Computer - Das Buch mit sieben Siegeln

G

gyroscope

Guest
@Schmadda Bei Euch im MediaMarkt ist auch jeden Tag DAU-Feiertag, oder?
 

Schmadda

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.05.2006
Beiträge
22.175
Reaktionspunkte
152
Kommt öfter vor. Das ist allerdings kein Grund sich aufzuregen. Schon gar kein Admin, der wird schließlich dafür bezahlt. Nicht jede Hausfrau kann das gleiche Computerwissen besitzen wie jemand der schon über 15 Jahre damit zu tun hatte. Die heutzutage "Wissenden" haben auch mal bei Null angefangen.
 
G

gyroscope

Guest
Schmadda hat folgendes geschrieben:

Kommt öfter vor. Das ist allerdings kein Grund sich aufzuregen. Nicht jede Hausfrau kann das gleiche Computerwissen besitzen wie jemand der schon über 15 Jahre damit zu tun hatte. Die heutzutage "Wissenden" haben auch mal bei Null angefangen.

Gefährlich ist eher halbwissen, dass sich die Leute anlesen, und mit dem sie angeben wollen :halo:
 

| Elias |

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.988
Reaktionspunkte
0
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,765742,00.html

Ich glaub Spiegel Online liest bei uns mit . Sehr witziger Artikel :bigsmile: .

Vor allem das mit der Signatur und den ausgedruckten E-Mail find ich unfassbar (und man kennt das natürlich). Das passiert wahrscheinlich in Hunderten von Betrieben täglich zig Mal ...
 

Schmadda

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.05.2006
Beiträge
22.175
Reaktionspunkte
152
Und dabei heißt es in dem von mir oben geposteten Artikel doch
"Ingenieure begreifen!" :D
 

Menirules

Super-Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.05.2002
Beiträge
22.448
Reaktionspunkte
0
Website
www.planet-freak.com
Schmadda hat folgendes geschrieben:

Kommt öfter vor. Das ist allerdings kein Grund sich aufzuregen. Schon gar kein Admin, der wird schließlich dafür bezahlt. Nicht jede Hausfrau kann das gleiche Computerwissen besitzen wie jemand der schon über 15 Jahre damit zu tun hatte. Die heutzutage "Wissenden" haben auch mal bei Null angefangen.
Das ist eigentlich der Punkt. Ein Automechaniker mault mich auch nicht gleich an, wenn ich nicht begreife was er sagt.

Jedoch muss ich dazu sagen, dass ich von Menschen, die Tagtäglich mit dem PC arbeiten auch erwarte, dass sich auch ein wenig damit auskennen. Es fängt ja schon damit an, dass viele Leute schon mit der Installation eines Programms überfordert sind.
Von der Deinstallation reden wir an dieser Stelle mal überhaupt nicht.

Und was mich dann wirklich rasend macht ist, wenn ich es den Leuten mit einer Engelsgeduld erkläre, teilweise 2-3 mal und die beim 4. mal dann trotzdem wieder fragen! Und das bei so einfachen Dingen.

Eine Kollegin von mir erstellt Dateien, die dann in 2 unterschiedlichen Programmen verarbeitet werden. Beide Programme haben nur eine einzige Anforderung an den Dateinamen: Keine Sonderzeichen, keine Punkte(!!!!) und keine Leerzeichen.
Dennoch macht sie immer wieder Dateinamen mit einem Datum und benennt sie dann so:
"Datei 01.01.2011.pdf".
Und das, obwohl ich nicht nur ihr, sondern jedem in der Firma immer wieder eine Anweisung per Email schreibe, dass Dateinamen bitte generell niemals Punkte enthalten sollen! Ich checke nicht, was daran so schwer ist.
Das hat dann ja auch nichts mehr mit Computerwissen zu tun, das ist dann einfach nur noch 100%ige Dummheit. :meckern:
 

Frybird

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
4.734
Reaktionspunkte
0
Website
www.pixelrand.de
Das Problem mit Computern und Laien/DAUs ist auch das die generelle Meinung herrscht, Computer seien die kompliziertesten und gefährlichsten Dinge überhaupt.

Während jemand bei einem kaputten Haushaltsgerät öfters mal bizarrerweise dazu verführt ist einfach mal das Ding aufzumachen und zu gucken ob man selber was machen kann, geben die Leute bei Computern meist sofort auf.

Internet geht nicht? E-Mail mit einer angehängten Datei versenden? Eine Datei kopieren? Oh oh oh, das ist so ein Computer Ding.

Und wenns beim ersten Mal nicht funktioniert, heißt es sofort "das ist viel zu kompliziert für mich".

Obwohl
Erstens: Computerinterfaces, ob nun Windows oder Mac OS, selbst die meisten Linux Systeme, dafür designt sind das sie praktisch selbsterklärend sind oder alle Funktionen mit wenigen Klicks ausführbar sind

Zweitens: Die meisten "Computertypen" nach dem Flowchart arbeiten was ich oben gepostet habe, wenn sie selbst nicht genau wissen was zu tun ist. Ausprobieren und anklicken was logisch erscheint, und wenn das nicht klappt das Internet fragen.


Und eben diese "das ist doch viel zu kompliziert für mich" Haltung ist das Problem an sich, weil es irritierend ist und für DAUs ein Freifahrtsschein für idiotische Aktionen ist.
 

| Elias |

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.988
Reaktionspunkte
0
Shikamaru hat folgendes geschrieben:

Das Problem mit Computern und Laien/DAUs ist auch das die generelle Meinung herrscht, Computer seien die kompliziertesten und gefährlichsten Dinge überhaupt.


Während jemand bei einem kaputten Haushaltsgerät öfters mal bizarrerweise dazu verführt ist einfach mal das Ding aufzumachen und zu gucken ob man selber was machen kann, geben die Leute bei Computern meist sofort auf.


Internet geht nicht? E-Mail mit einer angehängten Datei versenden? Eine Datei kopieren? Oh oh oh, das ist so ein Computer Ding.


Und wenns beim ersten Mal nicht funktioniert, heißt es sofort "das ist viel zu kompliziert für mich".


Obwohl

Erstens: Computerinterfaces, ob nun Windows oder Mac OS, selbst die meisten Linux Systeme, dafür designt sind das sie praktisch selbsterklärend sind oder alle Funktionen mit wenigen Klicks ausführbar sind


Zweitens: Die meisten "Computertypen" nach dem Flowchart arbeiten was ich oben gepostet habe, wenn sie selbst nicht genau wissen was zu tun ist. Ausprobieren und anklicken was logisch erscheint, und wenn das nicht klappt das Internet fragen.



Und eben diese "das ist doch viel zu kompliziert für mich" Haltung ist das Problem an sich, weil es irritierend ist und für DAUs ein Freifahrtsschein für idiotische Aktionen ist.


Haargenau das gleiche denke und propagiere ich seit Jahren!!!!
 

partykiller

Moderator
Mitglied seit
20.08.2004
Beiträge
18.474
Reaktionspunkte
0
Das ist eine gewollte Sperre und Abwehrhaltung, die aber unnötig ist.

Bei meinem Papa war das auch so, dass er bei allen Technikgeräten immer erst sagte, ich müsse mir die Anleitung erstmal durchlesen und das vorher mal gut "studieren", das Handbuch.
Er hat sich da rausgehalten und beim Thema Technik sich einfach in der "ich kenne mich nicht aus und will mich auch nicht auskennen" Rolle verkrochen.
Das war einfach so von den Rollen her verteilt.

Ich erinnere mich noch, wie ich versuchte, ihn von der Schreibmaschine zur Kombination "Keyboard + Bildschirm" zu bringen.
Ich meine: Keyboard vs. Keyboard, dankbarer kann die Parallele einfach nicht sein.
Aber die Computer Tastatur war schwammig und hatte andere Druckpunkte.

Das ist ganz einfach die Angst vor etwas Unbekanntem und Neuen.

Und genau diese gleiche Angst ist es, die es den Videospielen hier in Deutschland so schwer macht.
Für die ältere Generation und einige generell Uninteressierte ist das ein Buch mit sieben Siegeln und eine Bedrohung. Und man ist daher generell sehr leicht durch die Politiker zu beeinflussen, die einem die Videospiele als Teufelszeug verkaufen wollen.

Aufklärung ist hier der richtige Weg, immer wieder und dauerhaft. Irgendwann sind die "Wissenden" in der Überzahl, dann gibt es keine Diktatur der Ignoranten mehr.

Daher muss man insofern jedem Software-Hersteller quasi dankbar sein, der versucht, weitere Casual Gamer zu rekrutieren.
Denn umso mehr etabliert sich das Thema und wird zum Alltag.

Und trotzdem werde ich mich als alter Sack weiter gegen das Download-Thema stemmen. Man muss nicht jede Mode mitgehen. Ein bisschen Mitdenken ist auch in Ordnung.

Man sollte sich den Drang zum Experimentieren und "Entdecken von Neuem" bewahren. Neugier hält auch ein wenig geistig fit.
 
Oben Unten