Seite 3 von 7 12345 ...
  1. #21
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von CharLu
    Mitglied seit
    12.12.2001
    Beiträge
    11.741
    Swar hat folgendes geschrieben:

    scoopexx hat folgendes geschrieben:

    Ja, kleine Katzen sind ganz süß. Aber sobald die groß sind und draußen kleine Babyvögel essen, gehören die Biester weggetreten.
    Das ist eben der Lauf der Natur, willst du der Katze verbieten kleine Vögel zu essen ?

    So eine Aussage - das Katzen Babyvögel heiße im Übrigen auch Küken) fressen - ist Bullshit! Katzen sind so etwas wie eine Gesundheispolizei .. wenn die Vögel krank sind, zu schwach, wie auch immer, NUR DANN hat die Katze die Chance sie wirklich zu kriegen und damit dann auch zu fressen. Wenn ein Vogel fit ist, ist er viel schneller und wendiger als eine Katze - außerdem ist ein Vogel auch sehr gut in der Lage ein Gelege bzw. Nest zu verteidigen. Davon ab hat Swar vollkommen recht: Natur besagt "der Stärkerer frißt den Schwächeren" - 'ne ganz einfache Kiste, funktioniert schon seit Jahrmillionen .

    Katzen sind coole Viecher, weil autarg und vor allem nicht so domestiziert wie Hunde. Wenn die Katze keinen Bock hat, hat sie keinen Bock. Nichts desto weniger, wenn man mit Viechern ansatzweise kann und sich vor allem die Mühe macht das Wesen zu verstehen, kann man auch Katzen erziehen (ich weiß wovon ich rede - hab selbst vier Katzen bzw. Kater zu Hause). Katzen sind nie hinterhältig, fallen dich nicht einfach an und sind ehrlich (auch wenn gern das Gegenteil behauptet wird).. aber auch mystisch und die Ägypter haben sie schließlich nicht zu Unrecht in den Götterstatus erhoben .

    Ich mag aber auch Hunde .. keine Frage. Wobei ich da nicht jede Rasse wirklich abkann. Bin ein Freund u.a. von American Staffordshire Terriern oder auch Mastifs, usw. Sind zwar keine Schönheiten, aber Herzensgut .. ebenso wie Amerikanisch-Kanadisch Weiße Schäferhunde; Selten so was liebes, treues und echtes erlebt. Anders wieder Cocker Spaniel und solche Zicken .. bei denen muss man einfach aufpassen, die spielen ihren Niedlichkeitsfaktor total aus ..

    Am Ende ist es mir wurscht .. am liebsten hätte ich gern beides; Dank Berufstätigkeit allerdings sind Katzen viel einfacher zu handhaben.

  2. #22
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von jaypeekay
    Mitglied seit
    09.05.2006
    Ort
    Zwischen Flensburg und München
    Beiträge
    14.320
    Gibt da so ein Sprichwort das besagt Hunde kommen zum Herrn, Katzen zum Haus.

    Das ist der Grund weswegen ich Katzen nicht so gerne mag. Während mein Hund sich jedesmal freut wenn er mich sieht, kommt eine Katze überhaupt nur aus dem Grund von ihren nächtlichen Wanderschaften zurück weil sie sonst kein Dach mehr überm Kopf hätte und sich ggf. auch noch selbst versorgen müsste. Mein Hund war in der Hundeschule und daher weiß ich auch dass Hunde i.d.R. sogar eher verhungern würden als das sie ihren Herrn verlassen. Katzen kennen sowas nicht, dafür haben die den Vorteil dass egal wohin sie sich verirren, sie meistens immer wieder nach Hause finden. Hat natürlich auch Nachteile wenn man mit dem Gedanken spielt, das Viech auszusetzen.

  3. #23
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von CharLu
    Mitglied seit
    12.12.2001
    Beiträge
    11.741
    Ich setz einen anderen Spruch dagegen : Hunde haben Herrchen und Frauchen, Katzen haben Personal ..

    Nee .. das ist zu allgemein, was du über Katzen sagst. Wie gesagt, wenn man sich mit dem Wesen der Viecher auseinander setzt, kann man mit der Katze genauso Freude haben wie mit dem Hund. Es ist immer eine Frage der Beschäftigung, der Bindung, usw. Wenn ich allein dran denke, als wir heute aus unserem X-Mas Urlaub zurück gekommen sind, unsere vier haben uns an der Türe erwartet (sind halt reine Wohnungstiger - wg. Straße, Verkehr würde ich die NIE raus lassen) und die haben sich total gefreut, dass wir wieder da waren. Es musste ausgiebig geschmust werden, zwei von den vieren sind total "Schwätzer", die uns erstmal erzählt haben, was in der Zeit alles passiert ist, usw. Und egal in welchem Raum wir sind, sie sind alle immer dabei - d.h. alle vier sind Personenbezogen und nicht Ortsbezogen. Und derer Katzen gibt es viele..

    Einschränken muss man das Ganze dann nur, wenn man sich recht wenig um die Katze kümmert und meint, dass es ein angeblich so Freiheitsliebendes Tier ist, dass raus und streunern muss. Da gelingt die Bindung nicht so - denn so eine Katze bleibt eher wilder und wird wenig häuslich bzw. hat nicht die Neigung sich wirklich anzuschließen. Aber wie gesagt, überwindet man diesen Punkt, kümmert sich um die Katze genauso intensiv wie um einen Hund bzw. setzt sich eben mit ihr auseinander, kann man mit der Katze genauso Freude haben .

    Und letztlich gibt es genauso auch Herren / Frauchen mit Hunden, wo das auch null funktioniert und der Hund null Interesse an seiner Herrschaft hat. Das lässt sich einfach nicht verallgemeinern, denn am Ende muss man sich um beide Viecher kümmern, Verantwortung übernehmen und dafür sorgen, dass es funktioniert - und zwar auf Gegenseitigkeit.

  4. #24
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von scoopexx
    Mitglied seit
    14.12.2003
    Beiträge
    6.831
    Swar hat folgendes geschrieben:

    Das ist eben der Lauf der Natur, willst du der Katze verbieten kleine Vögel zu essen ?
    Nein, aber wenn eine Katze mir als Zeichen ihrer Freundschaft so einen H5N1-Vogel vor die Tür legt oder kleine Babyvögel aus Nestern klaut, dann wird sie ganz schnell intensive Bekanntschaft mit meinem Kumpel Mr. Fuß machen. Das ist eben auch der Lauf der Natur.

    Nein, mal ehrlich. Wenn einer eine Katze halten will, dann ist das ja ok. Ich würde es nur nie im Leben machen. Der Kater von einer Ex von mir ist immer blutend nach Hause gekommen, weil das Tier meinte, sich immer noch im hohen Alter mit jüngeren Rivalen zu zoffen. Hat natürlich immer den kürzeren gezogen und war mit der Zeit tierisch vernarbt und hatte immer offene Wunden. Hygenisch ist was anderes. Dass die Biester dann auch noch von Zeit zu Zeit Fellknäule ausspucken und ihre Beute vor der Haustür abladen, ist schon ziemlich eklig. Das beknackteste ist aber, dass die Biester aus Lust an der Freude töten. Die sind absolut mit Whiskas vollgefressen und töten danach alles, was denen in die Quere kommt. Charakterlich bekommt eine Katze also schonmal eine 6. Hygiene: Ausgekotzte Fellknäule und offene Wunden sind nicht besonders hygienisch. Das Fell ablecken bedeutet auch nicht unbedingt, dass die Katze sauber ist. Oder würdet ihr jemandem die Hand geben, der sie sich ständig ableckt, anstatt sie zu waschen?

    Hunde sind ja auch keine perfekten Tiere und auch nicht hygenisch (muss ein haustier aber auch nicht sein). Welpen kacken überall hin und man muss das Zimmer in dem man die hält, wenn sie klein sind, mit Zeitungspapier auslegen, damit sie nicht alles vollsauen. ABER man kann es denen abgewöhnen. Ich muss für meinen Hund kein abartiges, provisorisches Klo in der Wohnung haben für das ich auch noch Katzenstreu kaufen muss (muss man für viele Katzen auch nicht, ich weiß, aber doch für einen großen Teil). Der wird einfach 2x am Tag ausgeführt und gut ist. Außerdem finde ich Hunde einfach charakterlich besser. Die freuen sich, wenn man nach Hause kommt. Man kann mit ihnen spielen und die meisten sind einfach total putzig. Klar, man kann mit Katzen besser kuscheln. Aber zum Kuscheln brauche ich auch kein Haustier...

    Naja, eigentlich hätte dieser Thread auch Welche Konsole ist die bessere heißen können. Die Hunde sind die Xbox 360, die Katzen die Wii und naja, die Pferde mit 5 Beinen und 2 Köpfen die PS3. Jeder hat halt seine Vorlieben. Man kann wohl nicht sagen, welches der Tiere das bessere ist, weil das unheimlich stark subjektive Entscheidung ist, die immer mit Erinnerungen an die eigenen Haustiere verknüpft ist.

  5. #25
    Moderator
    Avatar von Burgherr Ganon
    Mitglied seit
    02.03.2006
    Beiträge
    13.594
    http://www.krankerfuerkranke.de/arch...Katze5_450.jpg

    Ist doch süß, was!

    Katzen! Aber nichts gegen Hunde, wir hatten selbst eine Chow-chow-Promenadenmischung.
    Gamecube & Nintendo 64 --- Neo Geo AES Home System & Neo Geo Pocket --- PlayStation 3 & PlayStation Vita --- Sega Mega Drive & Sega Mega CD
    ★★★★★★

  6. #26
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von jaypeekay
    Mitglied seit
    09.05.2006
    Ort
    Zwischen Flensburg und München
    Beiträge
    14.320
    @Burgherr Ganon

    Ich hab mal ne überfahrene Katze auf der Kreuzung liegen sehen, der (ohne scheiß) die Augen schon aus dem Kopf gefallen sind. Seitdem muss ich irgendwie immer dran denken wenn ich ne Katze sehe.

    Ansonsten komme ich eigentlich gut klar mit denen, wenn ich mal eine (lebendige) auf der Straße sehe streichel ich die auch schonmal. Aber ins Haus holen würde ich mir ehrlich gesagt keine. Schon weil die Stimme meines Hundes hinter der Tür für mögliche Eindringlinge mit ziemlicher Sicherheit beängstigender wäre als das Miauen eines Stubentigers.

  7. #27
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von scoopexx
    Mitglied seit
    14.12.2003
    Beiträge
    6.831
    So eine Aussage - das Katzen Babyvögel heiße im Übrigen auch Küken) fressen - ist Bullshit!
    -> Babyvögel ist meldodramatischer. Fast so wie "bullshit" nur ohne Fäkalsprache

    Katzen sind so etwas wie eine Gesundheispolizei .. wenn die Vögel krank sind, zu schwach, ...
    ich führ mal fort:
    ... oder noch nicht flügge sind...

    wie auch immer, NUR DANN hat die Katze die Chance sie wirklich zu kriegen und damit dann auch zu fressen. Wenn ein Vogel fit ist, ist er viel schneller und wendiger als eine Katze - außerdem ist ein Vogel auch sehr gut in der Lage ein Gelege bzw. Nest zu verteidigen.
    Offenbar bist du nicht auf dem Land groß geworden. Schon einmal ein Amselnest gesehen? Wann sind da schon mal Mama- und Papa- Vogel zu Hause? Meist ist das Nest leer.

    Davon ab hat Swar vollkommen recht: Natur besagt "der Stärkerer frißt den Schwächeren" - 'ne ganz einfache Kiste, funktioniert schon seit Jahrmillionen .
    Jup, so funktioniert die Natur. Das heißt noch lange nicht, dass ich mir so eine Mordmaschine nach Hause holen würde. Ich kenne das noch von 2 Katzen von bekannten. Die eine hat immer Jagd auf kleine Vögel gemacht, die andere ist hinter Fröschen aus dem Gartenteich und was weiß ich nicht was hergewesen. Gefressen haben sie ihre Beute offenbar (so gut wie?) nie.


    Und zu der Bindung Katze-Mensch/Hund-Mensch. Katzen sind Einzelgänger. Hunde sind seit jeher Rudeltiere. Deswegen gefallen mir Hunde auch besser. Wenn du viel mit denen zu tun hast, entsteht automatisch eine Bindung zwischen dir und dem Tier. Ich will meinem Haustier nicht erst noch in den Popo kriechen müssen, damit es mich mag. Man mag mit Katzen sicher auch eine intensive Bindung aufbauen (da kennst du dich besser aus, als ich), aber das scheint mir trotzdem immer noch was anderes zu sein.

  8. #28
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Blue Lemon
    Mitglied seit
    10.06.2007
    Beiträge
    1.393
    ich mag Katzen sehr und ich würde gerne eine haben...

    nur schade dass ich dagegen allergisch bin ^^

  9. #29
    McN
    McN ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von McN
    Mitglied seit
    25.09.2006
    Beiträge
    7.058
    hunde sind emotionale schleimer - auch wenn ich sie sehr gerne mag, vor allem schäferhunde. sind die liebsten hunde und die mit dem stärksten familiensinn (steht übrigens nicht zur diskussion )

    aber... gegen eine katze kommt kein hund bei mir an. katzen sind geheimnisvolle wesen, die einen immer wieder durch ihre bloße anwesenheit zum lachen bringen können. ein hund glotzt dich nur an um auf eine zuneigung oder einen befehl zu warten - eine katze durchdringt dich und liest deine gedanken. eine katze unterwirft sich niemals, sie stellt sich dem menschen auf eine stufe, wenn nicht gebietet sie sogar über ihn.

    katzen sind wesen mit charakter - ob man ihn nun mag oder nicht. hunde entwickeln ihren charakter ganz nach ihrem umfeld, jede spur von individualität dahin. katzen sind supersauber und duften immer ganz angenehm. ein hund leckt dich ab, um dir seine absolute unterwürfigkeit zu beweisen - eine katze leckt dich aus dankbarkeit, so wie sie ihren nachwuchs saubermacht.

    und erzähl mir keiner, eine katze würde sich nicht darüber freuen, wenn du nach hause kommst - dann würde ich der (ganz wie @charlu schon anmerkte) katze auch mal dieselbe aufmerksamkeit schenken, wie mann(!) das in der regel beim hund macht - dann wird man sie nicht mehr los

    dennoch kann man die eine spezies der anderen nicht vorziehen - unterm himmel sind sie alle gleich, sie sind beide freunde des menschen.
    natürlich sind geschmäcker verschieden, aber einige werten hier die eine spezies ab und zeigen nur deren fehler auf, während sie bei der anderen alle vorzüge hervorheben. ziemlich kindisch

  10. #30
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Blue Lemon
    Mitglied seit
    10.06.2007
    Beiträge
    1.393
    McNintendo77 hat folgendes geschrieben:

    hunde sind emotionale schleimer - auch wenn ich sie sehr gerne mag, vor allem schäferhunde. sind die liebsten hunde und die mit dem stärksten familiensinn (steht übrigens nicht zur diskussion )

    aber... gegen eine katze kommt kein hund bei mir an. katzen sind geheimnisvolle wesen, die einen immer wieder durch ihre bloße anwesenheit zum lachen bringen können. ein hund glotzt dich nur an um auf eine zuneigung oder einen befehl zu warten - eine katze durchdringt dich und liest deine gedanken. eine katze unterwirft sich niemals, sie stellt sich dem menschen auf eine stufe, wenn nicht gebietet sie sogar über ihn.

    katzen sind wesen mit charakter - ob man ihn nun mag oder nicht. hunde entwickeln ihren charakter ganz nach ihrem umfeld, jede spur von individualität dahin. katzen sind supersauber und duften immer ganz angenehm. ein hund leckt dich ab, um dir seine absolute unterwürfigkeit zu beweisen - eine katze leckt dich aus dankbarkeit, so wie sie ihren nachwuchs saubermacht.

    und erzähl mir keiner, eine katze würde sich nicht darüber freuen, wenn du nach hause kommst - dann würde ich der (ganz wie @charlu schon anmerkte) katze auch mal dieselbe aufmerksamkeit schenken, wie mann(!) das in der regel beim hund macht - dann wird man sie nicht mehr los

    dennoch kann man die eine spezies der anderen nicht vorziehen - unterm himmel sind sie alle gleich, sie sind beide freunde des menschen.
    natürlich sind geschmäcker verschieden, aber einige werten hier die eine spezies ab und zeigen nur deren fehler auf, während sie bei der anderen alle vorzüge hervorheben. ziemlich kindisch
    Man könnte bei diesem Text meinen dass es ein Autor geschrieben hat oder dass dieser Text aus einem Lexikon oder so kommt^^

    gut erklärt McNintendo

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •