Flop Five dieser Konsolengeneration

ShadowAngel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.11.2004
Beiträge
410
Reaktionspunkte
0
Website
www.kingdomofdesire.de
- DLC Abzocke an erster Stelle, gerade wenn DLCs zum Verkaufsstart kommen oder man auch sonst das Gefühl hat, das mit aller gewalt integrale Spielteile rausgeschnitten wurden nur um noch mehr Geld zu scheffeln. Auf die absolute Spitze treibt es der Railworks Train Simulator 2012, kauft man den mit all seinen 108 DLCs ist man am ende über 1400€ los....what the fuck?

- Keine Anleitungen, keine Bonusmaterialien - nichts mehr: Ich weiß, das ist "Old School" aber früher waren Spieleschachteln mitunter die reinsten Wundertuten, wo man von T-Shirts über Plastikplunder zu Stoffkarten zu Postern alles mögliche bekam. Heutzutage gibt es meist nicht mal mehr eine Anleitung. Das ist schäbig und führt zu Punkt 3:

- Zwangstutorials. Ich bin nicht minderbemittelt, ich bin keine Hauptschülerin, ich weiß was ein Analogstick ist. Das mir aber nahezu jedes Spiel erstmal erklären will, was ein Analogstick ist, wie man damit die Spielfigur bewegt, bringt mich immer wieder zum kotzen. Was nutzt ein Tutorial überhaupt? Das nervt, kostet Spielzeit und niemand mag es. Gib mir eine Anleitung, dann kann ich auch 2 Stunden später nochmal einen Blick auf das Steuerungsschema werfen

- Soundtracks. Warum geben Entwickler überhaupt noch Geld für einen Soundtrack aus, wenn am ende nur eine beschissene Mischung aus Pussy Metal, Alternacrap und Rapschrott rauskommt? Spart euch das Geld, gerade wo auch alle Konsolen mittlerweile ne Festplatte haben und man seinen eigenen Soundtrack einbinden kann. Das gilt gerade für Sportspiele und noch mehr für EA Sports die seit über 10 Jahren mit Alternacrap der beschissensten Sorte nerven.

- Keine Sequels zu genialen Spielen, dafür Sequels zu Müll den niemand braucht - oder es kommen Sequels die dümmer als Brot sind
Jaha, juhu, das zigste jahressequel zu Crap of Duty...da freut sich die 14jährige Hauptschulbande. Jeder erwachsene Gamer kriegt das Kotzen und fragt sich, warum es zu so vielen tollen Spielen kommen. Wo ist Psychonauts 2? Brutal Legend 2? Warum gab es kein Dragon Age Origins 2? Ghostbusters 2? Dieses merkwürdige Schrottspiel das Dragon Age 2 heißt, kann ja nur ein mieser Aprilscherz von Bioware gewesen sein, genauso wie Ghostbusters: Sanctum of Slime oder Gohic 4
 

eddy 92

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
11.233
Reaktionspunkte
429
Ohne Reihenfolge:

Casual Wahn:
Seit es die Wii gibt setzt die Industrie vermehrt auf Casual Spiele. Sony und MS haben mit Move und Kinect versucht etwas vom Kuchen der Wii abzubekommen. Für mich gibt es nichts schlimmeres als diese Cusual Spielereien. Ein technisch veraltetes, anspruchsloses, überteuertes und peinliches Spiel nach dem anderen kommt auf den Markt. MS hat auf der E3 nichts besseres zu tun als dieses völlig bescheurte Kinect zu pushen, das wenn ich den Kollegen Sebastian Stange von der play 3 zitieren darf, "in 10 von 10 Fallen nicht funktioniert". Ich kann auch nicht verstehen, wie solche Spiele Erfolg haben können.

Endlose Fortsetzungen:
Diese Konsolengeneration hat vor allem unzählige Fortsetzungen bekannter Spielereihen hervorgebracht. Hat sich eine Marke nur ansatzweise gut verkauft, wird sie gemolken, bis wirklich kein einziger Cent mehr rauszuholen ist. Neue Marken gibt es kaum noch, da kein Hersteller ein Risiko eingehen möchte. Langsam habe ich keine Lust mehr auf das 10. Call of Duty, Battlefield usw.

Xbox 360 Exklusivtitel:
Vor knapp zwei Jahren habe ich mir zusätzlich zu meiner bereits vorhandenen PS3 eine Xbox 360 gekauft, um vor allem einige Xbox-exklusive Titel nachzuholen. Ich habe mit Halo 3, Gears 1 und 2, Alan Wake und Lost Odyssey gleich 5 Titel besorgt, die mich alle maßlos enttäuscht haben. Halo 3 war ein generischer Shooter in bunt, Gears war megalangweilig. Lost Odyssey war ok und Alan Wake konnte mich auch nicht lange bei der Stange halten. Nach etwa einem Jahr habe ich dann meine Xbox verkauft, weil MS kaum interessante Exklusivtitel angekündigt hat und diese Entwicklung zieht sich bis heute. Sie setzen nur auf die Third Party Hersteller und machen selbst sehr wenig. Schade, wenn man bedenkt, wie stark MS in diese Gen gestartet ist.

PS3 Startpreis und Multiplattform Games:
Ja, wer zum start knapp 600 Euro für seine Konsole verlangt, braucht sich nicht wundern, dass ihm die Kunden und einige Playstation Exklusive Games verloren gehen. Mittlerweile hat die PS3 aber ordentlich aufgeholt. Nach diesem katastrophalen Start steht die PS3 heute sehr gut da. Abgesehen davon, scheinen die Third Partys die Architektur der PS3 immer noch nicht ganz verinnerlicht zu haben. Selbst heute sehen die Multititel auf der 360 besser aus. Wenn man bedenkt, dass die PS3 die vermneindlich stärkere Konsole ist. DIe First Party Studios zeigen aber, dass die PS3 einiges auf dem Kasten hat.

EDIT:
Die Hardwarequalität:sew
Die Retro Spieler unter uns wissen, dass ein 20 Jahre alter SNES selbst heute noch super funktioniert. Das kann ich von den aktuellen Konsolen aber nicht behaupten. Zum einen leigt es daran, dass die aktuellen Konsolen gerade mal 6 bzw.7 Jahre auf dem Markt sind. Zum anderen weiß ich schon heute, dass meine PS3 in 20 Jahren nicht mehr funktionieren wird. Ich hatte in dieser Gen schon so einige Probleme mit meiner PS3, die ich mit meinem SNES nie hatte. Es ist mir unbegreiflich, wie ein Konsolenhersteller solch minderwertige Hardware verbauen kann. Klar, die Hardware ist stark und kostet dementsprechend auch. Man kann jedoch erwarten, dass die Konsole, für die man 300-400 Euro ausgegeben hat, mindestens bis zur nächsten Generation funktionieren wird. Pustekuchen. Meine erste PS3 ist nach knapp 1 1/2 Jahren kaputt gegangen. Xbox Besitzer hatten mit dem Ring of Death zu kämpfen und selbst Wii Spieler wurden nicht verschont. Eine gewisse Langlebigkeit muss gegeben sein und ich wünsche mir, dass sich die Hersteller die Fehler dieser Gen zu Herzen nehmen und nicht wiederholen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chriz84

Gesperrt
Mitglied seit
13.12.2011
Beiträge
4.662
Reaktionspunkte
0
1. Digitale Anleitungen etc.

Mein Paradebeispiel für kundenfeindliches Verhalten (das ja immer mehr wird in dieser Branche) mag sein das das für manche altbacken ist aber für mich gehört eine Spielepackung mit zum Spaß am sammeln dazu. So ist man auch damit groß geworden....immer wieder in letzter Zeit den Hinweis zu lesen: Link zum download der Spielanleitung enthalten......bringt mich echt zum ko........ :/

2. DLC

Kann auch eine sinnvolle Ergänzung sein, aber man sieht wohin das führt...Spielinhalte werden von vornherein aus Profitgier ausgelagert. Wenn es ein Add-On seiner Zeit wie Shivering Isles für Oblivion ist (dazu noch auf Disk) dann gerne her damit.....aber Kämpfer einzeln downloaden zu müssen in nem Beat em up.....neee danke!

3. Fortsetzungswahn

Okay die Hersteller wollen finanziell kein Risiko eingehen und führen meist ausgelutschte Spielreihen weiter und behindern damit den Weg für neue Alternativen....so lange die Leute es schlucken wird es leider weiter gehen.

4. 360 Exklusiv-Titel

Nicht wirklich gute Entwicklung in dem Bereich...bis auf ganz wenige Ausnahmen kam da ja echt wenig. Ich mochte die alte XBOX (wie auch die PS 2) und war in dem Punkt Rückblickend echt enttäuscht.....ausser diesem Kinect-Müll kommt da eh nix mehr großes....

5.Allgemeine Entwicklung der Game-Branche den Kunden nur noch als Kuh zu betrachten die mit allen mitteln bis auf dn letzten Tropfen leer gepumpt werden muss.....
 

jayjay1989

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.01.2010
Beiträge
8.109
Reaktionspunkte
0
Meine Flop 5:

5. FIFA 10

Ich habe bisher jedes FIFA gekauft und auch immer sehr gemocht, einfach weil ich ein quasi Fanboy bin^^ Aber FIFA 10 war meiner Meinung nach einer echter, riesen kack Flop. Habe das Spiel gespielt und nachdem nach ca. 2 Stunden die erste Euphorie (es war immerhin ein neues Spiel^^) verflogen war, habe ich schnell gemerkt, dass das Spiel echt nicht so geil war. Auch im Laufe der Zeit wurde ich nicht wirklich warm damit, sodass wir auch im Freundeskreis viel öfter zu FIFA 09 gegriffen haben.

4. Der Untergang von NBA Live/ NBA Elite

Ich als Basketballer habe auch quasi jedes Spiel der Live- Serie gezockt. Und nachdem Live 10 ein wirklich schöner Titel war, hatte ich mich auch entsprechend auf Live 11 gefreut. Zuerst kam dann die Umbenennung in Elite 11. Und dann kam die unfassbar schlechte Demo. Die Innovation sollte ja die verbesserte Steuerung, bei der man mit einem Stick die Hände, mit dem anderen die Beine steuern konnte, sein. Das funktionierte aber so schlecht, dass die Demo vollkommen für den Hintern war. Kurze Zeit später wurde dann die komplette Serie eingestellt... Demnächst soll ja wieder was Neues zu hören sein, mal sehen. Allerdings hat die ganze Sache aus etwas Tolles an sich, denn so musste ich zur 2K Serie greifen und NBA 2K11 und 2K12 sind einfach der Knaller^^

3. Gears of War, Halo, Forza... die ganzen MS-Exclusives

Ich habe dem ersten Teil von Gears mehrfach eine Chance gegeben. Es ging nicht, es geht nicht und es wird wohl auch nie gehen... Ich hasse das Spiel. Und dafür, dass es ja das Prunkstück der Xbox sein soll, finde ich es das wohl schlimmste Spiel der Welt^^
Genauso sieht es mit Halo aus... Ich kann damit einfach nichts anfangen, denn sowohl das Setting, die Atmo und so weiter funktioniert in Kombination mit mir so gar nicht^^ Forza mag ich eigentlich sogar, aber auch nur die ersten paar Stunden. Danach ist es einfach immer dasselbe und ödet mich fast zu Tode... also die Karriere. Ich schlafe beim Schreiben schon wieder fast ein^^

2. DLC´s, halb gare Spiele und so weiter

Irgendwie wurde über dieses Thema ja mehr als genug gesagt, aber mich regt es doch arg auf, wenn Spiele nur noch halb oder zumindest nicht fertig ausgeliefert werden. Wirklich seperat nachgelieferte Inhalte oder Erweiterungen sind ja noch okay, aber einzelne Kapitel oder Inhalte, die zum Release schon fertig sind, aber dennoch nicht auf die Scheibe kommen, sind imo ein Witz. Eigentlich viel schlimmer sind noch die Leute, die die ganzen Sachen auch noch kaufen Dadurch wird das ganze System ja nur noch gefördert. Achja von Onlinepässen und so fang ich erst gar nicht an^^

1. Der ewige Bash der bashenden Bashkiddies

Ich mach keinen Hehl daraus, dass ich die Wii nicht mag und den Controller der PS3 kacke finde, aber dennoch soll doch jeder kaufen und zocken was er will. Wenn ich dann so den einen oder anderen (auch hier im Forum) sehe, der oder die dann schon fast Morddrohungen ausspricht, bloß weil jemand eine andere Konsole benutzt, krich ich echt Plaque^^
 

_Holy_

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.08.2004
Beiträge
2.138
Reaktionspunkte
0
Website
www.blueglue.de
Ich könnte einen ewigen langen Fließtext über Online-DRM, On-Disk-DLC und Season Pässe schreiben, aber eigentlich lässt sich der Anfang vom Ende in einem Wort zusammenfassen:

Internetzugang auf den Konsolen.


Klar, mit der Konsole im Netz zu sein hat ja auch Gutes und ich will auch nicht alle DLCs und Erweiterungen verschreien; aber mir kommt vor als würde die negative Seite die Andere bei weitem überschatten.

Es werden Inhalte vom Spiel geblockt oder entfernt, nur um sie später als digitale Addons zu verkaufen, es werden Spiele so schnell wie möglich auf den Markt geworfen (weil Patches mögliche Fehler ja später beheben können) und dann ist auch alles auf ein Konto gebunden, so dass ich keine Garantie habe meine Arcade-Spiele zu spielen wenn es den XBox-Service nicht mehr geben sollte.

Sonst habe ich mich immer über PC-Daddler lustig gemacht mit ihren fast diktatorischen Methden mit Online-Only-DRM, aber wenn ich mir diese Entwicklung so ansehe, dann wird mir ganz mulmig wenn ich an die kommende Konsolengeneration denke.

Ich meine wie kann man das toppen? Zwangsaktivierung eines neuen Spieles auf deinen Account, so dass es unmöglich ist es weiterzuverkaufen? Wirklich nur noch digitale Ware? Oh Graus...
 

TommyKaira

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2003
Beiträge
18.829
Reaktionspunkte
0
Ich wünsche mir mittlerweile auch, dass es nie den Internetzugang bei Konsolen gegeben hätte.

Und ja, in Zukunft dürfen wir uns sicherlich auf Aktivierungen der Spiele im Konsolenbereich freuen. Das wird ein Spaß!
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
138
Dann will ich doch auch mal meine Flops der aktuellen Generation texten...

- Ausschlachten von Videospielserien durch jährliche Neuveröffentlichungen, überteuerte DLCs, Abo-Angebote und ähnlichem.

- Spieler, die sich ausschließlich duch Marken (Publisher, Developer, Spieleserien, Konzerne) definieren können.

- Die Hardwarequalität der Konsolen.

- Der Bug-, Patch- und Fixingwahn, der nun auch entgültig die Konsolenspiele(r) erreicht hat.

- Werbung die ich nicht abschalten kann. - Und das auf MEINER Konsole!
 

ShadowAngel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.11.2004
Beiträge
410
Reaktionspunkte
0
Website
www.kingdomofdesire.de
Ich wünsche mir mittlerweile auch, dass es nie den Internetzugang bei Konsolen gegeben hätte.

Und ja, in Zukunft dürfen wir uns sicherlich auf Aktivierungen der Spiele im Konsolenbereich freuen. Das wird ein Spaß!


Jep, Internet war eine sehr schlechte Idee für Konsolen, zumindest die Massenmarktverbreitung davon (schließlich gab es auch schon Modems für Mega Drive & Co. aber damals war das so massenmarktuntauglich, das man es eh nicht wahrgenommen hat)
Denn eigentlich bemerkt man dadurch nur Nachteile:
- Patches...Wie beim PC geben sich Entwickler keine Mühe mehr. Die Zahl an Patches ist teilweise absurd
- Langsame Server....die Publisher sind nicht gewohlt, das dies wirklich funktioniert. Das Paradebeispiel ist THQ und ihre grässlichen Server, die entweder nicht erreichbar sind oder eine Geschwindigkeit aufweisen, bei man der man den Nostalgiehorror erlebt und an sein 56K Modem zurückerinnert wird
- DLC Abzocke
- Registrierkram: "Registrier dich nun und erhalte dieses tolle Kostüm!"
- Kosten....ich hab das Spiel gekauft, um Online Features zu nutzen, brauch ich aber Microsoft Live Gold....pfff.

Und was brachte es an positivem? Das ich nun Spiele auf Servern spielen kann, wo nur Cheater und schlecht erzogene Prollkinder sich wohlfühlen? Na Bravo!
Der einzige echte positive Vorteil ist bei Sportspielen: Roster-Updates (noch kostenlos...wer weiß wie lange noch) sind mittlerweile die Norm, das ist schön.

Zu der Klage über Sequels muss man dagegen sagen, das es das auch früher schon gab:
Jedes Jahr ein neues Sonic (Zumindest von 1991 bis 1994 war das der Fall - dazwischen noch Spin-offs wie Sonic Spinball), jedes Jahr ein neues EA Sports Spiel (Bei Madden ist das seit 1990 der Fall), früher gab es das auch beim Wrestling (WWF Spiele kamen jedes Jahr neu raus, teilweise mit minimalsten Änderungen siehe WWF Royal Rumble (1993) und WWF Raw (1994))
Das ist nichts Neues und solange die Kunden eben brav jedes Jahr das neue Rosterupdate oder als Sequel getarnte Add-On (Ja, ich meine Crap of Duty) kaufen, wird sich das nie ändern. Warum auch? Wenn ich eine Spielefirma hätte und sehen würde, das 80% aller Spieler wie ne Horde Lemminge brav jedes Jahr Geld ausgeben, würde ich sie auch melken wie und wo es nur geht. Dummheit gehört bestraft.

Da sollte man eher darüber abkotzen, das die Leute eben nur diesen Müll kaufen, da muss jedes Crap of Duty her, weils ja so toll gehyped ist (und die Hypegamer sind 100x schlimmer als die Casual Gamer!) während man auf eine lange Reihe genialer Spiele zurückblicken kann, die kommerzielle Flops waren, zu denen es nie ein Sequel geben wird, was ganz besonders dann stört, wenn es ein offenes Ende ist und ein Sequel eigentlich Pflicht ist (Ja, ich schau grad auf meine Vampire - The Masquerade: Bloodlines Box)
 

Garfield1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2007
Beiträge
57.572
Reaktionspunkte
509
ShadowAngel
Ich spiele oft Online und zumindest bei den Spielen die ich auf der XBOX 360 spiele (Halo, Gears of War, Resident Evil 5, Dark Souls, Mass Effect 3, Left4Dead), hatte ich noch nie Probleme mit Cheatern. Keine Ahnung was für Spiele du spielst, in denen dies ein derart großes Problem ist (CoD?). Wenn ein Spieler negativ auffällt, kann man ihn stumm schalten und für die nächste Spielersuche auf Meiden stellen.

Das Online-spielen sehe ich auch nicht als einzigen Vorteil an. Was ist zum Beispiel ist mit den vielen grandiosen Indie/Arcade-Spielen, in denen noch der Spielspaß im Vordergrund steht und die Entwickler auch noch kreativ sein dürfen? Ohne die Möglichkeit, diese Online zu vertreiben, wären derartige Spiele nie auf Konsolen erschienen.

Außerdem gibt es auch gelungene Online-Features die sich positiv auf den SP auswirken. Zum Beispiel bei Demon`s Souls, Dark Souls, Dragon`s Dogma, Darksiders 2, .... . Nicht zu vergessen, die ganzen Koop-Spiele, wo man mit anderen Spielern gemeinsam die Kampagne spielen kann. Nicht jeder hat dafür jederzeit Mitspieler bei sich zuhause.
 
Zuletzt bearbeitet:

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.10.2007
Beiträge
6.659
Reaktionspunkte
0
Ich steuere auch mal eine kleine Momentaufnahme bei:

1. Zombies
Ja, jeder mag Zombies. Ich auch. Aber irgendwann ist auch mal gut. In dieser Gen kam es mir so vor, als wäre jedes dritte Spiel mit Zombies ausgestattet. Und wenn noch keine Zombies drin waren, werden sie per DLC nachgeliefert. Der Gipfel der Zombifizierung ist wohl der Zombie-DLC bei Red Dead Redemption.
Zombies sind für mich mittlerweile das Sinnbild der Kreativlosigkeit der Branche. "Was verkauft sich gut? Zombies! Na dann hauen wir mal welche rein!"
Ich hätte doch wirklich mal wieder lust auf andere Gegner. Zombies haben für mich jeglichen Reiz verloren, weil sie einfach viel zu oft auftauchen. Gilt übrigens auch fürs Kino.

2. Der Konsolenkrieg
Vielleicht ist es rein subjektiv, aber nie zuvor kam mir der Schwanzvergleich zwischen den Fanboys so extrem vor. Es zeugt von extrem niedriger Intelligenz, seinen Mitmenschen zu beleidigen, nur weil er eine andere Konsole bevorzugt. Mittlerweile hat ja leider jeder Honk Internetzugang und ist der Meinung, die Welt würde sich für seine Meinung interessieren. Besonders wenn die Meinung in Großbuchstaben formuliert ist und ein Übermaß an Ausrufezeichen enthält. Aber die Welt belächelt euch nur, liebe Fanboys!

3. "Ich bin core, du voll casual!"
Größte Kackdiskussion aller Zeiten! Erlaubt ist, was Spaß macht. Die Erfolgsgeschichte der Videospiele begann mit Pong schon ziemlich casual. Warum soll das auf einmal schlecht sein? "Casual-Spiele" rauben nicht die finanziellen Mittel für "Core-Games". Es erscheinen nicht weniger Core-Spiele dadurch, dass es mehr Handy-Spiele gibt. Im Gegenteil hat die Industrie nie so viele Spiele rausgehauen wie zurzeit. Da sollte jawohl für jeden etwas dabei sein, das man still für sich genießen kann, ohne den Angry-Birds-Spieler im Bus zu beleidigen.

4. Der Niedergang der Testkultur
In einer Zeit, in der jeder blöde Shooter mit einer filmreifen Inszenierung, toller Grafik und einer zumindest unproblematischen Steuerung ausgestattet ist, sollten Kritiker vielleicht mal aufhören, die Testmuster der 90er Jahre anzuwenden. Das tun sie aber nicht, weswegen wir mit Wertungen zwischen 85 und 100 Punkten überschwemmt werden.
Jedes Jahr aufs neue CoD eine 90er-Wertung reinzudrücken ist damit zu vergleichen, jedem neuen Film von Roland Emmerich oder Michael Bay den Oscar zu verleihen. Ja, es gibt viele Schauwerte und kurzweilige Unterhaltung. Aber zu einer Top-Bewertung gehört mMn viel mehr.
Aus diesem Punkt könnte man ein eigenes und sehr komplexes Thema machen.

5. Die Wii-Problematik
Ich kann nicht behaupten, zu 100 Prozent glücklich mit meiner Wii zu sein. Es mangelte von Tag 1 an am Support der Dritten und ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser kleine, schlichte und recht hübsche Kasten neben meinem Fernseher immer unter seinen Möglichkeiten blieb. Allein die Möglichkeiten der Steuerung wurden selten zu meiner vollen Zufriedenheit ausgenutzt oder auch einfach mal nicht ausgenutzt, denn ein Schütteln ist nicht immer notwendig und sinnvoll.
Aber das Wii- und generelel Nintendo-Bashing geht mir unfassbar auf den Sack! Es ist damit zu vergleichen, einen Witz von Mario Barth immer wieder zu erzählen. Er war beim ersten Mal schon nicht komisch, da Mario Barth einfach nicht komisch ist. Beim zweiten Mal wurde es nicht besser, beim dritten Mal störte es, beim vierten Mal war es sehr nervig und alles darüber verdient einen qualvollen Tod.
Daher steht für mich fest: Wii-Hater sind Mario-Barth-Fans.
 

AyaneOfDeath

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.08.2007
Beiträge
2.675
Reaktionspunkte
0
1. Zombies
Ja, jeder mag Zombies. Ich auch. Aber irgendwann ist auch mal gut. In dieser Gen kam es mir so vor, als wäre jedes dritte Spiel mit Zombies ausgestattet. Und wenn noch keine Zombies drin waren, werden sie per DLC nachgeliefert. Der Gipfel der Zombifizierung ist wohl der Zombie-DLC bei Red Dead Redemption.
Zombies sind für mich mittlerweile das Sinnbild der Kreativlosigkeit der Branche. "Was verkauft sich gut? Zombies! Na dann hauen wir mal welche rein!"
Ich hätte doch wirklich mal wieder lust auf andere Gegner. Zombies haben für mich jeglichen Reiz verloren, weil sie einfach viel zu oft auftauchen. Gilt übrigens auch fürs Kino.

Du sprichst mir aus der Seele.
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
138
- DLC Abzocke an erster Stelle, gerade wenn DLCs zum Verkaufsstart kommen oder man auch sonst das Gefühl hat, das mit aller gewalt integrale Spielteile rausgeschnitten wurden nur um noch mehr Geld zu scheffeln. Auf die absolute Spitze treibt es der Railworks Train Simulator 2012, kauft man den mit all seinen 108 DLCs ist man am ende über 1400€ los....what the fuck?

- Keine Anleitungen, keine Bonusmaterialien - nichts mehr: Ich weiß, das ist "Old School" aber früher waren Spieleschachteln mitunter die reinsten Wundertuten, wo man von T-Shirts über Plastikplunder zu Stoffkarten zu Postern alles mögliche bekam. Heutzutage gibt es meist nicht mal mehr eine Anleitung. Das ist schäbig und führt zu Punkt 3:

- Zwangstutorials. Ich bin nicht minderbemittelt, ich bin keine Hauptschülerin, ich weiß was ein Analogstick ist. Das mir aber nahezu jedes Spiel erstmal erklären will, was ein Analogstick ist, wie man damit die Spielfigur bewegt, bringt mich immer wieder zum kotzen. Was nutzt ein Tutorial überhaupt? Das nervt, kostet Spielzeit und niemand mag es. Gib mir eine Anleitung, dann kann ich auch 2 Stunden später nochmal einen Blick auf das Steuerungsschema werfen

- Soundtracks. Warum geben Entwickler überhaupt noch Geld für einen Soundtrack aus, wenn am ende nur eine beschissene Mischung aus Pussy Metal, Alternacrap und Rapschrott rauskommt? Spart euch das Geld, gerade wo auch alle Konsolen mittlerweile ne Festplatte haben und man seinen eigenen Soundtrack einbinden kann. Das gilt gerade für Sportspiele und noch mehr für EA Sports die seit über 10 Jahren mit Alternacrap der beschissensten Sorte nerven.

- Keine Sequels zu genialen Spielen, dafür Sequels zu Müll den niemand braucht - oder es kommen Sequels die dümmer als Brot sind
Jaha, juhu, das zigste jahressequel zu Crap of Duty...da freut sich die 14jährige Hauptschulbande. Jeder erwachsene Gamer kriegt das Kotzen und fragt sich, warum es zu so vielen tollen Spielen kommen. Wo ist Psychonauts 2? Brutal Legend 2? Warum gab es kein Dragon Age Origins 2? Ghostbusters 2? Dieses merkwürdige Schrottspiel das Dragon Age 2 heißt, kann ja nur ein mieser Aprilscherz von Bioware gewesen sein, genauso wie Ghostbusters: Sanctum of Slime oder Gohic 4


Hast dich zwar ab und an ein wenig krass ausgedrückt (die armen Hauptschüler), aber dafür stimmt der Inhalt. ;-)
 

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.10.2007
Beiträge
6.659
Reaktionspunkte
0
Yakuza: Dead Souls war aber absolut grandios!

Ich sag ja nicht, dass die alle scheiße sind. Ich finde ja auch das Konzept von DayZ grandios, auch wenn es noch ziemlich verbuggt ist. Aber diese völlig ideenlose Schwemme von Zombies geht mir echt auf den Sack! Man muss sich nur einmal die Gameprojekte bei Steam Greenlight anschauen. Jedes dritte davon beschreibt das Spiel ungefähr so: "Bei einem Unfall in einem Geheimlabor trat ein Virus aus, der alle Menschen in Zombies verwandelt!"
Dieses 08/15-Zombie-Geschichte ist mittlerweile genauso ausgenudelt, wie ein gewisser Klempner, der eine gewisse Prinzessin befreit.
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.875
Reaktionspunkte
768
Ich steuere auch mal eine kleine Momentaufnahme bei:

5. Die Wii-Problematik
Ich kann nicht behaupten, zu 100 Prozent glücklich mit meiner Wii zu sein. Es mangelte von Tag 1 an am Support der Dritten und ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser kleine, schlichte und recht hübsche Kasten neben meinem Fernseher immer unter seinen Möglichkeiten blieb. Allein die Möglichkeiten der Steuerung wurden selten zu meiner vollen Zufriedenheit ausgenutzt oder auch einfach mal nicht ausgenutzt, denn ein Schütteln ist nicht immer notwendig und sinnvoll.

Ähnlich sehe ich es bei der PS3, da es hier meiner Meinung nach viel zu wenig Titel gibt, die mal gezeigt haben, was technisch in dem schwarzen Grill steckt.

Es ist erbärmlich, dass selbst heute noch der Detailsgrad der Zwischensequenzen von MGS4 oder die Gesichtsmimik aus Heavenly Sword 95% aller neuen Multi-Spiele nass machen. Ich denke da nur an Wachsgesicht-Anderson aus ME3 oder das technisch unglaublich ernüchternde Deus Ex :knockout:

Zu wenig Spiele treten in die technischen Fussstapfen von Uncharted, God of War und Killzone. Sehr schade, die PS3 kann einfach mehr.
 

dorgard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.11.2002
Beiträge
8.184
Reaktionspunkte
19
5. Umgang mit digitaler Distribution
Für eine Branche, die am liebsten auf digital umstellen würde, ist die momentante Situation immer noch viel zu ungemütlich für den Kunden. Wenn ich 10 Games digital erworben habe und meine alte Konsole irgendwann verkaufen möchte, bekomme ich nur den Gebrauchtwert der Hardware dafür. Es sei denn ich verkaufe meinen Account. Natürlich ist das Teil einer Knebelungsstrategie ans eigene Ökosystem, aber eben auch ein Grund für den Kunden nicht auf digital umzusteigen. Dazu kommt mangelnde Verfügbarkeit bei neuen Systemen (warum dauert es ein halbes Jahr bis PS1 Titel auf der Vita heruntergeladen werden können?) und eine sehr unvorteilhafte Preispolitik, die dem Monopol der Online-Stores geschuldet ist. Ganz zu schweigen von regionalen Gängeleien.
Grundsätzlich ist digitaler Vertrieb umweltschonend, praktisch und begrüßenswert. Aber erst, wenn es eine faire Geschäftspolitik hierfür gibt. Das betrifft auch die Free2Play Varianten, welche ich in den meisten Fällen nicht als fair erachte.

4. Online-Pass
Der Kampf gegen den Gebrauchtmarkt ist eine der widersinnigsten Ideen, die man sich innerhalb dieser Branche so zusammenbrauen konnte. Das versteht auch keiner, ausser diejenigen, die sich das ausgedacht haben. Und weil man gegen etwas, das gesetzlich in den meisten Ländern einwandfrei geregelt ist, nicht vorgehen kann, erfindet man halt eine Nötigungsstrategie. Eigentlich hat man ja was gegen gewerblichen Gebrauchthandel, aber wenn man schon mal dabei ist, attackiert man den privaten gleich mit. Volles Rohr gegen die eigenen Kunden - in jeder anderen Branche würden bei so einem Verhalten Köpfe rollen.

3. DLC
Der Nachfolger des Addon-Prinzips, allerdings mit anderer Philosophie. Add-On heisst "Wir entwickeln zusätzlichen optionalen Content für dieses großartige Spiel und unsere Kunden.". DLC heisst "Wir schneiden ein Stück von dem Kuchen runter, geben einen Teil Amazon und Gamestop als Exklusiv-Krümel und verkaufen den anderen Teil seperat. Und zwar möglichst so, dass der Kunde sich gestresst und genötigt fühlt, wenn er es nicht erwirbt."

2. Streckung des Zyklus / technologischer Stillstand
Die Zeit des schneller-höher-weiter ist vorbei. PC-Gamer sitzen vor ihren Höllenrechnern, deren Lüfter gemütlich im Idle-Mode vor sich hindrehen und warten auf irgendwas, womit sie die Maschinen füttern können. Konsolen-Gamer gehen in den Gamestop und fühlen sich beim Kauf neuer Spiele wie in "Und täglich grüßt das Murmeltier" und Handheld-Gamer bekommen gar nichts mehr. Ausser die entsprechende Hardware, Youtube Apps und Mini-Games. Derweil sitzen da bei den Publishern dieser Welt Leute mit verschränkten Armen kopfschüttelnd und sagen "Nein, nein - das taugt noch. Lass noch ein wenig melken.".

1. Differenzierung Casual / Core-Gaming
Durch die Wii und ihren Erfolg, so wie die Zunahme mobiler Games und Onlinespiele musste eine abgrenzende Definition her. Casual-Games gab es zwar schon immer - siehe Moorhuhn oder das notgeile Schaf* (dessen Name mir nicht mehr einfällt) - aber irgendwie war diese Art von Spielen immer in der gammeligen Jamba-wir-wollen-dein-Geld Ecke angesiedelt, oder dienten als Werbeträger. Diese ganze Diskussion führte letztlich dazu, dass sich auch die Vorstellung dessen, was ein Core Game ist, verhärteten. Plötzlich hiess es Shooter vs Wii Fit. Wer bspw. gerne Sport, Strategie oder Adventure Games zockt, fühlt sich in so einer Diskussion irgendwie ausgegrenzt. Ich will keine Casual Games und ich will keine Core Games. Ich will gut gemachte Spiele unterschiedlicher Art, die auf einer modernen Konsole ihre Berechtigung haben.

*Sven Bømwøllen (danke an alter sack und plozzo) ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Old-Dirty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2014
Beiträge
29.492
Reaktionspunkte
1.294
Meine Flop Five dieser Konsolengeneration:
(obi obacht! es strotzt vor Subjektivität)


5. PS3 Muliplattform Games
Wir alle wissen, dass die PS3 auf dem Papier stärker ist als die Xbox 360. Sieht man sich aber die Spiele an, die auf beiden Konsolen existieren, erhascht man vom besagten Vorteil leider recht wenig. Im Gegenteil: viele Spiele sehen auf der Xbox360 sogar besser aus. Das hat sich im Laufe der Zeit zwar erheblich gebessert, trotzdem ist aber ab und an ein Gefälle zu beobachten. Bei den aktuellen Games gibt es Sachen, die bei der PS3 Variante besser gelingen als auf der Xbox, dafür muss das Spiel aber in andern Bereichen Federn lassen. Schuld daran trägt zum einen, dass die Xbox360 zumeist die Leadplattform ist/war; zum andern die schwierige Hardwarearchitektur der PS3, oder wie böse Zungen behaupten: unfähige Entwickler – es kann ja nicht jeder das Teil so gut unter Kontrolle haben wie Naughty Dog.

4. Xbox360 Exklusivität
Microsoft hat am Anfang dieser Gen in meinen Augen vieles richtig gemacht, man nahm Sony große exklusive Marken weg und schwächte somit den Konkurrenten, dazu gab es noch eine ganze Reihe, die das Prädikat „nur für Xbox360“ trugen. So hat man Studios wie Mistwalker (Blue Dragon / The last Story(WII)) unterstützt; nachdem man aber merkte, dass man in Japan eher zu Atomenergie greift als zum amerikanischen Videospielekonsole, gab man die am Anfang hervorragenden Support für JRPGs auf – um nur ein Beispiel zu nennen, was demonstriert, wie MS sich die Trümpfe aus der Hand nehmen hat lassen. Weiter beschränkte man sich fast ausschließlich auf Shooter, was der Konsole wieder das Image einhauchte, welches man gerade für eine Weile abschütteln konnte. Aber es kommt noch schlimmer: man versuchte mit Kinect einen neuen Markt zu erschließen. Kinect an sich ist ja eigentlich nicht verkehrt, es gibt nur zwei große Probleme:
1. Es funktioniert im Regelfall nicht
2. Die Spiele
Diese sind zwar exklusiv aber spielerisch meist der letzte Rotz und technisch unter aller Sau. Wo wir zu den Flop3 gelangen.

3. Nintendo Wii
Hab eigentlich lange überlegt dem Wii hier einen Platz zu widmen, weil ich nicht guten Gewissens behaupten kann, dass er zu dieser Generation gehört; selbst Nintendo verdeutlichte ja, dass man in einer anderen Liga spielt. Aber wegen das Erscheinungsdatums zähle ich das „gute“ Stück einfach mit dazu. Zugegeben – ich bin ein Videospielenarr, aber bei dem Gerät sträubt sich alles in mir.
Es gibt zwar gute Spiele, aber die sucht man in der riesigen Softwarebibliothek wie die Nadel im Heuhaufen. Und das ist noch ziemlich gewählt ausgedrückt. Man bekommt veralterte Technik serviert und muss diese dann noch im schlimmsten Fall fuchtelnd zu sich nehmen. Leider war schon von Anfang an klar, dass man nicht mehr erwarten kann als einen Gamecube (tolle Konsole), aber dafür mehr Geld ausgibt. Sogar bei den ganzen Causal-Spielern in meine Freundeskreis fristet Nintendos Technikwunder ein trauriges Dasein - verstaubt auf dem Schrank – Wii Dance macht eben doch nicht so viel Spaß.

2. Survival-Horror Games
Hier geht es um mein aktuelles Lieblingsgenre. Schon mir elf Jahren hab ich mit einem Kumpel Alone in the Dark 2 gezockt und das Spiel hat mich Nächte lang beschäftigt. Dann kam mit 15 Resident Evil und ich und meine Freunde saßen vor der Playstation 1 und haben uns vor den Pixeln zu Tode gefürchtet. Silent Hill eröffnete neue Dimensionen, wie man von einem Videospiel in den Bann gezogen werden kann. Der zweite Teil ein absoluter Höhepunkt nicht nur des Genres, sondern auch der Videospielgeschichte. 2005 kam dann mein absoluter Fav auf der Xbox360 raus. Kann den Titel leider nicht benennen, da ich von ihm schwärme, er aber beschlagnahmt ist. Jedenfalls konnte es so für mich weiter gehen. Was kam aber nach?
Alone in the Dark, bei dem der einzige Grußelfaktor in der Steuerung und deutscher Synchro vorhanden war.
Resident Evil 5, ein Co-op Shooter mit antiquierter Steuerung. Kein schlechtes Spiel, aber für einen Fan der ersten Stunde ein Schlag ins Gesicht.
Silent Hill: Shattered Memories bot einen schönen Adventure Ansatz. Leider wurde meiner Meinung nach das Survival derbst übertrieben.
Und die Fortsetzung von meinem beschlagnahmten Lieblingshorrorspiel verkam dann leider auch etwas zum Shooter.
Und jetzt der absolute Tiefpunkt: Alan Wake
Mein Kaufgrund für die Box schlechthin, hab die ersten Fotos gesehen, Konsole gekauft und musst eigentlich nur 3 Monate warten. Aus den 3 Monaten wurden 3 ½ Jahre. Ich hab so sehnlichst auf ein Spiel gewartet, welches an Monotonie kaum zu überbieten war. Die Story war gut, aber fast niemand hat irgendwie das konfuse Ende verstanden, etwas Licht ins Dunkle brachten die DLC- wo wir jetzt aber nicht beim Flop-Krösus angelangt wären. Nein, es gibt etwas noch Enttäschenderes.

1. Kein Shenmue 3
Viele von euch können den Namen vielleicht schon gar nicht mehr lesen, weil das Thema nerft. Andere kennen das Game erst gar nicht oder findes es überhypt. Aber 2000 auf der Dreamcast war dieses Spiel bahnbrechend und revolutionär und jedes aktuelle gute Game hat bestimmt etwas von Shenmue profitiert. Und nie mehr habe ich so viel Liebe und Detailreichtum in einem Spiel bemerkt wie in Shenmue.
Ursprünglich sollten drei Teile erscheinen, aber der dritte hat nie das Laserlicht eines Laufwerks gesehen. Anstatt den Mord an seinen Vater zu rächen, versumpft der Held Ryo Hazuki noch immer in einer Höhle in China und wartet nur darauf, von einem Spieler befreit zu werden. Aber dies wird von Minute zu Minute unwahrscheinlicher. Yu Suzuki, das Mastermind hinter Shenmue hat das Sega-Flaggschiff verlassen. Ein Konzern könnte die Entwicklungskosten übernehmen, aber so ein Risikogeschäft will natürlich niemand eingehen, da Shenmue zumindest Teilschuld an SEGAs Hardwareausstieg trug. Des weiteren haben sich beide Teile weit unter ihren Wert verkauft.
Da frag ich mich manchmal, in was für einer Welt leben wir, in der man 10x lieber bei einem CoD das X. Mal jemanden abknallt, anstatt sich in die magische Welt eines Shenmues zu flüchten und ein „echtes Abenteuer“ bestreitet, ohne zum „Massenmörder“ zu werden. Shenmue transportiert auch die Message: „Keep friends … those you love … close to you“.
Im Moment existiert das Gerücht, dass beide Teile als HD Remake bereits fertig vorliegen, aber da scheint nicht dran zu sein, da man auf einen Release vergebens wartet. Evtl. könnt ja somit ermittelt werden, wie groß das Interesse ist, die Franchise fortzuführen.
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt,
aber sie stirbt :(



Danke fürs Lesen.

Ganz knapp haben es nicht in die Liste geschafft:
DLCs
GTA 4
Bugrim
Langatmigkeit dieser Gen
Gut geschrieben!
Stimme zu.
 
Oben Unten