WWF - die mit dem Panda drauf

Socke

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.03.2006
Beiträge
5.452
Reaktionspunkte
0
Hier gibts eine interessante Doku über die Tier- und Umweltfreunde des WWF:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage---dokumentation/7495082_der-pakt-mit-dem-panda--was-uns-der-wwf-verschweigt
(Der Pakt mit dem Panda)

Dass der WWF für Gentechnik ist, und dessen Ausweitung will, war mir neu. Die Zusammenarbeit mit Monsanto ebenso.
Wirklich interessant.

Fazit:
Wer Natur mag und Tiere schützenswert findet kauft nichts wo dieser Verein seine Pfoten im Spiel hat, von Spenden ganz zu schweigen.

Wie sehr sie sich von ihren "Partnern" steuern lassen haben sie ja vor nicht langer Zeit mit dem Pangasius (aus Vietnam) deutlich bewiesen.
 

Nacht

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.01.2009
Beiträge
945
Reaktionspunkte
0
Nichts wirklich neues... und leider gehts den meisten am A... vorbei. :blackeye:
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
Klär mich mal kurz auf was es mit dem Pangasius auf sich hat (ja ich weiss es ist ein Speisefisch *g*)

Edit:
Bislang hab ich sowohl Greenpeace als auch den WWF mit Spenden unterstützt, aber das werd ich jetzt einstellen. Greenpeace weil Sie mit Katastrophen schnöde Propaganda betreiben anstatt konstruktiv was zu tun und WWF auf Grund des Artikels von oben. Da nehm ich das Geld lieber und spende es dem örtlichen Tierheim, da weiss ich was damit gemacht wird.
 

spongebob87

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.07.2007
Beiträge
6.033
Reaktionspunkte
0
Einen Pangasius als Fisch zu bezeichnen halte ich für gewagt... Und zum Speisen ist der imo auch nicht geeignet! :bigsmile:

Der riecht nach nix, der schmeckt nach nix, wird mit Antibiotika vollgepumpt und in viel zu kleinen Becken gezüchtet.

Der wär sogar für Fischstäbchen nicht gut genug ;)
 

piko

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2005
Beiträge
6.958
Reaktionspunkte
13
spongebob87 hat folgendes geschrieben:

Einen Pangasius als Fisch zu bezeichnen halte ich für gewagt... Und zum Speisen ist der imo auch nicht geeignet! :bigsmile:


Der riecht nach nix, der schmeckt nach nix, wird mit Antibiotika vollgepumpt und in viel zu kleinen Becken gezüchtet.


Der wär sogar für Fischstäbchen nicht gut genug ;)
vollinhaltliche Zustimmung.
 

Schmadda

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.05.2006
Beiträge
22.866
Reaktionspunkte
416
Mir ist der WWF mit den halbnackten, beölten und muskulösen Männern lieber. Noch lieber war mir früher WCW. Aber egal. :D
 

CharLu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2001
Beiträge
11.741
Reaktionspunkte
0
Ohne das ganze konkret hinter"forscht" zu haben, aber wer austeilt, muss auch einstecken können und der ARD-Filme-Macher, der mahnend kritisch den Zeigefinger hebt, hat wohl mehr auf Einschaltquoten geschielt als faktisch zu sein. Keine Darstellung ohne Gegendarstellung:

http://www.wwf.de/themen/huismann-kritik-pakt-mit-dem-panda-faktencheck/

Der WWF kritisiert nicht nur den Bericht, sondern stellt auch gleich einiges richtig. Es ist davon auszugehen, dass hier wohl das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Aber rein aus Erfahrung neige ich eher dazu dem WWF meinen Glauben zu schenken, als einem Menschen, der mit populistischem Material Geld verdienen will bzw. sogar muss!


Wilfried Huismann ist wahrlich kein Unbekannter, u.a. auch mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet; Allerdings ist er auch jemand, der sehr gerne sehr spitz und provokativ an die Sachen geht und gern auch mal übers Ziel hinaus schießt - was natürlich zweifelsfrei zu seinem Job gehört. In dem Zusammenhang muss man schlicht aber anmerken, dass Informationen, wie die Tatsache, dass Wilfried Huismann vor Ausstrahlung im Kino (der Beitrag lief schon im Kino) als auch TV diverse Änderungen machen musste, weil sie nicht haltbar waren. Am Ende wird, ums für den Anfang einfach runter zu brechen, die Wahrheit i-wo in der Mitte liegen. In dubio pro reo - und so lange Huismann keine stichhaltigen Beweise hat, und die fehlen trotz Recherchen größtenteils, sollte man den WWF nicht gleich als großen Buhmann hinstellen. Jedenfalls meine Denkweise .. bekanntlich hat die Medaille immer 2 Seiten, wenn nicht sogar manches Mal mehr.
 

scoopexx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.12.2003
Beiträge
6.831
Reaktionspunkte
0
CharLu hat folgendes geschrieben:

Ohne das ganze konkret hinter"forscht" zu haben, aber wer austeilt, muss auch einstecken können und der ARD-Filme-Macher, der mahnend kritisch den Zeigefinger hebt, hat wohl mehr auf Einschaltquoten geschielt als faktisch zu sein. Keine Darstellung ohne Gegendarstellung:


http://www.wwf.de/themen/huismann-kritik-pakt-mit-dem-panda-faktencheck/


Der WWF kritisiert nicht nur den Bericht, sondern stellt auch gleich einiges richtig. Es ist davon auszugehen, dass hier wohl das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Aber rein aus Erfahrung neige ich eher dazu dem WWF meinen Glauben zu schenken, als einem Menschen, der mit populistischem Material Geld verdienen will bzw. sogar muss!



Wilfried Huismann ist wahrlich kein Unbekannter, u.a. auch mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet; Allerdings ist er auch jemand, der sehr gerne sehr spitz und provokativ an die Sachen geht und gern auch mal übers Ziel hinaus schießt - was natürlich zweifelsfrei zu seinem Job gehört. In dem Zusammenhang muss man schlicht aber anmerken, dass Informationen, wie die Tatsache, dass Wilfried Huismann vor Ausstrahlung im Kino (der Beitrag lief schon im Kino) als auch TV diverse Änderungen machen musste, weil sie nicht haltbar waren. Am Ende wird, ums für den Anfang einfach runter zu brechen, die Wahrheit i-wo in der Mitte liegen. In dubio pro reo - und so lange Huismann keine stichhaltigen Beweise hat, und die fehlen trotz Recherchen größtenteils, sollte man den WWF nicht gleich als großen Buhmann hinstellen. Jedenfalls meine Denkweise .. bekanntlich hat die Medaille immer 2 Seiten, wenn nicht sogar manches Mal mehr.

Schöner Post, ich würde auch eher dem WWF trauen, als einem noch schlechteren Michael Moore, auch ohne die Gegendarstellung vom WWF oder sontige Kommentare gelesen zu haben. Dass man mit solchen Sendungen den blöden Zuschauer catchen kann, sieht man ja an diesem Thread.... und an jeglichn Zuschuerzahlen von Moore.
 

Nacht

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.01.2009
Beiträge
945
Reaktionspunkte
0
CharLu hat folgendes geschrieben:
In dem Zusammenhang muss man schlicht aber anmerken, dass Informationen, wie die Tatsache, dass Wilfried Huismann vor Ausstrahlung im Kino (der Beitrag lief schon im Kino) als auch TV diverse Änderungen machen musste, weil sie nicht haltbar waren.
Stichwort: "Nicht haltbar waren" ist eine Möglichkeit.

Die andere wäre dass die Gegenseite, in diesem Fall WWF/Monsanto am Ende des Tages unvorhersehbar am längeren Hebel sassen - auch das wäre nichts neues - wie es auch oft in der Tabak & Pharma Lobby gang und gäbe ist. Auf diesen Ebenen wird nicht selten mit skrupelosen Bandagen gekämpft - Studien manipuliert, Bestechung von Behörden, psychologischer Druck ausgeübt (Maulkorb & Beschattung & Mordrohungen), Wissenschaftler schikaniert und falls nötig in den beruflichen Ruin gedrängt.

Wer sehr viel Geld hat, hat auch gute "Kontakte" mit auschlagskräftigen Argumenten.

Und eine simple Frage sollte man sich (falls gesunder Menschenverstand vorhanden ist) schon stellen: Wie dermassen dreist müsste man sein, aus heiterem Himmel eine wohltätige Naturschutzorganisationen mit "Lügen" zu attackieren?
 

scoopexx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.12.2003
Beiträge
6.831
Reaktionspunkte
0
Nacht hat folgendes geschrieben:

Stichwort: "Nicht haltbar waren" ist eine Möglichkeit.

Die andere wäre dass die Gegenseite, in diesem Fall WWF/Monsanto am Ende des Tages unvorhersehbar am längeren Hebel sassen - auch das wäre nichts neues - wie es auch oft in der Tabak & Pharma Lobby gang und gäbe ist. Auf diesen Ebenen wird nicht selten mit skrupelosen Bandagen gekämpft - Studien manipuliert, Bestechung von Behörden, psychologischer Druck ausgeübt (Maulkorb & Beschattung & Mordrohungen), Wissenschaftler schikaniert und falls nötig in den beruflichen Ruin gedrängt.

Ja, der WWF, als von Spenden abhängige Organisation... Dass die Tabak- und Pharmaindustrie mal wieder als Beispiel herhalten müssen war ja klar. Die Alkoholindustrie wird es wohl erst in ein paar Jahren nötig haben, in diesem Schema aufzutauchen, wenn ihr Ruf sich in Richtung Gentechnik bewegt. ^^

Wer sehr viel Geld hat, hat auch gute "Kontakte" mit auschlagskräftigen Argumenten.


Und eine simple Frage sollte man sich (falls gesunder Menschenverstand vorhanden ist) schon stellen: Wie dermassen dreist müsste man sein, aus heiterem Himmel eine wohltätige Naturschutzorganisationen mit "Lügen" zu attackieren?

Ja, und wie dermaßen dreist müsste man sein, ein Publikum auf seine Seite zu ziehen, das genau solche Skandale hören will??

Irgendwer hat in den 90ern den Verstand ausgeschaltet. Ich sage das gar nicht in Bezug auf den WWF - vielleicht hat der ja wirklich Dreck am Stecken (VERMUTLICH nicht in diesem Ausmaß). Aber ich finde es erbärmlich, nein jämmerlich, wenn irgendwer eine Doku in die Runde wirft und alle "Jaja, das böse System" rufen, nicht, weil drüber nachgedacht wurde, sondern weil es in das eigene Weltbild passt. Sorry, aber dass Socke hier alle paar Tage einen Mainstream-Schwachsinnsthread aufmacht, der in den Zeitgeist passt, aber viele "Juchhee!" schreien, finde ich arg eigenartig. Ebenso eigenartig finde ich, dass Socke sich keinerlei Diskussion stellt und lieber den nächsten Thread aufmacht, ohne sich an Bestehenden zu beteiligen, weil es ja Sinn und Zweck von Missständen in unserer Gesellschaft ist, dass man sie inflationär behandelt und möglichst wenig anschaut... Deswegem mal die Frage in die Runde: Geht es nur mir so? Warum hinterfragt man sowas nicht mehr? Oder wie denkt die Allgemeinheit darüber? Man kann doch nicht so abgestumpft sein?!
 

partykiller

Moderator
Mitglied seit
20.08.2004
Beiträge
18.474
Reaktionspunkte
0
ich habe den Beitrag noch nicht gelesen, nur gesehen, dass es von den Öffentlich-Rechtlichen kam.
Unabhängig davon, ob es wahr ist oder nicht, muss man sich vor Augen führen, dass die ÖRs diejenigen sind, die diese erstunkenen und erlogenen Killerspiel-Reportagen machen.
Wenn man das als Spezialist (und das sind wir Spieler nun mal) als völlig prätentiösen und teils propagandistischen Humbug entlarven kann, dann sollte man sich generell bei jedem ÖR-Beitrag (und auch bei denen der Privaten selbstverständlich) fragen, ob daran überhaupt irgendetwas wahr ist.
Wer weiß, was ein solcher "Larifari-Verein" dann mit anderen Themen macht, um sie schön mundgerecht für die Zielgruppe zu präsentieren?!

Altes Problem: wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.
Eklatanter Vertrauensverlust, der nicht mehr zu kitten ist und alles in einem anderen Licht erscheinen lässt.
Die ÖRs haben doch mittlerweile längst jegliche Glaubwürdigkeit verloren.

Das Argument "aber wir sind doch die Guten" gilt nicht mehr.
 
G

gyroscope

Guest
Eine nachhaltige Pflege der Socke-Threads durch Socke wäre sehr wünschenswert.
 
G

gyroscope

Guest
spongebob87 hat folgendes geschrieben:

Einen Pangasius als Fisch zu bezeichnen halte ich für gewagt... Und zum Speisen ist der imo auch nicht geeignet! :bigsmile:


Der riecht nach nix, der schmeckt nach nix, wird mit Antibiotika vollgepumpt und in viel zu kleinen Becken gezüchtet.


Der wär sogar für Fischstäbchen nicht gut genug ;)

Pangasius schwimmt in Laos im abgeernteten Reisfeld herum. Ist dort nicht sonderlich beliebt, und die Laoten essen auch Mückenmarmelade, um an Protein
zu kommen. Gibt's das Vieh auch bei uns zum essen mittlerweile?
 

Mersadion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.05.2009
Beiträge
50.775
Reaktionspunkte
0
Pangasius gibt es mittlerweile in nahezu jedem Restaurant das Fisch auf der Karte hat.
 
G

gyroscope

Guest
Mersadion hat folgendes geschrieben:
Pangasius gibt es mittlerweile in nahezu jedem Restaurant das Fisch auf der Karte hat.

Abgefahren. Das ist in Asien echt so eine Art Hausschwein, die kippen die ganzen Essensreste in den Tümüel unter der Hütte, wo sie die Fische züchten.
Anscheinend sind die sehr pflegeleicht :)

Muss ich mal aufpassen, wenn ich nächstes mal Essen gehe. Ich fand den vom Geschmack her irgendwie - geschmacklos :) Schmeckt nach nix...
 

CharLu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2001
Beiträge
11.741
Reaktionspunkte
0
Pangasius schmeckt, um es mit Steffen Hensseler treffend zu zitieren wie "fritiertes Küchenpapier" = trocken, nach nix und einfach belanglos.



@ party & scoop
Sehr gute Posts, über dessen Inhalte so mancher Mal etwas nachdenken sollte!
 
Oben Unten