Wegen Ukraine-Krieg: OnlyFans sperrt alle russischen Accounts

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
24.363
Reaktionspunkte
1.296
Das ist halt der Weg den Russland gewählt hat.

Wenn man sieht was die Ukrainer erleiden ist die Strafe die die Russen bekommen bisher aber tatsächlich ein Witz!
 

4daLiberty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
6.281
Reaktionspunkte
8
Das ist halt der Weg den Russland gewählt hat.

Wenn man sieht was die Ukrainer erleiden ist die Strafe die die Russen bekommen bisher aber tatsächlich ein Witz!
Seltsam einseitige Sichtweise. "(...) die Russen (...)"- ja wen genau meinst Du denn?
Und "(...) die Strafe (...)"- ja wessen Strafe denn? Die Strafe aller Russen? Die Strafe aller Deutschen, weil doch alle ach so überzeugte Nazis waren? Ist das so gemeint? Wenn ja, was soll diese Art der Sippenhaft?

Ich denke nicht, dass da alle russischen Onlyfans-User, gleich über den Konflikt denken und somit auch nicht alle gesperrt werden sollten. (Klar, missbraucht kann das Ganze für versteckte Geldeinnahmen schon werden, aber das ist ja immer gegeben. Kann man aber sicher auch technisch irgendwie dieses Sperrsystem umgehen, sprich dafür brauchts kein Onlyfans, da müsste man ja alle Zahlungssysteme im Internet sperren.) Aber sind denn die russischen User alles Mitarbeiter des Staates? Wohl eher nicht.

Aber seltsam ist das heute schon, was da irgendwem gesperrt wird. Was aber nicht neu ist, ist die Ungerechtigkeit, dass alle über einen Kamm geschert werden und plötzlich nichts mehr sein darf, weil ja alles Kriegskassen füllt, was ja sowieso der Fall ist, aber sonst ja nie jemand außer ein paar alternative Gruppierungen verschiedenster politischer Gesinnungen kümmert.

Ach, wie gut, dass die Menschen ja bei uns auf die Steuererklärung drauf schreiben, dass sie das nicht möchten, dass ihr Steuergeld in Bundeswehrkassen sondern lieber in Gesundheitsversorgung gehen soll.

Das ist wie mit der Gas-Debatte. Wärst Du dafür, dass man Dich rausschmeißt, wenn Du bei uns in der Gasindustrie arbeiten würdest, wo das ankommende russische Gas eingelagert oder verteilt usw. wird und würdest sofort hier schreien, wenns um ein Gas-Embargo ginge?

Und hättest Du hier geschrien, dass Du rausgeworfen wirst, weil ein Handelspartner der Firma in der Du arbeitest es nicht ok findet, dass sich Deutschland mit am Afghanistan- Krieg beteiligt hat, obwohl Du auch gegen diesen warst?

Natürlich ist ein verlorener Arbeitsplatz oder schlechtere Wirtschaftverhältnisse nichts gegen Tod, Zerstörung, Vertreibung, aber das ist doch einseitige Blockbildung, denn egal wer an was wie viel Schuld hat, wären doch die genannten Personen, und ich rede hier explizit von einfachen Menschen, auf beiden Seiten die Opfer der Situation.

Du bist doch nicht automatisch persönlich dafür verantwortlich was irgendjemand in Deinem Land beschließt oder macht. Viell. ist man dafür verantwortlich, weil man sich zu wenig einsetzt, informiert usw. Aber man ist doch nicht automatisch direkt dafür verantwortlich, außer man hat jemand wegen etwas, das er klar angekündigt und dann auch umgesetzt hat, explizit gewählt oder sich gar mit Demos und Co. eplizit dafür eingesetzt. (Aber man hat nicht immer die Möglichkeit sich über alles zu informieren.)

Wenn Dein Arbeitskollege plötzlich und ohne Vorwissen, dass der sowas vorhaben könnte, unerwartet Eurem Chef eine runterhaut, findest Du es dann auch ok, wenn Du und alle Kollegen bei Dir in der Abteilung rausgeworfen werden?

Wenn das Kind Deines Nachbarn in der Schule einem anderen Kind den Arm bricht, ist dann Dein Kind auch zu bestrafen?

Hast Du persönlich beim Afghanistan-Krieg unterschrieben? Hast Du persönlich gegen den Irak- Krieg unterschrieben? Konntest Du diese alle ahnen oder hättest Du das jemand parteimäßig vorab wissentlich wählen können? Hast Du persönlich je die oberen Militärs der Bundeswehr gewählt? Hast Du je persönlich die/den Verteidigungsminister/in gewählt?

Alles zu dem Thema ist immer so einseitig dargestellt und bei Konflikten werden immer klare und innerlich einige Seiten dargestellt, aber es gibt in jedem Land unterschiedliche Arten von Menschen und unterschiedlichen Ansichten/Meinungen/Wünsche mit unterschiedlichem Handeln oder Nichthandeln.

Bei uns heißt es ja auch z.B. wir sprechen uns mit unseren Partnern in der Nato ab, was ja auch nicht heißt, dass alle einfachen Leute dabei der gleichen Meinung sind, wie die Leute, die letzlich die Entscheidung treffen.
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
24.363
Reaktionspunkte
1.296
Das nicht jeder Russe schuldig oder bösartig ist, das stimmt natürlich. In dem Kontext halte ich das aber auch für weniger wichtig, was den einzelnen betrifft.

Ich habe nur darauf hingewiesen das die Sanktionen die Russland bzw. dessen Bevölkerung trifft in keinem Verhältnis zum Leid der Ukrainer stehen.

Dass das Thema einseitig dargestellt wird teile ich nicht, die Regierung Russlands hat sich sehr klar geäußert, in den letzten Monaten wurden auch sämtliche Äußerungen russischer Spitzenpolitiker veröffentlicht und sie alle hinterlassen ein Bild des Grauens, wie zuletzt z.B. das Hitler ein Jude war und deshalb auch Selensky ein Nazi ist (Lawrow).
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.875
Reaktionspunkte
767
Das Ganze ist für mich eh unfassbar deprimierend.

Wir sind im Krieg, daher sollte man nicht glauben, dass nicht schon lange auch ein Informationskrieg herrscht und zwar auf beiden Seiten.

Spielt am Ende aber auch kaum eine Rolle, wenn die Eskalation so weiter geht und irgendwann die Atombomben fallen. Da kann es jedem herzlich egal sein, wer der "Böse" und der "Gute" war, im jämmerlichen Dahinscheiden werden wir alle wieder gleich sein...
 

4daLiberty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
6.281
Reaktionspunkte
8
Das nicht jeder Russe schuldig oder bösartig ist, das stimmt natürlich. In dem Kontext halte ich das aber auch für weniger wichtig, was den einzelnen betrifft.

Ich habe nur darauf hingewiesen das die Sanktionen die Russland bzw. dessen Bevölkerung trifft in keinem Verhältnis zum Leid der Ukrainer stehen.

Dass das Thema einseitig dargestellt wird teile ich nicht, die Regierung Russlands hat sich sehr klar geäußert, in den letzten Monaten wurden auch sämtliche Äußerungen russischer Spitzenpolitiker veröffentlicht und sie alle hinterlassen ein Bild des Grauens, wie zuletzt z.B. das Hitler ein Jude war und deshalb auch Selensky ein Nazi ist (Lawrow).
Danke für die ersten beiden Absätze.:)

Beim dritten kann ich sagen, ja, von der Aussage hab ich gehört, das mit Selensky hast Du aber so geschlussfolgert, auch wenn das indirekt suggeriert wird. Also ich hab in die Aussage, die in etwa, weiß den Wortlaut nicht mehr sowas war viele Nazis seien Juden gewesen. Naja, sicher waren vermutlich die ein oder anderen etwas am Tricksen wenns um den Ariernachweis ging und sie eine höhere Position innehatten, was sich Otto-Normal-Bürger nicht erlauben konnten, aber ich weiß nicht was diese Art von Aussagen von Lawrow bewirken sollen. Es gibt dennoch so einige Aussagen, die auch wahr sind.

Geht mir auch gar nicht darum alle Aussagen frei von Propaganda zu reden- was mir missfällt ist und das ist einfach Fakt, dass dieses Russlandfeindbild immer weiter geschürt und nie beigelegt wurde und auch so getan wird, als gäbe es Propaganda nicht auf allen Seiten und so pervers es sich in der aktuellen Zeit, gerade für ukrainische Zivilisten und Angehörigen von diesen, die dadurch oder überhaupt in anderen Ländern leben, auch anhören mag, die alleinige Schuld für den gesamten Konflikt Russland zuzuschieben ist ein Hauptthema in den Medien, auch wenns manchmal Beiträge wie ich gestern von Monitor und arte bei youtube gesehen hab, gibt, die einfach mal etwas sachlicher sein wollen. Aber geschichtliche und diplomatische Entwicklungen, die dazu geführt haben, werden einfach gern mal gar nicht mehr angesprochen.

Allein schon wie viele Warnungen hat es denn von Putin gegeben, immer und immer wieder war das auch bei uns Thema in den Nachrichten und wie ist man entgegen gekommen? Gar nicht und wird das oft in den Medien heute noch betont- wenn dann eher nur am Rande.

Was wär denn eigentlich gewesen, wenn die Ukraine sich längst neutral erklärt hätte oder wäre das aufgrund der innerländischen Konflikts nicht möglich gewesen oder wäre es keine Garantie für Ausschluss für späteren Nato-Beitritt gewesen? - Aber warum war das denn dann eine Forderung von Russland?

Warum hat man Russland denn so überhaupt nicht mit Sicherheitsgarantien entgegenkommen können, ja klar, weil immer nur einseitig Vertragsbrüche vorgeworfen werden und selber Schuld, wenn sich Herr Gorbatschow mündliche Versprechen nicht vertraglich festgeschrieben geben hat lassen. Blöd, wenn man in Geldnot die Hilfsgelder vielleicht nur dann bekommt oder den Geldgeber nicht verägern möchte, indem man auf sowas nicht besteht.

Ich versteh es z.B. überhaupt nicht, warum jetzt Schweden der Nato beitreten möchte. Sollen doch froh sein ein neutrales Land zu sein.

Und warum wird einem so oft irgendwo erzählt wie Putin denkt und was die Medien nicht alles wissen. Auf der einen Seite zeigen sie sich überrascht, was passiert ist und auf der anderen Seite tun sie so, als würden Sie alles wissen was er denkt und das noch bevor er es gedacht hat. Was soll das eigentlich?

Dann lieber die Diskussionen, was man tun kann und aber auch mal an was Anderes denken, als ausschließlich bei uns weiter aufzurüsten und die Ukraine mit schweren Waffen vollzupumpen. Es ist ein schwieriges Thema und sicher kann man die ukrainischen Zivilisten nicht allein lassen, aber irgendwie muss man halt schauen nicht immer nur auf das Verteidigungsrecht zu pochen, sondern schauen wie man das Sterben beenden kann, sicher nicht auf Kosten einer Auflösung der Ukraine, aber sicher auch nicht auf Kosten eines langgängigen oder weiter verschärfenden Krieges.

Dieses einseitige plötzliche "wir kaufen nichts mehr von Euch, acht Jahre lang wars uns völlig wurscht"- Getue und dieses scheinheilige "wir wollen nur mehr ausschließlich die Kriegskassen der anderen bisherigen Handelspartner und die eigenen, nicht mehr die von Russland, füllen"- Gehabe bei uns. Fürchterlich. Aber davon wird äußerst selten in den Medien gesprochen.

Warum kann nicht z.B. die Uno es fertig bringen in den östlichen Gebieten der Ukraine Abstimmungen zu machen, wo sie denn nun hingehören möchten, die soweit das möglich ist, von keiner Seite beeinflusst werden können. Dann müsste aber auch gewährleistet werden, dass es keine Racheaktionen gibt (klar hört sich unmachbar an) und dass egal wie das Ergebnis ist, Bürger mit anderer Abstammung als der Mehrheitsseite die andere nicht wie Menschen zweiter Klasse behandelt.

Ach ich weiß ja auch keinen Masterplan, aber irgendwann muss mal mehr diplomatisch getan werden, denn was ist denn auf dem Gebiet seit 2014 Positives getan worden? Das mit dem Hin- und Herschießen und Schuldzuschieben gibt´s ja im Osten der Ukraine nun schon so lange und was ist dabei rausgekommen? Beidseitiges Leid. Jedenfalls kann der Masterplan nicht(!) nur "Wir sperren und sanktionieren den Einen Alles und liefern den Anderen Waffen, Waffen, Waffen" lauten.

Sorry, bin wohl etwas über die Themenstrenge geschlagen, mit OnlyFans hatte das nun nicht mehr viel zu tun und klar, ist das natürlich lächerlich im Vergleich zu All dem Leid und der verzwickten Situation und Tschuldigung, dass auch nicht so viele Lösungen anbieten kann. Eine Teilung der Ukraine vorzuschlagen, wär wohl gerade aus deutscher Sicht wohl besonders unpassend, ein wasserfester Nichtbeitrittspakt für die Nato, den die Ukraine unterzeichnet, klar klingt jetzt auch wieder einseitig pro-russisch was ich vorschlage und ich wüsste da keinen Gegenkompromiss den Russland eingeht um Ihrerseits entgegenzukommen, denn nicht "Nicht-Angriffspakte" haben ja einen wenig vertrauenserweckenden geschichtlichen Beigeschmack.
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
24.363
Reaktionspunkte
1.296
Ich denke diese Art des Denkens und Handelns hat der Ukraine den Untergang letztlich beschert.

Was du schreibst ist aus meiner Sicht absolut überholt und aus meiner Sicht auch falsch.

Was aktuell geschieht denke ich gibt genug her, um grundsätzliche Dinge zu hinterfragen!
 

4daLiberty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
6.281
Reaktionspunkte
8
Ich denke diese Art des Denkens und Handelns hat der Ukraine den Untergang letztlich beschert.

Was du schreibst ist aus meiner Sicht absolut überholt und aus meiner Sicht auch falsch.

Was aktuell geschieht denke ich gibt genug her, um grundsätzliche Dinge zu hinterfragen!
Da Du nichts von Einzelnen Punkten schreibst, geh ich davon aus, dass Alles, Alles, Alles, was ich hier oben schrieb für Dich überholt ist, richtig? Dabei ist obiges sogar eine Teilaufnahme meines Hinterfragens. Wenn das aus Deiner Sicht absolut überholt ist, dann kann ich nichts ändern dran.

Wenig aussagend Deine drei Sätze oben aus meiner Sicht, denn wo sind die Begründungen, was genau überholt und warum(!) es falsch sein soll. Aber ich würd mich eh nur aufregen, wenn ich es genauer wüsst- war bisher immer so. Du wüsstest bestimmt auf jedes Argument, das ich schreibe hundertpro eine Begründung warum das völlig falsch und überholt ist. Egal, ich nehm das wohl wieder zu persönlich- geht ja letztlich nicht um uns beide.

Mir gehts darum, dass ich nicht möchte, dass sich das Ganze ausweitet und noch mehr Menschen leiden müssen, weder Ukrainer, noch Russen, noch irgend jemand Anderes in Europa. Zumindest da sollten wir uns einig sein, richtig? Dass natürlich Sanktionen, solange sie nicht so weit gehen gleich irgendwelche Bevölkerungen in die Armut zu treiben und das denk ich ist aktuell auch nicht der Fall, oder irgendwelche Internetsperrungen nicht so schlimm sind, als Tod und körperliche und seelische Verletzungen der Menschen in der Ukraine da sind wir uns ja zumindest auch einig.

Sag doch Du einfach lieber, was Du vorschlägst wie dieser Konflikt zu entschärfen oder zu beenden sein könnte, ohne dass noch mehr Menschen leiden müssen.
 
Oben Unten