Last of us Part 2 - DAS Spiel dieser Generation? - Diskussionstread

TE
TE
Absalom

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
35.075
Reaktionspunkte
572
Bin auch endlich wieder etwas weiter gekommen. :)

Bin gerade bei Abby angekommen und hab den erste Mission abgeschlossen.
Am Ende der Mission hat der Asiate im Lager dann Sullys Synchron Stimme :D
War irgendwie sehr unpassend :D :D

Und die Frau hat echt mehr Muskeln als zwei von mir :)
[/QUOTE]
 

jojo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2005
Beiträge
15.805
Reaktionspunkte
382
Ich empfand die Oberarme bisl als störend bzw. etwas übertrieben. Trainiert ist ja gut und schön aber so nen Hulkweib hab ich noch nicht gesehen :D
 

eddy 92

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
11.240
Reaktionspunkte
435
Ich habe meinen ersten Durchgang beendet und alle Sammelobjekte mitgenommen.
Mein Fazit zu dem Spiel ist überwältigend. Seit der Ankündigung vor 4 Jahren habe ich mich auf das Spiel gefreut, weil es ein Naughty Dog Spiel ist und ich den ersten Teil zu meinen All Time Favourites zähle.
Die Erwartungen waren entsprechend hoch.
Erste Gameplayvideos habe ich zwar gesehen, aber nicht weiter beachtet und mich mehr oder weniger rausgehalten. Der Release kam näher und dann tauchten die Leaks auf. Auch die Leaks habe ich nicht weiter beachtet, bis ein Kollege mir einige Details erzählt hat. Glücklicherweise haben sich seine Äußerungen nicht wirklich bewahrheitet. Am Releasetag wurde das Spiel bereits von der Community zerrissen. Die Story sei schlecht geschrieben, ND verfolgt angeblich eine SJW Agenda, es tauchen LGBT Charaktere in dem Spiel auf und ND scheißt auf die geliebten Figuren aus dem ersten Teil.
Noch bevor ich das Spiel gestartet habe, war ich etwas vorbelastet. Dennoch ließ ich mir meine Unvoreingenommenheit nicht wegen ein paar dummen Leuten, die noch keine Minute gespielt haben aber jetzt schon alles besser wissen, verderben.
Ich war aufgeregt, endlich, 7 Jahre nach dem grandiosen ersten Teil, geht die Geschichte um Ellie und Joel weiter.

Nach 34 Stunden Spielzeit lief der Abspann über den Bildschirm. Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel und auch mit der Story. Naughty Dog geht einen unkonventionellen Weg und nimmt das Risiko in Kauf Fans des ersten Teils zu verprellen. Am Ende kann ich zumindest für mich sagen, es war die richtige Entscheidung. Sie erzählen eine bittere und gegen Ende auch sehr tragische Geschichte, die mich kurzzeitig zu Tränen gerührt hat.
Die Geschichte polarisiert, weil sie entgegen der Erwartungen der Fans, die sich einfach ein weiteres Abenteuert mit Joel und Ellie gewünscht haben (mich eingeschlossen), etwas anderes, etwas neues wagen.
Sie zeigen, das Handlungen Konsequenzen haben, das Gut und Böse, Schwarz und Weiß, nicht immer einfach voneinader zu trennen sind. Die Handlungen u. Motivation von Ellie u. Abby haben auch viele Grautöne. Das gehört zu dieser düsteren, bitteren Welt dazu und das ist auch das gute an dem Spiel. Alles wurde erstklassig inszeniert. Wobei das Pacing vor allem im Abbypart etwas leidet. Meiner Meinung nach hätte man den Abbyteil etwas straffen können, zumal ihre Mitstreiter eher uninteressant für mich waren.
Das gleiche gilt übrigens auch für Dina.
Die Dialoge sind super geschrieben.

Es waren vor allem die Momente in denen man Joel u. Ellie gemeinsam sah. Der Abstecher ins Museum an Ellies Geburtstag mit der rührenden Szene in der Raumkapsel. Joels tragischer Tod. Joels Rechtfertigung für die Rettung von Ellie, die sie eigentlich nie wollte und Joel dafür lange gehasst hat, weil er ihr den Sinn ihres Lebens genommen hat. Aber auch Abby als empathischer Mensch, die sich rührend für Lev und Yara eingesetzt hat. Sie hat ihren Vater verloren, weil er das Richtige tun wollte. Abby ist nicht böse. Einige kritische Fans schreiben, das Abby ein böser Charakter sei. Das stimmt nicht. Sie ist eine fürsorgliche Frau, die eben tut, was man tun muss, um in dieser bitteren Welt zu überleben.
Was aber etwas eigenartig wirkt, sind ihre massiven Arme. Ich weiß, dass sie eine militärische Ausbildung hatte. Ich denke, sie hat das Training ein bisschen zu ernst genommen :D

Das Gameplay hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht geändert. Es ist ein Stealth Action Spiel mit Horror Elementen und einem simplen Crafting System. Neben schleichen und ballern sollte man auch die Umgebung nach Ressourcen absuchen. Neu sind Hunde, die die Fährte vom Spieler aufnehmen können und zwei neue Infiziertenarten. Die Runner sind schnelle Gegner, die nur schwer mit Nahkampfwaffen ausgeschaltet werden können. Die Scrambler erinnern an die fetten Bloater, versprühen aber eine tödliche Säure nach jedem Treffer.
Die Begegnungen mit den Feinden sind wieder extrem spannend und fordernd. Zudem ist die Gegner KI gelungen.
Am intensivsten waren die Encounter in engen dunklen Räumen mit den Infizierten.
The Last of Us 2 ist ein ultra brutales Spiel. Die Brutalität passt jedoch zu der Welt und der Story, die da gezeigt bzw. erzählt wird.
Das Gameplay ist unterm Strich sehr gelungen, wenn auch etwas eintönig, aber was soll man machen, es ist halt ein Stealth Action Spiel. Es beschwert sich ja auch niemand, dass man in FIFA immer Fußball spielt.

Ein weiteres Highlight ist für mich das Sounddesign, das maßgeblich zu der düsteren Atmosphäre des Spiels beiträgt. Alles, von der Musik bis zu den Umgebungsgeräuschen hört sich so verdammt gut an in dem Spiel.

Technisch hat ND alles aus der PS4 Pro rausgeholt. Besser gehts nicht. Das Spiel sieht wahnsinnig gut aus. Zudem ist das Design der Umgebung mit unzähligen Details gespickt, sodass es Spaß macht, sich die verlassenen Orte näher anzuschauen.

Für mich ist The Last of Us Part 2, trotz kleinerer Kritikpunkte ein herausragendes Spiel, an das man sich auch noch in ein paar Jahren erinnern wird. Naughty Dog hatte den Mut eine für einige Spieler unbequeme Geschichte zu erzählen. Diese Geschichte ist meiner Meinung nach sehr gelungen, fordernd, emotional, mitreißend, rührend und tragisch zugleich.
Wann hat man das schon im Videospielbereich, das eine Geschichte solche Gefühle hervorruft.

Ich hoffe sehr, dass ND noch einen dritten Teil entwickelt. Das Ende lässt auf jeden Fall noch Raum für mindestens eine weitere Fortsetzung.

Bisher ist es mit Abstand mein Game of the Year und neben God of War 2018 das beste Spiel der Generation.
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
15.441
Reaktionspunkte
782
Am Anfang fand ich Abbys Körper auch eher gewöhnungsbedürftig. Aber wenn man den Charakter kennen lernt realisiert man, dass Abby sich nach dem Verlust des wichtigsten Menschen in ihrem Leben quasi einen Schutzpanzer antrainiert hat. Sie ist innerlich erfroren und ihr Hass wurde zu ihrem Antrieb. Sie war ja ein völlig normales Mädchen, dass erst durch diesen Verlust zu dem wurde, was sie dann war. Die brutale Killerin. Als man am Ende Abby da so abgemagert hängen sah, hat es den Effekt natürlich auch immens gestärkt, da man Abby ja überhaupt nicht mehr erkannt hat. Von daher war der starke Körperbau im Nachhinein gar nicht mal so unklug gewählt. Ich hatte tatsächlich Mitleid mit ihr.
 

jojo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2005
Beiträge
15.805
Reaktionspunkte
382
Ich hatte schon viel früher Mitleid mit Abbie als erst gegen Ende. Ihre Beweggründe für Rache waren mindestens genauso plausibel wie die von Ellie wenn nicht sogar noch plausibler. Am Ende hatte sie Ellie mehrfach verschont, für mich war Ellie insgesamt der skrupellosere Killer der erst gegen Ende über sein Handeln wirklich nachdenkt. Was Joel getan hat ist mindestens genauso fragwürdig und er hat den Tod wohl nicht weniger verdient als andere.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.876
Reaktionspunkte
779
Auch im zweiten Durchgang ist das Spiel echt der Hammer! Empfehle auf jeden Fall mindestens auf mittel oder noch höher zu spielen.

Jetzt wo die Story für mich etwas zweitrangiger ist, kann ich das Gameplay, die wahnsinnigen Details, den genialen Soundtrack und die dichte Stimmung sogar noch mehr genießen. :)

Abgesehen davon, dass man nun manche Dinge auch besser versteht, wenn man die Story einmal beendet hat.
 

jojo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2005
Beiträge
15.805
Reaktionspunkte
382
Auch im zweiten Durchgang ist das Spiel echt der Hammer! Empfehle auf jeden Fall mindestens auf mittel oder noch höher zu spielen.

Jetzt wo die Story für mich etwas zweitrangiger ist, kann ich das Gameplay, die wahnsinnigen Details, den genialen Soundtrack und die dichte Stimmung sogar noch mehr genießen. :)

Abgesehen davon, dass man nun manche Dinge auch besser versteht, wenn man die Story einmal beendet hat.

Dem kann ich nur zustimmen..denke bei mir ploppt heut noch die Platin auf, fehlt nur noch eine Trophy. Werde es dann aber trotzdem nochmal zu Ende spielen.
 

Yosh1907

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2012
Beiträge
9.506
Reaktionspunkte
516
Ich hatte schon viel früher Mitleid mit Abbie als erst gegen Ende. Ihre Beweggründe für Rache waren mindestens genauso plausibel wie die von Ellie wenn nicht sogar noch plausibler. Am Ende hatte sie Ellie mehrfach verschont, für mich war Ellie insgesamt der skrupellosere Killer der erst gegen Ende über sein Handeln wirklich nachdenkt. Was Joel getan hat ist mindestens genauso fragwürdig und er hat den Tod wohl nicht weniger verdient als andere.
Naja wirklich plausibel waren beide nicht. Wieviele leben, haben die denn bis dahin beendet, um dann beim letzten einen Rückzieher zu machen?
 
TE
TE
Absalom

Absalom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2003
Beiträge
35.075
Reaktionspunkte
572
Die Trophys scheinen aber sehr gut gesetzt worden zu sein.
Man bekommt regelmäßig aber nicht für jeden Müll eine.

Also kein“erster Gegner“ oder „erste Waffe“ Blödsinn :)
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
24.493
Reaktionspunkte
1.393
Website
www.twitch.tv
Hab gerade TLOU2 beendet, ich habe gut 20 Std. gebraucht. Ich muss sagen umso länger ich es spielte, umso langweiliger wurde es. Ab der Hälfte war für mich die Luft raus und das letzte Viertel war nur noch Pflicht. Der Vorgänger ging ca. 12 Std. und da hatte man dieses Problem nicht bzw. nicht so. Ich finde nicht dass das Gameplay so eine Spielzeit trägt, dafür ist es einfach zu simpel, es gibt Gründe, warum Rollenspiele so viele Gameplay Mechaniken haben und hier sieht man mal den Grund dafür.

Was mich am meisten störte ist wie oft sich der Ablauf immer und immer wieder wiederholte. Das fängt schon am Setting an, Seattle sieht bis auf paar Ausnahmen immer gleich aus und es macht bestimmt 4/5 des Spiels aus, ich kann jetzt ewig keine verlassene/zerstörte bewaldete Stadt mehr sehen...

Auch Naughty Dog fiel nicht viel ein, das Spiel selbst spannend zu halten, wie oft man z.B. nen Gang lang ging mit bedeutungsschwangerer Musik im Hintergrund, wie oft man nen Haus betrat wo frische Leichen lagen, die drauf hinwiesen was los ist. Dann gab es diverse obligatorischen Fluchtszenen wegen zuvielen Bösen usw.

Auch das Crafting, am Anfang hab ich jeden Raum durchsucht, am Ende war es mir nur noch egal, weil es gibt halt diese paar Objekte, die überall rumliegen, vielleicht entfaltet sich das ja beim höheren SW, aber im normalen Modus brauch man fast nichts sammeln. Das war total aufgesetzt und damit unnötig, man hätte auch einfach Munition/Bomben etc. in den Kampfarenen legen können.

Auch das Kampfsystem, einerseits ja toll das man kämpfen, schleichen und einfach weglaufen kann aus der Kombination ergeben sich auch wirklich intensive Gefechte.

Aber das muss eben auch wollen, man kann auch scheinbar immer schlicht durchlaufen und am Ende gibt es immer ne Tür, einen Absprung ab dem einen die Gegner nicht mehr folgen. Ich finde das zwar realistisch passend (bis auf die Tatsache das Charaktere zu viel Kugel einstecken können) nur für mich war das am Ende sehr unbefriedigend im letzten Viertel bin ich nur noch lustlos durchgelaufen.

Gut fand ich aber die Grafik, Sound, Inszenierung allgemein kann man da gar nicht meckern, der ganze Aufwand ist beeindruckend und schlicht auf höchsten Niveau. Auch wenn es nicht mehr so beeindrucken konnte, wie seinerzeit Uncharted 4, dafür gibt es heute zu viele Spiele mit solch einer Technik. Aber für sich gestellt ist TLOU2 da schon eine Wucht.

Die Story fand ich okay, also was da die Presse und manche Spieler derart extrem abfeiert kann ich nicht nachvollziehen.

Im Grunde ist das ja Walking Dead ohne dessen Lizenz. Die Welt sieht so aus, die Menschengruppen sind so ähnlich, der Gewaltgrad ist derselbe, die Menschen sind die wahren bösen, weniger die Monster, richtig nett ist in der grausamen Welt niemand mehr und heißgeliebte Charaktere sterben regelmäßig. Lustig fand ich am Ende in LA, wo sie dann so eine böse neue Gruppe zeigten, die noch Zombies hielt und Menschen verschleppte, das war dann wirklich endgültig Walking Dead...

Wie Ellie in Seattle ihre Feinde findet, das ist derart an den Haaren herbeigezogen und mit Abby wird es noch schlimmer, was für ne gewaltige Spielzeit die da reingebuttert haben, nur um zu zeigen das Abby die Gute ist... auch ohne die Kids zu retten wäre ich Motiv absolut nachvollziehbar gewesen, man hätte sie auch dafür nicht groß spielen müssen.

Die Sidekick Dina, Owen, Lev blieben total platt, die waren nur da damit man irgendwer Ellie und Abby sympathisch findet. Ansonsten war da nichts hinter, außer vielleicht ne politische Botschaft.

Schlimmer fand ich dann Jesse, Manny und Yara die waren für die krassen "oh wie krass, plötzlich sind sie tot" Szenen gut, kam wie aus dem nichts, dreimal... Tommy bekam immerhin noch die "WTF!!! Ist er tot???" Szene spendiert!

Die restlichen Charaktere waren dann nur noch dazu gut um in Form von Cutscenes grausame Morde zu zeigen und natürlich Ellie und Abby Emotionen einzufangen.

Insgesamt war es halt die typische Rache Story mit dem typischen Ende das es halt nicht richtig ist. Also nehme ich damit.

Mit der Diversität finde ich sind viele Kritiker über das Ziel hinaus geschossen. Ich finde kritisieren kann man es, weil es einfach eine Agenda ist. Wer denkt sich denn solche Charaktere einfach so aus? Alles Frauen und dieser Background... Ellie = weiß Homosexuell, Dina = jüdisch, bisexuell, Lev = asiatisch, transexuell, Abby = Mannsfrau...

Das ausgerechnet die Kombination so aufeinander trifft wirkt auf mich unrealistisch und damit total künstlich. Ich hab mit all dem aber kein großes Problem.

Schön fand ich aber die Szene, wo man Joels Haus betrat nach dessen tot, das war rührend, generell fand ich der Auftakt, also alles in Jackson war das beste von der Story, danach kam Seattle die überwiegend story tote Zeit und LA war dann auch... warum? War das vielleicht ursprünglich als DLC geplant? Das Spiel war zu Ende, es hätte nen Happy End gehabt und gut... stattdessen das gleich nochmal nur in kürzer... praktisch das Abby solange gefangen gehalten wurde, bis sie keine Muskeln mehr hatte, so konnte Ellie sie doch noch verprügeln.

Mir war die Story, zu unsinnig, die Charaktere größtenteils platt, die Rache Story durchgekaut.

Für ein Spiel ist das aber schon sehr gut, dass muss man fairerweise sagen, die meisten geben sich da weniger Mühe, gleichzeitg sind aber diverse Rollenspiele TLOU2 deutlich überlegen.

Soll jetzt aber kein Verriss sein, das Spiel ist schon gut und hat auch seine Highlights, nur den Hype/Shitstorm drumherum den wird Spiel meiner Meinung nach absolut nicht gerecht. Ich finde vor allem nach dem grandiosen Uncharted 4 ist es für mich eine Enttäuschung, in dem Spiel war eigentlich alles besser.

Meine Wertung 7,9/10
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
16.876
Reaktionspunkte
779
Auch das Crafting, am Anfang hab ich jeden Raum durchsucht, am Ende war es mir nur noch egal, weil es gibt halt diese paar Objekte, die überall rumliegen, vielleicht entfaltet sich das ja beim höheren SW, aber im normalen Modus brauch man fast nichts sammeln. Das war total aufgesetzt und damit unnötig, man hätte auch einfach Munition/Bomben etc. in den Kampfarenen legen können.

Das Crafting-System hab ich eigentlich auch kaum wahrgenommen. Einzig das Fernglas auf dem Gewehr hat mir wirklich viel gebracht. Beim Charakter-Level-up ist es ähnlich. Außer schnellere Stealthkills und schnelleres Kriechen sind die meisten anderen Dinge kaum wahrnehmbar.

Fand ich jetzt nicht wirklich schlimm, aber man hätte es auch weglassen können. Positiv ist allerdings, dass wenn man alles maximiert hat, die Pillen und Schrauben auch nicht mehr in der Gegend rumliegen :D

Hab bislang auch im zweiten Durchgang meinen Spaß, allerdings finde ich nachwievor das mittlere Drittel zu lang. War zwar gut gemeint von ND, aber ich glaub mit ner Spielzeit von 12-15 Spielstunden wäre ich glücklicher gewesen.

Bissle schade ist es auch, dass wieder nicht auf den Sammelkram verzichten werden konnte, der für das Spiel absolut nichts bringt und nur für Trophie-Jäger "interessant" ist. Glücklicherweise hält sich aber auch das in Grenzen.

Wenn ich das Spiel zum zweiten mal beendet hab, werd ich mir erstmal wieder nen neuen Char bei Bloodborne machen :)
 

Pliskin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.07.2011
Beiträge
15.441
Reaktionspunkte
782
Weitere Durchgänge spar ich mir bisher noch auf. Hänge derzeit wieder an Days Gone und in 2 Wochen erscheint ja bereits Ghost of Tsushima. Hoffe, dass The Last of Us Part II noch eine aufgemotzte PS5 Version bekommt.
 

jojo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2005
Beiträge
15.805
Reaktionspunkte
382
Dito ebenfalls patiniert :D Werd derweil noch control spielen bis GOT erscheint..
 
Oben Unten