Peter Molyneux will nie wieder mit der Presse sprechen

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
35.077
Reaktionspunkte
575
Hat der noch Spiele um überhaupt über was zu reden ?
Wer hört ihm eigentlich noch zu ?
 

BigJim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
3.962
Reaktionspunkte
65
Er möchte von einem Fan auf offener Bühne erstochen werden? So langsam muss man sich ja wirklich Sorgen um diesen armen Menschen machen. ...
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.876
Reaktionspunkte
779
Verstehe sowieso nicht warum überhaupt noch jemand Lügen-Molly nach seiner Meinung gefragt hat...

Aber ich wette auch mit dieser Aussage, weckt er wieder Erwartungen, die er nicht erfüllen wird X-P
 

BigJim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
3.962
Reaktionspunkte
65
Wie ein Kindergarten Kind schmollen ist echt nur mehr peinlich.

Mehr noch: Er scheint offenbar von Todessehnsüchte getrieben.
Na ja, "kreative Köpfe" und Menschen aus Künstlerkreisen sind manchmal etwas seltsam. Wir Normalos können uns in solche Leute wahrscheinlich schlecht reindenken. ;)
 
A

alter sack

Guest
Wir und normal. :DAber stimmt, Künstler sind teilweise wirklich "sehr anders". Ganz schlimm finde ich die der bildenden Künste.
 

BigJim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
3.962
Reaktionspunkte
65

:D

Aber richtig ist: Als "Künstler" muss man wahrscheinlich schon leicht einen an der Klatsche haben. Im "Normalzustand" kriegt man das nicht auf die Reihe. Lies Dir nur mal die Werke von Edgar Allan Poe oder Franz Kafka durch. Heute gilt das als große Literatur - auch völlig zu Recht. Aber wenn wir sowas zu Papier bringen würden (was wir nicht können, weil wir zu "normal" sind), würde man uns in die Psychiatrie einweisen.
 
A

alter sack

Guest
Ja, die beiden kenne ich, der Ausdruck Kafkaest kommt nicht von ungefähr.
Mein Parade Beispiel bei dem Thema ist immer der Nitsch mit seinen Schütt Bildern und dem Drumherum. :knockout:
 

BigJim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.08.2006
Beiträge
3.962
Reaktionspunkte
65
Ja, die beiden kenne ich, der Ausdruck Kafkaest kommt nicht von ungefähr.

Zumindest E.A. Poe bzw. seine Kurzgeschichten und Erzählungen (meist Grusel-Stories) kann ich uneingeschränkt empfehlen. Liest man am besten abends im Bett, vorm Einschlafen. Poe bewegte sich auch irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn. Meist war er unter Drogen und sternhagelvoll, wenn er seine fantastischen Geschichten zu Papier brachte. Aber er starb mit 40, völlig abgewrackt und ohne Kontrolle über seine Schließmuskeln. Soll heißen: Nicht zur Nachahmung empfohlen. ;)
 
A

alter sack

Guest
Ich kann mich noch gut an die Geschichte mit dem lebendig begrabenen erinnern. "Schauder"
Damals war ich aber auch noch jünger. Heute bin ich da schon etwas abgebrühter.
 
G

Gelöschtes Mitglied 2873112

Guest
Naja also ich bin im Grunde immer noch Molyneux Fan wegen Populous, Theme Park, Dungeon Keeper und Fable, bis heute für mich mit die schönsten Spiele, die es gibt.

Es ist schade um ihn, ist wie bei Miyamoto, Romero, Spector und wie sie alle heißen...
 

DarkSonic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.06.2013
Beiträge
1.675
Reaktionspunkte
0
Naja, angesicht dessen, dass gefühlte 90% aller Kommentare zu jedwedem Thema im Internet alles schlecht reden und einem den Tod wünschen, sollte man seine Motivation vielleicht wonanders suchen, zumal der Herr nicht im Zeitalter des Internets gross geworden ist und sich die Meinungen irgendwelcher Honks vielleicht zu sehr zu Herzen nimmt.

Was bleibt ohne Molyneux und Konsorten?
Das einzig Kreative in der heutigen Gameindustrie scheint die Marketingabteilung zu sein, einem möglichst viele DLCs und Remakes in den Rachen zu werfen. Insbesondere traurig, wenn Remakes 20-jähriger Games besser sind als aktuelle Milliardenprojekte und die DLCs für 10 Jahre im Voraus geplant werden. FU!

Poe steht bei mir auch hoch im Kurs :D Ebenso wie Gogols "Gruselgeschichten", die aber eher humoristischer daherkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 2873112

Guest
Naja. damals waren es die Prinzmagazine und heute ist es das Netz. Promis mussten schon immer ein dickes Fell haben, um nicht unterzugehen.

Sonst stimme ich dir voll zu!
 
Oben Unten