Microsoft: Konsolen-Gaming in Japan ist nicht tot

DataBase

Ehemaliger Redakteur
Mitglied seit
02.05.2003
Beiträge
37.292
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung zu Microsoft: Konsolen-Gaming in Japan ist nicht tot gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Microsoft: Konsolen-Gaming in Japan ist nicht tot
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.876
Reaktionspunkte
779
Ich bin echt gespannt welche IP sich da MS an Land gezogen hat. Genre wiederbeleben..?
 

Nocturnal

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.05.2006
Beiträge
8.956
Reaktionspunkte
1
Ich frag mich eh wo die ganzen guten JRPG-Ankündigungen im Stil von Lost Odyssey sind. Egal auf welchem System. überall tote Hose :(
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
35.078
Reaktionspunkte
574
Nur XboxKonsolen sind in Japan Totgeburten :)
Auch wenn MS wirklich viel Arbeit in japanische Titel gesteckt hat scheinen die Asiaten recht hartnäckig zu sein.
Vielleicht liegt es am grün ? ;)
 
R

RaZZor89

Guest
Wäre ja schon einmal was wenn sie sich überhaupt eine Base schaffen können wo sie dann in der nächsten Generation aufbauen können. Man muss eben was tun um etwas zu erreichen.
 

ChefKoch D

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
7.770
Reaktionspunkte
0
Das japanische Videospiele tot sind ist furchbar übertrieben.
Japans Entwickler zaubern immer noch richtige Perlen heraus, sei es nun die Yakuza-Reihe, ein Bayonetta oder die Games von Suda51
Das sind wahre Exoten und heben sich deutlich vom westlichen Einheitsbrei ab.

Außer in den RPG's, da haben die Japaner wirklich stark nachgelassen weil man sich unbedingt am westen orientieren musste.
----
Ansonsten freu ich mich wenn M$ endlich die Xbone in Japan ausrollt. Wenns mit den VKZ nicht sofort klappt können die es ja dann dort als kleine 1 Zimmer Wohnungen reklamieren, groß genug ist ja die Xbone für die Japaner :D
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 2873112

Guest
Ich sehe den jap. Markt seit 2006 als tot an, das Problem ist Japan braucht Spiele speziell für seinen Markt und da ist das Problem, dass es nicht genug gibt, welche es kaufen. Deshalb ja auch diese Westausrichtung der letzten Jahren, weil anders wäre ein MGS5, RE6 gar nicht finanzierbar. Das ist wie in Deutschland, Produktionen fürs eigene Land sind technisch mau und billig inszeniert (Risen, Venetica) und die die sich dem Weltmarkt öffnen, wie Crytek, die bekommen Budgets von 40 Mio. und mehr. Und so wie die Deutschen beim Versuch scheitern, etwas für die ganze Welt zu bringen (Spec Ops The Line, Ryse etc.), so ist das bei den Japanern auch. Das liegt wiederum, weil sie es einfach A. nicht so können und B. es auch keiner wirklich will.
 

Eisregen121

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.03.2004
Beiträge
1.149
Reaktionspunkte
0
Ich sehe eigentlich gar nicht das problem in Japan. Ich sehe das Problem eher weltweit.
In den letzten 10 Jahren meinte jedes Genre zwanghaft dinge ändern zu müssen.
Gruselspiele waren nicht mehr gruslig. Schwere spiele wurden angepasst mit hilfestellungen oder gar generell leichter gemacht. Ego shooter wurden in der tat technisch besser und haben den videospielmarkt sicher am meisten vorangetrieben aber der markt wurde extrem übersättigt. Es gab die welle in jedes seriöse spiel zombis einbringen zu wollen.
Spiele wie elderscrolls, GTA erscheinen nur alle 5-6 Jahre. Also können die den markt nicht wirklich vorantreiben. Zudem wird auch hier Morrowind meist als der beste teil betittelt.
Japaner machen eigentlich 2 dinge falsch. Entweder sie haben eine altbacken steuerung (JAAA HALLO CAPCOM ICH MEINE EUCH, WIR HABEN 2014 UND NICHT 1999). Oder sie versuchen mit viel zwang das grundelement zu ändern so das es evtl. schneller wird aber deutlich unstrategischer (NA SQUARE? ANGESPROCHEN GEFÜHLT?)
Konami hat sich eigentlich auch nicht wirklich mit ruhm bekleckert. Bandai, Namco erstrecht nicht. Es gibt durchaus einzelnen perlen. Aber früher vor vielen jahren gab es zeiten wo ich mir dachte "scheiße im frühjahr kommen wieder so viele spiele auf einmal die ich haben muss, ich weiß gar nicht wie ich das schaffen soll". Heute habe ich in meiner liste im jahr so viele spiele die ich evtl haben will wie früher in 3 monaten.Evtl. hab auch ich mich so stark verändert. Aber ich muss heutzutage immer mehr bei spielen an Spaceballs denken wo es hies und hier sehen sie gleich Rocky fünf....tausend.
 
Z

Zeus18

Guest
Hätte ich auch nie geglaubt dss MS bei denen tot sei. Nur ist halt Nintendo bei den besser gesehen.
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.876
Reaktionspunkte
779
Den einzigen Fehlern den einige japanische Entwickler (vorzugsweise Square und Capcom) in der letzten Gen gemacht haben war, sich zu sehr am Westen zu orientieren und ihre Wurzeln aufzuweichen. Hoffentlich besinnt man sich in der aktuellen Gen wieder und macht wieder das, was man zuvor so großartig konnte: japanische Meisterwerke entwicklen!

Ironischerweise macht Nintendo, denen man Kniefall vor den Casuals vorwirft, nämlich genau das: Sie bleiben ihren alten Marken und Inhalten treu. Wer Mario möchte, bekommt seit über 20 Jahren auch das, was er erwartet. Resultat sind eine ungebrochen hohe Qualität und gute Verkaufszahlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten