Brothers in Arms: Hells Highway: Demo bestätigt

Sunshine_XXL

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.05.2005
Beiträge
2.237
Reaktionspunkte
0
Eine Demo nach dem Release macht immer am meisten Sinn ... würde ich jetzt einfach mal so sagen. Vor allem bei einer Gurke wie Brothers in Arms, bei der man davon ausgehen kann, dass bei einem Demo-Release vor dem Spiele-Launch vermutlich kein Schwein mehr die Vollversion kaufen wird. Hört ja nur Schlechtes von dem Ding ...
 

Fred

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27.08.2004
Beiträge
245
Reaktionspunkte
0
Marketingtechnisch wohl der intelligenteste Schritt ... das Spiel wird die nächsten Monate noch überhypt werden und somit viele Käufer anlocken, die das Spiel vorab bestellen oder ohne es angespielt zu haben im Ladengeschäft mitnehmen. Eine Woche nach Release kommt dann die Demo, die vielleicht den ein oder anderen Käufer abgeschreckt hätte, aber auch Neukunden anwerben kann ;)
 
B

BigJim

Guest
Werde den Titel (PC-Version) im Auge behalten. Mir haben schon die Vorgänger-Teile recht gut gefallen.
 
B

BigJim

Guest
old_snake hat folgendes geschrieben:

irgendwie is die zeit der WW2 spiele vorbei imo.


Ein Shooter, der im Ersten Weltkrieg spielt, wäre mal was Neues. Da gibt es bisher so gut wie nix.
 

old_snake

Neuer Benutzter
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
0
Reaktionspunkte
0
da gibt es bisher garnix drüber,zumindest kenne ich kein WW1 spiel.wär aber echt mal was neues
 
B

BigJim

Guest
old_snake hat folgendes geschrieben:

da gibt es bisher garnix drüber,zumindest kenne ich kein WW1 spiel.wär aber echt mal was neues


Es gab mit "Iron Storm" (habe seinerzeit die leider nicht gerade überzeugende PC-Version gespielt) schon mal einen Ego-Shooter, der (etwas) in die WW1-Richtung ging. Das Problem ist wahrscheinlich nur, dass im Ersten Weltkrieg noch nicht so viele Waffen zur Verfügung standen. Man könnte den Spieler dort eigentlich nur mit Sturmgewehr, Pistole, Flammenwerfer oder MG ausstatten (es sei denn, man erfindet neue Waffen, wie einst in "Iron Storm", das wäre dann aber wiederum unrealistisch). Oder mit einem altertümlichen Tank (die ersten Kampfpanzer) durch die Gegend fahren lassen. Viel mehr gab`s ja 1914-1918 nicht an Waffen, zumindest beim Heer nicht. Möglicherweise könnte man in einem WW1-Titel aber gut Grabenkämpfe, besser noch: Giftgasangriffe o.ä. darstellen. Aber das würde bei uns in Deutschland eh wieder an der USK scheitern.
 
Oben Unten