Assassin's Creed Unity: Laut Ubisoft wäre es dumm, keine jährlichen Ableger zu veröffentlichen

DataBase

Ehemaliger Redakteur
Mitglied seit
02.05.2003
Beiträge
37.292
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung zu Assassin's Creed Unity: Laut Ubisoft wäre es dumm, keine jährlichen Ableger zu veröffentlichen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Assassin's Creed Unity: Laut Ubisoft wäre es dumm, keine jährlichen Ableger zu veröffentlichen
 

Supremeghost

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2008
Beiträge
1.474
Reaktionspunkte
0
Also, wenn man sich durch Foren durchliest und hier nachschaut, bekommt man eher den Eindruck, dass die Community nicht jährlich ein neues AC haben will.
Auch, dass man viel Wert auf richtiges Assassinentum legt, halte ich für ein Gerücht (siehe AC IIi oder IV).
 
G

Gelöschtes Mitglied 2873112

Guest
Ich bin entschieden andere Meinung, AC ist nämlich in paar Jahren tot. Und dann muss Ubisoft was neues gefunden haben oder sie enden, wie so manch Publisher.

Das Problem ist einfach die alle Publisher Geiseln der Kapitalismus sind, sie alle müssen jedes Jahr mehr Geld verdienen, sonst rollen Köpfe. Deshalb z.B. schließt Sony/Take 2 Studios die sich bewährt haben und ganz richtig sagen sie ja auch dass das branchenüblich ist...

MS hat deshalb auch kaum noch eigene Studios und wenn man ehrlich ist, dann sind deren Spiele ganz schön schlecht mitunter geworden. Wenn man nur die XBOX One Spiele von denen, die fast alle von Dritt Entwicklern kamen, die sind alle mittelmäßige 60-70er geworden. Auf der selben Art hat man auch Lucas Arts entsorgt... Stück für Stück...

Dabei gibt es positive Beispiele, wie GTA. Eine Serie mit der man nun seit Jahren Mrd. verdient. Die Serie wäre längst tot, hätte man jedes Jahr nen Nachfolger gebracht.

Man nehme nur EA und Sony, wie viele Serien die totgeritten haben mit ihrem Jahres/Zweijahresupdate. Wenn die ne neue Serie bringen, dann nur weil die alten nicht mehr laufen...
 

Mustafa2

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.06.2009
Beiträge
654
Reaktionspunkte
1
Ich war bis jetzt mit jedem AC zufrieden und habe nix gegen eine jährliche Veröffentlichung solange die Qualität stimmt.
 

Aaron1979

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.06.2008
Beiträge
1.640
Reaktionspunkte
0
Ich war bis jetzt mit jedem AC zufrieden und habe nix gegen eine jährliche Veröffentlichung solange die Qualität stimmt.

Die Qualität stimmt schon lange nicht mehr, das Spiel bietet seit 6 Ablegern immer nur den selben repetitiven Mist!
Story und Gameplay sind mittelmaß wenn überhaupt und technisch ist die AC Reihe bestenfalls auch nur Durchschnitt...
Ich für meinen Teil bin aus allen Money-Series-Games sprich AC, CoD, und BF raus !
Da wir durch solche Games nur den Ruin unserer Leidenschaft fördern!
 

Falkit

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.02.2006
Beiträge
7.457
Reaktionspunkte
0
Oh no, klar sind die Spiele weiterhin gut aber mehr und mehr sind gesättigt davon...dass diese (sorry) Idioten nie langfrsitig denken können. WEnn die so weiter machen wird eine gute Serie im totalen Mittelmaß fest stecken und vom Bildschirm verschwinden. Macht doch lieber alle 2 Jahre! AC4 war definitiv kein Assassins Creed mehr für mich
 

Yosh1907

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2012
Beiträge
9.506
Reaktionspunkte
516
Laut Yosh1907 ist es dumm sowas anzunehmen. Mittlerweile hat AC die selbe Erwartungshaltung wie ein Fifa oder COD.

Es ist einfach da, ich bin nicht irgendwie scharf drauf, ich habe keine schlaflosen Nächte weil ich es spielen will, Trailer hypen mich nicht, die letzten Tage vor Release sind keine Qual weil man es unbedingt will.

Es ist irgendwann da und genauso schnell wieder weg. Ein uninteressantes Produkt das meiner Ansicht nicht mal mehr eine Daseins Berechtigung hat
 

dorgard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.11.2002
Beiträge
8.184
Reaktionspunkte
19
Den PS4 Ableger habe ich mir nur geleistet weil zum Launch partout nichts anderes da war für das ich Geld ausgegeben hätte. Ich habs nach etwa 5 Spielstunden aber schon wieder bereut. Für eine glaubwürdige Welt, ausbalancierte Spielerfahrung und abwechslunsgreiche Aufgaben braucht man scheinbar doch mehr Entwicklungszeit.
 

lodown

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.01.2013
Beiträge
711
Reaktionspunkte
0
Ubisoft wird in den kommenden Jahren einen finanziellen Kollaps erleiden, da bin ich mir sicher. Oder durch ein anderes Unternehmen übernommen werden...

Wie weit wollen die AC noch aussaugen??? So wie Capcom Resident Evil??? Deren Geschäftszahlen bzw. finanzielle Schwierigkeiten sind ja mittlerweile bekannt...

AC hat mich noch nie wirklich interessiert, dass gebe ich zu aber eine Serie derart "auszulutschen" ist der falsche Weg....

Und ob Watch Dogs am Ende DER HIT für Ubisoft wird, werden wir sehen...Ansonsten haben die auch nicht mehr soooo viel vorzuweisen.

Ich danke Ubisoft für ZombiU und Rayman - den Rest können die in Frankreich behalten....
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
35.078
Reaktionspunkte
574
Assassins Creed 1 fand ich noch richtig cool aber der Rest hat mich nicht wirklich begeistert.
Trotzdem hat es Ubisoft geschafft mich für AC2 und 3 zu begeistern :) habe den kauf aber jedes mal bereut.
 
J

JamesPond

Guest
Im Grunde müsste man Assassin's Creed mal in der Hinsicht verändern, dass man vielleicht seinen eigenen Assassinen erstellen kann (vom Look her). Dann müsste das Spiel an sich schwieriger werden und die Missionsstruktur sollte so sein, dass man nicht durchrennt und nebenher 20 sekundäre oder gar unnötige Ziele ausschaltet. Das Game müsste mehr Stealth-Einlagen à la Splinter Cell aufweisen, man müsste sich ducken können, bessere Arten des Versteckens nutzen können. Eben so, dass man taktisch vorgeht und sich behutsam zu seinem Ziel voranarbeitet und nicht wie ein Berserker alles niedermetzelt, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist.

Am Setting scheitert es (auch wenn die Karibik mit ihren Piraten wie aus Teil IV vielleicht herausfällt) zumindest schon mal nicht. Und Ubisoft, bitte gebt der Serie mal deutlich mehr Luft zum Atmen und Erholen. Die jährlichen Versoftungen nerven leider ...
 

Himmelleviathan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2013
Beiträge
689
Reaktionspunkte
0
@ James Pond,

ergänzen würde ich dazu, das man Missionen planen müsste. Wann überfalle ich das Opfer. Vielleicht findet man die Route raus, wo er lang kommt. Wie entkomme ich. Bei Teil 2 musste ich nur ins Wasser springen und gut war.
 

Kalam Mekhar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.03.2012
Beiträge
831
Reaktionspunkte
0
Ich denke, es kommt drauf an, was einem wichtig ist an einer Serie.

Ich persönlich zum Beispiel mag es, wenn in einer Serie das Gameplay recht ähnlich bleibt und nur etwas variiert, das hat für mich einfach Wiedererkennungswert und ich fühle mich "daheim". Ich kaufe den zweiten (oder dritten oder vierten...) Teil einer Serie, weil mir der erste Teil gefallen hat, ich also mehr vom gleichen will. Deswegen muss sich das Gameplay für mich nicht großartig verändern. Ich mag es, dass bei FF (zumindest bis FFX) z.B. die Esper, Chocobos, Cid und das Luftschiff immer wiederkehren, ich immer das Ultimaschwert bekomme und gegen Omega Weapon kämpfe und der stärkste Schwarzmagiezauber Ultima ist. Nostalgie in Reinstform.

Wichtig für mich ist, dass ich ein neues Setting oder Schauplätze bekomme und tolle Geschichten. Deswegen ist die AC-Reihe für mich (meistens) ideal.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass immer gemeckert wird, egal ob das Gamplay gleich bleibt oder nicht.

Als Beispiel dient Resident Evil und Assassin's Creed: bei AC bleibt das Gameplay mit kleineren Variationen gleich, da ist das was Negatives offenbar. Resident Evil hingegen hat sich radikal verändert, das taugt den Leuten dann aber auch wieder nicht, da wollen sie dann wieder genau das gleiche Spiel wie früher.
Wenn sie es denn dann kriegen würden, würden viele bestimmt dann wieder motzen, dass das ja den ersten Teil viel zu ähnlich ist -.-

Es scheint also unmöglich für Spieleentwickler zu sein, eine Serie so entwickeln, ohne dass sich beschwert wird.

10 bis 12 Mio Leuten scheint AC so, wie es ist, nunmal einfach zuzusagen.

Zudem wird ja wohl auch niemand gezwungen, jedes Jahr ein AC zu kaufen. Wenn einem jährlich zu viel ist, soll man doch einfach selber mal 2 Jahre aussetzen, was man an Geschichte verpasst hat, kann man ja auf der Wiki nachlesen oder ein YouTube-Video anschauen. Ich versteh da einfach das Problem nicht.
 

tom31ush

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.02.2002
Beiträge
8.608
Reaktionspunkte
1
Laut Ubisoft wäre es dumm, keine jährlichen Ableger zu veröffentlichen... zumindest solange es Leute gibt, die dafür auch entsprechendes Geld hinlegen. :D

Also ich persönlich hab' nichts gegen jährliche Ableger, wenn die Qualität passt, ich noch genug Abwechslung geboten bekomme und der Spielspaß vorhanden ist - bisher kann ich das bei der AC-Reihe für mich noch komplett bejahen. Mal nebenbei: Selbst wenn Ubisoft ein jährliches "Update" bringt, es wird keiner gezwungen sich den Titel auch zu kaufen... von daher verstehe ich die Aufregung in den diversen Foren überhaupt nicht.
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.876
Reaktionspunkte
779
Die Entscheidung verwundert mich nicht. Weiter die Marke ausschlachten, bis auch der letzte Fan die Schnauze voll hat. Macht im Grunde ja auch Sinn, da immer noch Millionen von Leuten die Spiele kaufen. Wenn's vorbei ist, wird halt die nächste Marke ausgeschlachtet. Mit Watch Dogs hat man ja den nächsten potentiellen Kandiaten in der Hinterhand.

Mich verwundert es eher, warum die Spiele sich immer noch Millionenfach verkaufen und ein Spiel wie ZombiU links liegen gelassen wird...

Hm, eigentlich verwundert mich auch das nicht... -_-
 
Oben Unten