Killerspiele: Stephen King ist gegen ein Verbot

Exlex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
1.497
Reaktionspunkte
0
Ich zähle nicht unbedingt zu seinen Fans ;) aber irgendwo hat der Mann teilweise schon Recht. Vor allem sollten die Ami´s momentan politisch sich mehr auf die Finazkrise konzentrieren... ach ja stimmt das scheitert an der freien Marktwirtschaft. ^^
 

thepad

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2006
Beiträge
848
Reaktionspunkte
0
find ich mal gut das ein paar amis einsehen das ihre Waffenpolitik doch recht Fragwürdig ist! Besonders schön wenn solche persönlichkeiten das dann auch noch äußern!!
 

echodeck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.10.2006
Beiträge
11.682
Reaktionspunkte
0
Jup sehe ich auch so das ist keine Sache die der Staat zu regeln hat sondern die Eltern und der Handel !
 
U

UltraUltimate

Guest
Ist es nicht schön, wenn man das Versagen der Eltern, sprich die Erziehung auf alles Andere abschieben kann (oder will)? Ich finds rischtig doll, wenn Politiker, die wahrscheinlich selbst als Eltern versagt haben, die verdammten Games mit Satan gleichstellen. Games oder andere Medien erziehen und wirken erst ab dem Zeitpunkt auf ein Kind, ab dem die Eltern ihm nicht mehr zuhören und sich nicht mehr mit ihm beschäftigen….
 

McN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.09.2006
Beiträge
7.058
Reaktionspunkte
0
guter mann, guter mann! völlig richtig, wie er es sieht, da ich mich frage, wie man es überhaupt anders sehen kann. sehr gut auch mit seiner "doppelmoral", die sowieso in den usa im bezug auf sex und waffen sehr deutlich wird...

schade, das solche leute nicht in der politik sitzen, aber als author ist er mir auch viel lieber ;)
 

Exlex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
1.497
Reaktionspunkte
0
UltraUltimate hat folgendes geschrieben:

Ich finds rischtig doll, wenn Politiker, die wahrscheinlich selbst als Eltern versagt haben, die verdammten Games mit Satan gleichstellen.
---
In manchen Kreisen ist es unmöglich zu "versagen", da kann sich Sohnemann noch so viel Mühe geben, er bleibt ein absolut unfair überprivigilierter ;)
 

TAPETRVE

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2006
Beiträge
19.557
Reaktionspunkte
0
thepad hat folgendes geschrieben:

find ich mal gut das ein paar amis einsehen das ihre Waffenpolitik doch recht Fragwürdig ist! Besonders schön wenn solche persönlichkeiten das dann auch noch äußern!!



Seit dem kürzlichen Tod von Charlton Heston können die Waffengegner wieder freier sprechen. Wenn der olle Westentaschencowboy Ted Nugent dann auch weg ist, sieht's wahrscheinlich noch besser aus. Muss nur noch Chuck Norris getötet werden :D ...
 

SteelDeer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.01.2008
Beiträge
8.162
Reaktionspunkte
0
Die Diskussion um Killerspiele wäre nicht in Gang geraten, gäbe es Bayern nicht,lol.
 
M

MarvOne

Guest
Genauso sehe ich das auch......es ist falsch immer die schuld auf die videospiele zu schieben....man kann es nicht von diesem medium abhängig machen, weil es schlichtweg falsch ist.die größte frage die sich die politiker stellen sollten ist die, wie jugendliche usw so einfach an waffen herankommen.es ist bemerkenswert, das sich die politiker immer wieder an videospielen hochziehen, aber das liegt wahrscheinlich daran, weil es sehr einfach ist, die gründe auf ein medium abzuwälzen. die verantwortlichen sollten sich mal viel mehr im persönlichen umfeld der täter umsehen und da nach gründen suchen, denn da sehe ich die hauptauslöser für amokläufer etc...mfg MarvOne
 
M

Masterchief12

Guest
@People24: Naja, das Verbot in den USA ist wohl immer noch nicht mit den Verboten zu vergleichen die die deutsche Regierung ausheckt. In Deutschland soll es ja ein generelles Verbot werden, wärend man hier nur über jugendliche spricht. Denke kaum das den Amis ein allgemeines Verbot jemals nur in den Sinn kommt.
 

Xbox360 fanboy

Benutzer
Mitglied seit
23.03.2007
Beiträge
46
Reaktionspunkte
0
Ein verbot gegen Minderjährige können die ruhig machen, aber nicht gleich die Spiele selbst komplett verbieten sodass sie gar nicht rauskommen (wie in Deutschland).....das wäre kacke
 

GaaraSama

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.01.2006
Beiträge
570
Reaktionspunkte
0
Ich finde es auch lächerlich so eine vernarrte Waffennation zu sein, nichts gegen Gewalt (nicht nur Filme, siehe Nachrichten in USA) zu haben und Erotik oder Sex als "gefährlicher" hinzustellen als Gewalttätigkeit.

Das wirklich widersprüchliche an der Sache ist doch, dass die Amis doch solche Fans von der freien Marktwirtschaft sind. Wie können die sich dann rausnehmen bestimmte Spiele zu verbieten. Klar muss es Grenzen geben und keinen direkten Angriff gegen bestimmten Gruppen von Menschen, aber davon sind viele der in den Medien aufgebauschten Spiele weit entfernt.

Computerspiele hin oder her. Um nen Amoklauf zu starten braucht man erst einmal Waffen und Munition. Kaum zu glauben was für Argumente von manchen Politikern vertretten werden.
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
9.871
Reaktionspunkte
138
Ja lieber Herr King, da haben sie absolut Recht...
Allerdings würde mich mal interessieren, von welchem Bundesstaat in dem Artikel die Rede ist. - Oder ist vielleicht mit "der amerikanische Bundesstaat" ganz Amerika gemeint!? - Wenn ja, dann sollte man lieber "der amerikanische Staat" schreiben... ^^
 
Oben Unten