Activision Blizzard: Nintendo findet klare Worte zum Sexismus-Skandal

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
22.959
Reaktionspunkte
541
Schön Kotick geht und Guillemot bleibt und alle sind glücklich bei Nintendo oder wie?

Wenn Nintendo die Berichte von Activision verfolgt hat, dann wissen sie auch das Ubisoft dasselbe Problem hat, die haben nämlich vorher die Schlagzeilen angeführt.

Lange Rede und kurzer Sinn, warum befindet sich ein Spiel mit dem Super Mario Franchise bei Ubisoft jetzt in Entwicklung?

Ich finde das ist unglaubwürdig, wenn man den einen kritisiert und mit dem anderen zusammen arbeitet.
 

Garfield1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2007
Beiträge
56.768
Reaktionspunkte
216
Schön Kotick geht und Guillemot bleibt und alle sind glücklich bei Nintendo oder wie?

Wenn Nintendo die Berichte von Activision verfolgt hat, dann wissen sie auch das Ubisoft dasselbe Problem hat, die haben nämlich vorher die Schlagzeilen angeführt.

Lange Rede und kurzer Sinn, warum befindet sich ein Spiel mit dem Super Mario Franchise bei Ubisoft jetzt in Entwicklung?

Ich finde das ist unglaubwürdig, wenn man den einen kritisiert und mit dem anderen zusammen arbeitet.
An sich hast du Recht. Es ist allerdings nochmal eine Stufe härter, wenn in einer Firma mehrfach Mitarbeiterinnen vergewaltigt wurden, Leute in den Selbstmord getrieben wurden und der CEO seiner Sekretärin auf dem Anrufbeantworter damit droht sie ermorden zu lassen, wie es bei ActivisionBlizzard der Fall ist. Auch weil Bobby angeblich über viele Dinge bescheid wusste und die Mitarbeiter gedeckt hat. Die Morddrohung hat Bobby sogar zugegeben.
 

Lord

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
22.959
Reaktionspunkte
541
Das hast du absolut recht! Ich will auch wirklich nicht Activision irgendwie verteidigen damit, das kommt leider schnell so rüber. Das es bei Activision wohl derart eskaliert ist, ist erschüttern ganz klar.

Wenn man aber ließt was bei Activision abgeht und bei Ubisoft, da könnte man meinen es wäre die selbe Firma, das ist ja derselbe Kern aus Sexismus, Rassismus und Mobbing und Vorgesetzten die das wohl noch förderten.

Falls es bei Ubisoft keine Vergewaltigungen und Suizide gab, dann war das ja eher ein glücklicher Umstand, aber das nehmen die halt genauso in Kauf.

Deshalb fand ich muss man Nintendo für das Statement auch kritisieren.
 
Oben Unten