Sexismus, Diskriminierung, Vergewaltigung: Wir müssen über Activision reden

LukasSchmid

Neuer Benutzter
Mitglied seit
29. April 2014
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Jetzt ist Deine Meinung zu Sexismus, Diskriminierung, Vergewaltigung: Wir müssen über Activision reden gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Sexismus, Diskriminierung, Vergewaltigung: Wir müssen über Activision reden
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18. März 2004
Beiträge
21.695
Punkte für Reaktionen
113
Achnö jedes Wochenende brauch ich die Diskussion nicht... wenn man die aktuell hohe Frequenz an den Missständen dieser Art allgemein betrachtet, denke ich sieht man nur das es offensichtlich nicht geht.

Vielleicht sollte Activision ihre Studios nach Ethnien/Geschlechtern etc. sortieren, also so wie damals die Schulen bzw. in bestimmten Ländern immer noch.
 

Roger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29. September 2007
Beiträge
766
Punkte für Reaktionen
5
Wenn sich da wirklich etwas ändern sollte, müssten wir den ersten Schritt machen. Keine Spiele mehr kaufen, keine News und Berichte zu den Firmen mehr anklicken/anschauen und kommentieren und eben auch erst gar nicht mehr über dir Firmen und deren Spiele berichten. Einfach alles ignorieren und boykottieren was den Firmen irgendwie Geld bringt.
Das wird aber logischerweise nicht passieren, weshalb sich nur sehr wenig (wenn überhaupt) etwas ändern wird. Oder glaubt jemand, die negativen Berichte im Moment würde die Unternehmen ernsthaft in Geldnot und somit zum handeln bringen?!
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18. März 2004
Beiträge
21.695
Punkte für Reaktionen
113
Ach wenn die eine drakonische Geldstrafe bekämen, was ja in den USA grundsätzlich möglich ist, denke ich schon das zumindest da erstmal etwas passiert.
 

Torchwood

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21. November 2014
Beiträge
545
Punkte für Reaktionen
20
Oh ja das mit den Boykottaufrufen seitens der Spieler und Fachredaktionen hat ja in der Vergangenheit schon immer super geklappt. Rockstar anyone?
 

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26. Oktober 2013
Beiträge
6.404
Punkte für Reaktionen
19
Wenn es sich vor Gericht herausstellt,dass es sich wirklich so zugetragen hat,kann man dementsprechend handeln bzw. boykottieren.So bleibt es Spekulation.Es gab ja diverse Berichte in der Vergangenheit, die sich nicht so zugetragen hatten,wie von den angeblichen Opfern geschildert.Das Ende vom Lied,der Ruf war zu Unrecht ruiniert worden.
 
Zuletzt bearbeitet:

GameFreakSeba

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
19. März 2006
Beiträge
56.820
Punkte für Reaktionen
31
Wenn sich da wirklich etwas ändern sollte, müssten wir den ersten Schritt machen. Keine Spiele mehr kaufen, keine News und Berichte zu den Firmen mehr anklicken/anschauen und kommentieren und eben auch erst gar nicht mehr über dir Firmen und deren Spiele berichten. Einfach alles ignorieren und boykottieren was den Firmen irgendwie Geld bringt.
Das wird aber logischerweise nicht passieren, weshalb sich nur sehr wenig (wenn überhaupt) etwas ändern wird. Oder glaubt jemand, die negativen Berichte im Moment würde die Unternehmen ernsthaft in Geldnot und somit zum handeln bringen?!

Nun ja. Solche Nachrichten sind nicht unbedingt förderlich für Aktienkurse etc
 

djhousepunk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21. Dezember 2004
Beiträge
9.688
Punkte für Reaktionen
38
Verrückte These:

Niemand hier wird auf ein Spiel verzichten, dass ihn interessiert, nur weil Mitarbeiter diskriminieren, pädophil sind oder im Keller SS- Uniformen sammeln. So wie hier jeder bei Amazon bestellt und damit wissentlich den Einzelhandel vernichtet oder sich Billigfleisch beim Aldi kauft, weil es nun mal billiger ist. Ich selbst nehme mich davon übrigens nicht aus...der Mensch ist nun mal zum größten Teil faul und ignorant.
 
Zuletzt bearbeitet:

Roger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29. September 2007
Beiträge
766
Punkte für Reaktionen
5
Nun ja. Solche Nachrichten sind nicht unbedingt förderlich für Aktienkurse etc

Schon klar. Jedoch erholt sich die Firma davon schnell wieder, sofern nicht ständig neue Geschichten aufgetischt werden und das Unternehmen weiter belastet.
 

Torchwood

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21. November 2014
Beiträge
545
Punkte für Reaktionen
20
Boykottaufrufen sind lächerlich, ebenso die "hoffentlich geht die Firma dran pleite" - Wünsche.

Ja was da ablief ist ne Sauerei, sollte es sich bestätigen, und die Verantwortlichen sollen ihre gerechte Strafe bekommen, aber was man dabei im Hetzmob zwischen Heugabeln und Fackeln vergisst ist, dass in dem Unternehmen noch hunderte Menschen arbeiten, die sich nichts zu Schulden kommen liessen, deren Existenzen damit auch vernichtet würden. Aber sowas juckt den Mob der Selbstgedrehten auf Twitter und Co natürlich nicht....schwarz/weiss-Denke ist auch viel einfacher und zur Zerschlagung der Bösen Firma Activision/Blizzard aufzurufen während man schön nen Burger von McD frisst den Mindestlöhner zusammengeklatscht haben, sich was Schönes beim ausbeutenden Amazon bestellen und dann vom iPhone aus via Twitter wüten... Ja das fühlt sich moralisch einfach gut an
 

maximus1911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13. Dezember 2006
Beiträge
15.317
Punkte für Reaktionen
66
Ach Gott, wie süss - und so ethisch wertvoll. Wenn jeder alles boykottieren würde wo jemand diskriminiert wird oder ohne Gendering nicht mal unseren Mindestlohn bekommt - der kann weder irgendeinen Hollywood Schinken ansehen - nicht nur wegen fucking Hollywood - sondern weil er auch keinen Fernseher, Tablet oder Handy hätte - wahrscheinlich nicht mal eine Unterhose am Arsch hängen…..was für ein Blödsinn. Könnt ja in die Kirche gehen zum beten für eine bessere heile Welt, aber halt - die Kirche ist ja am Schlimmsten von allen …..welcome on earth :D

P.S. Kauf ich mir gleich ein paar Activision Aktien nach….vielen Dank ihr Shitstorm Fraktion :D
 
Zuletzt bearbeitet:

GameFreakSeba

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
19. März 2006
Beiträge
56.820
Punkte für Reaktionen
31
Boykottaufrufen sind lächerlich, ebenso die "hoffentlich geht die Firma dran pleite" - Wünsche.

Ja was da ablief ist ne Sauerei, sollte es sich bestätigen, und die Verantwortlichen sollen ihre gerechte Strafe bekommen, aber was man dabei im Hetzmob zwischen Heugabeln und Fackeln vergisst ist, dass in dem Unternehmen noch hunderte Menschen arbeiten, die sich nichts zu Schulden kommen liessen, deren Existenzen damit auch vernichtet würden. Aber sowas juckt den Mob der Selbstgedrehten auf Twitter und Co natürlich nicht....schwarz/weiss-Denke ist auch viel einfacher und zur Zerschlagung der Bösen Firma Activision/Blizzard aufzurufen während man schön nen Burger von McD frisst den Mindestlöhner zusammengeklatscht haben, sich was Schönes beim ausbeutenden Amazon bestellen und dann vom iPhone aus via Twitter wüten... Ja das fühlt sich moralisch einfach gut an

Damit hast Du alles gesagt !
 

Skarpin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26. Oktober 2013
Beiträge
6.404
Punkte für Reaktionen
19
Die Welt ist voller Moralheuchler.:D
 

kire77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28. Dezember 2005
Beiträge
6.856
Punkte für Reaktionen
9
Verrückte These:

Niemand hier wird auf ein Spiel verzichten, dass ihn interessiert, nur weil Mitarbeiter diskriminieren, pädophil sind oder im Keller SS- Uniformen sammeln. So wie hier jeder bei Amazon bestellt und damit wissentlich den Einzelhandel vernichtet oder sich Billigfleisch beim Aldi kauft, weil es nun mal billiger ist. Ich selbst nehme mich davon übrigens nicht aus...der Mensch ist nun mal zum größten Teil faul und ignorant.

Bin da prinzipiell bei Dir, habe aber doch das Gefühl, dass sich in den letzten Jahren der Trend etabliert hat bewusster zu konsumieren. Kann aber auch am persönlichen Umfeld/ Bubble liegen. Persönlich versuche ich weniger bei Amazon und mehr im Fachhandel (oder zumindest Mediamarkt - wobei ich nicht sicher bin ob das so viel besser ist) zu kaufen - klappt aber nicht immer, ist einfach zu bequem und der Service zu gut um komplett drauf zu verzichten. Beim Fleisch klappt es ganz gut mit dem Metzger um die Ecke - aber auch hier nicht durchgängig. So geht es mir bei vielen Themen, dass ich konsequent inkonsequent bin ;) Ein anderes Thema ist natürlich, dass man es sich auch leisten können muss auf billige Produkte zu verzichten. Und gerade bei Videospielen verzichte ich eigentlich nur wenn Qualität oder Genre mit nicht zusagen. Sind ein GTA VI in der Qualität von V kommen, können sie crunchen wie sie wollen, ich werde wohl day one am Start sein
 
Zuletzt bearbeitet:

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
5. Oktober 2003
Beiträge
33.849
Punkte für Reaktionen
92
Natürlich wird hier kein Mensch ein engelsgleicher Moralapostel sein :)
Wenn jeder nur 10% mehr macht, hat man schon einiges erreicht.

Der Boykott ganzer Firmen aufgrund einzelner Schicksale ist da erst recht unsinnig.
Natürlich soltle der sexuelle Übergriff oder sexuelle Belästigung bestraft werden, aber die Straftat einer einzelner Personen sollte ja nicht Firmen mit tausenden Mitarbeitern ruinieren.
Plötzlich sind zwei dutzend alleinerziehender Mütter auf der Straße ? KAnn ja auch nicht die Lösung sein.

Wenn ein Porschefahrer einen Mensch totfährt, sollten auch keine Porsche boykottiert werden
 

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
5. Oktober 2003
Beiträge
33.849
Punkte für Reaktionen
92
Problem bei großen Industrien ist auch der Mangel an echten Alternativen.

Welche Videospielfirma kann nachweislich ein Produkt ohne Crunch, mit nur glücklichen Mitarbeitern, Kaffee aus fairen Anbau und Ökostrom vorweisen?
Genauso schaffen zB auch Automobil und Elektronikhersteller nicht.
Und nein, ein 12 Mann Indiespiel ersetzt kein GTA6 :D

Wo die Vertriebswege relativ kurz sind, zB fleisch, Gemüse, Kleidung usw.ist unser Einfluss dagegen schon da.
 
Oben Unten