Shikamaru hat folgendes geschrieben:

Naja, lest es mal bei Gelegenheit, aufjedenfall sehr gutes Beispiel und ne Menge symphatiepunkte für Klopper ^^

Hehe, Danke! :bigsmile:

Ist auch mein absoluter Liebling! Und Dan Simmons mein Gott. Naja, ich bete ihn noch nicht an, aber verschlinge seine Bücher.

Auch gut zum versoften: Die nachfolgenden Endymion-Bücher.

Endymion erlebt ja quasi seine eigene Odyssee. Da könnte man auch ein schönes Action-Adventure machen, wie er sich von Welt zu Welt und von Portal zu Portal durchschlägt. Allerdings wäre es auch hier wieder relativ schwierig zu erklären, warum er das alles auf sich nimmt. Die Romane sind einfach zu komplex.
 

Sigistauffen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.10.2001
Beiträge
7.042
Reaktionspunkte
0
Klopper hat folgendes geschrieben:

Sehr gute Idee! Das Scheibenwelt-Universum bietet genug Stoff für gute Versoftungen, wie schon mehrfach bewiesen. Warum nicht mal ein Action-Adventure oder halt ein Schleicher?

Fänd ich auch klasse. Moist von Lipwig: Meisterdieb, Meisterschwindler, Postmeister und Finanzgenie - würde als Spiel bestimmt wunderbar funktionieren. Bei Puzzles sollte man sich allerdings nicht zu sehr auf das Einhalten der Scheibenwelten-Logik versteifen. Das erste Discworld Adventure war zumindest für mich als damaliger Nicht-Kenner der Serie absolut unlösbar.
 

TAPETRVE

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2006
Beiträge
19.557
Reaktionspunkte
0
Klopper hat folgendes geschrieben:

Könnte mir auch "Repent Harlequin..." als Vorlage für ein Spiel vorstellen. Der Spieler ist unterwegs als wahnwitziger Saboteur in einem totalitärem Staat.

Mit dem Ticktackmann als mechanischer Entität, hinter der ein kleiner, feiger Hosenscheißer à la dem Zauberer von Oz steckt :D . Kennst du eigentlich auch den endgeilen Comic?
 

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.10.2007
Beiträge
6.659
Reaktionspunkte
0
Evil Wraith hat folgendes geschrieben:
Klopper hat folgendes geschrieben:
Könnte mir auch "Repent Harlequin..." als Vorlage für ein Spiel vorstellen. Der Spieler ist unterwegs als wahnwitziger Saboteur in einem totalitärem Staat.

Mit dem Ticktackmann als mechanischer Entität, hinter der ein kleiner, feiger Hosenscheißer à la dem Zauberer von Oz steckt :D . Kennst du eigentlich auch den endgeilen Comic?

Nein, den kannte ich bis gerade nicht. Habe mal ein paar Bilder ergoogelt. Sieht sehr gut aus. Ist aber wohl schwierig dran zu kommen, oder? Hab beim Überfliegen auf jeden Fall gar nichts gefunden...


Übrigens immer wieder schön zu sehen, wie viele GZ-User doch einen ausgesprochen guten Geschmack haben! :mosh:
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.702
Reaktionspunkte
86
Website
www.mixcloud.com
Als ich gard hier so durch den Thread klickte fing ich an zu überlegen wie man wohl "Das Parfum" von Patrick Süskind versoften könnte...

Hört sich irgendwie interessant an... Spontan stelle ich mir ein First-Person-Game vor, aber keinen Shooter...

Mit der Fähigkeit ausgestattet alles riechen zu können kann man bestimmt interessante Spielelemente ausgraben... Rätsel, basierend auf dem Geruchssinn unserer Spielfigur, vielleicht!? Hm...

Die Morde an den Frauen sollte man allerdings schon selber durchführen müssen (können?). Aber bitte nicht brutal abartig darstellen, sondern eher dezent-düster wie beispielsweise in "Sherlock Holmes jagd Jack the Ripper"...
 

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.10.2007
Beiträge
6.659
Reaktionspunkte
0
Habe gerade mal wieder diesen schönen, leider etwas vernachlässigten Thread ausgegraben. Und da ich gerade gelangweilt bin und mich vor meiner Abschlussarbeit drücke, verarbeite ich mal alles, was ich so in letzter Zeit gelese habe, zu Spielideen! :bigsmile:

Die Straße von Cormac McCarthy
Handlung: Vater und Sohn wandern durch ein verbranntes Amerika und kämpfen ums Überleben. Ihre Feinde sind Hunger, Kälte und andere Überlebende, die zum Kanibalismus übergegangen sind. Zutiefst depressives Stück Literatur.

Als Spiel: Die Beziehung zwischen Vater und Sohn kriegt man in einem Spiel unmöglich umgesetzt, also weg mit dem Sohn. Stattdessen stelle ich mir hier eine Art Fallout vor, aber sehr viel düsterer und ernster. Der Fokus liegt auf Überleben. Statt viel gekämpft wird hier mehr geschlichen. Quasi ein Endzeit-OpenWorld-Survival-Horror-MGS. Gegen die Kanibalen-Horden haben wir allein im offenen Kampf keine Chance, also schleichen wir des Nachts unbemerkt in ihr Lager, stehlen Ausrüstung, sabotieren, befreien Gefangene. Zwischendurch helfen wir anderen Überlebenden, erledigen Aufträge, werden belohnt und müssen ständig nach Nahrung suchen.

Drood von Dan Simmons
Handlung: Der berühmte Schriftsteller Charles Dickens macht im London des 19. Jahrhunderts Bekanntschaft mit dem unheimlichen Drood und gerät dadurch immer tiefer in die Londoner Unterwelt.

Als Spiel: Das Buch ist leider pure Langeweile auf 1000 Seiten, was mir als Dan Simmons-Fan die Tränen in die Augen getrieben hat. Als Spiel taugt es trotzdem. London bei Nacht, düstere Opiumhöhlen, dreckige Kloaken, zwielichtige Gestalten. Das Setting erinnert sehr an Jack the Ripper, also könnte man auch hier ein schickes Adventure draus bauen, vielleicht auch mit Action oder gleich einen Schleicher.

Terror ebenfalls Simmons aber viel besser als Drood!
Handlung: Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Expeditionsschiffe Erebus und Terror sitzen im ewigen Eis fest. Es ist arschkalt, die Vorräte gehen zur Neige, die Stimmung der Mannschaft auf dem Nullpunkt. Zu allem Überfluss gesellt sich eine Art übermächtiger Rieseneisbär hinzu, der am liebsten englische Seemänner frisst.

Als Spiel: Survival-Horror in der dunklen Kälte der Polarnacht. Hinter jeder Scholle könnte das unbesiegbare Untier lauern. Dann heißt es rennen! Ein wenig inspiriert von Silent Hill auf Wii, aber mit höherem Adventure-Anteil. Man bewegt sich zwischen den beiden Schiffen auf dem Eis hin und her, wagt Expeditionen zu anderen Orten, trifft hilfreiche Eskimos, muss sich vor Eisbären, den Tücken des Eises, meuternden Seeleuten und natürlich der weißen Bestie in Acht nehmen. Mich friert es jetzt schon, wenn ich daran denke.


Mehr folgt in Kürze...
 

Miew

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.03.2010
Beiträge
1.550
Reaktionspunkte
0
Leider muss ja jedes Spiel inzwischen Action und eine Menge Gegner beinhalten, und das grenzt die Auswahl auf solche Geschichten ein in denen das Sinn macht. So Sachen wie I have no mouth and I must scream oder die Discworld Adventures wird es vielleicht nie wieder geben. :((
 
B

BigJim

Guest
Zu den Romanen von Agatha Christie gibt es einige interessante (PC-)Spiele bzw. Krimi-Adventures: http://www.youtube.com/watch?v=sm6KfKFmKyw

:windows::sun:
 

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
Miew hat folgendes geschrieben:

Leider muss ja jedes Spiel inzwischen Action und eine Menge Gegner beinhalten, und das grenzt die Auswahl auf solche Geschichten ein in denen das Sinn macht. So Sachen wie I have no mouth and I must scream oder die Discworld Adventures wird es vielleicht nie wieder geben. :((


Meh, gibt mehr als genug Adventures, man muss nur intensiver danach suchen.
 
Oben Unten