Call of Duty 2021: Angeblich viel schlechter wegen PS4 und Xbox One

G

Gelöschtes Mitglied 2873112

Guest
Naja, aber was heißt das schon? Also MW und BO3 sahen fantastisch aus.
 

Yosh1907

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2012
Beiträge
9.506
Reaktionspunkte
517
Wenn es schlecht ist, dann sicher wegen der Unfähigkeit der Entwickler.

Was die alles in warzone an Bugs und glitches fabrizieren ist schon erstaunlich.
 

maximus1911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.12.2006
Beiträge
16.568
Reaktionspunkte
718
Naja, spätestens wenn BF6 mit ihrem "nur next gen" Ansatz die COD Partie wegwischt dann wirds wahrscheinlich 2022 auch keine PS4 und One Versionen mehr geben ;).....außerdem ist "schlecht" ja nicht unbedingt das richtige Wort. Das aktuelle COD mit 120Hz auf SeX ist ja auch schon sehr gelungen - für einen real cross gen Titel. Die einzige Sorge von mir wäre wenn man die alten Konsolen als Ausrede nehmen würde - wenns eh schon nicht so richtig laufen würde mit dem neuen COD - da würde ich eher die Gefahr sehen.......8)
 
J

JannLee

Guest
Lasst die PS4 und Xbox One endlich sterben.

Wenn Activision klug ist, veröffentlichen sie auch 2022 noch eine Version für die Last-Gen-Konsolen. PS4- und Xbox One-User werden noch lange die größte Kundenbasis bleiben.

Was die grundsätzliche Skalierung angeht sieht man an Battlefield 4 , dass eine Last-Gen-Konsole die Next-Gen-Systeme nicht zurückhalten muss. Hat sehr gut funktioniert 64 Spieler vs 24 Spieler, angepasste Map-Größen, etc. (bei BF3 übrigens auch schon, da gab es seinerzeit ja bereits denselben Split zwischen Konsole und PC).
 

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2013
Beiträge
6.682
Reaktionspunkte
73
Faule Ausrede,um sich nicht richtig ins Zeug legen zu müssen.
 

eddy 92

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
11.240
Reaktionspunkte
437
Wenn Activision klug ist, veröffentlichen sie auch 2022 noch eine Version für die Last-Gen-Konsolen. PS4- und Xbox One-User werden noch lange die größte Kundenbasis bleiben.

Was die grundsätzliche Skalierung angeht sieht man an Battlefield 4 , dass eine Last-Gen-Konsole die Next-Gen-Systeme nicht zurückhalten muss. Hat sehr gut funktioniert 64 Spieler vs 24 Spieler, angepasste Map-Größen, etc. (bei BF3 übrigens auch schon, da gab es seinerzeit ja bereits denselben Split zwischen Konsole und PC).

Gutes Argument,

Dennoch muss man irgendwann einfach den Schnitt machen. Ich denke 8 Jahre PS4/Xbox One sind genug. Schluss, aus.
 
J

JannLee

Guest
Gutes Argument,

Dennoch muss man irgendwann einfach den Schnitt machen. Ich denke 8 Jahre PS4/Xbox One sind genug. Schluss, aus.

Für dich als PS5-User vielleicht sinnvoll, aber aus geschäftlicher Sicht ergibt es keinen Sinn. Auf PS3/360 sind auch 2014 und 2015 noch CoD-Spiele erschienen und diese Übergangsphase wirst du auch diesmal mindestens zwei Jahre haben - vielleicht sogar noch drei.
 

maximus1911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.12.2006
Beiträge
16.568
Reaktionspunkte
718
Ja eh, bis die PS5 wieder mal erhältlich sein wird ists eh "irgendwann 2022".....davor wärs ja sowieso unfair, oder ? :D Und klar kanns funktionieren, sagt ja auch keiner dass nicht auch zB 2 Teams dran werkeln könnten. Aber "tut mir leid" - wir hatten leider nur den alten Krempel - und haben den mit Spucke und dem String Tanga von unserem faulen Boss aufpoliert und verkauft........wirds halt nicht spielen ;)
 

eddy 92

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
11.240
Reaktionspunkte
437
Für dich als PS5-User vielleicht sinnvoll, aber aus geschäftlicher Sicht ergibt es keinen Sinn. Auf PS3/360 sind auch 2014 und 2015 noch CoD-Spiele erschienen und diese Übergangsphase wirst du auch diesmal mindestens zwei Jahre haben - vielleicht sogar noch drei.

Das mag sein. Ich bleibe dabei. Man muss den Leuten Anreize schaffen auf die neue Hardware umzusteigen. Wenn man die alten Kisten endlos mit Spielen versorgt, wird das nie was.

Der Übergang ist wegen Corona und der allgemeinen Knappheit an Rohstoffen für die Produktion der PS5/ XSX zwar länger. Wie gesagt, der Schnitt muss kommen.

Marktwirtschaftlich mag das Festhalten an der alten Hardware Sinn ergeben. Ich bin jedoch kein CEO oder Game Producer, der abwägen muss, wie er die Ressourcen sinnvoll einsetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JannLee

Guest
Das mag sein. Ich bleibe dabei. Man muss den Leuten Anreize schaffen auf die neue Hardware umzusteigen. Wenn man die alten Kisten endlos mit Spielen versorgt, wird das nie was.

Der Übergang ist wegen Corona und der allgemeinen Knappheit an Rohstoffen für die Produktion der PS5/ XSX zwar länger. Wie gesagt, der Schnitt muss kommen.

Diese Anreize zu schaffen ist aber nicht die Aufgabe von Activision oder irgendeinem anderen 3rd-Party-Publisher, sondern die der Plattformhalter. Activision will mit seinen Produkten wie Call of Duty so viele Kunden wie möglich auf so vielen Plattformen wie möglich erreichen. Die größte Kundenbasis (nicht der Hauptfokus, aber die größte Basis) auf PlayStation und Xbox werden für die nächsten 24 Monate PS4- und Xbox One-User bleiben.

Es ergibt aus vielerlei Hinsicht keinen Sinn mehr einen harten Schnitt zu machen. Das hat auch ein Sony erkannt, die Spiele wie Miles Morales oder Horizon Forbidden West auch noch für die PS4 bringen. Trotzdem bringen sie aber auch Titel, die es z.b. nur auf den neuen Plattformen gibt, um so Anreize zu schaffen. Aber einen harten Cut braucht es nicht, ist auch nicht mehr zeitgemäß und nicht gerade Verbraucherfreundlich.

Edit: Du darfst auch nicht vergessen, dass du ein Early Adopter bist, so wie alle die in den ersten 12 Monaten zuschlagen. Du bekommst ja einen Mehrwert, kannst aber auch nicht erwarten, dass alles nur noch auf dein Erlebnis zugeschnitten ist. Auch, wenn es natürlich das perfekte Szenario wäre, wenn alles immer perfekt auf das jeweilige Gerät zugeschnitten ist. ^^
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten