Seite 4 von 7 ... 23456 ...
  1. #31
    McN
    McN ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von McN
    Mitglied seit
    25.09.2006
    Beiträge
    7.058
    Blue Lemon hat folgendes geschrieben:

    Man könnte bei diesem Text meinen dass es ein Autor geschrieben hat oder dass dieser Text aus einem Lexikon oder so kommt^^


    gut erklärt McNintendo
    äh, danke. da sieht man mal, zu was einem die süßen vierbeiner alles verleiten können

    Miau

  2. #32
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Blue Lemon
    Mitglied seit
    10.06.2007
    Beiträge
    1.393
    hehe

  3. #33
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von jaypeekay
    Mitglied seit
    09.05.2006
    Ort
    Zwischen Flensburg und München
    Beiträge
    14.320
    McNintendo77 hat folgendes geschrieben:


    und erzähl mir keiner, eine katze würde sich nicht darüber freuen, wenn du nach hause kommst - dann würde ich der (ganz wie @charlu schon anmerkte) katze auch mal dieselbe aufmerksamkeit schenken, wie mann(!) das in der regel beim hund macht - dann wird man sie nicht mehr los

    Genau, man wird sie nicht mehr los.
    Aber auch nur weil die Katze nicht blöd ist, sie kommt dahin wo sie ein warmes Dach überm Kopf hat und bei dem sie was zu fressen kriegt. Alles weitere nimmt man dann halt mit.
    Ich hab jedenfalls noch keine Katze gesehen die einen regelrecht angesprungen hat wie das bei Hunden gern üblich ist. Stattdessen wuselt sie einem um die Beine herum, in der Hoffnung was fressbares zu ergattern. Katzen denken Erfolgsorientiert. Ein Hund hingegen denkt fast gar nichts.

    Da gibts noch so ne Weisheit die da lautet: Der Hund denkt "Meine Menschen streicheln mich, füttern mich und sorgen für mich. Sie sind Götter.

    Die Katze denkt "Meine Menschen streicheln mich, füttern mich und sorgen für mich. Ich bin ein Gott"

  4. #34
    Neuer Benutzer

    Mitglied seit
    23.06.2007
    Beiträge
    0
    hunde sind eigenlich viel anhänglicher und man hat auch mehr von ihnen ABER man muss viel mehr für einen hund tun und auf ihn aufpassen täglich gassi gehen etc. eine katze ist viel selbstständiger und man muss nicht soviel für sie tun....
    ps: ich hab ne katze weil wenig zeit^^

  5. #35
    ehemaliger Redakteur
    Avatar von Pitlobster
    Mitglied seit
    30.09.2001
    Beiträge
    9.654
    @jaypeekay:
    Das kannst du so nicht sagen. Wenn ich Nachhause komme springt mich mein Brainie an, er hüpft mir ins Genick und bleibt da die nächsten zehn Minuten hocken, drückt sich an mich und schnurrt auf Teufel komm raus. Ist er fertig, kommt sein Bruder Pinkie an, erzählt mir einen Roman und hängt dann in meinem Genick, bis er fertig ist. Und das Ganze sicher nicht, weil sie was zu fressen bekommen, das gäbs ja auch ohne diese Schmuseattacken. Das geht sogar so weit, dass sie, wenn ich einen Schrei los lasse, aus dem Schlaf hochreißen und zu mir gefetzt kommen. Inzwischen weiss ich sogar genau, welchen Ton ich von mir geben muss, dass sie wie auf Befehl hergestürmt kommen. Mit weit aufgerissenen Augen, weil sie offensichtlich bemerken, dass ich Schmerzen haben muss. Ebenso kann ich sie beim Namen rufen, egal wo sie sind, wenn ich rufe, kommen sie. Und zuletzt: Bin ich krank, sitzen sie bei mir und versuchen mich zu trösten, weichen nicht von meiner Seite und versuchen mich zu putzen, wohl eine Liebesbezeugung unter Katzen.

    Ich bin selbst mit einem Schäferhund aufgewachsen, vielleicht die geilsten Hunde die es gibt, aber zu sagen Katzen könnten nicht treu sein, nicht lieben, ist falsch. Schon oft hab ich von Menschen gehört, dass Katzen "falsch" und "hinterlistig" wären (meist Frauen behaupten das). Ich kenne solche Katzen nicht. Ich kenne nur Katzen mit Anspruch. Nicht umsonst sagt man, dass sich die Katze das Herrchen sucht, und nicht umgekehrt.

    Auf den Punkt gebracht: Es gibt solche Katzen und solche Hunde, es kommt nur darauf an, wie man sie behandelt.

    Pitlobster

  6. #36
    McN
    McN ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von McN
    Mitglied seit
    25.09.2006
    Beiträge
    7.058
    jaypeekay hat folgendes geschrieben:

    Da gibts noch so ne Weisheit die da lautet: Der Hund denkt "Meine Menschen streicheln mich, füttern mich und sorgen für mich. Sie sind Götter.

    Die Katze denkt "Meine Menschen streicheln mich, füttern mich und sorgen für mich. Ich bin ein Gott"
    ja, der spruch ist zu geil, kenne den auch schon und konnte mich darüber sehr gut amüsieren. vor allem passt er so herrlich

    @jay

    zudem kann ich dir aber zusichern, das es sehr viele katzen gibt, die mit erhobenem schwanz dir zur begrüßung entgegen kommen. diesen respekt von einer katze muss man sich aber erstmal verdienen! bei einem hund ist das sozusagen gratis dabei...

    und nein, katzen denken nicht nur immer an sich selber. es ist richtig das hunde rudeltiere sind und katzen einzelgänger und beide verhalten sich entsprechend ihrer natur. doch durch das zusammenleben mit dem menschen, was ja auch für die katze etwas neues war, hat sie sehr wohl gemeinschaftssinnige verhaltensweisen erlernt. z.b das von vielen als eklig empfundene ablegen von mäusen, ist in wirklichkeit das zeichen von dankbarkeit einer katze, die zur gemeinschaft auch etwas beitragen möchte...

    lustig auch, das katzen hier das fangen von vögeln vorgeworfen wird. diese leute hatten warscheinlich noch nie nen halbes hähnchen vom grill, und was jungtiere angeht, kälbchen sollen ja sehr zart sein... - man kann der einen spezies nicht vorwerfen, was unsere eigene in noch viel gründlicherer und kaltblütigerer art und weise vollzieht. auch ein hund der zuhause gut zu futtern kriegt, wird bei passender gelegenheit nen hasen packen und töten und auch wenn es ein jungtier ist.

    ist alles natur, nichts weiter. ist teils übel, sichert aber unsere existenz und hat diese überhaupt erst ermöglicht... - wie ebenfalls @charlu schon sagte

    @pitlobster

    sehr wahre worte, kann ich so nur bestätigen. vielleicht kommt dieses mißtrauen gegenüber katzen vor allem daher, das sie sich eben nicht unterwerfen - ist nur so eine theorie

  7. #37
    BigJim
    Gast
    Es geht nichts über Katzen. Von Batman bis Catwoman sind alle Superwesen katzenähnlicher Gestalt.

  8. #38
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Travis Bickle
    Mitglied seit
    16.01.2005
    Beiträge
    16.372
    Leute die Katzen haben und mit denen nicht klar gekommen sind, sind nun mal loser.

    Und Argumente wie "Babyvögel" - damit schockt man Leute die sich auch von dem Wort "Killerspiel" schocken lassen.

    Hier also keinen.

    Die Sympathie einer Katze muss man sich VERDIENEN.
    Man muss Geduld haben. Katzen sind viel geheimnisvoller.
    Gehen auch ihren eigenen Weg, kommen aber nicht nur wegen dem haus zurück. das ist völliger Quatsch, ne dumme These die irgendwelche Weltfremden Wissenschaftler (falls überhaupt) aufgestellt haben.

    Komm hasso, komm. Hol das Stöckchen. Komm, leck mir meinen Schniedel mit Nutella ab. Komm. Mach alles was ich dir sage, hasso.
    Leute die sowas brauchen ->

    Und das Fäkalfressen sich über Fäkalsprache aufregen ist auch klar.
    An irgendwas muss man sich ja festhalten wenn man nur Müll erzählt.

    Komm Hasso. Ich bin dein Herrchen. Du magst mich doch, oder? Sonst gibts haue.

    Wenn Katzen doof sind ists lustig: (Arsch abgelacht)

    http://youtube.com/watch?v=01lntWJImF8&feature=related


    Im Gegensatz zum dummen Hund:

    http://youtube.com/watch?v=Ae7st_WcZr4#

  9. #39
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von scoopexx
    Mitglied seit
    14.12.2003
    Beiträge
    6.831
    McNintendo77 hat folgendes geschrieben:

    lustig auch, das katzen hier das fangen von vögeln vorgeworfen wird. diese leute hatten warscheinlich noch nie nen halbes hähnchen vom grill, und was jungtiere angeht, kälbchen sollen ja sehr zart sein... - man kann der einen spezies nicht vorwerfen, was unsere eigene in noch viel gründlicherer und kaltblütigerer art und weise vollzieht. auch ein hund der zuhause gut zu futtern kriegt, wird bei passender gelegenheit nen hasen packen und töten und auch wenn es ein jungtier ist.
    Das kommt drauf an, welche Rasse du betrachtest. Ich hatte bisher einen Berner Sennenhund und einen Golden Retriever. Ersterer hat gar keinen Jagdinstinkt gehabt. Das einzige lebendige Tier, das der im Mund gehabt hat, waren Fliegen, die im Sommer im Haus waren. Und die hat er wieder ausgespuckt und die wieder weglaufen lassen. Wegfliegen konnten sie ja nicht mehr - waren ja voller Sabber. Der Golden Retriever hat in seiner Jugend auch Hasen und Rehen hinterhergestellt. Deshalb konnte man ihn damals im Sommer auch nur an der Leine ausführen. Einmal ist er wirklich einem Hasen hinterher (hab nicht aufgepasst ), aber für ihn war das mehr ein Spiel. Für ihn ging es da ums Hinterherlaufen und nicht ums Zubeißen. Bei den heutigen Züchtungen ist der Jagdtrieb, bei dem es um das Töten geht, schon kaum noch vorhanden. Die sind viel zu verspielt. Auch Jagdhunde fungieren ja nur als Treiber. Der Mensch drückt am Ende ab. Ganz ehrlich: Ich glaube sogar, dass heutige Hunde so doof sind, dass sie gar nicht wissen, dass man Hasen, Rehe, etc. essen kann.


    ist alles natur, nichts weiter. ist teils übel, sichert aber unsere existenz und hat diese überhaupt erst ermöglicht... - wie ebenfalls @charlu schon sagte
    Das mit dem Vergleich zu dem Menschen ist wirklich eine interessante Sichtweise. Ich glaube aber nicht, dass man so argumentieren kann. Ich würde meinem Kind auch nicht erlauben, kleinen Babyvögeln den Hals umzudrehen, nur weil man abends ja beim Essen auch Kalb isst. Da hole ich mir lieber einen hund anstatt einer Katze und lasse die Tiere in meiner Umgebung lebendig. So eine kleine Mordmaschine, die auch noch meint, mir damit einen gefallen zu tun, hat bei mir zumindest keine Chance.



    Und das Fäkalfressen sich über Fäkalsprache aufregen ist auch klar.
    An irgendwas muss man sich ja festhalten wenn man nur Müll erzählt.
    Oh, wie sachlich du heute wieder bist. Argumentieren liegt dir nicht so, oder?

    @all: mich hat gewundert, dass hier so viele sind, die schreiben, dass Katzen auch zutraulich sind. Ich habe bisher nur das Gegenteil erlebt. Allerdings waren das auch Katzen, die den Tag über draußen rumgestreunt sind. Wie ist das denn bei euch? Reine Hauskatzen oder streunen die die meiste zeit um die Häuser?

    Edit: Batman ist übrigens ne Fledermaus.

  10. #40
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Travis Bickle
    Mitglied seit
    16.01.2005
    Beiträge
    16.372
    scoopexx hat folgendes geschrieben:


    Und das Fäkalfressen sich über Fäkalsprache aufregen ist auch klar.

    An irgendwas muss man sich ja festhalten wenn man nur Müll erzählt.

    Oh, wie sachlich du heute wieder bist. Argumentieren liegt dir nicht so, oder?


    Wer hat dir eigentlich erlaubt mich zu Duzen?


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •