Seite 1 von 2 12
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Garfield1980
    Mitglied seit
    21.06.2007
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    52.578

    Wie soll ich weiter vorgehen?

    Ich hab zur Zeit folgendes Problem:

    Ich beziehe mein Internet über einen Surfstick von O2. Jetzt war dieser defekt, so das ich ihn beim Media Markt, wo ich auch den Vertrag gemacht habe, einschicken ließ.

    Es hieß damals, das ganze würde 7-10 Tage dauern. Den Stick ließ ich am 5. Februar einschicken, sind also mittlerweile fast 6 Wochen.

    Hab da öfters mal beim Media Markt angerufen, und es hieß immer, man meldet sich, sobald der Stick da ist. Bin dann auch mal persönlich vorbei gegangen, und da sagte man mir, er würde am 8 März kommen. Tja jetzt haben wir den 15 März, und er ist immer noch nicht da.

    Der Hammer ist ja, das ich weiterhin 20 Euro monatlich fürs Internet zahle, obwohl ich es nicht nutzen kann, da ich ja keinen Stick habe.

    Ich spiele zur Zeit mit dem Gedanken, den Vertrag zu kündigen. Weiß aber nicht ob das so einfach ist, da er 2 Jahre lang geht. Habe den Vertrag im September 2009 abgeschlossen. Aber auch weil ich für das abschliessen des Vertrages, einen 150 Euro Gutschein beim Media Markt bekam. Und selbst wen es gehen sollte, stellt sich die Frage, wie lange sich das dann hinzieht, bis der Vertrag aufgelöst wird.

    Ich werd auf alle Fälle heute nochmal beim Media Markt vorbeigehen, meinen Fall schildern, und ein wenig Dampf ablassen.

    Vielleicht hat hier jemand einen guten Tip, wie ich da weiter vorgehen soll.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von losername
    Mitglied seit
    18.06.2008
    Beiträge
    1.862
    so zunächst mal hast du den termin schriftlich? wenn nicht wirds eh schwierig.

    aber schau doch mal im BGB §323, §280ff. und §285.

    aber dein fall da jetzt ins detail zu prüfen hab ich keine lust.

    kannst ja mal selbst schauen, musst halt von § zu § hüpfen, einmal vor dann wieder zurück und hin und her und dann mal schauen obs da ne lösung gibt oder den anwalt fragen.

    aber die oben genannten sind schon mal ganz gut zu wissen.

    und anspruch auf ersatz hast du, von dem her. aber immer alles schriftlich bestätigen lassen - alles andere is nix.

  3. #3
    Moderator
    Avatar von Menirules
    Mitglied seit
    12.05.2002
    Ort
    Königreich Bayern
    Beiträge
    22.423
    Ich habe gerade wieder das Vergnügen, mich mit der :meckern: Telekom zu ärgern. Bin umgezogen und sowas ist für diesen Scheißverein leider ein unlösbares Problem.
    Ich habe das Glück, dass ich einen schriftlichen Schaltungstermin bekommen habe (03.03.). Bis heute geht nix.
    Werde ihnen anteilig mein Maxdome-Abo berechnen und Verdienstausfall, weil ich Nebenberuflich von daheim arbeite. Kommt ziemlich genau auf 200 Euro. Mal gucken ob sie blechen. Falls nicht, habe ich Rechtsschutz

    Mein Vorschlag für dieses spezielle Problem: Setze einen Brief auf, am besten als Einschreiben, setze eine Frist und teile ihnen sogleich mit, dass sie für den Ausfall Kohle zu berappen haben.
    Ich hasse euch alle so total sehr.

    "Meni hat immer Recht" - Schwags 27.10.2015 - 14:08

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Avatar von Garfield1980
    Mitglied seit
    21.06.2007
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    52.578
    tomk
    Der Media Markt hat für diesen Fall 3 Leihsticks, um die Zeit zu überbrücken. Waren alle 3 aber schon weg, und man hat mich auf eine Warteliste gesetzt, und gesagt man meldet sich, sobald einer wieder reinkommt. Das ist aber auch schon 3 Wochen her.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von losername
    Mitglied seit
    18.06.2008
    Beiträge
    1.862
    Menirules hat folgendes geschrieben:

    Ich habe gerade wieder das Vergnügen, mich mit der :meckern: Telekom zu ärgern. Bin umgezogen und sowas ist für diesen Scheißverein leider ein unlösbares Problem.

    Ich habe das Glück, dass ich einen schriftlichen Schaltungstermin bekommen habe (03.03.). Bis heute geht nix.

    Werde ihnen anteilig mein Maxdome-Abo berechnen und Verdienstausfall, weil ich Nebenberuflich von daheim arbeite. Kommt ziemlich genau auf 200 Euro. Mal gucken ob sie blechen. Falls nicht, habe ich Rechtsschutz


    Mein Vorschlag für dieses spezielle Problem: Setze einen Brief auf, am besten als Einschreiben, setze eine Frist und teile ihnen sogleich mit, dass sie für den Ausfall Kohle zu berappen haben.
    in deinem fall ist es schon eindeutiger, ganz klar hast du einen verdienstausfall und somit ein entstandenen schaden.
    denen würde ich gleich nen fetten brief auf den tisch knallen.
    auf - erfüllungsschaden, BGB §249 Abs. 1 und BGB §280 beziehen.

  6. #6
    Moderator
    Avatar von Menirules
    Mitglied seit
    12.05.2002
    Ort
    Königreich Bayern
    Beiträge
    22.423
    @ loser

    Ooohhh, die Paragraphen kommen im Brief bestimmt gut. Baue ich gleich mal ein. Vielen Dank
    Ich hasse euch alle so total sehr.

    "Meni hat immer Recht" - Schwags 27.10.2015 - 14:08

  7. #7
    Moderator
    Avatar von Menirules
    Mitglied seit
    12.05.2002
    Ort
    Königreich Bayern
    Beiträge
    22.423
    @ tomk

    hast PN, is hier zu sehr OT
    Ich hasse euch alle so total sehr.

    "Meni hat immer Recht" - Schwags 27.10.2015 - 14:08

  8. #8
    gyroscope
    Gast
    @Garfield
    Bei meiner Schwägerin (1&1) geht seid vier Monaten nach einem Umzug DSL immer noch nicht.

    Im Endeffekt laufen die ewigen Briefwechsel leider nur auf eines heraus:

    a) Du hast Rechtsschutz, dann ab zum Anwalt und Stress machen
    b) Kein Rechtschutz, dann hast Du vollkommen verloren, weil die Provider
    einfach "dicht" machen und auch die Nichterfüllung ihres Vertragsteils zum
    neuen Geschäftsmodell erklären .

    Man hat ohne Anwalt keine Chance, denn hinter dem "hinhalten" steht einfach System. So traurig das ist.

  9. #9
    Moderator
    Avatar von Menirules
    Mitglied seit
    12.05.2002
    Ort
    Königreich Bayern
    Beiträge
    22.423
    @ gyro

    Wenn man absolut 100%ig sicher ist, vor Gericht zu gewinnen, braucht man keinen Rechtsschutz. Weil dann der Gegner alles zahlen darf. Zumindest in so einem Fall.
    Ich hasse euch alle so total sehr.

    "Meni hat immer Recht" - Schwags 27.10.2015 - 14:08

  10. #10
    Erfahrener Benutzer

    Mitglied seit
    13.12.2004
    Beiträge
    586
    Hi
    Ohne den Vertrag im Detail zu kennen, gehe ich mal davon aus,
    das irgendwo im Kleingedruckten steht, das die 20 Euro im Monat
    für das Internet und NICHT für den Stick sind.
    Die Sticks sind ja meist einzeln dabei (als Provision) oder
    ebenfalls zur Miete.

    Da du die karte ja in jedem X-Beliebigen Stick benutzen könntest,
    weil das Internet ja auf der Sim-Karte zur Verfügung steht, liegt
    seitens O2 kein Vertragsbruch/Problem vor !

    Nur wenn du mit Stick NICHT ins Internet kommst und das Problem bei O2
    liegt, dann könntest du was gegen die 20 Euro machen.
    (und selbst das wird schwer, denn das Kleingedruckte schützt die Anbieter immer wieder)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •