Mord und Totschlag im Kinderzimmer ...

CharLu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2001
Beiträge
11.741
Reaktionspunkte
0
.. oder wie man wieder einmal versucht unser aller Hobby als das Böse schlechthin darzustellen und erneut in den Mittelpunkt rückt ...

... Das ZDF brachte es mal wieder auf den Punkt, in seiner Reportage "Forntal 21", in der man fast schon Hexenjagd gleich die Gameszene und seine Nutzer über die Klinge springen lies - und dies fast sprichwörtlich. Anstatt mit Fakten aufzuwarten und die eigentlichen Mißstände anzuprangern, hat man sich aber wieder einmal der Frage gewidmet, wie u.a. 12jährige KIDS in den Besitz von DOOM 3 kommen können ... dazu ganz "schlaue Anregungen", wie man diesem Treiben Einhalt gebieten kann .. die Tatsache, dass müdnige Bürger bevormundet werden, scheint hier ein sehr schmackhaftes Stück zu sein ... Alles zur Reportage findet ihr H I E R .

.. und interessant dazu ist in jedem Fall ein Artikel auf GU-Videogames, denn hier hat sich der Autor die Mühe gemacht, fehlerhafte Aussagen bzw. die angewandte Polemik in Fakten umzuwandeln und so den eigentlichen Mißstand aufzuzeigen, und das ist dem Autor hervorragend gelungen! Auf jeden Fall ist dieser Artikel "Prädikat lesenswert"! Zum Artikel H I E R L A N G
 

Ravenous

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.11.2001
Beiträge
1.866
Reaktionspunkte
0
... ich habs mir mal durchgelesen...

Die "Recherchen" von Frontal21 sind lächerlich, und es wird gehörig gehetzt. Aber scheinbar gibt es einfach zu viele, die solche "Reportagen" gerne lesen, um sich dann - von nichts eine Ahnung habend - ereifern zu können...
 

WIZ

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.05.2002
Beiträge
2.861
Reaktionspunkte
0
Ach...
links rein, rechts raus. Is eh immer das gleiche
 

svenp75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2002
Beiträge
4.741
Reaktionspunkte
0
Ist doch sonnenklar: solche Themen sind Quotenbringer!
Fast alle Themen sind schon endlos durchgekaut worden und daher mittlerer Weile absolut langweilig. Wer will schon noch etwas von Satanismus und bösem Rock, Ozonloch oder Fußgängerschutz in Innenstädten lesen?
 

4daLiberty

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
6.290
Reaktionspunkte
15
CharLu hat folgendes geschrieben:

wie u.a. 12jährige KIDS in den Besitz von DOOM 3 kommen können
Bei uns im Ort gab vor wenigen Jahren noch einen Games-Laden und da stand z.B. Quake 3 Arena(damals schon indiziert)im Regel und ich kannte es hauptsächlich vom Namen aus Spielezeitschriften(hatte vorher schon UT)hab mir dann das Spiel gekrallt und an der Kasse sagte der Verkäufer und Besitzer des Ladens ob ich das Spiel ob meiner 13 oder 14 Jahre schon spielen dürfe und ich sagte einfach nach kurzer Pause "JA" und schon hatte ich es.
 

Timerly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
4.014
Reaktionspunkte
0
"Now Shot, you are the greatest"

woher stammt das? Ich schreibe nämlich gerade an einem Leserbrief :0 :kotz:
 

Timerly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
4.014
Reaktionspunkte
0
Hier mal ein erster Entwurf, bin für Anregungen, Richtigstellungen und Kommentare offen, der Teil mit den Strichen ist Platzhalter für den Beitrag zu diesem "now shot".


Sehr geehrte Frontal 21-Redaktion

Eines gleich vorweg: Von Frontal 21 habe ich keineswegs absolute Objektivität erwartet, da hier schon lange bis zu einem gewissen Grad Populismus betrieben wird.
Es mag gut sein, dass es eine Sendung gibt, die auf gesellschaftliche und staatliche Missstände aufmerksam macht, jedoch sollte sie dies dann auch fundiert tun und mit einer tiefergehenden Recherche verbinden, anstatt mehrere Jahre alte Erkenntnisse zu verwenden, gerade bei einem so komplexen und sich schnell entwickelnden Thema wie Video- und Computerspielen.

Ihr Artikel "Video-Gemetzel im Kinderzimmer" ist jedoch weder fundiert ausgestaltet, noch überlegt oder gar mit konkreter Recherche versehen worden.
Sie sind klar auf einen Missstand aufmerksam geworden: Das viele Jugendliche brutale Video- und Computerspiele spielen und dies ihre Entwicklung beeinträchtigen könnte.
Dabei erwähnen Sie allerdings mit keinem Wort, dass es bisher keinen fundierten Beweis für einen direkten Zusammenhang zwischen medialer und tatsächlicher Gewalt gibt.
Jeder Versuch diesen Zusammenhang zu beweisen endete bisher darin, dass "man ganz klar sehe, dass es sich um eine Beeinträchtigung handle", jedoch wurde nie ein echter Beweis erbracht.
Es handelte sich bloß um von der eigenen Überzeugung beanspruchte Studien ohne konkretes Ergebnis.
Im gleichen Zuge fördern Umfragen und Statistiken nämlich gegensätzliche Ergebnisse zu Tage.
Bis dies zu einem eindeutigen Ergebnis kommt möchte ich sie bitten, auf diesen Umstand in weiteren Berichten hinzuweisen.

Des Weiteren stellt ihr Artikel konkrete Tatsachen inkorrekt oder sachlich bis semantisch verfälscht dar.
Ich werde hierbei nach der Abfolge ihrer Aussagen in ihrem Online-Artikel vorgehen:

"3500 Spiele sind hier geprüft worden, fast alle sind im Handel. Nur 23 Spiele haben keine Freigabe bekommen."
Sie stellen hier die Tatsachen im Gesamtzusammenhang so dar, als sei die USK nicht fähig gewesen mehr Spiele zu indizieren, bzw. ihnen die Jugendfreigabe zu verweigern.
Fakt ist jedoch, dass nur ein kleiner Prozentsatz an Software überhaupt Gewalt zum Thema hat.
Die meisten Spiele greifen die Themen Sport, Lernen und eine Kombination aus Denk- und Hüpfspielen auf.
Diesen Titeln kann man allerdings keine Jugendgefährdung nachsagen.

"Sie soll sich bewährt haben? Ein Hohn bei Spielen wie 'Hit Man Contracts': Sinnloses Morden im Sanatorium ist hier Spielinhalt. Eine Vorgängerversion hat die damals zuständige Bundesprüfstelle noch indiziert"
Die BPjS, inzwischen BPjM benannt, war damals nicht "die zuständige Einrichtung".
Fakt ist, dass das Spiel von der USK geprüft wurde. Die damalige BPjS jedoch konnte und kann immer noch nur auf eine direkte Anfrage nach der Prüfung eines Produkts tätig werden.
Die Zusammenarbeit zwischen USK und BPjS wurde mit den neuen gesetzlichen Regelungen jedoch verbessert und vereinfacht, so hat ein Spiel, welches heute "keine Jugendfreigabe" von der USK erhält, den gleichen Status inne, wie früher indizierte Spiele.
Die BPjM kann nun auch kein Spiel mehr indizieren, dass bereits von der USK geprüft wurde, was die Behörden entlastet und die komplette Prüfung in eine Institution mit der nötigen fachlichen Kompetenz übergeben wird.
Die BPjM ist nämlich im Gegensatz zu der USK keine auf Spiele konzentrierte Institution.
Dies zeigt sich eben auch im Umgang mit dem Spiel "Hitman Contracts".
Von Ihnen wird es so dargestellt, dass das Vorgängerspiel schon indiziert worden wäre und der Nachfolger auch sofort indiziert werden müsse.
Es existiert zwar eine Regelung, nach der inhaltsgleiche Titel sofort ohne Prüfung indiziert werden können, allerdings findet sie bei den meisten Nachfolgespielen aufgrund von schweren Veränderungen keine Anwendung.
Da die BPjM nicht mehr zuständig war konnte sie ebensowenig zu dem Urteil gelangen den Titel zu indizieren, wie zu dem, ihn nicht zu indizieren.

"Für 'Hit Man Contracts' und ähnliche Gewaltspiele können die Hersteller offen werben. Und was noch bedenklicher ist: Die Metzel-Spiele sind überall im Handel und in den Hitlisten ganz oben. In den Kaufhäusern wird aggressiv dafür geworben."
Offene Werbung ist Ihnen für etwas jugendgefährdendes, auch wenn es nicht an Jugendliche abgegeben werden darf, zuwider.
Das mag man verstehen, allerdings müssten dann auch alle Werbungen für Zigaretten, Alkohol und überhaupt jedwedes erst ab einem bestimmten Alter in der Benutzung legales Produkt, wie sogar Filme ab 6 Jahren, verboten werden, denn schließlich könnte ein Fünfjähriger diese Werbung sehen und sich davon angesprochen fühlen, auch wenn er selbst das Produkt noch nicht erwerben kann.
Die Werbung also für die Situation verantwortlich zu machen ist schlicht paranoid schizophren.

"Die Alterbeschränkungen sind fast wirkungslos, der Jugendschutz wird auf die einzelnen Verkäuferinnen verlagert. Eine Stichprobe ergibt: Gleich im ersten Geschäft kann der 14-jährige Ken das Killerspiel 'Doom 3' kaufen, es ist ab 18 freigegeben."
Dies ist ein Missstand, sogar illegales Handeln und müsste von ihnen schon aufgrund der Bürgerpflicht zur Anzeige gebracht werden.
Die Verantwortung wird jedoch nicht "auf die Verkäuferin" abgewälzt, denn das geschieht auch bei allen anderen Händlern von Produkten, die erst ab einem bestimmten Lebensalter erhältlich sind.
Es ist eine gesetzliche Vorgabe, an die sich der Berufsstand zu halten hat, wenn er dies nicht tut, dann muss vom Staat die Regelung durchgesetzt, nicht jedoch die Verantwortung medienspezifisch verlagert werden.

"Mit den Frontal21-Recherchen konfrontiert, sind mehrere Innenminister alarmiert. Brandenburgs Ressortchef Jörg Schönbohm erklärt: 'Dass nunmehr durch die unabhängige Selbstkontrolle Filme und solche Spiele nicht indiziert und damit verboten werden, ist nicht akzeptabel. Was umso schwieriger ist, wenn man sich überlegt, dass die Vorgängerspiele von einer ähnlichen Brutalität und Grausamkeit schon von der Bundesprüfstelle verboten wurden und jetzt nicht. Hier muss eingegriffen, hier muss etwas geändert werden.'"
Der Herr Innenminister ist leider fachlich in diesem Bereich nicht annähernd so kompetent wie Sie vielleicht meinen, denn zwischen einem Verbot (Beschlangnahmung) und der Indizierung besteht ein großer Unterschied, so ist bei einer Beschlagnahmung die Weitergabe strafbar, bei der Indizierung wird nur ein Werberverbot ausgesprochen, das darin gipfelt, dass das Produkt nicht öffentlich im Laden angeboten werden darf.
Da der Herr Schönbohm scheinbar nicht die richtigen Kompetenzen besitzt um sich ohne Nachforschungen und Zusammenarbeit mit anderen Teilen der Regierung kein korrektes Urteil zu bilden würde ich sie bitten, davon abzusehen, weiterhin detailspezifische Fragen unter Mediendruck an hochrangige anstatt fachlich an der jeweiligen Position eingesetzte Regierungsteile zu stellen, da sie auf diese Weise nur blinden Aktionismus aufgrund des Wertempfindens eines Einzelnen auslösen.

"Sein nordrhein-westfälischer Amtskollege Fritz Behrens ist ebenfalls für ein Umdenken: 'Dies steht diametral den Wertentscheidungen unseres Grundgesetzes entgegen. Und ich denke, dass man sich anschauen muss, ob die gesetzlichen Grundlagen heute richtig und vollständig sind, ob sie funktionieren. Oder ob man sie vielleicht auch verändern muss. Und die Frage ist, ob der praktische Gesetzesvollzug und die Überprüfung ausreichend ist. Darüber muss man in Deutschland Diskussionen führen. Denn so wie es ist, kann es nicht bleiben.'"
Dies ist sogar eine weitestgehende kompetente Antwort, für dich ich Herrn Behrens fast ein Lob aussprechen möchte, denn er zeigt zwar richtig die Prüf- und Reaktionsfunktion der Regierung auf, allerdings lässt auch er sich von seinem persönlichen Wertempfinden zu einer zu weitgreifenden Aussage verleiten, immerhin gibt es im Grundgesetz keine Festlegung für den Umgang mit Medien, die anders verlaufen, als die Verfassung es für die Realität vorsieht.

"'Now Shot, you are the greatest', heißt es in einem der Spiele: Du bist der Größte, ein perverses Lob für einen gezielten Mord. Auch die Vorgängerversion war früher indiziert. Dieses Gewaltspiel ist heute erhältlich."
Hier wird der Sachverhalt durch ein falsches Tempus entstellt, denn die Vorgängerversion ist auch weiterhin indiziert.

"Ist da wirklich ein hoher Distanzierungsgrad? Blutfontänen und Todesschreie sind die einzige Handlung des Killerspiels. Unbedenklich ab 18, das ist die Ausrede der USK"
Dies ist keine Ausrede, sondern das Ergebnis der Prüfung durch eine Institution mit weit höherer fachlicher Kompetenz, als Sie sie besitzen.
Eine Aburteilung ihrerseits ist nicht mehr als ein unqualifizierter Kommentar, der sicherlich nicht zum ZDF passt.

"Hilse weiter: 'Wir reden auch bei 'Mortal Kombat' über Erwachsene, und nicht über eine Jugendgefahr. Ich muss das noch einmal sagen, weil sie immer wieder sagen, die Spiele beinhalten dies und jenes. Es ist die Frage: Darf man diesen Inhalt Erwachsenen zumuten!'"
Genau das ist der Punkt.
Wie bereits aufgeführt liegt das nun in der Kompetenz der Verkäuferin, die auch bei Filmen und anderem darauf achten muss.
Würde einfach jeder Kunde vor dem Bezahlen einer Medieneinheit seinen Personalausweis herausholen und vorzeigen, zu dessen Mitführung er verpflichtet ist, dann wäre kein Problem denkbar.
Hier mangelt es auch an der Kooperation, insbesondere der erwachsenen Kundschaft und ihrer Vorbildfunktion.
Und dem Erwachsenen Menschen seine Medienkompetenz abzuerkennen ist schlicht ein Eingriff in die Würde des Menschen.

"Die USK sollte den Jugendschutz verbessern, das Gegenteil ist der Fall: mehr brutale Gewaltspiele statt weniger."
Dies ist schlicht komplett falsch formuliert, die USK hat nicht den geringsten Einfluss auf die Anzahl der produzierten Videospiele und durch sie werden auch keine eigentlich verbotenen oder indizierten Titel freigegeben, sondern nur Titel mit zu hohem Gewaltanteil oder moralischer Bedenklichkeit so bezeichnet und unter das Gesetz gestellt, dass nur Erwachsene sie erwerben dürfen.

"'Wenn ich ehrlich bin, die Aufträge habe ich eigentlich nie so richtig gelöst und das Ziel des Spiels kenne ich auch nicht. Das lustige ist eigentlich nur, dass man überall herumfahren, Autos umrammen und Leute abschießen kann. Das ist eigentlich der Spaß an dem Spiel.'"
Ich nehme an, dass ihnen nicht bekannt ist, dass diese Art des Vorgehens in einem Spiel auch der Aggressions- und vor allem Stressbewältigung dienen kann, ansonsten könnten Sie ja auch Anti-Stress-Bälle verbieten lassen, welche man auch in purer Wut und mit aller aufgestauten Energie zu ebendiesem Zwecke an die Wand wirft.
Zumindest bis sie nachweisen können, dass kein Erwachsener die Medienkompetenz besitzt mit dieser Art Stressbewältigung korrekt zu verfahren.

"Bayern will jetzt nicht nur die Kontrolle verbessern, es will solche Spiele ganz verbieten. Der bayerische Innenminister Günther Beckstein sagt dazu: 'Wir brauchen Herstellungsverbote. Denn die Technik hat sich so entwickelt, dass der einzelne Träger dieser Spiele nicht mehr sehr viel kostet, so dass der Preis für Verleihen und Verkaufen nicht mehr sehr unterschiedlich ist. Wenn etwas auf dem Markt ist, dann wird es immer von Jugendlichen erworben und dann auch schwarz kopiert und weiter vertrieben.'"
Herr Beckstein kriminalisiert hier die Bevölkerung auf übelste Art und Weise. Und beschämt sich selbst hinsichtlich der Handlungsunfähigkeit gegenüber Raubkopien. Wenn man diese und den Verkauf der "jugendgefährdenden" Titel wie im Gesetz beabsichtigt kontrollieren würde, wäre ein Herstellungsverbot vermutlich absolut unnötig, dies wäre nur eine Einschränkung des mündigen Bürgers, und vor allem in Hinsicht auf das EU-Recht nicht sehr erfolgreich.
Man bedenke außerdem die wirtschaftlichen Folgen für die BRD, denn immerhin ist das Videospielgeschäft inzwischen eine Milliardenbranche. Man würde höchstens die Softwarepiraterie stärken.

"Herstellungsverbote, das klingt gut. Bis jetzt schafft es die Politik aber noch nicht einmal, bestehende Gesetze anzuwenden: ein Armutszeugnis."
Ja, tatsächlich die einzige fast komplett korrekt Feststellung in Ihrem Beitrag.
Bis auf den Teil mit den Herstellungsverboten, über den ich Sie ja bereits aufgeklärt habe.

Außerdem habe ich eine weitere fundierte Rezension Ihres Artikels gefunden, die ich Ihnen nicht vorenthalten will, schließlich wollen Sie doch sicher Rückmeldung zur Verbesserung Ihrer Arbeit.
Besonders interessant ist hier die juristische Herangehensweise:

http://www.gu-videogames.de/uni-gamecube/index.php3?page=editorials_artikel&artikel=8&showpage=1

hochachtungsvoll, Ihr

Timerly
 

Gr33nk33per

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.08.2004
Beiträge
1.107
Reaktionspunkte
0
BlaBla alles gequirlte Sch**** und nichts als Schwachsinn. Letztendlich macht sowieso keiner was und alles bleibt beim Alten.
 

Pitlobster

ehemaliger Redakteur
Mitglied seit
30.09.2001
Beiträge
9.654
Reaktionspunkte
2
Zwei Punkte die Rainer Fromm disqualifizieren:

1.) Die Spiele über die er berichtet sind NICHT FÜR JUGENDLICHE freigegeben, er verdreht also die tatsächlichen Fakten.

2.) Ein Videospielbericht der mit einem Foto aus Erfurt beginnt kann nur von einem uninformiertem Journalisten geschrieben worden sein. Besonders wenn er behauptet, dass er im Videospiel den Umgang mit der Waffe gelernt hat und nicht im Schützenverein, aus dem auch die Waffen und die Munition stammen. Also schlicht eine absichtlich verbreitete Lüge.


Darum: Einfach ignorieren, soll das ZDF doch schauen wo sie ihre Zuschauer herbekommen :bigsmile:.


8) Pitlobster
 

DataBase

Ehemaliger Redakteur
Mitglied seit
02.05.2003
Beiträge
37.292
Reaktionspunkte
0
@Timerly
Lob, sehr gut geschrieben.

Ich darf mich über sowas nicht aufregen, denn dann steigt der Blutdruck.
Wenn ich Chef-Redaktuer wäre, egal ob TV oder Print, würde ich Mitarbeiter rausschmeißen, die falsch bzw. so gut wie gar nicht recherchieren. Ist ja in unserer Medienlandschaft aber scheinbar egal.:knockout:Nicht nur die Bild hat keine Ahnung von irgendetwas.
 

Sese

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.01.2002
Beiträge
710
Reaktionspunkte
0
@timerly

Respekt für Deine Arbeit, auch wenn´s bei der frontal21 Redaktion niemanden interessieren wird. Nichts desto trotz saubere Arbeit deinerseits.:mosh:

Die ZDF´ler sollen mal unseren Ravenous befragen, der könnte die Journalisten bzgl. Jugendschutz "aufklären".

Allgemein kann ich mich immer wieder über schlecht informierte bzw. schlecht recherchierende Journalisten aufregen. Vorallem was mein "Spezialgebiet" die Chemie angeht... :meckern:
 

Timerly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
4.014
Reaktionspunkte
0
so, danke erst mal :)

hab Chocis Vorschlag natürlich eingearbeitet. :halo:

So, noch mal was: Es ist mir wurscht, ob die bei F21 sich dafür interessieren, mir geht es einfach darum, mal deren Reaktion zu sehen, denn die Versprechen vollmundig eine Antwort, auf die ich sehr gespannt bin. :D

Trotzdem müsste mir mal jemand mit dem Zitat helfen, bitte 8) ;)
 

HerrLeichenwald

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.03.2004
Beiträge
1.641
Reaktionspunkte
0
gute Arbeit Timerly

SO um zum Thema zu kommen:
Ihr solltet euch unbedingt mal das Video dazu angucken. Grandios!!! :eek:
Einige DInge die mir aufgefallen sind:
1. Im Artikel steht:
"Rentner werden erschlagen: Die Inhalte der Gewaltspiele sind immer brutaler, Mord wird zum Spielspaß. Ein Jugendlicher sagt uns: "Wenn ich ehrlich bin, die Aufträge habe ich eigentlich nie so richtig gelöst und das Ziel des Spiels kenne ich auch nicht. Das lustige ist eigentlich nur, dass man überall herumfahren, Autos umrammen und Leute abschießen kann. Das ist eigentlich der Spaß an dem Spiel.""
Im Video werden dazu SPielszenen aus GTA3 gezeigt, in der gerade Personen auf der Straße zusammen geschlagen werden. Wer sich dieses Spiel auch nur ein wenig länger als 10 sek. angeguckt hat weiß, das "Rentner erschlagen" in keinster Weise zum Spielinhalt gehört. Die MIssionsziele ect. werden vergessen. Außerdem muss man sagen, das das Spiel nur für Erwachsene ab 18 Jahre freigegeben ist. Also ist es jugendgefährdend, die es deswegen auch nicht erwerben dürfen.

2. Außerdem geht es um das "das grausame Verstümmeln von Frauen". Dabei wird eine Szene aus Mortal Combat gezeigt (auch ab 18). Man sieht wie ein männlicher Charakter auf den weiblichen einschlägt. Dabei vergisst man allerdings zu erwähnen, das sich die Frau wehren kann und genau die gleiche CHance hat den Mann zu "verstümmeln" wie es in der Reportage so schön heißt. In der genannten Szene bewegt sie sich kein bisschen!
3.noch ein Beispiel:
"Ein Hohn bei Spielen wie "Hit Man Contracts": Sinnloses Morden im Sanatorium ist hier Spielinhalt. "
Falsch! Bei Hitman geht es primär darum einzelne personen zu elimieren. Sinnloses MOrden wie beschrieben wird sogar bestraft. Wenn man eine MIssion schafft wird für jede zusätzliche Leiche Geld abgezogen, sodass sich zukünftige Level schwieriger gestalten!

Die assis die sie da zusammengesucht haben und Doom3 gespielt haben machen auch ganz tolle Aussagen. :crazy:

Außerdem muss man die USK hier mal unterstützen, die absolut keine Schuld tragen. Alle SPiele sind ab 18 Jahren freigegeben und für Raubkopiererei können sie schon mal gar nichts!

Das lächerlichste ist jawohl, das der Amokläufer von Erfurt mit CS und anderen "brutalen Gewaltspielen" das Zielen geübt hgaben soll.
Ich weiß nicht, vielleicht haben die ZDF-reporter alle Fadenkreuze auf ihre Netzhaut gebrannt...

Fazit:
Eine völlig lächerliche Reportage, schlampig recherchiert, und null Fachwissen vorhanden.

Das gibt Hassmails :bigsmile: !!
 

Pitlobster

ehemaliger Redakteur
Mitglied seit
30.09.2001
Beiträge
9.654
Reaktionspunkte
2
Tja, und ratet mal wer es ganz eilig hatte auf dem Halo 2 Event in München Pete Parson zu Interviewen? Jaja, das liebe ZDF. Kein Wort über Mörderspiele haben sie verloren, aber viele dumme Sprüche der Kollegen einstecken müssen.

Aber seit dem Bericht über die Mörderspiele im Kinderzimmer kann man die Berichterstattung des ZDF eh nicht mehr Ernst nehmen, denn wer einmal lügt dem glaubt man nicht mehr.


8) Pitlobster
 

jesus2k

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.02.2003
Beiträge
1.718
Reaktionspunkte
0
Ich glaube die Leute haben nichts zu tun und schreiben so auf Spaß einen Bericht, der zum lachen ist..
Das einzige was daran stimmt ist:
Alarmierte Innenminister
Die Alterbeschränkungen sind fast wirkungslos, der Jugendschutz wird auf die einzelnen Verkäuferinnen verlagert. Eine Stichprobe ergibt: Gleich im ersten Geschäft kann der 14-jährige Ken das Killerspiel "Doom 3" kaufen, es ist ab 18 freigegeben.

Das ist wohl nicht mehr normal :
Blutfontänen und Todesschreie
Ist da wirklich ein hoher Distanzierungsgrad? Blutfontänen und Todesschreie sind die einzige Handlung des Killerspiels. Unbedenklich ab 18, das ist die Ausrede der USK. Für den Jugendschutz macht sie alleine den Handel verantwortlich. Hilse weiter: "Wir reden auch bei 'Mortal Kombat' über Erwachsene, und nicht über eine Jugendgefahr. Ich muss das noch einmal sagen, weil sie immer wieder sagen, die Spiele beinhalten dies und jenes. Es ist die Frage: Darf man diesen Inhalt Erwachsenen zumuten!"

Hört sich nach GTA an :bigsmile:
Ein Jugendlicher sagt uns: "Wenn ich ehrlich bin, die Aufträge habe ich eigentlich nie so richtig gelöst und das Ziel des Spiels kenne ich auch nicht. Das lustige ist eigentlich nur, dass man überall herumfahren, Autos umrammen und Leute abschießen kann. Das ist eigentlich der Spaß an dem Spiel."
 
G

gyroscope

Guest
Habe gerade keine Zeit zum schreiben, muss Frau verprügeln und Kind mit kochendem Wasser überschütten. Melde mich aber danach gleich wieder.
 

Timerly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
4.014
Reaktionspunkte
0
hm, es gab ein Interview mit Herrn Fromm dazu:

http://www.demonews.de/kurznachrichten/index.php?shortnews=2890
 

Timerly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
4.014
Reaktionspunkte
0
*bump*

so, mein Beitrag ist fertig, morgen abend wird er abgeschickt, wenn ihr keine Änderungswünsche mehr habt, mir ist einfach nichts bissiges mehr eingefallen :)
 
Oben Unten