Was ist Toleranz und was ist Integration?

MagZero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
10.444
Reaktionspunkte
6
Ich versteh ihre "Antwort" nicht. Bitte Sie doch, dass genauer zu erläutern, damit ich ihr ein stückweit folgen kann.
 

MagZero

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
10.444
Reaktionspunkte
6
Für mich steht da nur, dass sie juristisch argumentieren, aber dabei das Grundgesetz ausklammern möchte.
Sie ist zwar so klug, und MÖCHTE argumentieren, dass Persönlichkeitsrechte über alteingesessenen gesellschaftlichen Konventionen stehen, macht es aber nicht. Stattdessen formuliert sie ihren subjektiven Standpunkt, dass in einer pluralistischen Gesellschaft das Individuum seinen Glauben über das alltägliche Miteinander des Kollektivs stellen kann/darf, als Frage ohne Fragezeichen.
Hä?!
 

No-Limits

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.11.2002
Beiträge
2.411
Reaktionspunkte
0
Armenien ist doch aber gar nicht muslimisch.... ?

Ich als muslimisch erzogener Deutsch-Schweizer (Doppelbürger) mit türkischen Eltern, bin relativ 'modern' erzogen worden, auch wenn meine Eltern gläubig waren. Ein Händedruck oder der respektvolle Handkuss bei älteren Generationen (nicht sehr hygienisch ich weiss) ist eigentlich in unserem Kulturkreis üblich gewesen. Trotzdem gab es hidschab tragende Freundinnen meiner Mutter - die meine Oma sein könnten - mir dies verweigerten. Sogar ich empfand das beleidigend. Diese sind aber nicht erst seit gestern da, sondern sind in den 70ern eingewandert.... !!
Bin da vermutlich zu 'verwestlicht' aber persönlich habe ich kein Verständnis für und das obwohl ich in dem Glauben gross geworden bin. Wenn ich aus persönlicher Erfahrung sprechen darf, dann ist eine Integration+Toleranz nur erfolgreich, wenn die Weltanschauungen nicht zu weit auseinanderklaffen und ein Aufeinander zugehen quasi möglich ist. Die Zeit ändert nichts daran, wie an dem Beispiel zu sehen ist, denn die Kinder (2. und teilweise sogar die 3. Generation) werden gleichermassen erzogen, auch das kenn ich. Wie ihr vermutlich raushört, verkehre ich nicht gerne in den Kreisen und würde mich heute eher als gläubigen Agnostiker bezeichnen :)

Ich hoffe es fühlt sich jetzt keiner zu sehr verunglimpft oder verletzt, aber das ist nunmal meine Meinung.
 

jayjay1989

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.01.2010
Beiträge
8.109
Reaktionspunkte
0
Da steht so viel wie: Ich weiß auch nicht, was ich dazu schreiben soll, also versuche ich klug zu klingen, widerspreche mir aber am besten dabei selbst.
 
Oben Unten