PS5-Spiele sollen schon bald 200 Millionen US-Dollar kosten - doch was bedeutet das?

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2013
Beiträge
6.611
Reaktionspunkte
58
So kann man die Preiserhöhung der Spiele rechtfertigen. :D
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
14.593
Reaktionspunkte
322
Und dann kommt Generation kostenlos, heult rum und will am liebsten alles in den Arsch geschoben bekommen. :D
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
135
Tja, da muss wohl doch der / die / das "Flatboy" endlich auf den Markt kommen. ;)
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
135
Das bedeudet dass die Produktion teurer ist...vllt?

Ach krass, ich merke gerade, dass ich den Artikel falsch verstanden habe. :rolleyes: - Ich dachte die Spiele sollen in der UVP bald 200 Millionen kosten. :D

Hab es für einen typischen Boulevard-Artikel gehalten und nur die Schlagzeile gelesen. Sollte man wohl nicht immer so machen...
 

Unregistriert

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2014
Beiträge
9.421
Reaktionspunkte
65
Ekelhaft. Hoffentlich setzt sich der Begriff "Generation kostenlos" nicht durch...
Warum nicht? Handy Apps dürfen nichts kosten, über die Werbung bei Youtube wird gemeckert aber zahlen will man dafür auch nicht.
Mir ist das schon länger aufgefallen dass man die ganzen Dienstleistungen nicht zu schätzen weißt.
Von Fleisch, Milch ect fange ich gar nicht erst an....
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
135
Warum nicht? Handy Apps dürfen nichts kosten, über die Werbung bei Youtube wird gemeckert aber zahlen will man dafür auch nicht.
Mir ist das schon länger aufgefallen dass man die ganzen Dienstleistungen nicht zu schätzen weißt.
Von Fleisch, Milch ect fange ich gar nicht erst an....

Wer ist denn bitte immer dieser "man"? ;) - Auf mich treffen deine ganzen Beispiele nicht zu, weshalb ich den Begriff richtig schlecht finde. Er impliziert, dass alles kostenlos sein MUSS. - Und so ist es nicht.
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
14.593
Reaktionspunkte
322
Wer ist denn bitte immer dieser "man"? ;) - Auf mich treffen deine ganzen Beispiele nicht zu, weshalb ich den Begriff richtig schlecht finde. Er impliziert, dass alles kostenlos sein MUSS. - Und so ist es nicht.
Deswegen gehörst du ja auch schon mal nicht zu der Generation kostenlos. :D
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
22.990
Reaktionspunkte
555
Ich glaube den kein Wort! :D

Die sprechen immer und immer wieder von ominösen steigenden Entwicklungskosten, was aber genau teurer und teurer wird wird nie erwähnt.

Gleichzeitig sind sämtliche Workflows in der Branche doch stark vereinfacht wurde, mit dem Resultat das AA Spiel immer besser und besser aussehen. Zuletzt sah man das überdeutlich an der UE5, was auch bei den Spielern angekommen sein dürfte.

Die AAA Entwickler tun hingegen so, als ob sie das gar nicht betreffen würde... die benutzen nur die selben Programme.
 

ElvisMozart

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.01.2015
Beiträge
16.778
Reaktionspunkte
484
So ganz stimmt das ja auch nicht
Die pumpen teils mehr Geld in die Spiele als die Vollpreiskäufer
Was da teilweise für Skins oder ähnliches ausgegeben wird :D
 

Unregistriert

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2014
Beiträge
9.421
Reaktionspunkte
65
Wer ist denn bitte immer dieser "man"? ;) - Auf mich treffen deine ganzen Beispiele nicht zu, weshalb ich den Begriff richtig schlecht finde. Er impliziert, dass alles kostenlos sein MUSS. - Und so ist es nicht.
Ich habe auch nicht behauptet das es auf dich zutrifft.
Das ist nur das was ich sowohl im Internet als auch im RealLife beobachte. ;)

War damals nicht viel anders, wo man mich für bekloppt erklärt hat für Musik Geld zu bezahlen, wo man es doch "Umsonst" runterladen kann. :rolleyes:
 

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2013
Beiträge
6.611
Reaktionspunkte
58
Zumindest bei Ubisoft wird der Melkmodus in diesem Jahr noch nicht aktiviert.Brave Jungs :D
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
135
Ich habe auch nicht behauptet das es auf dich zutrifft.
Das ist nur das was ich sowohl im Internet als auch im RealLife beobachte. ;)

War damals nicht viel anders, wo man mich für bekloppt erklärt hat für Musik Geld zu bezahlen, wo man es doch "Umsonst" runterladen kann. :rolleyes:

Sowas kannst du beobachten!? - Wo treibst du dich denn immer rum? ;)

Bei mir ist eher gegenteiliges der Fall: Wenn überhaupt, dann kann ich die "Generation kostenlos" - und schwupps benutze ich den Begriff schon - nur in Online-Foren beobachten.
Gut ist halt, dass mit einem X-Klick alles weg ist. :bigsmile:
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.302
Reaktionspunkte
291
Die 200 Millionen können sich eh nur die ganz großen Entwicklerstudios leisten und ob das wirklich sinnvoll ist, sei dahin gestellt.

Nintendo gibt sicher keine 200 Millionen für seine Spielentwicklung aus und ist trotzdem sehr erfolgreich.

Dem Trend zu immer größeren Open-Worlds und Spielzeiten jenseits der 100h muss man als Entwickler nicht folgen, um erfolgreich zu sein.

Ich denke gerade kürzere Spiele, die keine Open-World haben, dafür aber über die gesamte Spielzeit voll unterhalten und keine langatmigen Sammel- oder Nebenquests haben, könnten wieder sehr erfolgreich werden. Gibt auch so einige Genres, da passt dieser Ansatz viel besser.

Merke gerade an Tormented Souls wie schön die alten Survial-Horror-Spiele wie Silent Hill, RE oder Alone in the Dark waren. So einen Titel kann man mal nett am Wochenende durchzocken und muss sich nicht wochenlang damit beschäftigen.

Muss nur einer wieder ein Spiel dieser Art in Triple-A Qualität bringen und schon wird es erfolgreich sein, ohne 200 Millionen zu verschlingen und tausende von Leuten über Jahre beschäftigt zu haben.

Fand auch schon bei den letzten Ablegern von Uncharted, TloU und God of War, dass dort die Spiellänge das Maximum fast überschritten hat. Ich hätte lieber (wie zu PS3-Zeiten) alle 2 Jahre ein kürzeres Uncharted als alle 4-5 Jahre einen einzigen Titel der Reihe, der dann länger bzw. schon fast zu lang ist.

Gerade bei den heutigen Entwicklertools müsste es doch recht einfach sein, wieder kürzere, aber dafür intensivere Spiele auf den Markt zu bringen, ohne gleich hunderte von Millionen an Entwicklungskosten zu haben.
 
Oben Unten