Flop Five dieser Konsolengeneration

AyaneOfDeath

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21. August 2007
Beiträge
2.675
Punkte für Reaktionen
0
1. Zombies
Ja, jeder mag Zombies. Ich auch. Aber irgendwann ist auch mal gut. In dieser Gen kam es mir so vor, als wäre jedes dritte Spiel mit Zombies ausgestattet. Und wenn noch keine Zombies drin waren, werden sie per DLC nachgeliefert. Der Gipfel der Zombifizierung ist wohl der Zombie-DLC bei Red Dead Redemption.
Zombies sind für mich mittlerweile das Sinnbild der Kreativlosigkeit der Branche. "Was verkauft sich gut? Zombies! Na dann hauen wir mal welche rein!"
Ich hätte doch wirklich mal wieder lust auf andere Gegner. Zombies haben für mich jeglichen Reiz verloren, weil sie einfach viel zu oft auftauchen. Gilt übrigens auch fürs Kino.

Du sprichst mir aus der Seele.
 

Marco A

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
4. Dezember 2006
Beiträge
9.694
Punkte für Reaktionen
84
Website
www.mixcloud.com
- DLC Abzocke an erster Stelle, gerade wenn DLCs zum Verkaufsstart kommen oder man auch sonst das Gefühl hat, das mit aller gewalt integrale Spielteile rausgeschnitten wurden nur um noch mehr Geld zu scheffeln. Auf die absolute Spitze treibt es der Railworks Train Simulator 2012, kauft man den mit all seinen 108 DLCs ist man am ende über 1400€ los....what the fuck?

- Keine Anleitungen, keine Bonusmaterialien - nichts mehr: Ich weiß, das ist "Old School" aber früher waren Spieleschachteln mitunter die reinsten Wundertuten, wo man von T-Shirts über Plastikplunder zu Stoffkarten zu Postern alles mögliche bekam. Heutzutage gibt es meist nicht mal mehr eine Anleitung. Das ist schäbig und führt zu Punkt 3:

- Zwangstutorials. Ich bin nicht minderbemittelt, ich bin keine Hauptschülerin, ich weiß was ein Analogstick ist. Das mir aber nahezu jedes Spiel erstmal erklären will, was ein Analogstick ist, wie man damit die Spielfigur bewegt, bringt mich immer wieder zum kotzen. Was nutzt ein Tutorial überhaupt? Das nervt, kostet Spielzeit und niemand mag es. Gib mir eine Anleitung, dann kann ich auch 2 Stunden später nochmal einen Blick auf das Steuerungsschema werfen

- Soundtracks. Warum geben Entwickler überhaupt noch Geld für einen Soundtrack aus, wenn am ende nur eine beschissene Mischung aus Pussy Metal, Alternacrap und Rapschrott rauskommt? Spart euch das Geld, gerade wo auch alle Konsolen mittlerweile ne Festplatte haben und man seinen eigenen Soundtrack einbinden kann. Das gilt gerade für Sportspiele und noch mehr für EA Sports die seit über 10 Jahren mit Alternacrap der beschissensten Sorte nerven.

- Keine Sequels zu genialen Spielen, dafür Sequels zu Müll den niemand braucht - oder es kommen Sequels die dümmer als Brot sind
Jaha, juhu, das zigste jahressequel zu Crap of Duty...da freut sich die 14jährige Hauptschulbande. Jeder erwachsene Gamer kriegt das Kotzen und fragt sich, warum es zu so vielen tollen Spielen kommen. Wo ist Psychonauts 2? Brutal Legend 2? Warum gab es kein Dragon Age Origins 2? Ghostbusters 2? Dieses merkwürdige Schrottspiel das Dragon Age 2 heißt, kann ja nur ein mieser Aprilscherz von Bioware gewesen sein, genauso wie Ghostbusters: Sanctum of Slime oder Gohic 4


Hast dich zwar ab und an ein wenig krass ausgedrückt (die armen Hauptschüler), aber dafür stimmt der Inhalt. ;-)
 

Klopper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20. Oktober 2007
Beiträge
6.659
Punkte für Reaktionen
0
Yakuza: Dead Souls war aber absolut grandios!

Ich sag ja nicht, dass die alle scheiße sind. Ich finde ja auch das Konzept von DayZ grandios, auch wenn es noch ziemlich verbuggt ist. Aber diese völlig ideenlose Schwemme von Zombies geht mir echt auf den Sack! Man muss sich nur einmal die Gameprojekte bei Steam Greenlight anschauen. Jedes dritte davon beschreibt das Spiel ungefähr so: "Bei einem Unfall in einem Geheimlabor trat ein Virus aus, der alle Menschen in Zombies verwandelt!"
Dieses 08/15-Zombie-Geschichte ist mittlerweile genauso ausgenudelt, wie ein gewisser Klempner, der eine gewisse Prinzessin befreit.
 

Ricewind

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
16.173
Punkte für Reaktionen
210
Ich steuere auch mal eine kleine Momentaufnahme bei:

5. Die Wii-Problematik
Ich kann nicht behaupten, zu 100 Prozent glücklich mit meiner Wii zu sein. Es mangelte von Tag 1 an am Support der Dritten und ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser kleine, schlichte und recht hübsche Kasten neben meinem Fernseher immer unter seinen Möglichkeiten blieb. Allein die Möglichkeiten der Steuerung wurden selten zu meiner vollen Zufriedenheit ausgenutzt oder auch einfach mal nicht ausgenutzt, denn ein Schütteln ist nicht immer notwendig und sinnvoll.

Ähnlich sehe ich es bei der PS3, da es hier meiner Meinung nach viel zu wenig Titel gibt, die mal gezeigt haben, was technisch in dem schwarzen Grill steckt.

Es ist erbärmlich, dass selbst heute noch der Detailsgrad der Zwischensequenzen von MGS4 oder die Gesichtsmimik aus Heavenly Sword 95% aller neuen Multi-Spiele nass machen. Ich denke da nur an Wachsgesicht-Anderson aus ME3 oder das technisch unglaublich ernüchternde Deus Ex :knockout:

Zu wenig Spiele treten in die technischen Fussstapfen von Uncharted, God of War und Killzone. Sehr schade, die PS3 kann einfach mehr.
 

dorgard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29. November 2002
Beiträge
8.114
Punkte für Reaktionen
2
5. Umgang mit digitaler Distribution
Für eine Branche, die am liebsten auf digital umstellen würde, ist die momentante Situation immer noch viel zu ungemütlich für den Kunden. Wenn ich 10 Games digital erworben habe und meine alte Konsole irgendwann verkaufen möchte, bekomme ich nur den Gebrauchtwert der Hardware dafür. Es sei denn ich verkaufe meinen Account. Natürlich ist das Teil einer Knebelungsstrategie ans eigene Ökosystem, aber eben auch ein Grund für den Kunden nicht auf digital umzusteigen. Dazu kommt mangelnde Verfügbarkeit bei neuen Systemen (warum dauert es ein halbes Jahr bis PS1 Titel auf der Vita heruntergeladen werden können?) und eine sehr unvorteilhafte Preispolitik, die dem Monopol der Online-Stores geschuldet ist. Ganz zu schweigen von regionalen Gängeleien.
Grundsätzlich ist digitaler Vertrieb umweltschonend, praktisch und begrüßenswert. Aber erst, wenn es eine faire Geschäftspolitik hierfür gibt. Das betrifft auch die Free2Play Varianten, welche ich in den meisten Fällen nicht als fair erachte.

4. Online-Pass
Der Kampf gegen den Gebrauchtmarkt ist eine der widersinnigsten Ideen, die man sich innerhalb dieser Branche so zusammenbrauen konnte. Das versteht auch keiner, ausser diejenigen, die sich das ausgedacht haben. Und weil man gegen etwas, das gesetzlich in den meisten Ländern einwandfrei geregelt ist, nicht vorgehen kann, erfindet man halt eine Nötigungsstrategie. Eigentlich hat man ja was gegen gewerblichen Gebrauchthandel, aber wenn man schon mal dabei ist, attackiert man den privaten gleich mit. Volles Rohr gegen die eigenen Kunden - in jeder anderen Branche würden bei so einem Verhalten Köpfe rollen.

3. DLC
Der Nachfolger des Addon-Prinzips, allerdings mit anderer Philosophie. Add-On heisst "Wir entwickeln zusätzlichen optionalen Content für dieses großartige Spiel und unsere Kunden.". DLC heisst "Wir schneiden ein Stück von dem Kuchen runter, geben einen Teil Amazon und Gamestop als Exklusiv-Krümel und verkaufen den anderen Teil seperat. Und zwar möglichst so, dass der Kunde sich gestresst und genötigt fühlt, wenn er es nicht erwirbt."

2. Streckung des Zyklus / technologischer Stillstand
Die Zeit des schneller-höher-weiter ist vorbei. PC-Gamer sitzen vor ihren Höllenrechnern, deren Lüfter gemütlich im Idle-Mode vor sich hindrehen und warten auf irgendwas, womit sie die Maschinen füttern können. Konsolen-Gamer gehen in den Gamestop und fühlen sich beim Kauf neuer Spiele wie in "Und täglich grüßt das Murmeltier" und Handheld-Gamer bekommen gar nichts mehr. Ausser die entsprechende Hardware, Youtube Apps und Mini-Games. Derweil sitzen da bei den Publishern dieser Welt Leute mit verschränkten Armen kopfschüttelnd und sagen "Nein, nein - das taugt noch. Lass noch ein wenig melken.".

1. Differenzierung Casual / Core-Gaming
Durch die Wii und ihren Erfolg, so wie die Zunahme mobiler Games und Onlinespiele musste eine abgrenzende Definition her. Casual-Games gab es zwar schon immer - siehe Moorhuhn oder das notgeile Schaf* (dessen Name mir nicht mehr einfällt) - aber irgendwie war diese Art von Spielen immer in der gammeligen Jamba-wir-wollen-dein-Geld Ecke angesiedelt, oder dienten als Werbeträger. Diese ganze Diskussion führte letztlich dazu, dass sich auch die Vorstellung dessen, was ein Core Game ist, verhärteten. Plötzlich hiess es Shooter vs Wii Fit. Wer bspw. gerne Sport, Strategie oder Adventure Games zockt, fühlt sich in so einer Diskussion irgendwie ausgegrenzt. Ich will keine Casual Games und ich will keine Core Games. Ich will gut gemachte Spiele unterschiedlicher Art, die auf einer modernen Konsole ihre Berechtigung haben.

*Sven Bømwøllen (danke an alter sack und plozzo) ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten