Ubisoft will in Zukunft vermehrt in Blockchain investieren

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
138
Auch wenn es im Artikel detailliert erklärt wird, verstehe ich nicht, was einen Blockchain-Titel ausmacht. Auch NFTs habe ich nur bedingt gerafft.

Kann mir das jemand in einfachen Worten erläutern?
 

Yosh1907

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2012
Beiträge
9.506
Reaktionspunkte
517
Jawohl, ich habe vor 5 Jahren blind in enjin coin investiert weil es in der Beschreibung irgendwas mit videospiele zu tun hatte :D

Ich hab nichts dagegen wenn videospiele mich reich machen ^^
 
C

chasm

Guest
War also eine gute Idee meinen Uplay Account komplett zu löschen und mit dieser Mißgeburt von Spieleentwickler zu brechen, ich fühl mich gut und entschlackt dabei
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.12.2004
Beiträge
10.334
Reaktionspunkte
248
Bravo, gleich zwei Dinge, die in nicht ausstehen kann: Kryptowährungen und Onlinespiele. Ich sollte mein Far Cry 6 zurückgeben...
 

TobiasHartlehnert

GZ-Datenschaufler
Teammitglied
Mitglied seit
21.05.2012
Beiträge
455
Reaktionspunkte
97
Website
www.twitch.tv
Auch wenn es im Artikel detailliert erklärt wird, verstehe ich nicht, was einen Blockchain-Titel ausmacht. Auch NFTs habe ich nur bedingt gerafft.

Kann mir das jemand in einfachen Worten erläutern?
Statt mit Echtgeld oder Ingame-Währung bezahlst du mit Kryptowährung oder NFTs.

Was das außerdem bedeuten könnte, hat jemand im PCG-Forum gut beschrieben:
Bei den "heutigen" Spielen kann ich in der Regel nur Geld ausgeben: Beim Kauf selbst, durch DLCs, bei Free to Plays oder anderen Ingame-Käufen und bei Abo-Gebühren. Diese neue Art von Spielen machen es aber möglich Geld zu verdienen (klar kann man auch hier mehr kaufen als verkaufen, aber prinzipiell ist schon mal die Möglichkeit vorhanden und dies auf legale Art und Weise).

Ein NFT hätte z. B. den Vorteil, dass er auch in andere Games übertragbar wäre. So als Beispiel: man findet (oder Craftet sich) das Legendary-Schwert mit absolut guten Rolls. Nach einer Zeit hat man aber keine Lust mehr auf das Game oder die Server machen dicht. Tja, nun ist das Schwert für die Tonne.
Als NFT kann ich es aber zum einen trotzdem noch verkaufen, für die Sammler oder Spekulanten. Eine andere Möglichkeit wäre, es in das nächste Spiel mitzunehmen. Dort ist es zwar dann vielleicht kein Schwert sondern eine Rüstung aber wiederum mit sehr guten Stats. Oder ein neuer Char oder oder oder. Und wenn ich das Teil trotzdem nicht brauche, kann ich es dann wiederum verkaufen.

Wie viele (gute, bis spitzenmäßige) Items hat wohl jeder hier im Laufe seines Zockerlebens gesammelt, die mittlerweile alle im Datennirvana gelandet sind? Hier wären zumindest die Grundsätze gelegt um diese Items nicht komplett wertlos (sei es finanziell, emotional oder prozessunterstützend) zu machen.

Was da alles in Zukunft noch kommt übersteigt im Moment meine Vorstellungskraft. Gaming als Nebenjob wird dann auf jeden Fall möglich sein, vielleicht sogar als Hauptberuf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten