"Gefällt mir"-Übersicht2Gefällt mir
  • 2 Beitrag von RIPchen
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von dorgard
    Mitglied seit
    29.11.2002
    Ort
    Köln
    Beiträge
    7.693

    Gamezone Redesign 2015

    Hallo zusammen,

    mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass es für o.g. Topic noch keinen eigenen Thread gibt.

    Ich habe grundsätzlich wenig zu beanstanden, aber aus journalistischer Sicht ein dringendes Anliegen an euch:

    Der Sammelbegriff "Meinungen" ist für alle Themen jenseits von Kolumnen und Blogs komplett unangemessen. Bitte ändert das in "Artikel" oder ähnliches. Ein Testbericht ist - entgegen der landläufigen Ansicht - keine "Meinung". Genauso wenig wie im juristischen Bereich Moral und Gesetz gleichzusetzen sind.
    PC - PS4 - PS Vita - XBox 360 - PSP - GBA - Retro Freak - Game Boy
    PSN: x8BitLegendx

  2. #2
    ehemaliger Redakteur
    Avatar von RIPchen
    Mitglied seit
    28.05.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    2.261
    Eigentlich haben wir dafür schon drei Topics hier (Bugreport), hier (Ankündigung) und hier (News-Kommentare).

    Unsere Tests sind - anders als beispielsweise ein Hardware-Test, der auf Zahlen, Vergleichswerten und Fakten basiert - sehr wohl ein meinungsbetonter Artikel. Würden wir Wertungen vergeben, die rein auf der Auflösung und Polygonzahl basieren, würde es vielleicht stimmen. Aber die persönliche Meinung unserer Autoren trägt eine viel wichtigere Rolle in unseren Tests als solche technischen Fakten. Deshalb ist es in den allermeisten Fällen sehr wohl ein Meinungsartikel.

    Das sagt übrigens auch das Handbuch für Journalismus und Online-Journalismus, zum anderen auch der Deutsche Fachjournalisten-Verband. Ich zitiere:

    "Die Rezension oder Kritik ist gegenstandswertend.Gegenstand kann ein Medium sein, ein Buch, ein Film,eine Ausstellung oder eine Theateraufführung, eineOpern- oder Konzertdarbietung. Kritik und Rezensionvermischen Information und Meinung. Dem Leser sollenInformationen angeboten werden sowie Service, Erkenntnisund aus ihr folgende Handlungsanweisung,Geschmackbildung und Schulung der eigenen Urteilsfähigkeiten.Die Rezension hilft dem Leser bei einerSelektionsarbeit, der Anstrengung, aus einem kaumnoch übersehbaren Strom von Produkten künstlerischenSchaffens das herauszusuchen, was er zur Kenntnisnehmen will."
    Quelle: Journalistisches SchreibenTeil II: Meinungsbetonte Darstellungsformen - Nicole Bracker, Ph. D.
    JannLee und Corlagon gefällt dieser Beitrag.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •