Top Five dieser Konsolengeneration (+ PC Bonus!)

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
Da mir im Moment das allgemeine Meckern in der Online Gamerwelt zuwieder ist, ein Konter-Thread zu diesem hier: http://forum.gamezone.de/games-allgemein/125234-flop-five-dieser-konsolengeneration.html

Meine Top Five dieser Konsolengeneration (ausserdem PC)
Subjektiv, Meine Meinung etc.pp.

5. No ugly chicks

Mir fällt es schwer in dieser Generation Konsolenvollpreistitel zu finden, die aktiv hässlich sind.
Es gibt genug Spiele mit matschigen Texturem, langweiligen Design oder seltsamen Bugs, ja.
Aber was war das letzte Spiel von einem Kaliber wie "Charlie's Angels" auf der PS2? Was da am ehesten rankommen würde wäre vielleicht Vampire Rain, und das ist auch schon 5 Jahre alt.

4. Demos zum Download:

Wenn man vor 10 Jahren eine Konsolendemo spielen wollte, hat man diese nur in seltenen Fällen gratis gefunden (z.B. als Werbebeilage, auf Messen oder Sonys kurzlebigem Demo-Disc Versand). Meistens musste man Geld für Spielemagazine ausgeben, die Demo Discs hatten, und da diese mit der Zeit nurnoch an "offizielle" Hefte herausgingen, war der Mehrwert der Printpublikation bestenfalls eingeschränkt.
Heutzutage kosten Konsolendemos bestenfalls nurnoch den Preis der Internetleitung/des Datenvolumens, da man diese direkt von der Konsole über die entsprechende Downloadplattform ziehen und Spielen kann. Ausserdem gibt es dank der Vorschriften von MS für jedes Xbox 360 Arcadespiel eine "Testversion", weshalb quasi unter garantie jede Woche eine neue Demo zum Anspielen bereitsteht (AFAIK bei der PS3 nicht groß anders)

3. Innovative Multiplayer Konzepte

CoOp ist in dieser Konsolengeneration großgeschrieben, und auch wenn es nicht jedem Spiel unbedingt gut tut (man braucht hier nicht weiterzugucken als zu Dead Space 3), so sind dem Trend doch einige großartige CoOp Erfahrungen zu verdanken (z.B. die Gears of War Reihe, Crackdown, Journey, Rockband 1, Rockband 2, Rockband 3) mit Spielen die nichtnur einfach einen zweiten Spieler in die Welt setzen sondern eigene Kampangen bieten (Splinter Cell Conviction) und Kooperation in jedes Element des Spiels einfließen lassen (Left4Dead).
Highscorelisten haben durch Online Leaderboards und Freundeslisten wieder an Relevanz gewonnen und fanden neuen Appeal durch "asynchronen Multiplayer" wie man ihn zum Beispiel in diversen EA Spielen (SSX, Need For Speed) findet.
Und immer wieder tauchen Spiele wie Demon's Souls, Minecraft oder Assassins Creed auf und machen ganz neue Dinge mit Online Multiplayer, die vor einigen Jahren noch kaum vorstellbar waren.

2. Der Trend zu besseren Storys

Gute Storys in Videospielen findet man schon spätestens ab Anfang der 90er, aber sieht man es sich in einem Quantität/Qualitätsschnitt an, sticht diese Generation da klar für mich heraus, mit mehr Mut, subversiv und dekonstruktiv an eingefahrene Klischees und Genrestandards heranzugehen (mit GTA IV als das unter Gamern wohl umstrittenste Beispiel), große und umfangreiche Geschichten mit viel Hintergrund zu erschaffen (Mass Effect, Assassins Creed) oder sich mit Thematiken zu befassen, die sonst bestenfalls selten in Videospielen angerührt wurden (Braid, Bioshock, Spec Ops: The Line). Es gibt weiterhin miese, dämliche, schlecht geschriebene Stories in Spielen, aber die gibts auch in Büchern, Filmen und sonst jedem Medium. Der Trend geht nach oben.

1. Download-Spiele

Im Dezember 2005 kam ein kleines, unscheinbares Spiel namens Geometry Wars: Retro Evolved heraus, was über den Xbox Live Marktplatz als "Arcade Spiel" veröffentlicht wurde, nebst mittelmäßigen Ports von alten Spielhallenklassikern und Popcap Spielen die auch auf einem Browser Spielbar wären. Das Spiel war ein enormer Erfolg und wurde von der Presse oftmals entweder auf ironische (das Launchlineup der Xbox 360 war ja eher mittelmäßig) oder oft auch auf ehrliche Weise als "bester Launchtitel" der neuen Xbox bezeichnet.
Das war der Grundstein für einen massiven Boom an kleineren, günstigeren Spielen, die man heutzutage auf jeder Plattform zum Download findet.

Und ohne die teuren Produktionskosten die durch physische Datenträger und dem Retailmarkt entstehen, sowie die für Endverbraucher sehr kleinen Preise ("Inflation" hin oder her, die meisten XBLA Titel sind billiger als ein Familenessen bei McDonalds) und ohne den Druck, aufpolierte High End Spiele zu machen die jeden Markt ansprechen und viel Kohle einbringen, durften Spielentwickler experimentieren und Indies hatten endlich eine Chance, sich einem Millionenpublikum zu präsentieren.

DLC, DRM und den Mangel an Datenträgern hin oder her, ohne Downloadplattformen wie WiiWare, Steam, PSN oder XBLM gäb es einfach keine Spiele wie Fez, Super Meat Boy, The Binding of Isaac, Braid, Pacman Championship Edition, Journey, Flower, Puzzle Quest, Limbo, Splosion Man oder Castle Crashers nicht, um einige wenige Beispiele zu nennen, und selbst wenn es ein oder zwei dieser Spiele tatsächlich zu einem Vollpreis-Release auf Disc geschafft hätten, hätten diese nie die Popularität und den Erfolg gehabt und das Spieleangebot wäre um einiges ärmer.

----------------

Und noch 2 PC-spezifische "Tops":

- Dank Steam Sales kommt man an Spiele billiger als jemals zuvor. Zumindest in meiner Vergangenheit gabs in Ramschkisten wirklich nur den Ramsch, und gute Titel wurden einfach nicht günstiger bis sie aus den Regalen verschwunden sind. Jetzt fällt jedes Spiel früher oder später auf 10 Euro runter, egal ob kleiner Downloadtitel oder großes AAA Franchise.

- "Zahl was du willst" Charity/Indie Bundles. Unglaublich oder wahr, das Konzept funktioniert. Billige Spiele für Konsumenten, bessere Verkaufszahlen für Anbieter. Win/Win.


Und nun seid ihr dran ^^
 
Mitglied seit
04.12.2006
Beiträge
8.078
Reaktionspunkte
0
Nach reichlich Überlegung fallen mir leider nur 2 Tops ein. Der Rest ist irgendwie Standard, bzw. wurden Erwartungen erfüllt - das ist auch mein Siegertreppchen.

1) Erwartungen an Gen. weitestgehend erfüllt

2) Viele tolle West-RPGs

3) Wenig ganz schlechte Spiele für PS360
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.233
Reaktionspunkte
237
Ohne Reihenfolge:

Online-Service/Angebot:
Sehe ich auch sehr positiv. Ob Demos, Arcade-Titel, "low-budged"-DLC-Spiele wie Flower, the Journey, Limbo & Co oder VC. Das Spielangebot wird durch sie bereichert und durch Demons habe ich eine Menge FehlkäUfe vermieden, aber auch Spiele gekauft, die ich vielleicht sonst gar nicht beachtet hätte.
PSN Plus finde ich auch eine tolle Sache, selbst wenn ich die Gratis-Spiele dort im Grunde nur leihe, in keiner Videothek der Welt kann ich sie so günstig und so lange ausleihen ;)

Anzahl der guten Spiele:
Ich glaub in keiner Gen zuvor waren meine "Noch-zu-kaufen"-Spielelisten so lang wie in dieser Gen. Es ist schon abartig wie viele qualitativ hochwertige Spiele es für die Konsolen gibt. Egal ob 360, PS3 oder Wii, für alle habe ich ewig lange Listen und brauche sicher immer noch viele Jahre, wenn ich sie alle spielen möchte.

Günstige Spielepreise:
Ich glaub nie waren Spiele so günstig wie heute, schon nach kurzer Zeit fallen die Preise, auch für Erstkäufer. In den letzten 2-3 Jahren hab ich für fast kein Spiel mehr als 20 Euro ausgegeben. Im Schnitt liege ich mittlerweile irgendwo zwischen 10-20 Euro.

Sony-Franchise:
Richtig gut gefallen hat mir die Entwicklung von Sonys Franchise und First-Party-Entwickler. Seit der PS hat Sony sich mehr und mehr zum guten Spielentwickler gemausert und sein eigenes Franchise ausgebaut. Auf der PS3 haben sie auf jedenfall ihren bisherigen Höhepunkt erreicht. Ob Killzone, God of War, Uncharted, Infamous, LBP, Flower, The Journey, Heavy Rain... In dieser Gen kam viel (unerwartet) gutes aus ihrem Lager.

Rückkehr der "2D"-Spiele:
Ja, ich liebe sie, all die 2D-Jump and Runs, Ballerspiele, Beat'em ups und finde es toll, dass (auch dank dem Online-Angebot) es wieder so viele 2D-Spiele gibt.
 

eddy 92

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
10.794
Reaktionspunkte
138
Ohne Reihenfolge:

Online Service (PSN, Xbox Live, Steam etc.):
Auch ich sehe den Online Service sehr positiv. Das Angebot an günstigen und vor allem guten Spielen ist sehr gut. Es ist eigentlich für jeden etwas dabei. Ob günstige Arcade Titel, alte Klassiker, neue Vollpreistitel, Demos und DLCs. Grade Indie-Entwickler profitieren von dieser Entwicklung, da sie ihre Spiele schnell und unkompliziert veröffentlichen können. Man findet zudem nur auf den Online Plattformen Spiele, die sich vom Mainstream abheben und durch ihr oft ungewöhnliches aber einfaches Spielkonzept überzeugen.

Sony Franchise:
Seit dieser Gen stehen die Sony Spiele für Qualität. Spiele wie Uncharted, Heavy Rain, God of War etc. findet man nur auf der Playstation. Es sind vor allem diese Spiele, die zeigen, dass PS3 technisch einiges drauf hat. Sony kümmert sich aber auch stetig um neue Marken wie The Last of Us oder Beyond. Innovative Spielekonzepte wie Journey oder Flover werden ebenso gefördert.

Anzahl qualitativ hochwertiger Titel:
Diese Gen punktet vor allem durch die Anzahl qualitativ hochwertiger Titel. Die Rockstar Spiele, Assassins Creed, Call of Duty, Battlefield, Final Fantasy, FIFA etc. Diese Liste könnte man ewig weiterführen. Während früher vielleicht 1 oder 2 mal im Jahr gute Spiele erschienen, hat man heute fast jeden Monat qualitativ hochwertige Titel. Seit 2009 kommen bis auf wenige Ausnahmen nur noch gute Titel auf den Markt. Man weiß oft gar nicht, was man zuerst zocken soll.

Online Gaming:
Ja, seit dieser Gen kann man mit seiner Konsole endlich vernünftig Online zocken.

Bessere Geschichten:
Auch hier hat sich in dieser Gen einiges getan. Titel wie Heavy Rain, Red Dead Redemption, Uncharted, etc. punkten vor allem durch ihre teilweise grandiosen Geschichten. So soll es auch in Zukunft weitergehen.
 
Oben Unten