Gewaltspiele: Eltern fordern Steuer

@Socke: Wie soll man das denn heute noch kontrollieren?

Genau damit fängt es an. Das ist die beliebteste Ausrede für alle, welche die Vernatwortung für die Erziehung ihrer Kinder nicht haben wollen. Ich kann ja eh nichts dagegen tun, also warum versuchen?

Ich kann dir zig Möglichkeiten nennen, wie man das Internet, Tv und jedes andere Medium in gewissem Maße kontrollieren kann. Von Jugenschutz Software auf jedem Fernseher und jeder Konsole bis hin zu massenweise Software zur Regelung der Netzwerke zuhause. Wenn man das Thema ernst nimmt und sich damit beschäftigt, dann wird man einen Weg finden. Selbst die Auseinandersetzung mit dem Problem in einem Kreis bestehen aus den Eltern einer Schulklasse. Es gibt sogar Möglichkeiten und Erklärungen wie man ein Kind nicht durch Verbote sondern durch Aufklärung erziehen kann. Die Menschen beschäftigen sich schon lange mit diesen Problemen, man muss nur suchen. Und genau hier liegt der Grund. Die Eltern haben keine Lust sich mit dem Thema zu beschäftigen, deswegen schieben sie die Arbeit und Vernatwortung auf TV, Games, Schule usw. Und wenn etwas schief läuft, dann kan man diesen ja die Schuld geben.

Ich spiele Shooter schon seit dem ich 13 bin und habe kein Verlangen jemanden zu töten oder zu verprügeln. Ich weiß auch warum. Weil meine Eltern sich mit meiner Erziehung auseinandergesetzt haben. Sie haben auch mal hart durchgegriffen, Verbote erteilt usw. Dabei bin ich Choleriker und somit sehr schwer zu erziehen und trotzdem haben sie es geschafft.

Ich verstehe durchaus, dass gewalthaltige Spiele und Filme einen negativen und manipulativen Effekt haben, aber es gibt viele Möglichkeiten diesen Effekt mehr als auszugleichen.
 
Man solte die Altersbegrenzung weg machen, und an stelle davon solten die Eltern mit den Kinder darüber reden was sie da machen. Dann würde es auch keinen Amokleufer geben der wegen Schootern einen solchen lauf macht. Wen es den einen Solchen schonmal gegeben hat. Auserdem kaufe ich mir die Spiele aus dem Ausland und die sind deshalb so billig weil eben kaum steuern drauf sind.
 
So beknackt die Forderung sich auch liest: Die Leute die das fordern sind nicht die Mehrheit.
Ich versteh garnicht wie man von so einer Aussage, von ein paar verpeilten Eltern, den Bogen schlagen kann zur Dekadenz der gesamten westlichen Welt. lol.
 
@zorak
Schickt ganz schön nicht wahr, es gibt sehr wenige Leute die sich selbst kritisch im Spiegel betrachten können.

+1 für Socke.
 
Socke hat folgendes geschrieben:
Auch frage ich mich, wie man gegen Waffen schimpfen kann und danach Lust hat doch mit Waffen rumzuspielen, nur eben virtuell.


Ich und viele andere können das völlig problemlos, eben weil eine virtuelle Waffe KEINE Waffe ist.
Ich mag in Spielen eine fette Shotgun und realistische Tode mit spritzendem Blut, ich finde aber Angriffskriege(wie z.B. Bushs Raubzug aufs Öl) und generell Gewalt unter aller Sau.
Und es gibt genügend technische Mittel, um Inhalte aus dem Netz zu sperren und es gibt kein Menschenrecht für Kinder auf Fernsehen, ausserdem vermute ich, dass Casting-Shows gefährlicher für die geistige Gesundheit sind, als ab und zu ein wenig Gewalt in Filmen und Games.
 
PixelMurder hat folgendes geschrieben:

Ich mag in Spielen eine fette Shotgun und realistische Tode mit spritzendem Blut...

Genau das ist aber der Punkt: Das sind KEINE "realistischen" Tode, sondern filmisch-überzeichnete. Die Realität ist weit unspektakulärer und kurz angebundener. Und v.A. endgültiger.
 
Also ich sehe es schon so (egal ob D oder AT) das Kinder und Jugendliche mehr Aufklärung und Kompetenz in Sachen Medienkonsum gebrauchen können.
Gerade wenn ich so einige Lehrlinge manchmal über Gewaltspiele diskutieren höre, frage ich mich dann schon manchmal ob die sich da nicht zu sehr hineinsteigern. Problematisch ist vielleicht auch das die Konzentration dann nur noch auf solche Spiele gelenkt wird. Ein Kumpel der zockt fast nur Ego-Shooter und da denke ich auch, dass ist vielleicht auch nicht gerade optimal um sein Weltbild zu generieren.

Ich finde ein Schulfach wie Ethik wäre doch optimal geeignet dafür in Klasse 9 oder 10 hier richtig Aufklärung zu leisten.
Es geht da um Fragen, wie bewege ich mich in einem sozialen Netzwerk (Konsequenzen auf kurze wie lange Sicht, Netiquette in Foren aber auch im RL), welche Gefahren gibt es Inet (Pädophile, Extremisten usw.) und wie man diesen begegnet und ich würde dem Thema Gewalt mindestens ein halbes Jahr intensiv widmen. Dazu gehören auch kontrollierte Rollenspiele und eben auch eine richtige Diskussion, was ist so faszinierend an Gewalt (-spielen, -filmen usw).

Von mir aus dürfte dafür auch gerne eine Steuer erhoben werden (1% des Spielpreises), aber dann auch auf alle Medien, nicht nur (Gewalt-) Spiele. Das größte Problem käme dann aber erst noch, nämlich die gerechte Verteilung auf Schulen und Einrichtungen, ohne das sich wieder welche in die eigene Tasche wirtschaften.
 
Was ich besonders bemerkenswert finde, dass bei solchen Diskussioen strikt ignoriert wird, dass Gewaltspiele eigentlich keine Aggressionen aufbauen sondern, man höre und staune: ABBAUEN!
Das hier weiter zu diskutieren hat keinen Sinn, erstens weil wir, die ja fast alle dieseleb meinung vertreten, unter uns sind, also keine wirklich Diskussion entstehen kann. Abgesehen davon ist diese Diskussion langsam auch sehr ermüdend und nervt eigentlich nur noch..., naja, schönen Abend noch^^
 
Socke @:
"Aber so ist es immer, so sind viele auch hier. Bevor sie an ihren Angewohnheiten und Gelüsten etwas ändern, da sollen es erstmal die Anderen tun, und sei es noch so unsinnig."

Warum sollte man seine Gewohnheiten ändern nur weil ein kleiner Teil von Ältern sich wichtig machen müssen und Moralwächter spielen müssen...

Total intolerante Meinung du bist sicher auch einer derjenigen die es gut finden wenn ein Spiel oder ein Film nur geschnitten erscheint um dann mit den "Hauptsache die Eltern müssen sich keine Mühe machen und die Welt ist Regenbogen bunt" Argument zu kommen.

Einfach nur peinlich!
 
Das Eltern eine Steuer auf Gewaltspiele verlangen-, oder erwarten ist nicht des Weisheits letzter Schluss. Man kann mit einfachsten technischen Mitteln die Plattformen sperren, dann kann der Nachwuchs nicht solche Games zocken.
 
@Finish

Zitat von Socke:
"Videospiele + Hollywood sind richtig gute Propaganda für die zukünftigen Soldaten. Das funktioniert bestens. Wenn man gegen Krieg ist und eine friedliche Menschheit möchte MUSS man gegen Ballerspiele/-Filme sein"

Und noch besser:
"Meinetwegen könnten sie alles Gewalthaltige verbieten. Musik, TV, Filme, Spiele, Zeitschriften, Comics.
 
Ist Socke nicht eigentlich immer derjenige, der gegen "das System" und Zensur und solche Dinge wettert?
 
Argh, ausversehen zu früh auf Kommentar speichern geklickt.

Jedenfalls ist das, was Socke hier fordert ein semi faschistisches gutmensch Utopia, in dem alles "böse" (gewalthaltige) verboten wird.

Filme wie der Pate, Full Metal Jacket, Bücher von Goethe, Hugo, Gemälde, etc. etc.

Irgendwo wird immer irgendwer umgebracht.

ABER DAS IST SCHLECHT UND WENN MEINE KINDER ES SEHEN, WERDEN SIE DIREKT ZU BLUTRÜNSTIGEN PSYCHOPATEN

SCHEIß AUF KULTUR ICH WILL IM FRÖHLICHEN GUMMIBÄRCHEN LAND LEBEN
FÜR IMMER
 
Hab mal gehört die Leute haben sich schon den Schädel eingschlagen, bevor es Ballerspiele gab.
Soll aber nur n Gerücht sein.

Eine komplett friedliche Welt wird es nie geben.
So ist halt die Natur des Menschen und die kann man halt nicht wegreden oder durch verbote ändern.
Im Gegenteil.

Und Ballerspiele und Filme sind sicherlich das Geringste Übel und soweit ich informiert bin bisher selten der Auslöser für Kriege gewesen.
 
Die Leute die hinter solchen Ideen stecken sollten sich einfach mal die Nachrichten anschauen....

Man brauch heutzutage keine Videospiele, Filme oder etc um Gewalt zu verbreiten.... man schaltet einfach die Nachrichten ein.... ímmer irgendwelche Kriege (Grad in letzter Zeit wegen des sogenannten "Arabischen Frühlings") Was da gazeigt wird ist die Realität wie sie ist... Leute die sich gegenseitig umbringen. Ganz ehrlich mich Interessierts `n Scheiß was die in Lybien, Ägypten oder was weiß ich treiben... meinetwegen können die sich gegenseitig mit Keulen aufm Kopf prügeln mir egal.... unser Land hat genug eigene Probleme. Den das was in den Nachrichten kommt ist die wahre Gewalt (und die wird auch noch ganz offiziel verbreitet). Deswegen schaue ich keine Nachrichten ist eh alles nur Propaganda der Regierung um uns eine Super Demokratie zu demonstrieren. Die Wahrheit ist sowieso das Demokratie die schlechteste alles Staatsformen ist... ja genau... alle meinen in Lybien wird jetzt alles besser oder in Ägypten oder Tunesien.... aber im Wirklichkeit ist die Blütezeit Lybiens vorbei.
Bei uns wars ja nach den 2. WK ähnlich... alles hat gejubelt während des Wirtschaftswunders... und jetzt ist der Staat kurz vor der Pleite und warum? Weil wir unser schönes Geld ja nicht selber brauch sondern irgendwelchen Behinderten Ausländischen Staatsführern in den Arsch schieben bloß weil die zu Dumm sind ihr Land entsprechend zu lenken. Und natürlich mich als Steuerzahler frägt auch niemand (Ist es in einer Demokratie nicht sinn der Sache das die Bürger mitentscheiden?? Ich hab noch bei keiner Regierungsentscheidung Anteil gehabt... komisch!!!)
 
Ich fordere eine Steuer auf unfähige Eltern, die Ihre Kinder alles zocken lassen was die wollen.

Echt, noch eine blödere Idee gibt´s ja fast nicht.
 
@zorak
Hab mal gehört die Leute haben sich schon den Schädel eingschlagen, bevor es Ballerspiele gab.

-Und es wird besser wenn man dem ganzen Gemetztel noch mehr von Allem zusetzt?

-Für Leute mit - ehemals - guter Erziehung mag des nicht so ein Problem sein - noch nicht.
Trotzdem wird die ganze Gesamtsituation dadurch auf jeden Fall net besser sondern schlimmer, man sieht des!


So ist halt die Natur des Menschen und die kann man halt nicht wegreden oder durch verbote ändern.
Im Gegenteil.

-Ob des in der Natur des Menschen liegt ist für mich nicht erwiesen, falsche Autoritäten sind da meiner Meinung nach des grössere Problem.


Und Ballerspiele und Filme sind sicherlich das Geringste Übel und soweit ich informiert bin bisher selten der Auslöser für Kriege gewesen.

-Also die westliche Welt hat damals aufgrund von ein paar Filmaufnahmen an die MVW im Irak geglaubt.
-Hier wurd Fiktion zu Realität, ich find da unterscheiden sich Spiel, Film und Realiät gar nicht mehr so arg.

:D
http://www.youtube.com/watch?v=8jPXCwDXrlo&feature=related
 
Ich faß es ned....da sollen die Zocker Geld zahlen,weil unfähige Eltern ihre Sprößlinge ned erzogen bekommen....und dann wird die Entwicklung der sozialen Kompetenz auch noch auf die Schulen abgewälzt....das is mal überhaupt NICHT deren Aufgabe....die sind dafür da,den Kindern die Landessprache,Mathematik,Physik,usw.pp. beizubringen.

Umgangsformen,Verhalten,etc.pp. gehört von den Eltern anerzogen....aber das haben die wohl aus Faulheit schon lange vergessen....zuviele "Eltern" haben halt einfach keine Zeit mehr für ihre Kinder,weil sie ihren eigenen,wichtigeren Hobbys nachgehen müssen wollen tun (das eigene Ego muß gepflegt werden).... *augenroll*

DIE Kinder tun mir echt leid....

Und DIE Eltern sollten Strafabgaben zahlen,wenn das Kind zu scheiße für die Gesellschaft geworden ist....


Greetz

Cap
 
@finish

witzig habe mir Network gerade angeguckt ;)
aber mit dem ausschnitt hast dir eben keinen gefallen getan, den genau der sagt das gegenteil von dem aus, was du versuchst zu argumentieren.
Dabei geht es darum, nicht das zu tun was das system von dir will (warum auch, wir sind doch individuen), das eigene gehirn benutzen, egal obs dadurch besser wird, es geht nur darum wie er es sagt "aufzustehen", einfach darüber nachzudenken und klar stellung zu beziehen.

Es ist so, es würde viele Kulturgüter nicht geben, wenn wie schon erwähnt einem Goethe oder Kleist damals von Herrn soweiso vom zensurrat gesagt wurde: "Ändere bitte mal dein neues Buch!"
Gewalt gehört zum menschen, wie er die Luft zum atmen braucht. Wir sind menschen, weil wir gewalttätigkeit in uns tragen. Ein Videospiel ändert daran rein gar nichts. es zeigt uns nur vor augen wie wir sind, weil es auch nur von menschen gemacht wird. Würdest du ein "Shadow of the Collossus" auch dazu zählen? Da muss man schließlich meist gutmütige Wesen umbringen und viele die es gespielt haben, haben mir erzählt dass sie sogar mitleid hatten (aber der ausführung der "gegenseite" zufolge müsste es auch dazu gehören). Das ganze ist blödsinn videospiele gefährden keine Menschen, Menschen tuen das.
 
Leute, Demokratie allein garantiert nicht, dass sich alles zum Besten wendet. Sie stellt nur die Grundlage dar und ermöglicht es, dass jeder gleiches Recht hat sich einzubringen. Jeder kann in die Politik gehn oder zumindest wählen. Wenn manche das Gefühl haben es sei keine Partei da die ihnen wirklich zusagt, dann ist das nicht ein Problem der Demokratie, sondern der Leute an sich.
Deswegen gleich solche Sachen vom Stapel zu lassen wie "Demokratie ist die schlechteste Regierungsform von allen" ist genauso verpeilt wie das was diese besorgten Eltern da fordern. DIE nutzen jedenfalls die Möglichkeiten die sie dank der Demokratie haben, und setzen sich für das ein woran sie glauben. Und zwar nicht nur in einem Internetforum.
Aber, auch dank der Demokratie, wird sowas nicht so leicht durchkommen ehe sie nicht eine ganze Menge mehr Leute überzeugen können.
Wo ist also das Problem? Es nutzen nur ein paar Leute ihr Recht, sich zu äussern und solche Dinge vorzuschlagen. Genau das macht die Demokratie aus.

Dabei muss man garnicht in die Politik gehn um den Leuten zu zeigen, dass Computerspiele nicht gewalttätig machen. Die Politik interessiert sich im großen und ganzen einen Scheiß für Spiele. Das Problem, wenn überhaupt (ich persönlich seh garkeins, aber manche bestehn ja drauf), liegt vielmehr in der öffentlichen Meinung.
An anderer Stelle liest man dann wieder, die Leute würden ein Geheimnis draus machen, dass sie Computerspiele mögen um sich nicht zu blamieren und so. Damit kann man auch nichts an der öffentlichen Meinung ändern. Wer wirklich für die Spiele eintreten will der sagt eben offen was er spielt, auch wenn das vielleicht manchmal zu Vorurteilen führt, und zeigt den Leuten dabei aber gleichzeitig auch, dass er ein hilfsbereiter und freundlicher Mensch ist, und keineswegs gewalttätig. Ganz wichtig: Zeigen, nicht einfach nur sagen!
Wird dann schon bei einigen Klick machen und sie werden ihr Bild ändern.
 
Zurück
Oben Unten