1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Dixonaraa
    Mitglied seit
    26.12.2018
    Beiträge
    272

    Euer persönliches Spiel des Jahres

    Mich würde mal interessieren, was euer persönliches Spiel des Jahres ist.
    Damit meine ich nicht zwingend ein Spiel, das dieses Jahr erschienen ist.

    Ich selbst habe dieses Jahr am allerliebsten gespielt:
    - Assassin's Creed Origins (inkl. DLCs)
    Ich habe mit dem Spiel dieses Jahr 90 Stunden verbracht.
    Das Spiel hätte gerne noch etwas länger dauern können
    Für mich eindeutig mein Spiel des Jahres.

    Auf Platz 2 wäre dann:
    - a Plague Tale: Innocence
    Ich habe mir von dem Spiel nicht viel erwartet.
    Bin aber mehr als positiv überrascht
    Es war ein sehr schön gemachtes Spiel, wenn auch sehr traurig.

    Einen richtigen Platz 3 habe ich nicht, da es hier mehrere Spiele gibt, zwischen denen ich mich nicht entscheiden kann.

    Meine Enttäuschungen waren:
    - Hellblade Senua's Sacrifice
    Ich hätte dem Spiel nochmal eine Chance gegeben.
    Mir machen auch die Rätsel usw Spaß, aber mit den Kämpfen komme ich gar nicht zurecht
    Weshalb das Spiel leider wieder in der Schublade liegt, obwohl mich die Story total interessieren würde.

    - Metro 2033
    Ich habe nur den Anfang gespielt und bin gleich mal stecken geblieben, weil mir immer die Munition ausgeht.
    Ich muss das Spiel irgendwann nochmal von vorne beginnen.... Aber dazu war ich dann zu frustriert

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Marco A
    Mitglied seit
    04.12.2006
    Ort
    CCAA
    Beiträge
    9.142
    Mein "persönliches" Spiel des Jahres ist auch das, welches ich bei der Leserwahl anegeben habe: Harveys neue Augen.

    Im Bereich des Genres "Point-and-Click" habe ich lange kein Spiel erlebt, welches auch nur ansatzweise an die Qualität von diesem heranreicht; den Vorgänger Edna bricht aus mal ausgenommen.
    The Cave oder auch Machinarium waren in den letzten Jahren noch Titel, die mich hinsichtlich der Dialoge, des Humors und des Designs ähnlich begesitern konnten.

    Auf den Plätzen 2 und 3 folgen dann ebenfalls die Titel, die ich auch bei der Leserwahl angegeben habe: Metro Exodus und The Outer Worlds.

    Bei Metro Exodus hat mich vor allem das Setting, das nuclear-verseuchte Russland, sehr begesitert. Daneben war die Geschichte an sich gut geschrieben (inkl. des Plots), auch wenn die deutsche Vertonung und die Animationen der Figuren ab und an von der Immersion gefressen haben. - Und die Ladezeiten gehen einfach nicht in Ordnung. Bis zu fünf Minuten um einen Spielstand zu laden ist inzwischen nicht mehr zumutbar, selbst wenn zukünftig mit SSD "alles schneller" werden soll.

    The Outer Worlds ist in erster Linie auf meinem Treppchen gelandet, weil das Spiel es geschafft hat, mich in den Weltraum zu holen: Ein Setting, mit dem ich in der Regel nicht viel anfangen kann.
    Daneben bin ich auf das Spiel aufmerksam geworden, weil sich Obsidian als Entwickler vorgestellt hat. Ein Studio von dem ich viel halte. Fallout: New Vegas konnte mich damals auch schon begeitern. Die Begeisterung hat sich auch mit The Outer Worlds fortgesetzt, auch wenn ich von dem Ende (da offen) nicht sehr angetan bin und das Missionsdesign ein Stück verwobener erwartet hatte.

    Meine größte Enttäuschung dieses Jahr war Darkwood.
    Durch die Tests, Vorberichte und Trailer war ich richtig angetan von dem Spiel. Das Setting in einem düsteren Wald, inklusive jeder Menge "Brain-Fuck"-Momente, die Sicht aus der Vogelperspektive und das Art-Design konnten mich sofort überzeugen.
    In der Praxis ist das Spiel in meinen Augen allerdings komplett misslungen: Keine Angabe der Tages-/Uhrzeit (obwohl das Spieldesign bis zu einem gewissen Grad genau darauf ausgelegt ist), keine Standortmarkierung auf der Map und ein unglaublich fummeliges und anstrengedes Crafting- und Inventarsystem haben mich schon nach kurzer Zeit zum Abbruch bewegt. - Schade, aber hier kann ich wirklich mal von einer astreinen Enttäuschung sprechen.

    Daneben werden mir noch Far Cry: New Dawn (da zu kurze Spielzeit und auf vielenen Ebenen zu oberflächlich) und Hollow Knight (da der Schwierigkeitgrad viel zu schnell demotivierend schwer wird) als negativ in Erinnerung erhalten bleiben.

    In diesem Sinne: Guten Rutsch und bis zum nächsten Jahr! ;-)

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Avatar von Dixonaraa
    Mitglied seit
    26.12.2018
    Beiträge
    272
    Zitat Zitat von Marco A Beitrag anzeigen
    Mein "persönliches" Spiel des Jahres ist auch das, welches ich bei der Leserwahl anegeben habe: Harveys neue Augen.
    Habe das Spiel zwar bereits gekauft, aber bisher noch nicht probiert.
    Dann muss ich das wirklich mal testen, da ich momentan gerne "Point and Click" spiele.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Marco A
    Mitglied seit
    04.12.2006
    Ort
    CCAA
    Beiträge
    9.142
    Zitat Zitat von Dixonaraa Beitrag anzeigen
    Habe das Spiel zwar bereits gekauft, aber bisher noch nicht probiert.
    Dann muss ich das wirklich mal testen, da ich momentan gerne "Point and Click" spiele.

    Kann ich dir nur empfehlen, besonders wenn du dem Spielprinzip "Point and Click" nicht abgneigt bist.
    Allerdings empfehle ich dir den Vorgänger "Edna bricht aus" vorher zu spielen.

    Es werden jede Menge Bezüge zu dem Teil genommen (Charaktere, Dialoge, Insider-Witze etc.).

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Avatar von monitor65
    Mitglied seit
    28.05.2015
    Beiträge
    21
    Mein Favorit ist Far Cry 5. Das Setting hat mich total überzeugt.
    Die Qualität könnte zwar besser sein aber ich mag dieses etwas "Runtergekommene".

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •