Seite 1 von 2 12
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Garfield1980
    Mitglied seit
    21.06.2007
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    52.605

    Stephen Kings The Stand und Friedhof der Kuscheltiere werden neu verfilmt

    The Stand
    Ich habe ja an und für sich nichts gegen Remakes, doch bei manchen Filmen finde ich es einfach überflüssig. Einer davon ist die neueste Ankündigung von Warner Bros und CBS Films. Diese planen tatsächlich eine Neuverfilmung zu Stephen Kings The Stand. Dabei ist noch unklar, ob man die ganze Handlung in einen Film quetscht, oder das ganze in mehrere Filme aufteilt. Auch zu Regisseur, Drehbuchautor, Darsteller, gibt es noch keine Infos.

    Sicher, die bisherige Verfilmung gab es nicht als Kinofilm, sondern lediglich als mehrteilige TV Serie. Doch gerade bei The Stand habe ich die Befürchtung, das bei einem Kinofilm der großteil der Story der Schere zum Opfer fallen wird.

    Wie seht ihr das?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Mersadion
    Mitglied seit
    04.05.2009
    Beiträge
    50.775
    Ich stimme dir da voll zu. Die Tv-Verfilmung war kein AAA-Titel, aber gerade weil man bei TV-Movies eher Mehrteiler machen kann al bei Kinofilmen war das Medium meiner Meinung nach optimal. Ich mein damit, dass ein Kinomehrteiler sich oft über 3 oder mehr Jahre zieht, ein TV-Mehrteiler i.d.R. in 3 Wochen abgeschlossen ist.

    Gerade bei einem umfangreichen Werk wie The Stand wird wohl fürs Kino viel angepasst werden müssen. Das ganze in einen einzigen Film zu packen halte ich für Schwachsinn.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Avatar von Garfield1980
    Mitglied seit
    21.06.2007
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    52.605
    Ich habe noch die Hoffnung, das man zumindest eine Trilogy daraus macht.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von CharLu
    Mitglied seit
    12.12.2001
    Beiträge
    11.741
    My name is Abigale Freemantle; The Folks around here call me Mother Abigale. I'm 106 years old and I still bake my own bread! (Ruby Dee spielte Mother Abigale)


    ... alles nur keine Neuverfilmung von THE STAND - mein Lieblingsbuch als auch meine Lieblings-DVD von Stephen King; Ich liebe diesen Film, der auf DVD vor allem komplett ist und nicht, wie bei der TV-Ausstrahlung geschnitten bzw. zusammen gestückelt wurde. Bei allen Aussendungen in D-Land wurden Teile raus genommen bzw. Schnitte vorgenommen - weniger wg. dem Inhalt, sondern um es "Sendezeit gerecht" hinzu bekommen.

    Anyway: Für mich eine der besten King-Verfilmungen, die vor allem auch richtig gut Rücksicht auf Details nimmt, die auch im Buch mehr als nur Relevant sind. Es stimmt einfach von der Umsetzung her und auch die Besetzungs-Crew ist top bei der TV-Fassung - allen voran "East Texas = Stu Redman" gespielt von Gary Sinise .. besser geht es nicht. Eine seiner, für mich, besten Rollen (neben Detectiv Taylor ). Oder man nehme Molly Ringwald, Jamey Sheridan als Randall Flagg, Rob Lowe, Miguel Ferrer, Matt Frewer oder Bill Fagerbakke in der Rolle von "Moon-Man" Tom Cullen ... alles einfach geniale Schauspieler, die ihr Fach beherrschen - dafür spricht auch, dass die meisten von denen vom Kino nicht viel halten und eher auf der Theaterbühne und/oder in erfolgreichen Serien zu finden sind.

    Wenn ich einen Film bis zur Vergasung gucken kann, dann THE STAND in dieser Version. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, selbst mit viel, viel Fantasie nicht, dass man diesen Film - vor allem mit einer anderen Besetzung - gut hin bekommen wird. Vor allem nicht einer Zeit, da die meisten Schauspieler zumeist zu Stichwortgeber für Special Effects verkommen sind. Meiner Meinung nach sollten sie das bleiben lassen - ich denke nicht, dass es gelingen wird.



    P.S. Ja, ich hab das Buch so 1-2 Mal gelesen und auch den Film schon so 3-4 Mal gesehen

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von | Elias |
    Mitglied seit
    30.10.2006
    Beiträge
    1.988
    ICh fand leider den Schluss immer schwach ...

    Stephen King schreibt ja selbst in "Vom Leben und vom Schreiben", dass er irgendwann an einem Punkt stand, an dem die Story massiv hakte ... Und dass er wusste, dass es zum "Clash" kommen musste, sonst würd die Geschichte ewig gehen. Ich wüsste bis heute kein besseres Ende, ich weiß nur, dass dieses nicht gut ist ... (im Gegensatz zum kompletten Rest!!)

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von CharLu
    Mitglied seit
    12.12.2001
    Beiträge
    11.741
    Elias, recht hast du, leider! Wobei der Schluss der meisten Stephen King Bücher ist an sich gut - aber in den jeweils zugehörigen Filmen dann i-wie eine totale Niete. Ich denke da auch an "It/Es", "Tommyknockes", "Mysery", "Needfull Things", "Running Man" (wobei der Film komplett für die Ablage P ist); "Firestarter" "Friedhof der Kuscheltiere", "Salem's Lot" oder auch "Cujo" .. fallen mir spontan ein, wenn ich an eher mittelmäßige bis grottige Enden in SK-Verfilmungen denke. Da ist dann THE STAND schon fast wieder gold wert dagegen

  7. #7
    alter sack
    Gast
    Mein Gott, was hab ich seine Bücher geliebt. Im speziellen The Stand. Was hab ich nächtelang durchgelesen als ich noch jünger war. Super Buch, guter Film. Und brauchen wir ne Neuauflage? Aber ich lass mich gerne positiv überraschen.

  8. #8
    Moderator
    Avatar von Silverhawk
    Mitglied seit
    23.11.2005
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    11.235
    The Stand, Die Verurteilten, Sturm des Jahrhunderts...

    Das sind die einzigen guten King-Verfilmungen die ich kenne.

    Wobei Sturm des Jahrhunderts ja nicht in Buchform als solche vorliegt.
    King schrieb das Drehbuch direkt.

    Die Verurteilten war klasse, The Stand war auch gut, recht nah am Buch und es hatt die nötige Länge für so einen Film.
    Waren es 3 oder 6 stunden?

    Ich brauche keine Neuverfilmung, wüsste nicht wozu.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Mersadion
    Mitglied seit
    04.05.2009
    Beiträge
    50.775
    Ich halte Gary Sinise sowieso für einen der (leider) unterschätztesten Schauspieler der letzten Jahre. Genial fand ich ihn auch in "Von Mäusen und Menschen".... meine Herren hatte ich da am Schluss Pipi in Augen

    Von den King-Verfilmungen fand ich auch The Stand und Sturm des Jahrhunderts am Besten. Langoliers war dagegen ziemlich schwach. Weitere Highlights sind für mich Der Nebel, Musterschüler und Nightmares and Dreamscapes (Kurzfilmsammlung)

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Fohlenfan77
    Mitglied seit
    09.06.2006
    Beiträge
    1.349
    Es gibt einfach Bücher, die ich niemals verfilmt sehen möchte und dazu gehört "The Stand". Ich finde das Buch einfach fantastisch, wenn es auch gegen Ende imo abflaut und zähle es zu meinen Lieblings-King-Büchern. Aber gerade bei solchen Büchern finde ich es unmöglich sie 1:1 zu verfilmen, damit alle zufrieden sind. Ich habe mir auch die bisherige Verfilmung nicht angeschaut, weil ich so viele eigene Vorstellungen und Phantasien zu dem Buch habe, die ich mir von einem Film nicht zerstören oder "übermalen" lassen möchte.
    Gerade King-Bücher sind nur schwer unmöglich zu verfilmen. Die Veruteilten habe ich nie gelesen, aber der Film ist top (wenn auch kein "richtiger" King). Aber "Needful Things", "Es" oder "Friedhof der Kuscheltiere" sind 1a-Bücher und Schrott-Filme.

    Gleiches gilt z.B. für Ken Folletts "Die Säulen der Erde": ein 1000-Seiten-Buch kann man nicht 1:1 verfilmen. Und wenn man etwas weglässt, ist es imo nicht mehr das, was der Autor ursprünglich wollte.
    Selbst bei "Herr der Ringe" hat mich gestört, dass z.B. der Part mit Tom Bombadil fehlte...

    I

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •