Seite 4 von 12 ... 23456 ...
"Gefällt mir"-Übersicht31Gefällt mir
  1. #31
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Naughty-Fox
    Mitglied seit
    09.10.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.136
    Allein die diesjährige E3 hat mein Zocker Herz höher schlagen lassen

  2. #32
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Shane88
    Mitglied seit
    22.08.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.736
    Das Problem ist, die großen Publisher gehen heute kaum noch Risiken ein. EA, Capcom, Activision oder Ubisoft, lieber ein Sequel nach dem anderen ohne großartige Gameplayänderungen. Kreativität existiert bei diesen Firmen einfach nicht mehr.
    Da muss ich die Indie-Entwickler loben. Gerade erst ist mit Undertale ein sehr kreatives Spiel erschienen.
    ARCdefender gefällt dieser Beitrag.

  3. #33
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von dorgard
    Mitglied seit
    29.11.2002
    Ort
    Köln
    Beiträge
    7.701
    Zitat Zitat von Garfield1980 Beitrag anzeigen
    Weil der Casual Dreck von Telltale Games und Quantic Dreams auch soviel besser ist
    Du hast nicht nur eine völlig irrationale Antipathie gegen QT - irgendwie scheinst du auch einen Google Alert auf den Begriff abonniert zu haben, so schnell wie der Senf dazu immer kommt
    PC - PS4 - PS Vita - XBox 360 - PSP - GBA - Retro Freak - Game Boy
    PSN: x8BitLegendx

  4. #34
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von echodeck
    Mitglied seit
    12.10.2006
    Beiträge
    11.682
    Denke pro Jahr gibt es eh nur ein high Light und ich denke mit The witcher 3 haben wir das schon gesehen. Das Geld sollten die Firmen wahrlich lieber für Neues ausgeben aber anderseits verstehe ich das schon wenn Videospiel Gazetten solche Titel auch noch mit 90 Wertung abfeiern rennen viele in die Geschäfte und denken Sie bekommEn was zeitgemäßes

  5. #35
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Kalam Mekhar
    Mitglied seit
    21.03.2012
    Beiträge
    831
    ich finde, dass die Spiele der alten Generationen häufig zu sehr verklärt werden.

    1. war es früher leichter, was Neues zu machen, da es ja auch weniger gab, so einfach ist das

    2. haben die Spiele dafür früher auch an vielen, vielen Dingen gekrankt, waren eben nur andere Dinge als heute. Erst neulich hatten wir eine Diskussion darüber, dass man früher sehr häufig Dinge einfach wissen musste in Spielen, man hatte keine Möglichkeit manche Sachen durch Aufmerksamkeit zu erahnen, da wurde man völlig ohne jede Vorwarnung vor vollendete Tatsachen gestellt, das war eifach nur bescheiden (ich sag nur FF9 Ipsens Burg oder wie die hieß...)

    3. mag vielleicht die Gameplayvielfalt abgneommen haben, dafür sind die Geschichten heutzutage oft viel mutiger und packender. Ich kenne kaum alte Spiele, die mich zum Weinen gebracht hätten oder bei denen ich mir vor Aufregung fast sprichwörtlich die Fingernägel abgekaut hätte, bei neueren Spielen passiert das deutlich häufiger. Und das ist mir persönlich viel wichtiger als Gameplay.
    Psychotoe2008 gefällt dieser Beitrag.
    War is a conflict that determines not who is right — but who is left.

  6. #36
    ARCdefender
    Gast
    Zitat Zitat von Kalam Mekhar Beitrag anzeigen
    Ich kenne kaum alte Spiele, die mich zum Weinen gebracht hätten oder bei denen ich mir vor Aufregung fast sprichwörtlich die Fingernägel abgekaut hätte, bei neueren Spielen passiert das deutlich häufiger. Und das ist mir persönlich viel wichtiger als Gameplay.
    Sorry, aber wenn ich nen Film will gehe ich ins Kino oder werfe mein iTunes an.
    Ein Spiel sollte ein Spiel sein und da ist Gameplay das A und O.
    Auch sind viele Spiele heute viel zu leicht, ich will gefordert werden und nicht das mein Charakter von allein von Fels zu Fels hüpft.
    Und von wegen früher war noch alles nicht so toll und man hat da eine verklärte Sicht drauf, nun ein Conker's Bad Fur Day hat heute noch mehr Charme und Witz wie es sich die meisten AA Titel nur erträumen können.
    Ein Banjo Kazooie macht mir auch heute noch Spaß.
    Ein Tomb Raider Anniversary spielt sich auch heute noch anspruchsvoller als dieses Reboot von 2013 und man muss auch mal seine Birne anstrengen für Rätsel, und wird nicht durch irgendwelche zuschaltbaren Sinne direkt zur Lösung gebracht oder grell blinkende Objekte in die Richtung dirigiert.
    Uncharted schießt dann da sogar noch den Vogel ab, die Rätsel sind so schon Keine und für die ganz Blöden blinkt dann nach 30 Sekunden das Notizbuch auf, wo einem dann die Lösung zu den Mickerrätsel präsentiert wird.
    Aber hey geile Grafik haben wir und Ballern Ballern Ballern, leider ja auch mittlerweile in Tomb Raider "Geil EY Ballern"

    Ihr merkt schon das ich sehr in Rage bin, so sehr regt mich die heutige Videospiel Industrie auf.
    Die Konsolen sind schon weg und wenn es so weiter geht hat sich das bei mir auch mit dem PC Gaming bald erledigt.

    Ich wünsche mir echt wieder einen dicken Videogame Crash, so wie ich ihn schon 1983 miterleben dürfte.
    Because there is no end, there is no beginning
    Geändert von ARCdefender (12.10.2015 um 00:35 Uhr)
    sushi321 und PixelMurder gefällt dieser Beitrag.

  7. #37
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von aaaabbbbcccc
    Mitglied seit
    20.06.2013
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    5.126
    Zitat Zitat von Kalam Mekhar Beitrag anzeigen
    ich finde, dass die Spiele der alten Generationen häufig zu sehr verklärt werden.

    1. war es früher leichter, was Neues zu machen, da es ja auch weniger gab, so einfach ist das

    2. haben die Spiele dafür früher auch an vielen, vielen Dingen gekrankt, waren eben nur andere Dinge als heute. Erst neulich hatten wir eine Diskussion darüber, dass man früher sehr häufig Dinge einfach wissen musste in Spielen, man hatte keine Möglichkeit manche Sachen durch Aufmerksamkeit zu erahnen, da wurde man völlig ohne jede Vorwarnung vor vollendete Tatsachen gestellt, das war eifach nur bescheiden (ich sag nur FF9 Ipsens Burg oder wie die hieß...)

    3. mag vielleicht die Gameplayvielfalt abgneommen haben, dafür sind die Geschichten heutzutage oft viel mutiger und packender. Ich kenne kaum alte Spiele, die mich zum Weinen gebracht hätten oder bei denen ich mir vor Aufregung fast sprichwörtlich die Fingernägel abgekaut hätte, bei neueren Spielen passiert das deutlich häufiger. Und das ist mir persönlich viel wichtiger als Gameplay.
    Zu 1) Früher war es genauso schwer/leicht. Vielmehr war die Angebot der Publisher vielfältiger. Heute bekommst du die x-te Fortsetzung von einem Spiel.
    Zu 2) Mag vielleicht stimmen, aber das sehe ich nicht als Nachteil. Vielmehr musste der Spieler auch mal der Unterhaltung der Charaktere zuhören und man hat ihm die Lösung nicht auf einem Silbertablett präsentiert. Und die Hochburg Ipsen zu finden war nicht wirklich ein großes Problem.
    Zu 3) Ansichtssache. Es gab auch damals auch Spiele mit guter Story. Aber das diese gestiegen kann ich persönlich nicht erkennen.
    ARCdefender gefällt dieser Beitrag.

  8. #38
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Absalom
    Mitglied seit
    05.10.2003
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    29.255
    Ich sehe weniger ein Problem darin das es jährliche Fortsetzungen gibt, sondern das man durch bloßes ändern des Settings meist Spiele rausbringt die nicht mehr zum Ursprung der Serie passen.

    Siehe die Templer in dr Karibik und in der USA

  9. #39
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von sushi321
    Mitglied seit
    08.09.2008
    Beiträge
    1.429
    Es geht heutzutage nicht mehr darum dass ein Spiel gameplaytechnisch anspruchsvoll ist.
    Hübsch verpackt, eine epische Story. Da ist es unwichtig ob es Gameplaytechnisch eine Gurke ist.
    Es gibt nur wenige Ausnahmen, wie die Soulsreihe, ALien Isolation (auch wenn der Anfang etwas zäh ist), Nintendospiele oder Indiespiele.
    Ich meine ein Uncharted spiele ich auch gerne, aber nur einmal. Das wars. Dafür gehe ich dann
    in die Videothek und leihe es mir aus. Dafür ist mir mein Geld einfach zu schade um Vollpreis hinzublättern. Was wäre Uncharted ohne Story?
    Was wäre GTA ohne Story? Einfach nur langweilig.

    Dann ist es mir 100 mal lieber einfach nur diese dämliche Prinzessin Peach zum xten Mal zu befreien. Ein Mariospiel hat mehr spielerischen Anspruch als Uncharted, GTA usw zusammen.
    (meiner Meinung nach) Spiele wie Mario 64, Banjo Kazoie kommen ja schon gar nicht mehr heraus. Action/Adventures sind mittlerweile auch mehr tot. Bis auf wenige Ausnahmen.
    Darksiders, Castlevania und Prince of Persia fallen mir da ein.
    Stattdessen Shooter ohne Ende. Sei es First Person, Third Person, oder verpackt in einem Uncharted/Tomb Raider.
    Call of Duty, oder auch Battlefield kann ich ja noch nachvollziehen, wegen dem Multiplayer (Ich selbst spiel es aber nicht)

    Mittlerweile sind Spiele einfach nur extrem leicht, nur selten fordernd und haben mit einem Videospiel nicht mehr viel gemeinsam, wie sie früher
    einmal waren. Anspruchsvoll, oftmals mit komplexen Rätseln. Da hat ARCdefender vollkommen recht.
    Heute spielt sich alles gleich. Wie es jemand hier geschrieben hat. Watch Dogs, Far Cry und AC sind
    dasselbe, und das stimmt. Die Mechanik dahinter ist total identisch, auch wenn es 3 Unterschiedliche Genres sind
    PixelMurder und ARCdefender gefällt dieser Beitrag.

  10. #40
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Old-Dirty
    Mitglied seit
    18.05.2014
    Ort
    Bayern bei Franken
    Beiträge
    24.063
    @ H8ers

    Ich empfele euch allen mal Ryse zu spielen!
    Danach empfindet ihr Spiele wie Uncharted, Tomb Raider, Assissins Creed
    wieder anspruchsvoll und abwechselnd.
    "You have a heart of gold. Don't let them take it!"

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •