Warframe - Diskusionssthread

Garfield1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2007
Beiträge
57.578
Reaktionspunkte
516
Hier schein es einige zu geben, die sich für das Free2Play Spiel Warframe interessieren, dass direkt zum Start der PS4 erhältlich ist Ich spiels seit einer weile und hätte nicht gedacht, dass mich nach Might And Magic und Path of Exile ein Free2Play Spiel derart fesseln kann.

Am Anfang war ich mit meinem Waframe nicht so glücklich. Man kann zwar aus 3 verschiedenen wählen und die 4 Fähigkeiten sehen die jeder besitzt, es gab jedoch keine Beschreibung zu den einzelnen Fähigkeiten. Hab mir ausgerechnet Loki ausgesucht, der keine Fähigkeit besitzt, die Schaden macht. Von den 4 Fähigkeiten fand ich auch nur 2 wirklich sinnvoll (Unsichtbar und Hologram). Mittlerweile gefällt er mir ganz gut. Hab ihn bereits 1 mal auf Level 30 gebracht (ist die max. Stufe) und heute das erste mal polarisiert, wodurch er wieder auf Level 0 ist.

Das Bauen von weiteren Warframes (es gibt noch mehr als die 3 am Anfang,), Waffen, Wächtern, Etc. finde ich ziemlich interessant. Man hat die Möglichkeit sich diese auch mit Echtgeld zu kaufen um Zeit zu sparen, oder diese kostenlos zu bauen. Fürs bauen benötigt man Rohstoffe die man findet, Spielwährung die man sich durch Missionen verdient und einen Bauplan den man mit der Spielwährung kaufen kann, oder im Spiel findet. Man kann alle Waframes, Waffen, Wächter, Etc. bauen ohne Echtgeld ausgeben zu müssen.

Ich hab keinen Cent für das Spiel ausgegeben und hab bereits 3 Nahkampfwaffen, 3 Primärwaffen und 1 Sekundärwaffe gebaut. Hab außerdem die ersten Bauteile für weitere Warframes (ein Warframe besteht aus 3 Teilen). Sobald ich meinen zweiten Waframe fertig habe, kann ich zwischen beiden wechseln. Bin gerade dabei, meinen ersten Wächter zu bauen. Mir fehlt leider noch ein Steuermodul :( Deshalb hab ich mir jetzt einen Sammler gebaut, der für mich nach Rohstoffen sucht. Hab auch ein paar Schlüssel gebaut, durch die man Zugriff auf besondere Missionen hat.

Warframe, Pimärwaffe, Sekundärwaffe und Nahkampfwaffe sammeln unabhängig voneinander Erfahrung und steigen mit der Zeit im Level auf. Die Waffen sammeln diese durch Benutzung. Pro Level hat man 1 Punkt den man nutzen kann, um eine Mod einzusetzen. Mod sehen im Spiel aus wie Karten und sind Modifikationen. Sie kosten unterschiedlich viele Punkte zum einsetzen. Man kann diese auch durch Fusion verbessern, allerdings steigen damit auch die kosten um diese einzusetzen.

Es gbt verschiedene Arten von Missionen. Zum Beispiel jemanden befreien und eskortieren, gefangen nehmen (da muss man aufpassen, dass dieser nicht vorher entkommt), etwas sabotieren zum Beispiel Reaktor zerstören), Verteidigungsmissionen (ist wie Horde nur muss man zusätzlich aufpassen, dass der Gegner ein bestimmtes Objekt nicht zerstört), ..... .

Es gibt zwar auch PVP Missionen, diese machen jedoch ca. 1% des Spiels aus und sind optional.

Ansonsten spielt man im Koop zu viert. Man kann zwar auch alleine spielen, allerdings wird es dadurch um einiges schwieriger und hat dann auch niemanden, der einen wiederbelebt, wenn die Lebensnergie bei 0 ist.

Von der technischen Seite sollte man nicht viel erwarten. Das Spiel wäre ohne weiteres auch auf der Current Gen möglich.
 

kire77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2005
Beiträge
7.148
Reaktionspunkte
170
Da aktuell die Xbox One Version von Warframe erschienen ist, versuche ich mal den Thread wieder aufleben zu lassen. Mein Ersteindruck von Warframe war erstmal ein wenig ernüchternd. Wenn man das erste mal den gameinternen Shop besucht kommt schon ein wenig Entsetzen auf angesichts der realen Preise für die meisten virtuellen Güter. Wenn man sich aber ein wenig weiter in das Spiel reingefuchst hat, merkt man, dass man auch ohne reales Geld zu investieren gut vorankommen kann.

Dazu gibt es zum einen Blaupausen, die mit den Ingame gesammelten Credits gekauft werden können und das Herstellen von Waffen und Warframes ermöglicht (vorausgesetzt, dass man vorher die entsprechenden Rohstoffe gesammelt hat - was aber recht zügig vonstatten geht). Das Leveln (Warframe und Waffen) geht auch relativ zügig voran und mit dem Leveln der Waffen verbunden sind die Mods.

Mods sind Karten um Eigenschaften des Anzugs oder der Waffen zu verändern. Schön ist auch, dass man Mods fusionieren und verbessern kann, so kann man aus doppelten Mod-Karten einzelne stärkere bauen. So habe ich mir z.B. aktuell Karten für 80% mehr Schildenergie und 120% Leben erstellt und eingesetzt. Das gleiche gilt auch für Waffen und so kann man schnell die Schadenswerte erhöhen um auch in schwierigeren Missionen bestehen zu können. Durch das Aufleveln von Warframe und Waffen kann man noch mehr Mods einsetzen und seine Effizienz stark erhöhen. Bei dem Modthema kommt man gut und schnell mit den im Spiel gesammelten Credits hin.

Zum eigentlichen Spiel - hier geht es allein oder kooperativ mit bis zu 4 Spielern (empfehlenswert) in diverse Missionen in denen man mit seinem Weltraumninja Sabotage-, Entführungs-, King of the Hill und andere Missionstypen angeht. Nach kurzer Eingewöhnungszeit geht die Steuerung gut von der Hand und man schießt und metzelt sich mit Pfeil und Bogen (oder anderen Schusswaffen) und einem Katana (oder anderen Nahkampfwaffen) geschmeidig durch die Gegnerhorden.

Mein erstes Fazit deckt sich im Prinzip mit dem von Garfield: Unbedingt mal ein paar Stunden in den Titel reinschaun und dem Ganzen eine Chance geben. Sofern man nicht ständig den Bedarf an neue Waffen und Warframes hat, kann man auch ohne den Einsatz von Echtgeld gut vorankommen und eine Menge Spaß haben. Dabei ist das Spiel keine Casual Titel sondern eher (hard)core. Gerade wenn man keine Zusatzleben für die Missionen mit Echtgeld kaufen möchte, muss man mit bedacht und vor allem Teamwork vorgehen. Gerade die beschränkte Lebenszahl in den Missionen forciert das Teamplay enorm, da Leben kostbar sind oder man nach dem Ableben auf das Ende der Runde warten muss.
 
TE
TE
Garfield1980

Garfield1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2007
Beiträge
57.578
Reaktionspunkte
516
Der einzige Bereich, für den ich etwas Geld ausgegeben habe, war die Erweiterung meines Inventars für Waffen/Warframes. Das waren allerdings nur ca. 10 Euro (wenn ich das noch richtig im Kopf habe, ist schon über ein halbes Jahr her, dass ich es zuletzt gespielt habe)). Dafür hab ich das Spiel immerhin 2 Monate lang intensiv gespielt und meinen Spaß gehabt. Von daher, geht das mit den 10 Euro in Ordnung, wenn ich mir meine Spielzeit anschaue.
 

kire77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2005
Beiträge
7.148
Reaktionspunkte
170
Erweiterungsslots für Waffen und Inventar kann man auch mit dem Startkapital erwerben. Klar wäre mir das Spiel ohne F2P noch lieber aber es scheint einer der besseren F2P Titel zu sein. 10€ passt für den Zeitraum aber persönlich hätte ich auch gerne 20€-30€ investiert ohne den F2P Ballast. Aber es scheint sich ja zu rechnen, dass viele kein Geld einsetzen und andere ggf, horrende Summen.

Und mal ehrlich Spaceninjas mit Katana und Bogen - mehr Argumentation um in das Spiel reinzuschauen braucht kein Mensch ;-)
 
Oben Unten